Trollfutter

30.06.2014 um 14:33 Uhr

Joseph Schumpeter

Alle Gedanken, die man so hegt sind offensichtlich nicht neu. Ich höre gerne und oft "Das philosophische Radio" von WDR5 als Podcast, eine der wenigen Sendungen die mir die Zwangsabgabe GEZ erträglich machen, und heut morgen hörte ich von den Theorien eines Philosophen namens Joseph Schumpeter der Gutteile meiner persönlichen Sichtweise auf das Unternehmertum offensichtlich schon vor 100 Jahren zu Papier brachte.

Tja, gäbe es das Rad nicht würds bestimmt auch irgendein Bekoppter erfinden *schmunzel*

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Theorie_der_wirtschaftlichen_Entwicklung

29.06.2014 um 11:28 Uhr

Versonnen?!?!?!?

Ich liebe den Überfluss bis zum Überdruss..... iss gut gegen Überschuss!

vermessene Vergangenheit,

verlassenes Verlangen,

verflixte Verwandtschaft,

verlorenes Vertrauten,

verhasstes Verharren,

verkommenes Versagen,

verzückter Verkehr,

verrückter Verstand,

verruchte Vermummung,

verzahnter Verbrauch

verkehrte

Veranstaltung

?

Verfolgte Verwandlung

verwundertes Vertun

vergebener

V

e

r

r

a

T

!

Verwegenes Verantworten

verwobene Verwirrung

vertriebenes Verstehen

verzaubernder Verzicht

verpuffte Verpflegung

verlockende Verpackung

versaute Versicherung

verdammte Verfassung

verbrauchte Vernunft

vermisstes Vermögen

verteufelt aber auch

VERZICKTES

VERZOCKEN

!?!?!?!?!?!

 

 

01001100011101

Sind wir nicht alle binär? 

 

28.06.2014 um 12:38 Uhr

Joan

Wir waren Halbe,

Menschen die sich aneinander klammerten,

ein grösseres Ganzes.

Wir wuchsen,

nicht zusammen. 

Du!

Zeigtest mir schmerzhaft das Wir 

nur Du und ich bleibt.

Ich verfluchte Dich für dieses Leid,

kein EINS mehr im Aussen.

Eins im Innen.

Ich will das nicht,

aber Du bleibst unerbittlich.

Und so hast Du einen Riesen gezeugt,

Deinesgleichen, Kinderlose.

Was bleibt?

Einsames Vergnügen

Hatten wir je eine bessere Zukunft? 

Und der Wind peitscht auf mein Meer,

lässt meine Haare wie Nadeln mich peinigen,

aber es kann mir nichts passieren,

denn ich blieb Eins, Du bist in mir.

Gerne hätt ich mich nochmal und nochmal und nochmal und mochmal mit Dir vereint,

Du Schönste von allen

PUNKT 

26.06.2014 um 07:23 Uhr

Wahrheit

wird meist überbewertet. Man kann sich so sehr mit ihr beschäftigen das man das Wesentliche, die Wirklichkeit, dabei vergisst. Wahrheit ist Schubladendenken, die Behauptung, so IST es, verhindert das man die Welt mit dem Blick des jeweils Anderen betrachtet. So kann man dem was WIRKT nicht gerecht werden, man hat keinen Einfluss mehr darauf, es verleibt lediglich eine gewisse Verweigerungshaltung übrig.

 

Frau L. ist scheinbar immer noch ein "Wahrheitsmädchen", sie hat sich in 2,5 Jahren nie bei mir gemeldet. Ihr wollte ich gerecht werden, mein Reich des Denkbaren beschneiden. Welch wahnwitziges Unterfangen, betrachtet aus der Perspektive des erkennenden Erwachenden. Liebe kann sooo dumm machen.......... ob ich je eine Frau treffen werde der ich WIRKlich folgen kann???? Der mir folgenden wollenden gibt es viele. Das war übrigens schon immer ein Quell meiner Langeweile, ich werde seit Anbeginn meiner Wahrnehmung "verfolgt", aber ich machte selten etwas daraus. Menschen, die zu mir irrendem, wirrendem Wesen aufsehen um mir zu folgen kann ich achten aber nicht bewundern und Gegner die mir WIRKlich gewachen sind gibt es gar wenige, deshalb kämpfe ich auch selten, Einzelkämpfe würd ich eh gewinnen und Gesellschaften zu bekriegen ist wie n Sack Mücken zu beruhigen ....... 

