Trollfutter

28.04.2014 um 08:57 Uhr

Trollig

Manchmal schreib ich schon trollige Sachen,

kaum zu glauben was man so denken kann

*g*

http://www.myvideo.de/watch/3833470/Blink_182_Stockholm_Syndrome

27.04.2014 um 12:34 Uhr

Dummes Zeuch

Stimmung: Wahnsinnige Gedanken

Mitteilungen an die Leser

Ja K. Du hast vollkommen recht, gefakte "Rauchmelder" sind weit unter meinem Niveau, aber Deine Nachricht kam zu spät, ich hatte diese Einsicht von alleine.

Depressionen Frau Blum, sind vehemente Hinweise des Willens auf Wege die zu Nichts führen. Wadelt man auf ihnen verliert man den Antrieb. Danke das Du mich zum Nachdenken gebracht hast.

Ja Seelchen, es ist verworren "in mir", ich hab mich wohl zu weit von der Wirk-lichkeit entfernt. Allzuviele Jahre wandelte ich ziellos umher und weigerte mich meiner Bestimmung zu folgen. Ich wollte nicht tun was mir vorgegeben wurde, ich will es noch immer nicht, obwohl mich mein Schicksal nie aus der Pflicht liess. Es treibt mich zu Taten, die mein Bewusstsein nicht wahr-haben will.

Ja und ihr Anderen, die dies da oben für Schwachsinn halten, was denkt Ihr sonst noch über eine Wesen das im Alter von 12 Jahren Hesses "Siddhartha" las und sich wunderte warum jemand ein Leben lang nach Erkenntnis strebte um am Ende profane Selbstverständlichkeiten als "der Weisheit letzter Schluss" zu verkünden???? Buddha war scheinbar auch nur ein weiterer Feigling, der den Menschen den Irrweg des Stillstandes zementierte....

Ja Ka, ich hab immer Angst gehabt, ich will das nicht, ich will nicht tun was mir scheinbar bestimmt wurde. Ich will nicht aus der Masse herausragen, ich wollte das nie, aber ich kann mich dem was mich dorthintreibt nicht entziehen. Irgendetwas peinigt mich ungemein wenn ich mich dem entziehen will, es ist vollkommen klar was am Ende dieses Weges auf mich wartet, noch mehr Schmerz, denn die Menschen wollen nicht sehen und bringen jeden um der ihnen die Augen öffnen könnte ....... sie wollen kein "besseres Dasein", sie wollen "einfach Sein" auch wenn sie sich damit ein Leben lang gegenseitig zerstören.

Tja Frau L. Du weisst das Du mir als Gefährtin auf meinem Weg bestimmt warst, ich kann verstehen das Du einen anderen gewählt hast, bin ja selber feige....*g*

Scheisse, heute morgen wurde mir klar warum ich mich nie umbringen konnte, obwohl ich es indirekt mein Leben lang versuchte, warum mir immer alles so leicht fiel wenn es herausragend war, warum die Menschen schreiend davonrennen wenn ich mich ihnen offenbare....... Scheisse, scheisse und nochmal scheisse, irgendetwas lässt mir keine Wahl!!!!!!

25.04.2014 um 14:43 Uhr

Depressionen

sind letztlich vertane Zeit, also weg mit dem Blödsinn und her mit neuen sinnlichen Spielchen. Ich werd mal n paar Dinge grundlegend anders gestalten und vor allem mehr Zeit mit mir verbringen.

Die nächsten drei Wochen wird ne lange Liste hinterhältiger Massnahmen initiiert, man könnte auch formulieren: Ich verteile Messer in der Gegend in die die Nasen die mich hintergangen haben zwangläufig reinrennen müssen, eine Ersatzmannschaft lass ich gerade ausbilden so das ich dann Anfang Juni ganz genüsslich meinen Part der offensichtlich ohne mein Wissen neu gestalteten  Arbeitsverträge erfüllen kann *g* Ich halte ja so gar nix von Rache, aber eine gewisse Züchtigung ist dringend angeraten sonst könnte sich der Virus ausbreiten. Morgen abend werd ich an einigen Stellen mal die Rauchmelder austauschen, ab Montag kann ich dann von Zuhause aus fern sehen, oder mir irgendwann mal „illegale Aufzeichnungen" ansehen. Ab Juni wird dann per Stechuhr abgerechnet und ich gugg mir so nach und nach 9 sehr lange Gesichter an, denen ich extrem unangenehme Fragen stelle und da „Aushorchen" zu meinem Handwerk gehört werden da garantiert äusserst delikate Informationen zur weiteren Verwendung zu Tage gefördert. Ja gelegentlich muss man einfach „böse" sein ..... * g *

Ende Mai genehmige ich mir zwei Wochen Italienurlaub, im Juni werden Verantwortlich- und Zuständigkeiten neu verteilt und ab Juli gönn ich mir dann die Zweitagewoche, sollte locker gegenfinanziert sein durch den Murks der dann abgestellt ist und die Kohle die ich mir rückwirkend wiederzuholen gedenke.

