Trollfutter

30.06.2016 um 13:30 Uhr

Sinnsuche

ist definitiv vergebliches Handeln.

Alleine die Sinngebung macht

Sinn

!

28.06.2016 um 21:19 Uhr

Was

treibt Dich an??

Die Macht der Liebe

 

oder

 

die Liebe der Macht? 

27.06.2016 um 13:05 Uhr

Brexit

Ich finde es übrigens großartig wie die Briten abstimmten. Diese EU ist kein Europa des Volkes sondern eine Autokratie der Konzerne und hat seit 1993 gar viele Errungenschaften, die die "Arbeiterbewegung" mühsam erkämpfte, einfach still und heimlich einkassiert.

Würde man hier in Deuschland eine ähnliche Abstimmung vornehmen lassen, wir wären auch raus aus dem Verein. Aber so weit wird es nicht kommen, immerhin sind es "unsre Landsleute" die den Verein namens Europäische Union dominieren. Im Grunde ist der derzeitige innereuropäische Zwist die Klärung der Frage nach der "Deutschen Rolle" und es läuft hervorragend für unsere Mannschaft. Im dritten Weltkrieg, der als Wirtschaftskrieg verkleidet ist, liegen die "deutschen Legionen" ganz weit vorne ........

24.06.2016 um 10:16 Uhr

Lüge

ist Poesie, erdichtete Wahrheit die das Leben versüsst......

23.06.2016 um 09:07 Uhr

Traum

Mein Traum, ein familiäres Unternehmen zu kreieren scheiterte, warum ist eigentlich egal, gerade kommt es mir so vor als wäre es die egoistische Eigensucht vieler Beteiligten die das Ergebnis produzierte. Als "verantwortlicher Graf" ziehe ich jetzt definitiv die Reißleine und schwenke auf den in Krisenzeiten geübten autokratischen Führungstil um, wer seine Funktion nicht ausführen mag, den mag ich dann auch nicht weiter entlohnen. Erfahrungsgemäss dauert die wirtschaftliche Erholung danach so 1-2 Jahre, dann hatte ich nach jeder Krise in der Vergangenheit die Zügel wieder gelockert. Werd ich diesmal nicht mehr tun.

 

Aber was macht man dann mit der Kohle?? Wenn man sis nicht sinnvoll in die Entwicklung von "menschlichem Miteinander" stecken kann bleibt wohl nur noch der schnöde Konsumgedanke. Soll ich wirklich in subjektive Dekadenz investieren?? Ein merkwürdiger Gedanke............ Unternehmensführung zus eigenen Bereicherung. Ich gugg mal ob ich mich damit anfreunden kann. Ein gar seelenloser Gedanke.

22.06.2016 um 19:57 Uhr

Versagen

Ich dachte immer, ich wär das Problem, bin ich ja auch...... zu weich für den Posten.

Aber vielleicht auch nicht, wenn ich zurückdenke wie gut es meist lief wenn ich dazu genötigt war "mit harter Hand" den Laden zu sanieren. Insgesamt 3x musste das in den letzten 25 Jahren durchgezogen werden.

 

Mal n paar Ratgeber lesen ..... *g* 

22.06.2016 um 16:00 Uhr

Die Dummeit der Menschen

ist erschütternd. Nee, gelogen, eigentlich sind se ja zumindest bauernschlau, solange es um die eigenen Interessen geht. Geht es allerdings um das Wohl einer Gemeinschaft, dann ist das Interesse lediglich geheuchelt.

 

Bis Anfang des Jahres hatte ich eine hohe Meinung von denen die noch in meinem Betrieb verblieben sind, seit drei Monaten gugg ich denen auf die Finger und weiß jetzt warum die Zahlen nicht stimmen. Mit eigenem Geld würden die nie so umgehen.

 

Ich bin sowas von kurz davor den Laden zu schließen, die Lust für diese Hohlroller und Dummköpfe die Verantwortung zu tragen ist mir leidlich vergangen.

 

Na ja, vorher wird noch n bißchen mit dem Feuer gespielt, die oberste Instanz der Egoisten, meinen Bruder, hab ich mir erst mal vom Hals geschafft. Vielleicht hilft ein weiterer rollender Kopf das Interesse an der Arbeit wieder zu erwecken.

 

Nie, nie, nie wieder werd ich ein gutmütiger, großzügiger Vorgesetzter sein, denn das war es was mir diese Suppe eingebrockt hat.

 

Jepp, selber Schuld!!!!

 

Die Menschen wollen, bis auf wenige Ausnahmen, gezüchtigt werden. So erklärt sich auch warum die erfolgreichsten Damen und Herren dieser Welt schon immer absolute Soziophaten waren und sind.

 

Und in Zukunft werd ich ALLEN die mir weismachen wollen das kollegiale Mitarbeiterführung eine feine Sache ist konsequent meine Aufmerksamkeit entziehen, aber dafür den Arscxxxchern genau auf die Finger sehen. Ich glaub hier hab ich noch n bißchen Lernbedarf.

14.06.2016 um 17:09 Uhr

.......

https://m.youtube.com/watch?v=wilVxgkkXLo

10.06.2016 um 09:05 Uhr

Ziele erreichen

"Authentisch sein" ist ein Fallstrick, wer sich "Festlegt" unterwirft sich (selbstgewählten) Regeln und verzichtet auf das "Ungereimte". 