25.06.2014 um 18:59 Uhr

Alte Weisheiten

Derzeit lese ich viel in "alten Büchern" .......... Texte aus denen ich mir vor mehr als nem 1/4 Jahrhundert die Grundsteine meine Bildung zusammengekramt habe. Sartre hat mich beeindruckt, besonders "Der Ekel", dort wollte ich nie ankommen, fast wär es passiert, Castanedas "Don Juan" hatte großen Einfluss auf mein Denken, er machte mich auf die Tücken menschlicher Bestimmung aufmerksam, Illuminatus und Morgenwelt brachten mir das Paradoxon menschlicher Gesellschaftsstrukturen nahe, die Bibel lehrte mich das Religion unglaubwürdig ist, Platons Werke dagegen bewunderte ich ob der allgmeinen Klarheit der Gedanken die darin verbreitet wurden, Hesse bereitete mich auf die Wirren des Daseins vor .........moderne Philosophen mochte ich nicht, das modellhafte Denken taugt wenig im Alltag, verändere einen Bestandteil und die Konstruktion kollabiert, ähnlich wie bei den Mathematikern, die können ja auch nicht das real kommende Wetter vorausberechnen, was nicht bedeutet das Mathematik Böldsinn ist. Studiert man die moderne Physik nach Einstein und Heisenberg, so wird man gar oft an die Lehren des Don Juan erinnert oder Meister Eckharts mysthische Werke....... man erkennt das auf alle Fälle das die "Alten" mindestens genau so klug waren wie wir. Wenig was ich las hat mich mehr beeindruckt als Frank Herberts Wüstenplanet-Bücher. In dieser Fiktion ist sämtlicher Irrsinn modernen menschlichen Sein reflektiert.

 

Bildung ist kein Ersatz für Intelligenz. Diese schwer faßbare Eigenschaft wird nur teilweise durch die Fähigkeit des Lösens von Problemen gekennzeichnet. Sie liegt in der Schaffung neuer Probleme, die die Sinneswahrnehmungen widerspiegeln und die Definition vervollständigen.                                                                                                      MENTATEN-TEXT EINS (DECTO)                       

 

Würde mich ja mal interessieren wer dieses Zitat wirklich versteht??

Ich?? ..... hab irgendwann vergessen mir meine Probleme neu zu erschaffen, das war wohl eine der Hauptursachen meiner Irrtümer der letzten Jahre. Ein Mensch, der sich nicht permanent neu erschafft verblödet einfach und wundert sich das irgendwann gar nix mehr klappt. Nur die permanente Bereitschaft die subjektiven Irrtümer einzugestehen kann ansatzweise das eigene Vermögen erhalten ....... boah hab ich tief gepennt. Leben ist wie Wellenreiten, wer die Wellen nicht mehr spürt und ausbalanciert fällt einfach um. 

 

   

25.06.2014 um 11:35 Uhr

This World over

vor langer, langer Zeit war ich mal ein aufgewecktes, eigensinniges, sonniges, charmantes Bürchlein das die Welt nicht verstand. Ich war als Judendlicher offensichtlich schon weitaus vernünftiger als die meisten Opas die mir über den Weg liefen. Vernunft in diesem meinem Sinne bedeutet zu sehen was IST und damit umzugehen. Ich scherte mich nicht um die allgemeinen Konventionen, erklärte Anhänger von Religionen und Ismen für bescheuert und zog meine Dinger durch, eigensinnig, eigenbrötlerisch, Vorschriften und Verbote hinterfragend missachtend, aber immer mit dem "liebenden Aspekt", also GRUNDSÄTZLICH zum Wohle der Gemeinschaft. Egoismus ist mir immer fremd geblieben, wenn mich jemand nach der Butter auf meinem Brot fragt hab ich Probleme sie nicht herzugeben, warum auch, es gibt wahre Berge davon hier bei uns, soviel das wir unseren Hungerleidern und Taugenichtsen aus der Gemeinschaftskasse noch nen Lebensunterhalt zukommen lassen nach dem sich jeder Baumwollneger, die übrigens dafür die Zeche zahlen, auch wenn wir dies mittels "politisch korrekter Ausdrucksweise" zu LEUGNEN gedenken, die Finger leckt. Ja ich weiß, Kleingeister jammern gerne das Harz IV menschenunwürdig ist, aber die maulen ja auch über Korruption weil se nicht dabei sein dürfen. Looser halt, gerne zeigte ich ihnen immer was gehen könnte, aber wer nicht will oder kann muss halt damit klarkommen was übrigbleibt, da kann ich nix für.

