Trollfutter

31.12.2014 um 17:46 Uhr

Nichts

bleibt so wie es war, würde mein Vater demnächst bemerken....... so wie jedes Jahr

*g*

29.12.2014 um 18:53 Uhr

Neues Jahr, neues Spiel

Tja, 2002 war das Jahr in dem ich Frau L. kennen und lieben lernte. Sie nahm einen dermaßen großen Einfluß auf mich und mein Denken, daß ich doch tatsächlich in die Niederungen gewöhnlicher Denkweisen hinunterpurzelte .......... ein Wimmerwürmchen wäre ich beinahe geworden, ohne es zu merken, geplagt von Selbstzweifeln und dem Wunsch zu ihr zurückzukehren, ein Schatten meiner selbst, heimgesucht von Manie und Depression in Abwechslung. ABER nur beinahe, in einem meiner tiefsten Täler begegnete mir ein Mädchen das mir von meinem vergessenen Sein erzählte, mich wachrüttelte und so hab ich dann den Rest des Jahres wieder meinen „guten Kampf" gekämpft, recht erfolgreich denn ich bin am Ende dieser Bilanzierungsperiode zahlenmässig ein Jahr vor meinem Plansoll.

 

Und eines ist wirklich neu derzeit, ich lass mich nicht irre machen und ich tue was ich tu nicht mehr für IRGENDJEMANDEN sondern weil es mit folgerichtig erscheint. Das ganze Gedöhns von wegen das geht doch nicht oder das kann man doch nicht machen interessiert mich einfach nicht mehr. Seit ein paar Monaten ist die Grafschaft mein und es ist mein Spiel zu meinen Bedingungen und Regeln geworden und ja ich bin, für meine Verhältnisse relativ rücksichtslos geworden gegenüber denen die mir Steine in den Weg rollen ........... ein Dezember der schwarze Zahlen erwirtschaftet hat gibt mir Recht. War SAUANSTRENGEND für mich und meine Leute und es ist das erste Mal das ich einen Dezember habe in dem die Grafschaft Gewinn einbringt. Natürlich werden die Leistungsträger angemessen für ihr Handeln entlohnt werden.

Das ist eine sehr gute Ausgangslage für 2015, denn ich hab ja gerade erst angefangen das umzusetzen was ich mir zusammenreimte. Ob es mir gelingen wird den Unkenden auch weiterhin zu widerstehen??

 

Vorsätze fasse ich keine, warum auch?? Der gelassene, denkende Träumer braucht solch ein HokusPokus nicht, der Tag, der erwacht weist dem der sehen kann immer den Weg (hört auf den sogenannten inneren Schweinehund, der weiß immer wo es langgeht) ........ und wenn der Träumer auch noch ein leidlicher Pirscher ist, dann ist es offensichtlich nur eine Frage des NICHT AUF DIE HASENFÜSSE HÖRENS um Plane zu schmieden und umzusetzen ..........

 

Jeah, ich sattle jetzt den Grössenwahn und reite durch mein Reich, so wie es einer alten Kröte gut zu Gesicht steht.

 

Ein Unglücklicher weiß halt wie man Glück schmiedet. Dieses Mal brauche ich keinen externen Antrieb, ich schwinge den Hammer weil ich es so will und nicht mehr, wie immer in den vergangenen Jahrzehnten, um irgend jemandem zu gefallen.

 

DAS

IST

NEU

29.12.2014 um 13:04 Uhr

Weg iss weg

Schade aber so ist s halt, wie im wahren Leben

*g*

Vielleicht sollt ich doch mal ne Sicherungskopie ziehen,
in letzter Zeit les ich mir doch gerne mal alte Einträge durch.

10.12.2014 um 07:04 Uhr

Glück

ist ein kurzer Moment der lange in Erinnerung bleibt.

08.12.2014 um 16:36 Uhr

......

http://www.dailymotion.com/video/x19cqk0_talking-heads-once-in-a-lifetime-1980-2013-hd_creation

08.12.2014 um 12:15 Uhr

Leidenschaft

....... und so will ich es denn EINSEHEN, ich bin für der gewöhnlichen Menschen höchste Ziele, Ankommen, Glück und Zufriedenheit für immer verloren, denn ich bin mit einer leidenschaftlichen Ruhe gesegnet die mich nur erfüllt wenn meine persönliche Zukunft "anspruchsvoll", das heißt, ungewiss, gefahrvoll und dunkel erscheint. Mein höchstes Glück erreiche ich immer nur kurz, es ist das rastlose Glück des Spielers, der sich am gegen alle Widrigkeiten erlangten Gewinn lediglich erfreut um gleich darauf mit den erlangten Mitteln die nächste Zockerei anzuzetteln .......