Wir leben in einem ständigen Fluss der Einflüsse, wir sind diesen unterworfen, was heute Richtig ist kann morgen Falsch erscheinen und wer erstarrt bricht. Die Beschränkung unseres Seins erfordert ein permanentes Umdenken, wer das nicht kann wird seine Ziele nie erreichen.
 
Wenn nicht so, dann halt anders ist das Motto der findigen Wegsucher.

08.06.2016 um 19:36 Uhr

Nichts ist wie es scheint

B. P. Unsere Sinne liefern keine naturgetreuen Abbilder der Wirklichkeit?

H.v.F. Genau; was sie erregt, können wir nie wissen; wir wissen nur, was uns unsere Sinne aus diesen Erregungen vorzaubern. An der Pforte der Erkenntnis werden die vermeintlichen Boten der Welt ihrer besonderen Eigenschaften entblößt. In diesem Zusammenhang ist heute auch von der undifferenzierten Codierung von Reizen die Rede. Wir wissen nur: Es gibt einen Reiz oder eine Störung, das ist alles, was eine Nervenzelle mitteilt; aber die Ursache dieser Störung ist unklar, sie wird nicht spezifisch kodiert. Man könnte beispielsweise die Faser eines Sehnervs mit einem Tröpfchen Essigsäure reizen - und würde womöglich einen farbigen Lichtklecks wahrnehmen. Oder man könnte eine Geschmackspapille mit ein paar Volt über eine Elektrode stimulieren; und man würde vielleicht den Geschmack von Essig empfinden. Vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen, die in jedem Lehrbuch der Physiologie zu finden sind, ist es geradezu grotesk und unsinnig, von einer Abbildung der Außenwelt in der Innenwelt zu sprechen: Essig wird ein Farbkleks, Elektrizität zu Essig! 

 

 

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners : Gespräche für
Skeptiker / Heinz von Foerster/Bernhard Pörksen

06.06.2016 um 16:31 Uhr

Rente mit 70???

ich verstehe diese Debatte so ganz und gar nicht. Warum wird denn über ein Phantom gebabbelt das durch einen einfachen, mit Menschenverstand gesegneten Blick, auf die demographische Entwicklung einfach verschwindet!!! Für die Jahrgänge, die nach 1970 in Rente gehen würden ist schlicht und einfach keine Kohle mehr übrig, wer sollte die auch erwirtschaften???

Ausländer integrieren will der Pöbel nicht, leistungsfähigen Nachwuchs erziehen will auch keiner, also auf gehts, arbeiten bis zum Unfallen unter dem Damoklesschwert das ein sozialverträgliches Frühableben angeordnet wird. Das ist es worauf die Tatsachen, die die Politik der letzen 30 Jahre geschaffen hat, hinauslaufen. 

Warum dieser offensichtliche Sachstand in diesem, unserem Lande allerdings so hartnäckig geleugnet wird ist mir vollkommen schleierhaft, aber ich verstehe eh viel zu wenig von wahrer Dummheit....;-)

05.06.2016 um 16:12 Uhr

Göttliche Gedanken

Stimmung: schallend lachend

....... ich habs vorgestern aufgegeben die Welt zu verbessern und bin zu meiner alten Sichtweise zurückgekehrt; die Welt exsistiert ausschließlich mir zu gefallen. 

Ich find mich halt einfach damit ab das es sooo viele "armseelige Individuuen" gibt die keinen eigenen Kopf haben und sich immer einen "Leitstern" wählen. Schade das mein alter Job als männliche Erbsenprinzessin vergeben wurde, eigentlich wollt ich nie Regent werden, aber da sich so wenig qualifiziertes Personal für diese Stellen findet werd ich wohl noch ne Weile wirken müssen.

05.06.2016 um 12:13 Uhr

Senecas Abschiedsworte

„Der letzte Lebenstag, vor dem dir so graut, ist der Geburtstag der Ewigkeit. Wirf alle Last von dir! Wozu das Zögern? Hast du nicht einst auch den Leib verlassen, der dich der Welt verbarg, und das Licht des Tages erblickt? Du zögerst und willst nicht? Auch damals hat dich die Mutter unter schweren Leiden ans Licht gebracht. Du seufzest und weinst? Das tun auch die Neugeborenen.“

04.06.2016 um 13:19 Uhr

Hundeleben

homo homini, non homo, quom qualis sit non novit.

Übersetzung:

Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, wenn man sich nicht kennt.

Titus Maccius Plautus (ca. 254–184 v. Chr.).
 
Je mehr ich die Menschen kennenlerne, desto besser kann ich den Wölfen nachfühlen. Was bliebe wäre ein Hundeleben, ähnlich dem der Kyniker........
 
 
"Mancher wird ein freier Diogenes, nicht wenn er in dem Fasse, sondern wenn dieses in ihm wohnt."

02.06.2016 um 18:59 Uhr

Spassgesellschaft

Ich verachte diese unsere Spassgesellschaft inbrünstig, auf das herzlichste ABGRUNDTIEF!!! 

 

Die meisten Menschen die in ihr leben glauben an einen absurden Gott, Fickxx, Fressen, Fernsehn, Rassenwahn, den geilen Geiz und die dummen Wahrheiten die sie "meine Meinung" nennen. Nur noch Wenige wissen überhaupt was REALITÄT ist....... und ich bin Bestandteil dieser dummdumpfen Masse. Wo zum Teufel ist der Notausgang??