Kleiner Ausflug ins Soziale aber zurück zum Thema...... als ich anfing diesen Blog zu schreiben wollte ich diese meine mir immer als "optimal" erscheinende Denkweise ändern um einem Mädchen, Frau L. und der Weltsicht eines gewöhnlichen Unternehmers zu entsprechen. Es ging voll in die Hose, mein Kind das frei und wild ist will spielen, ich sperrte es in einen Käfig den Narren schufen, welch verblendeter Blödsinn, am Ende war ich dermassen verstrickt in diese Narreteien das ich nicht mal mehr merkte wie ich Deppressionen verursacht durch Fehlentwicklungen mittels Manie bekämpfte.

 

Vor nicht allzulanger Zeit hab ich diese blödsinnigen Bestimmungen die ich mir geben ließ in den Harz gekickt und den Narren in mir umgebracht. Was schert es mich was wer von mir erwartet?? Unbestimmt erwachen wir jeden Tag aufs neue und müssen irgend einen Scheiss erledigen um unser armseliges Leben zu fristen. Neeeee, das ist nicht mehr meines, war es ja im Grunde noch nie ........ Unbestimmt will ich jeden Tag erwachen um irgend einen Scheiss zu bauen, das ist der Schuh den ich wieder trage.

 

Schluss mit der Narretei, Schelm sein ist viel spannender. Und so werde ich bis mir vielleicht irgendwann mal etwas Besseres begegnet freudig dem folgen was mir mein alter Herr als Kind zeigte....

"Komm, lass uns mal einen grossen Unsinn basteln"

waren seine Worte und wir spielten böse Spiele mit den egoistischen, gierigen Menschen in unserer Umgebung, frei nach der Devise "Tu Böses und bringe Gutes in die Welt"

 

Ein Schelm wer böses dabei denkt

 

 

Es gibt keine Wahrheit nirgendwo, sie wird jeden Tag aufs neue von uns erschaffen und der Scharfrichter führt das Schwert das sie vollstreckt. 

Nein, ich werde kein schwachgeistiger Krieger, weder des Lichtes noch der Dunkelheit, mehr sein! Ein wacher, wachsammer Mensch sein genügt mir vollkommen, denn es macht keinen Sinn fremden Werten zu huldigen, einzig das Wohl des Nächsten ist realisierbar, aber dafür wird der Übernächste immer mit Blut zahlen. Das ist eine traurige Tatsache die menschliches Sein seit Anbeginn bestimmt, denn wir sind lediglich aufrecht gehende vergängliche Ratten, die denken gedacht zu haben.......und die in einer Welt leben die NICHT alle ernähren kann die unsere Population produzieren könnte.
Es bleibt lediglich zu klären wer Pech gehabt haben wird 
......
Deshalb werden wir immer aufs neue Welten zertrümmern müssen, eigene oder fremde.
 
Anderes wär mir lieber
 
http://www.dailymotion.com/video/x735xt_xtc-this-world-over_music

 

 

 

24.06.2014 um 10:14 Uhr

Die Würfel

sind wie immer im Rollen, ich bin endlich wieder Herr meiner Selbst, angstfrei, mit Klarheit gesegnet und in Vollbesitz meines Vermögens. Damit lässt sich Allerlei anstellen, nur das was mir am Herzen liegt offensichtlich nicht. Ich konnte Frau L. nicht zurückgewinnen und den Abflug meines Vaters kann ich auch nicht verhindern. Es macht keinen Sinn das Unmögliche zu wollen, also will ich wie so oft in meinen vergangenen Leben ein weiteres Mal das scheinbar Unmögliche wagen. Der Weg am Abgrund entlang, nur der erfüllt mein Herz mit Freude, auch wenn ich schon so oft so tief gefallen bin, ich kann es nicht lassen...... ob ich je heraufinden werde was mich dort entlangtreibt, auf diesen gefährlichen, ungemütlichen, einsamen Pfaden?

23.06.2014 um 16:11 Uhr

Palliative Therapie

Tja
....... heute wurde Vaters Therapie umgestellt, sie ist jetzt palliativ, Frau L.s Proffession wäre jetzt hilfreich, aber sie ist in weite Ferne gerückt und was solls, das bekommen wir auch alleine hin. Spannend für mich wird es danach, wenn ich Mam auffangen darf.
 
Dad hab ich gedanklich schon beerdigt, so wie ich es von ihm lernte.
 
