Trollfutter

30.04.2015 um 09:10 Uhr

Zwietracht

Hingabe, verehrte Lesende ....... ist eine Entscheidung, man verschreibt sich mit Leib und Seele einer Aufgabe, der man treu ergeben ist. 

Aber es ist NICHT möglich allem gerecht zu werden, man erkennt es einfach am Klassiker Familie, Arbeit und Freizeit. Ihr kennt das bestimmt, denn ihr seid ja alle von Geburt an Einzelne, also definitiv mit der Hingabe gescheitert und an diesem Punkt fängt die Freiheit derer die so wie ich denken an ...... und die beginnt mit dem üblen Gedanken der Zurücksetzung, also welche Erwartung enttäusche ich. Ich für mich habe herausgefunden: Ein Wesen ist noch nicht mal in der Lage sich dem eigenen Ego hinzugeben..... was bleibt ist die temporäre, auch erfüllende Hingabe, an unterschiedliche Handlungsstränge, letztlich im Hier und Jetzt an die Situation in der man sich gerade befindet mit allem was man hat. Das ist extrem widersprüchlich und differenziert, ergibt aber dem grössten Sinn. 

Mehr geht nicht, es sei denn man wählt die Nibelungentreue, Hingabe mit der Sicherheit eines schnellen Endes.

Alles IST EINS, aber wir sind differenzierte Denker und unterscheiden in paariger Weise. Und das ist der grundlegene Irrtum: Wir sind nicht in der Lage die eine Hälfte dessen was wirkt zu neutralusieren, auszuschliessen, wir müssen die gesammte Wirkung erdulden und damit sind wir in Punkto "Hingabe" von Anfang an GESCHEITERT. 

Das ist übrigens der Goldene Apfel der Eris, oder auch die Frucht vom Baum der Erkenntnis der Eva...... Zwietracht.

29.04.2015 um 19:10 Uhr

Exsistenzialismus

So nannte sich die philosophische Denkweise die mich nach meiner Konfirmation und dem damit einhergehenden Abfall vom Glauben anzog. Sartre wurde der Held meiner Jugend und sein genialer Satz:"Der Mensch ist nichts anderes als das was er aus sich macht." bestimmt noch heute mein bewusstes Sein.

Vermessen und sonderbar wie ich nun mal bin beschäftigt sich mein Denken seit einiger Zeit mit der Frage: "Was aber darf ich sein?"

Losgelöst von der moralischen Ethik gibt es folgenden Denkansatz über den ich etwas ratlos vor mich hingrüble:

"Man tötet einen Menschen, und man ist ein Mörder. Man tötet Millionen, und man ist ein Eroberer. Man töte sie alle, und man ist ein Gott." Jean Rostand, franz. Biologe

Ist wirklich alles eine Frage des Erfolges?? Dürfen Menschen wie wir uns über die "Normalen" erheben. Nicht das es ein Problem wäre das zu tun, ich frag mich eher warum wir es NICHT tun und uns immer wieder den Dummheiten der bauernschlauen, meist intelektuell minderbemittelten Machtmenschen unterordnen???

25.04.2015 um 20:35 Uhr

Interessante Perspektive

http://pasha-hasid.tumblr.com

24.04.2015 um 09:42 Uhr

Massenentlassumg

so langsam kommt auch in meinem Kopf die "Alleinverantwortlichkeit" an. Ich sehe es an den unheimlich vielen Pausen die ich mache ........ das Wesentliche ist recht schnell wegdelegiert und das rumoxidieren mit gelegentlichen "strategischen Überlegungen" ist sowas von anstrengend, ich hab fast schon n schlechtes Gewissen ob des recht guten Gehaltes das ich dafür bekomme. Aber so ists halt in unserer Gesellschaft, ich weiß wie "Ausbeutung" funktioniert und wende es zur Abwechslung mal moderat im eigenen Leben an.