 

Der ernsthafte Versuch anderes, "Vernünftigeres" zu leben, wovon dieser Blog Zeugnis gibt, scheiterte und so kehrte ich dorthin zurück wo ich herkam, ein wildes Kind das spielt, frei, fresch und wunderbar und die Erfahrung von 50 mit Bildung verbrachten Jahren haben es nur zu einem zur Depression neigenden Querschläger in den Ihm verpassten Rahmen geformt. Erwachsen sein ist einfach dumm und die darin versprochene Glückseligkeit der Vernunft entspricht totem Stillstand.

PUNKT 

04.12.2014 um 20:27 Uhr

Träumer

....... man findet das was man erträumt nur strukturell im Realen, aber das Herz weiß immer wie und wann es welchen Weg zu gehen hat. 

01.12.2014 um 16:58 Uhr

Innerer Dialog?!

von: GrafKroete   Stichwörter: Gefunden, Autor, unbekannt

„Magst du mir sagen, warum du so böse bist und hier so ein Chaos anrichtest? Das Jahr war doch nicht so schlecht, wie du denkst. Komm schon, die Scheidung läuft, Nike ist gut versorgt in der Gruppe, Jonas kann sich jetzt endlich öffnen, Mira sucht unsere Nähe, die Job-Suche läuft und wird auch bald erfolgreich sein …. Wir kommen uns auch wieder nah, wenn auch langsam… Das Lachen ist wieder da, Hoffnung und Zuversicht … Was liegt dir so quer?? Ich versteh dich nicht, WAS willst DU??“

„Och .. das Jahr war nicht schlecht!? So so … Man kann sich die Dinge auch schön reden, nicht wahr, Schwester? Etwas, was DU immer schon gern getan hast. WAS mich ankotzt?? Nichts haben wir erreicht!! Gar nichts… Nichts von den Plänen, den Zielen wurde auch nur im Ansatz erreicht, weil ja wieder mal die äußeren Dinge nicht passten oder wie so oft, ANDERE wichtiger waren. Bähh, ich bin es leid, dieses Mutter-Ding. Wie lange soll es denn noch so gehen? Wann endlich bin ICH den mal wieder wichtig?? Hab ich verdammt noch mal, in den letzten Jahren nicht genug geopfert und verzichtet, damit es IHNEN gut geht und an nichts fehlt? Und jetzt? Jetzt, wo endlich der Hemmschuh fort ist, muss ich weiter verzichten, weil SIE diese Situation nicht tragen können?“

„Du bist ungerecht, lass die Unsrigen aus dem Spiel. DU hast DICH genauso auf sie gefreut. Und dir war bewusst, das es nun mal mit Einschränkungen verbunden ist, diese ins Leben zu begleiten! Und? Es war dir recht, die Aufgabe war für dich eine Herausforderung. Wie war das? Oh, wie spannend ein Leben zu schaffen, um es dann in die Welt zu begleiten… Das waren deine Worte!“

„Und das sind sie auch noch heute! Aber was ist die Wahrheit? Durch ihre Besonderheiten wird es nie möglich sein, das zu erreichen, was ICH mir als Ziel gesetzt habe. Statt dessen dümpel ich in einem Meer von Belanglosigkeit vor mich hin, jeden Cent schmerzhaft vermissend und trotz aller Bemühungen nicht vom Fleck kommend.  Und immer sind es die äußeren Dinge, die mir die Rechnung versauen. Ich wünschte, ich könnte mich FREI machen und endlich das tun, was ICH will! Den nächsten Job nehmen der kommt und Koffer packen! Und? Nöö, geht ja nicht, da gibt’s ja noch das, was DU die MEINIGEN nennst! Wieder einmal …  DU hast mir da eine Verantwortung aufgebürdet, die mich erdrückt!“

„Du führst dich gerade wie der Luftikus auf… Ich will hier weg, das mir zu eng, das mir zu festgefahren. .. Ich, ich… Hörst DU Dich eigentlich selbst?“