Ich weiss gerade gar nicht warum ich immer wieder in diese Depressionen verfalle, denk ich darüber nach sehe ich die Gründe nicht mehr. Ich fürchte ich muss einfach nur aufhören an das „Gute" im Menschen zu glauben ........ wird mir sehr schwer fallen, aber es ist offensichtlich, immer wenn es mich besonders hart erwischte ist enttäuschtes Vertrauen im Spiel. Seit jeher vertraue ich denen die mir begegnen bis sie mir beweisen das sie unwürdig sind. Ich werde üben das umgekehrt handzuhaben.    

 

23.04.2014 um 13:06 Uhr

Weiter, weiter ins Verderben .......

 

Fühl ich mich schwach, ängstlich und traurig dann folge ich dem Gespürten, ich gebe mich ihm durch und durch, durchaus hemmungslos hin, bis es durch mich hindurchgeflossen ist. Eine wahrhaft schaurige Lösung, ich kenne niemanden der es mir gleich tut, aber am Ende bleibe immer ich, denn die Angst geht durch einen hindurch wenn man sich ihr stellt.

Allzugerne würde ich mal jemanden kennenlernen der so lebt wie ich, der ständig bereit ist alles zu riskieren wenn ein spannendes Spiel lockt. Es geht mir dabei selten um den Gewinn, es ist die anspruchsvolle, riskante Aufgabe die mich lockt. Auf die die mir folgen wirke ich ungeheuer dominant und unberechenbar, aber sie verkennen mein wahres Sein. Ich gebe mich immer hemmungslos meiner Zielsetzung hin, ergründe grundsätzlich die Lage, frage selten warum sie so beschissen ist, denke möglichst befreit von vorgegebenen Denkmustern und kann mehr ertragen als alle die ich bisher studieren durfte. Das führt oft zu unerwarteten Lösungen .......... die Voraussetzungen für solcherlei Handeln ist Unbestimmtheit und Zweifel, wer glaubt etwas zu wissen hört auf zu beobachten und zu denken. Es ist somit folgerichtig das ich ein heimatloser Geselle bin, ein Wanderer zwischen Menschenwelten, ein freier Geist und ein frecher Kyniker. Der Rahmen, aus dem ich nicht herauszufallen vermag muss noch konstruiert werden. Ja so lebe ich seit ich über mich zu bestimmen vermag, frei und wild, schon als Kind prophezeite man mir ein schlimmes Ende, aber es sind lediglich diese hundsgemeinen depressiven Tage wie sie mich seit Gründonnerstag heimsuchen, die ich als Preis für diese meine Lebenshaltung zahle.

Und das ist ein Trinkgeld, gemessen an dem was mir sonst noch so zufällt .......   und sterben müssen wir alle irgendwann, irgendwo.

23.04.2014 um 07:45 Uhr

Das Unterbewusstsein

kann so gemein sein....... blödes Ding.

22.04.2014 um 23:48 Uhr

Abgründe

meine Muse, ergründen wie tief Abgründe reichen, mancher Fehltritt wird schmerzlich bestraft, aber man erlangt auch Erkenntis durch Stürze. Peinlich wenn man gelegentlich in den selben Abgründen landet und es erst hinterher merkt. Ostern vor zwei Jahren war ein tiefer Sturz, es fiel mir erst eben auf. Na aus dem Tal bin ich zügig wieder raus, den Weg kenn ich, immerhin musste ich in schon öfter gehen ..... Boah, zu welch üblen Steichen ein Selbst fähig ist.

22.04.2014 um 08:58 Uhr

Sinnvolles Zitat

Statt dem Leben Sinn zu stiften, heißt's, die Sinne zu entgiften. Heißt es lieben, heißt es hassen und vor allem: Essen fassen. Denn es ist der Sinn der Welt, daß sie nichts zusammenhält. M. Beltz

21.04.2014 um 19:04 Uhr

An Tagen wie diesem

fehlt mir die Heimat. Ich hab angst, ich bin schwach, traurig, zerbrechlich und alleine. Aber was solls, ich hab es so konstruiert, warum konnte ich bisher niemandem wirklich trauen? 