 
17 betriebsbedingte Kündigungen wegen Arbeitswegfall, mein Kunde hat seinen Werkvertrag gekündigt, hätten mir vor nem Jahr noch schlaflose Nächte bereitet, auch wenn es unter anderem die Buben betrifft die mich Seinerzeit mit horrenden, nichtgeleisteten Arbeitszeiten betrogen haben. Aber irgendwie fühl ich so gar nicht mehr dafür verantwortlich. Hab den Fall einer kratzbürstigen, jungen Rechtsanwältin übergeben, die war mal die gegnerische Anwältin bei einem Arbeitsgerichtsprozess den ich führen musste um ein "faules Ei" loszuwerden. Sie fiel mir durch eine charmante Mischung von Kompetenz, liebenswürdiger Freschheit und sachlicher Härte auf. Die hat was, vielleicht fag ich sie demnächst wie teuer sie wäre wenn sie für mich arbeitet.

Mein neues Konzept: Kluge, ehrgeizige Menschen einkaufen und den Moderator spielen. Hab lange genug den "Guten" gespielt ....... und natürlich ruft der Ruhestand.
*g*

Ach ja, die Überschrift. Entlässt ein Betrieb mit 20-50 Mitarbeitern in einem Monat mehr als 5 Mitarbeiter so ist dies eine Massenentlassung und der Bundesagentur für Arbeit anzuzeigen. Dazu werd ich mich dann Montag mal aufraffen ...... und wenns gut läuft schreibt mir der zuständige Sachbearbeiter gleich noch den Sozialplan. Iss irgendwie so einfach wenn man um die eigene Zuständigkeit ähnlich enge Grenzen zieht wie man sie bei seinen egoistischen Mitarbeitern gerne anprangert.

21.04.2015 um 09:41 Uhr

Sinnsuche

........ das fördern des subjektiven Wohlergehens ist ein gar lohnenswertes Unterfangen. Man könnte sogar behaupten es ist sinngebende Sinnlichkeit. Welches Vorhaben ergäbe mehr Sinn?

17.04.2015 um 18:34 Uhr

Alte Weisheiten

Woran deine Augen hängen bleiben, zeigt dir, wonach deine Seele sucht.

11.04.2015 um 15:21 Uhr

........

thttp://www.dailymotion.com/video/x93aqr_waterboys-glastonbury-song_music

08.04.2015 um 19:33 Uhr

GUTES

geliebtes Mariechen, tat ich übrigens immer, Du wirst niemanden in meinem vergangenen Leben finden der mir vorwerfen wird ihm/ihr ernsthaft geschadet zu haben, es sei denn die Verweigerung der Unterhaltung, durchaus auch als Versorgung gemeint, wird als solches angesehen.

 

Vielleicht sollte ich mal weiter in die entgegengesetzte Richtung forschen??? Wenn ich darin so gut werde wie im Vergangenen?? Ein Gedanke dessen Verfolgung ich mir immer versagte, ach wenn mich die Neugier jeglicht theoretische Möglichkeit erörtern lies.

07.04.2015 um 18:10 Uhr

Die Muse der langen Weile

ALLES Denkbare und mir Ergründenswert Erscheinende hab ich durch ...... kommt jetzt "Der Ekel" wie Sartre ihn beschrieb, oder kann ich noch hoffen??

Menschen, Orte, kreativ kneten und Kohle verbennen....... jeder denkbare Perspektive könnte ich mit Haut und Haaren folgen, sie einnehmen und ausleben.

Allein es fehlt mir der Sinn.

Sinn kommt von Sinnlichkeit; somit hat alles was die Sinne wahr nehmen seine Bedeutung.... 

Was der wirre Verstand daraus macht ist eine subjektive Verwirrung....... ja doch, ich weiss sehr Wohl um die lieblichen Gaben sinnstiftender Unterfangen, auch darin bin ich herausragend, im Anstiften jeglicher Art. Anführen und Aufwiegeln kann ich hervorragend, Suchen und Finden mein Lieblingsspiel. Aber auch das tanzen lassen der Puppen langweilt mich mittlerweile, ein Umstand der mir bisher eher abwegig erschien. Aber sie ist köstlich diese Langeweile....... die Muse die den Unsinn gebirt. 

Was gibt es noch zu ergründen? Die Fragmente der Antike sprechen es deutlich aus; Die Kreise der Menschenskinder sind zählbar.....

05.04.2015 um 13:12 Uhr

Ostern

wie kann etwas eigentlich dies sein? Wahr oder Falsch?

Kann eine falsche Annahme wahr sein?

Natürlich!

Wir müssen sie nur für WAHR annehmen und alles was wir bezüglich dieser AnNahme als nicht passend wahrnehmen verneinen. 

So entsteht Religion!