„Oh ja, ICH höre mich besser, als DICH oder den LUFTIKUS! Warum bin ICH denn heute hier? Häh? Wer war denn so schlau damals, sich in den Hintergrund zu trollen? ICH??? DU bist gegangen und hast MIR und dem LUFTIKUS die Bühne gelassen. Bäh, ICH hätte DICH gebraucht, als der Luftikus damals voll aus dem Ruder gelaufen ist. Aber nein, Madame saß lieber gedankenverloren und leidend auf IHRER INSEL! Und immer, wenn ICH sagte, das geht nicht, lass UNS gehen, was war DEINE Antwort?“

„Du bist unfair… Das ich mich zurückgezogen habe, hatte seinen Grund. Und es ist verdammt noch mal nicht fair, da wieder die Sprache drauf zu bringen. Es lief doch, IHR zwei habt ein tolles Leben gehabt und EUCH die Bühne geteilt. Die EINE am Tag, solide, strebsam und von nichts vom Weg abbringend und die ANDERE in der Nacht, das Leben genießend, nicht zu bremsen in ihrer Leidenschaft und ihren Ideen. Gut, ICH habe es verpasst, rechtzeitig die Bremse zu ziehen, aber MIR nun zur Last zu legen, das es MEINE Schuld ist, was passierte… Das ist nicht richtig!“

„Und doch ist es DEIN Versagen! Dein Zögern, dein Glaube, das sich alles richtet, hat MICH gezwungen, den Luftikus zu verbannen. ICH musste ALLES ALLEIN machen!! Also tat ich das … Das Beste aus der Situation machend, mir immer wieder sagend, wenn das geschafft ist, dann … Und dann wieder, ok, das noch, aber dann …. Und immer wieder die so kräftezehrenden Kämpfe mit dem Luftikus, die mich ganz irre und krank gemacht haben! Von wegen ich will hier raus, lachen, lieben und leben und ich will hier und da! Dies Miststück gab erst Ruhe, als der Knebel fest saß… Diese Stille war atemraubend! Und DU? Weinerlich, zögernd, ängstlich hast DU da gesessen, nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen. Statt dessen hättest DU uns fast ermordet!“

„Ich war davon überzeugt, das sich alles findet. ICH war davon überzeugt, das die UNSRIGEN auch ein Recht auf eine intakte Familie haben. ICH hatte immer die Hoffnung, das es besser wird. Mag sein, das ICH damit falsch lag, ganz bestimmt. Aber was hätten WIR denn tun sollen? Wo hätten wir hingesollt, ohne Geld, ohne Job und den Kindern?  Hast DU darüber nachgedacht? Und DU hast den Mord ja verhindert, oder?“

„ICH HASSE DICH!!! DU hast MICH gezwungen, die Verantwortung zu übernehmen!“

„Etwas, was DU besonders gut kannst. Und lag ich damit falsch? DU hast sie genommen und zu DEINER Aufgabe gemacht. Es tut mir nur leid, das DU dies allein tragen musstest. Und es tut mir leid, das MEIN Veto uns lange Zeit so gefesselt hat.  Aber das ist doch nicht der Grund für jetzt?“

„Nein, auch wenn es seinen Teil dazu beiträgt! Jetzt tust DU was viel schlimmeres! DU kommst und nimmst DIR das Recht raus, hier das Ruder zu übernehmen, holst den Luftikus aus der Kammer, legst mir Fesseln an und bist gerade dabei Fehler zu wiederholen! Kann man eigentlich so naiv sein?? Oder dumm? WAS SOLL DAS??“

„Stopp, der Luftikus ist noch da, wo er war – ich löse lediglich langsam seine Fesseln. ICH würde SIE nie sofort komplett befreien, IHRE geballte Energie wäre zu viel! Aber was für Fehler meinst DU?“

„Tu doch nicht so! ICH soll weiterhin brav zielstrebig und emsig alles aufrecht halten und DU gehst DEINEN Sehnsüchten und denen des LUFTIKUS nach. Da mach ich nicht mit! ICH opfere MEINE ZIELE nicht EUREN ROMANTISCHEN VORSTELLUNGEN! ICH könnte kotzen, IHR tappt wieder voll in die Falle und das tut IHR auch noch mit offenen Augen! ICH bekomm JUCKREIZ wenn ich höre, das hier von VERTRAUEN geredet wir! Und ICH bekomm Anfälle wenn ICH EUCH davon reden höre, das UNS jemand versteht! UNS WIRD NIEMAND VERSTEHEN! UND ES GIBT FÜR UNS KEINEN ORT AN DEM WIR WILLKOMMEN SIND! DAS IST GELOGEN!!! ALLES NUR LÜGE!!!“