So ist das Leben......an den Stellen die einen am meisten Zwicken geniesst man seine Ohnmacht vollumfänglich.
 
http://www.youtube.com/watch?v=SEc-axg8av0 

22.06.2014 um 10:31 Uhr

Graues wird bunt wenn man es nur lässt

Glück ...... ist die Mohrrübe die den Esel antreibt, nichts weiter. Der Sehende genisst was kommt und lässt gehen was geht. 

 

 

21.06.2014 um 09:48 Uhr

In meinem

Kopf passieren merkwürdige Dinge, soviel und so klar wie in den letzten vier Wochen hab ich schon lange nicht mehr geträumt. Vor allem eines ist spannend, es sin alles Träume über Möglichkeiten meines Seins. Mein Hirn scheint sich umzustrukturieren, denn auch "wach" hab ich nen Heidenspass.....

18.06.2014 um 09:46 Uhr

Tabula Rasa

hat etwas, besonders wenn man es mit der Hingabe eines Schachspielers betreibt. Es ist mir nicht mehr klar warum ich mich davor so gescheut hab. Die Grafschaft hat sich in drei Lager gespalten, die Assozialen, deren Köpfe gerollt sind und die Verbliebenen, die bis auf zwei Ausnahmen übelste Schleimspuren um mich herum verbreiten, hübche, aber langweilige Spielzeuge für mich, die Duckmäuser, eh immer ruhig und auf der Hut und die Kreativen, das Rückgrad meines Ladens. Die stärken mir gerade dermassen den Rücken, das ich erkenne worunter der Laden litt. Es fehlte einfach an der "charismatischen Führungsgestalt".

 

Warum ich mich so lange gescheut hab diese Rolle einzunehmen? Es ist die Macht mit ihren Regeln der Wenn Dann Verknüpfungen, die Eigendynamik die daraus resultiert....... ich hab Bedenken dieser zu verfallen, denn die die mir den Rücken stärken werden bald versuchen mich zu treiben und die "Kreativen" sind immer auch Wölfe auf der Jagd nach Beute. Ein Leitwolf bleibt nur so lange Leitwolf wie er die Gier der anderen befriedigen kann und sich selbst als der "Stärkste" erweisst. Und das ist mein Paradoxon, ich bekämpfe die Gier indem ich ihr diene, das kann nur schiefgehen. 

17.06.2014 um 19:11 Uhr

Wenn

ein Lagerist an einem Tag zwei Paletten umwirft, die letzte einfach liegen lässt und sich verdrückt, dann kann man doch, da er sich auch sonst als anweisungsresistent erweist, davon ausgehen, das er um eine Kündigung bettelt, oder ....?

17.06.2014 um 10:18 Uhr

Vakuumdestillat

Alle wollen ALT werden, aber die wenigsten wollen es sein.

15.06.2014 um 12:10 Uhr

Ein Wort zum Sonntag

Stimmung: nicht ganz so ernsthaft

Disziplin dient insgeheim meist der Unterdrückung; sie wurde
nicht zur Befreiung, sondern aus Gründen der Begrenzung
geschaffen. Frage nicht Warum? Sei achtsam mit Wieso?
Warum? führt unausweichlich in ein Paradoxon. Wieso?
sperrt dich in ein Universum aus Ursache und Wirkung.
Beide stellen das Unermeßliche in Abrede.

Frank Herbert
DIE APOKRYPHEN VON ARRAKIS

Darüber dürfen die Schwarz/Weiß-Denker ruhig mal ne Runde reflektieren. Dominanz und Devotion sind letztlich auch nur ein und dasselbe, zwei Seiten einer Medallie, die Disziplin verneint eine dieser Seiten, so das der Disziplinierte blind wird für das WESENTLICHE und das WESENTLICHE ist nicht weiter als der Weg des Herzens, der Weg der den der ihn beschreitet mit wohltuender Zufriedenheit segnet.

Ich versuche mein Leben lang diesem meinem Weg treu zu sein, es ist in meinem Fall der Weg des WISSENDEN. Ein Wissender hat vier Feinde mit denen er permanent ringt.

Die ANGST
Die KLARHEIT
Die MACHT
Das ALTER

Mit den ersten Dreien kann ich umgehen, ich hab sie "besiegt", sie können mich nicht mehr locken, der letzte wird mich irgendwann mal umbringen. Und nur darin bin ich Dominant, ich bekämpfe blödsinnigen Glauben der mein Sein belästigt und meinen Verstand beleidigt, das ist alles was ich tun kann mit meinen beschränkten Mitteln.

