Trollfutter

25.03.2015 um 16:40 Uhr

Die Grafschaft

läuft nach den „gewöhnlichen, wirtschaftlichen“ Gesichtspunkten hervorragend. Obs mein Verdienst ist, keine Ahnung, aber zumindest hab ich meinen Anteil daran, immerhin war ich es der die eigensinnigen Querköpfe vom unsinnigen Selbstbetrug abbrachte, die gewöhnlichen Stänkerer in ihre Schanken gewiesen hat, sowie das arbeitswillige Volk angespornte und motivierte. Bedenkt man wie einfach das mit Zuckerbrot und Peitsche sowie Teile und Herrsche war, kommen mir die Tränen. Nein nicht die der Trauer, die des Lachens. Welch feiges opportunes Pack ich doch beschäftige, Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

Und was mach ich jetzt mit dem Mist??? N Unternehmen auf diese Art zu führen beleidigt meinen Intellekt, als junger „Krieger“ bin ich angetreten um (nicht nur) meine Vorstellung von einer menschlichen, werktätigen Gemeinschaft in die Welt zu setzen. Marx, Engels, Satre, Bebel, Liebknecht  und einige andere linksdenkende Philosophen und Politiker inspirierten mich. Träumer von einer besseren Welt.

 

Nach des Buben Tod ist nun glasklar, meine Geschwister huldigen mir als Anführer und wollen Anweisungen, Inspiration und Verantwortungsübernahme Fehlanzeige, Mam macht sich unsinnige Vorwürfe mich angestachelt zu haben, mein Kronprinz wechselt demnächst mit der Hälfte meiner Leute zum Auftraggeber und ich bleib alleine mit einer Aufgabe deren Art Erfüllung mich zu Tode langweilt, immer die gleichen Leute für den gleichen Mist anzumahnen ist nicht das was ich mir bis an mein Lebensende zumuten will.

 

Na ja, ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist in Sicht, ich adoptiere eine Kronprinzessin. Unbedarft zwar und von niederer Herkunft, aber im „inneren“ einer jener ungeschliffenen Diamanten die ihren Glanz im Außen scheinbar nie zeigen durften. Lehren ist des Meisters letzte Tat. So scheint sich mein Kreis zu schließen, ich weiß gar viel um die Wirkungsweisen unternehmerischer Gedanken.

 

Schade nur, sehr Schade das die sozialen Aspekte der Marktwirtschaft von der Gier und dem Egoismus der Beteiligten gefressen werden.

25.03.2015 um 08:44 Uhr

What Goes Up

must come down.

Gelegentlich halt nicht so wie man es sich vorstellt ......... in diesem Zusammenhang versteh ich das verlogene Politikgedöns von wegen "Betroffenheit" so ganz und gar nicht!




https://www.youtube.com/watch?v=NiXFq2266cg

24.03.2015 um 14:13 Uhr

Eine Frage der Vernunft

Wann gründen wir denn USERE eigene Partei, UNSERE Bank und UNSEREN Konzern und hören auf rumzujammern??????

17.03.2015 um 18:10 Uhr

Ach ja

gelegentlich ists einfach blöde. Nur weil ein Herzog Pfürze im Kopf hat muss ich meine Grafschaft umstrukturieren......... aber s wird ne coole Angelegenheit, ein Aufhänger um all die blöden Nasen, die mich schon lange ärgern loszuwerden. 

Betriebsbedingte Kündigungen wird es geben, 18 an der Zahl. Nun gut, Rechtsanwalt, Sozialplan....... das ganze Gedöhns halt. Man lernt nie aus! 

17.03.2015 um 12:31 Uhr

Heute

hab ich nen Termin den ich nie nie haben wollte. Ein Gespräch mit der Geschäftsleitung meines grössten Kunden der über Wohl oder Wehe eines Drittels meines Unternehmens entscheidet und es sieht nicht gut aus. Ihre Interessen sind konträr zu meinen, denn das was anliegt betrifft die Hälfte meiner Arbeitnehmer. Eine Stunde in der ich alles brauche was ich in der Vergangenheit lernte. 