„Was, wenn es das doch gibt?“

„Was macht DICH da so sicher? Häh? Bist DU DIR so sicher wie damals, als DU UNS an den gebunden hast? Ohh, das war eine gute Wahl! Betrogen, belogen, beklaut, Stolz verkauft und zu guter Letzt.. UNS VERKAUFT! ICH mag ja müde sein, von den ewigen wachen und aufpassen, aber noch schlafe ich nicht! Und ICH werde nicht zulassen, das IHR ZWEI hier wieder alle Gefühle rauslasst! ICH habe es satt, das man MICH verletzt und ICH EUCH schützen muss! ICH BIN JETZT DRAN!  Erinnere dich an die 2 Versprechen!

Wenn du uns beschützt, damit WIR das HIER überleben, folgen WIR DEINEN Zielen! Und? Habe ICH das nicht getan? Bis zur Selbstaufgabe, auf alles verzichtend?“

„Ja, das hast DU. Aber es hat UNS auch krank gemacht. Fühlst DU das nicht?“

„Deswegen war ich einverstanden, mit EUCH zu arbeiten. Ich bin müde, bin es leid … ABER ICH LASS MICH NICHT VERGESSEN! Und DU drängst MICH gerade zurück! ICH soll aushaaren ohne Sinn und ohne Ziel, weil DU DIR nicht sicher bist! ICH werde nicht zusehen, wie DU MEINE WÜNSCHE beschneidest, nur um einen Wunschtraum nachzujagen!“

„Es besteht die Chance, das es kein Wunschtraum ist. Ziehst DU das nicht in Betracht?“

„ICH? ICH verabscheue das, was er mit EUCH macht! IHR seit nicht ganz beieinander! Und glaub nicht, das ICH nicht auch lesen kann! Nur GLAUBE ICH ES NICHT! WEIL DAS NICHT SEIN DARF! WEIL DAS EINFACH NUR AUSGEMACHTER QUATSCH IST! Und ICH HASSE es, das da einer ist, DER MICH Erkennt! Und noch schlimmer, EUCH ERKENNT! Bähhh … und was macht IHR? OFFENBART EUCH! HABT IHR DEN SCHMERZ VERGESSEN? ICH NICHT! ICH mache das nicht noch mal mit!“

„Warte doch ab, mit UNS, was kommt. ICH kann es auch nicht ganz glauben, aber ICH möchte wieder FÜHLEN und LIEBEN…“

„Abwarten?? Wie lange?? Wieder Jahre sinnlos verplempern? Wieder an jemand gebunden sein? GEH WEG!“

„Aber es tut mir gut.“

„ER wird DICH genauso VERLETZEN wie ALLE ANDEREN! DAS IST DIE WAHRHEIT! DU machst mich IRRE! Was glaubst DU denn, was passiert, wenn DU DICH ganz gezeigt hast? Das Interesse wird schwinden und DU wieder verlassen! WIE IMMER!!!!“

„Wer von UNS ist nun ängstlich? ICH will nicht mehr so leben, das sagte ICH DIR! ICH weiß, das es DIR schwer fällt, auch MIR fällt es nicht leicht. Höre, ein Jahr bitte ICH mir aus, diesen neuen Weg zu probieren. ICH verspreche, DEINE WÜNSCHE zu berücksichtigen und nach Möglichkeit umzusetzen. Dafür versprichst DU MIR, MIR keine ANGST mehr zu machen!“

„ICH? ICH mach DIR keine ANGST! ICH sage nur die Wahrheit! Und leugne nicht! DU hast vertraut und wurdest verletzt, allein gelassen und verraten! Aber bitte, mach doch! DU wirst sehr schnell wieder hier sein und rumjaulen, so wie es immer der Fall war! Lauf los und verschleuder DICH! ICH habe Zeit und ICH WARTE DARAUF! Vergiss nicht, ICH weiß, was kommt! ICH bin GEWARNT! ICH BIN WACHSAM! UND ICH WERDE IMMER DA SEIN!“