20.04.2014 um 13:45 Uhr

Verlorenes Vertauen

Stimmung: wenns nur traurig wär, wärs wunderbar

Scheisse, ich hab die rosarote Brille der "liebenden Nachsicht" verlegt, jetzt muss ich mir mal wieder Wahrheiten ansehen vor denen ich lieber die Augen verschlossen gehalten hätte. 

 

Meine Stärke ist die Sensibilität...... deshalb muss ich solche Phasen halt immer mal wieder ertragen. Es bedrückt mich nicht mehr als sonst auch, das ist lediglich ein reinigender Prozess, es ist nicht einfach zuzusehen wenn man offensichtlich verarscht wird, von Leuten, denen man Jahrzehnte fair und wohlwollend begegnet ist .........

Ja Papa, ich weiss, das Leben ist Nahkampf, aber wenn alle immer kämpfen, wie soll dann der Laden hier "besser" werden??? Ja auch darin hast Du vermutlich Recht, er war nie besser und er wird es nicht werden, aber trotzdem werd ich es weiterhin versuchen. Fortschritt entsteht dadurch das sich einige wenige stets bemühen NICHT so zu sein wie alle Welt, auch wenn sie dafür ans Kreuz genagelt werden, oder den Schierlingsbecher ausaufen. Ach iss doch egal, auch wenn man mich noch tausendmal aufs Kreuz legen wird, ich werd es zulassen, auch wenn ich die Schmeissfliegen die das mit mir machen mühelos zwischen zwei Fingern zerquetschen könnte.

 

Nur gelegentlich, wenn mir die liebende Sicht auf unsere Welt verloren geht, dann muss ich halt ne Weile weinen. Sorry, für mehr bin ich zu ohnmächtig.

17.04.2014 um 21:24 Uhr

Liebe ...... immer noch

von: GrafKroete   Stichwörter: Unschöne, Perspektiven

Gelegentlich hab ich für diese hier ansässigen Gutmenschen, die ach so betulich von Liebe und Geben reden, lediglich ein müdes Grinsen übrig. 

Hallo!!! Wir leben in Deutschland! Der Wohlstand unserer Gesellschaft basiert darauf das wir in der Liga der ausbeutenden Kolonialstaaten unter den ersten Sieben rangieren. Wer hier lebt ist von Geburt an versorgt, selbst die Dümmsten verhungern in diesem unserem Lande nicht. Hund sein in der BRD ist allemal angenehmer als als Kind in Afrika oder sonstwo zu verhungern. Aber wir, fahren unsere fetten Bäuche durch die Gegend und philosophieren über LIEBE. Welch wonnevolles, sattes Leben uns, die das hier lesen vergönnt ist. Ein teuflisches Vergnügen!!!

15.04.2014 um 20:55 Uhr

Liebe

wird im allgemeinen überbewertet. Würden wir sie ohne ihren koplementären Partner überhaupt wahrnehmen?

14.04.2014 um 09:06 Uhr

Drunter oder drüber??

Selten beschäftigt mich die Frage nach dem Unterordnen oder Drüberstehen.

Die Antwort darauf hat man mir wohl in frühster Kindheit verinnerlicht. UNTERGEORDNET wird sich nur so lange es notwendig ist um gemeinsam ein sinnvolles Ziel zu erreichen, AUGENHÖHE ist der angestrebte Zustand, DARÜBERSTELLEN wird oft dann notwendig wenn die eigenen Interessen gewahrt werden sollen.

Das DARÜBERSTELLEN ist die schwerst Übung, erfordert dies doch umfassendes Wissen und die Bereitschaft aggressive Überzeugungsmethoden anzuwenden. Nur wer sich darum bemüht wenigstens auf einem schmalen Streifen menschlichen Daseins göttliche Qualitäten zu erlangen kann überhaupt länger als einen Moment über seinen Mitmenschen stehen. Göttliche Qualitäten sind in diesem Zusammenhang meist zorniger Natur, die liebende Art beeindruckt selten auch nur irgendjemanden.

Ich hab mich eindeutig für die Annehmlichkeiten der AUGENHÖHE entschieden, stelle mich aber lieber DARÜBER als von UNTERGEORDNETER Stelle aus zu Jammern und zu Klagen. Sollte ich mal ins Jammertal stürzen, laufe ich immer bergauf, schneller kommt man aus Tälern nicht heraus.

Das ewige Drunter und Drüber der Menschen macht mich einfach nur traurig. Wofür gibt es die LIEBE wenn der HASS regiert?????  

 

03.04.2014 um 19:37 Uhr

verpuffendes Verdammen

Würde die Menge an Energie die darauf verwendet wird Missstände anzuprangern, aufgewandt diese zu beseitigen, wieviele davon wären dann von GESTERN?