Ach ja, ich hab endlich mal wieder Lampenfieber ...... aber so richtig!!!!!! 

 

14.03.2015 um 19:50 Uhr

Die Bierdiät

verlieren Sie drei Tage in einer Woche.

12.03.2015 um 10:36 Uhr

Hermetik

Die hermetischen Prinzipien

Die sieben hermetischen Prinzipien lauten wie folgt:

Geistigkeit - alles hat einen nicht-materiellen Ursprung

Schwingung - alles ist stets in Bewegung. Jegliche Form basiert auf einer bestimmten Schwingungsrate.

Entsprechung - was auf geistiger Ebene gilt, gilt auch auf mentaler und körperlicher Ebene. "Wie oben, so unten."

Rhythmus - alles hat Perioden der Geburt, des Wachstums, der Reife, des Niedergangs und des Todes. Rhythmus gleicht aus.

Polarität - alles hat zwei sich gegenüberstehende Pole, die aber nur scheinbar verschieden sind. Extreme begegnen sich.

Ursache und Wirkung - für jede Ursache gibt es eine entsprechende Wirkung. Jede Wirkung hat eine ihr entsprechende Ursache.

Geschlecht - alles hat ein männliches (aktives, positives) und ein weibliches (passives, negatives) Element. Das männliche ist dominant und bestimmt; das weibliche ist passiv und abwartend.


Spannend, obwohl ich diese "Lehre" erst vor etwa einem Jahr "entdeckte", lebte ich doch fast immer danach. Lediglich in der Begriffsbestimmung/Definition des männlich/weiblichen gehe ich nicht ganz Konform, aber das ist letztlich nicht von Bedeutung.

11.03.2015 um 18:37 Uhr

Zeit

Zu LIEBEN bedeutet Zeit zu verlieren,
sie verschwenderisch zu verschenken.

Eigenliebe ist somit SICH in der Zeit zu verlieren.

Wer es also schafft die Zeit zu sich einzuladen,
hat fast schon den ganzen Weg zu sich zurückgelegt.

Nichts anderes besagt die alte Weisheit:

Dem Glücklichen schlägt keine Stunde.

02.03.2015 um 16:13 Uhr

März

Sonntag war der 1.März, interessanterweise hat sich an diesem Tag meine komplette Einstellung zu meinen verschiedenen Problemen in Richtung einer kriegerischen Denkweise verschoben.

Ob das am Monat und meinem Vornamen, Marcus (der dem Mars Geweihte) liegt??

Ein wenig verwunderlich find ich das schon, aber was solls, ab aufs Marsfeld und die Mitkämpfer zur Musterung antreten lassen, genug MITGEFÜHLT, wer nicht mit mir sein will soll sehen wo er bleibt ..........

Meinen Traum vom mitarbeiterfreundlichen Unternehmen klopf ich jetzt erstmal in die Tonne, irgendwann merkt selbst der blödeste Idealist das der Käse nichts taugt und ein wenig mehr "Härte" meinerseits hat die Ergebnisse meiner Unternehmungen ja schon ordentlich zum Positiven hin verändert. Wenn ich die horrenden Schulden die mir meine mitfühlende Art der Geschäftsführung hinterlassen hat wieder eingearbeitet habe, dann denk ich vielleicht mal wieder über einen anderen Rahmen der Mitarbeiterführung nach ...... oder doch lieber über Ruhestand.

Und all die Theoretiker einer mitarbeiterorientierten Unternehmensführung dürfen sich ihre unqualifizierten Kommentare gerne sparen, denn diese hab ich in den letzten zwei Jahrzehnten ALLE in der Praxis überprüft, sie fuktionieren nicht in einer Branche die auf den Cent genau kalkulieren muss und mit Mindestlohnzahlern oder Osteuropäern konkurriert, ne Spedition ist halt nicht so üppig mit Margen gesegnet und trotzdem habe ich immer den Anspruch Spitzenlöhne im Branchenvergleich zu zahlen genügt. Daran wird sich auch zukünftig nichts ändern.