Seltsam erscheint mir dabei das sich mir immer wieder Gevolksleute in "sklavischer Devotion"  andienen, die letztlich nichtsnutzige Psychovampiere sind, zu feige dem eigenen Zweifel zu trotzen, zu feige um eigene Ideale zu wählen, zu feige um selbst zu denken........... und voll der Wut wenn sie erkennen das ich sie nur als Werkzeug meiner Intentionen missbraucht habe. Ja ich verachte solche WimmerWürmer, aber wenn sie nun mal da sind kann MANN (oder FRAU) ja auch ein wenig mit ihnen spielen.

DENN

Was ist das Leben anderes als ein Spiel dessen Regeln man erlernt indem man daran teilnimmt?

Ich danke Eva sehr, das sie Adam die Frucht vom Baum der Erkenntnis zu kosten gab und Luzifer, dem von den Gläubigen verteufelten Lichtbringer, dafür das er uns Menschlein die Qual der Wahl beschert hat, denn ohne diese Pain wäre ein Leben nicht mehr wert als eine lange Weile.

13.06.2014 um 17:18 Uhr

Schwarz-Rot-Gold

Boah ..... jetzt geht dieses dämlich Deutschtümmlertum anlässlich der Weltmeisterschaft wieder los.

Na ja manche Leute müssen halt stolz auf ihr Land sein weil se sonst totale Looser sind, kann man nix machen. Nee mehr schreib ich dazu nicht, die Zeiten zu denen man über Nationalisten noch ungefährdet herziehen konnte neigen sich mal wieder dem Ende zu ......

Meinetwegen könnte man die durchaus mit sonstigen Sektierern wie z.B. den Scientologen, purpurner Trachtenverein usw. in abgrenzbaren Territorien konzentrieren, dann hätt ich zumindest weniger Augentinnitus.

 

http://www.youtube.com/watch?v=08qSsRtRjHk

12.06.2014 um 21:08 Uhr

Der Sehende

erkennt den Zustand seinen Erzeugers und ja, es bleibt traurig

 

http://m.youtube.com/watch?v=jQYbtADuDR0

12.06.2014 um 14:34 Uhr

Hoffnung ist Glaube

aber Glaube,

IST

ES

nicht besser zu wissen, oder Schlimmeres wie der fundamentalistische, unerschütterliche Glaube, ES NICHT wissen zu WOLLEN. Ich erdulde die blödsinnigen Hoffnungen meiner Umwelt. Betriebsblinde Mitarbeiter und hoffnungsvolle Angehörige ....... bin ich denn der Einzige der die

WennDanns

sieht

?

Hoffnungslos

und

voll der Zweifel genisse ich mein

Dasein

und leide selten dabei.

Wie angenehm ist es wieder ein wirkungsmächtiger Ungläubiger zu sein

Gläubige, also Wesen die die Phantasie als wahr annehmen, müssen hoffen oder an ihrer Ohnmacht verzweifeln, sie sind lernenden Wissenden nicht gewachen, es sei denn sie rotten sich zusammen und inzinieren Lebendfeuerbestattungen. 

Das was nicht sein darf muss negiert werden, die jahrtausende alte Methode den Glauben zu bewahren. 

09.06.2014 um 15:31 Uhr

Romantik

Jede Stufe der Bildung fängt mit Kindheit an. Daher ist der am meisten gebildete, irdische Mensch dem Kinde so ähnlich.

Novalis

(1772 - 1801), eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg, deutscher Lyriker

08.06.2014 um 09:43 Uhr

Dornröschen

Zwei Jahre hat es gedauert bis ich aus dem traumhaften Schlaf, auf den ich mich mit Frau L. einließ erwachte. Ein Wesen aus dem Norden hat mich wachgeküsst, obwohl wir uns nie begegneten. Seltsamme Dinge passieren zwischen den Welten. Nein ich hab mich nicht verliebt, Frau Blum, es ist eher wohltuende Magie, die auf mich wirkt. 1+1 bleibt 1 Aquarius, denn Alles ist Eins, auch wenn Mathematiker verzweifelt versuchen zu differenzieren. Es ist phantasielose Igoranz wenn man behauptet Äpfel und Birnen seien nicht vergleichbar, munden doch beide vorzüglich wenn man sie geniesst.

07.06.2014 um 22:16 Uhr

..........

http://m.youtube.com/watch?v=rYt_nB4bsFE