Trollfutter

31.08.2016 um 15:59 Uhr

Homöopathikum

wenn das Zeug wirkt, obwohl es bis zum "Nichtvorhandensein" verdünnt wurde, dann sollte doch eigentlich auch der ganze übrige Dreck der so in unserer Umwelt rumsaut sehr, sehr ernste Auswirkungen auf den Menschen haben, oder .....???

28.08.2016 um 15:10 Uhr

A Day In The Life

Musik: Beatles

I read the news today, oh boy
About a lucky man who made the grade
And though the news was rather sad
Well I just had to laugh
I saw the photograph.

He blew his mind out in a car
He didn't notice that the red lights had changed
A crowd of people stood and stared
They'd seen his face before
Nobody was really sure
If he was from the House of Lords.

I saw a film today, oh boy
The English army had just won the war
A crowd of people turned away
But I just had to look
Having read the book
I'd love to turn you on.

Woke up, fell out of bed,
Dragged a comb across my head
Found my way downstairs and drank a cup,
And looking up I noticed I was late.

Found my coat and grabbed my hat
Made the bus in seconds flat
Found my way upstairs and had a smoke,
Somebody spoke and I went into a dream.

I read the news today oh boy
Four thousand holes in Blackburn, Lancashire
And though the holes were rather small
They had to count them all
Now they know how many holes it takes to fill the Albert Hall.
I'd love to turn you on.

https://www.youtube.com/watch?v=usNsCeOV4GM

1967 - 2016 hat sich irgendetwas verändert??????

27.08.2016 um 16:29 Uhr

Leitwolf

ob ich ihm jemals begegne, meinem Leitwolf? Und wer wird statt meiner Fehlbarkeit der Meute Wege finden? Nicht das ich mich für besonders klug oder fähig hielte, ich fand nur noch nicht meinen Meister..... 

27.08.2016 um 15:48 Uhr

So

genug der sentimentalen Melancholie.

 

Weiter, weiter ins Verderben,

wir müssen Leben bis wir sterben!

 

Und bis dahin gibts genau zwei Möglichkeiten der Daseinsform;

als Wurm vor sich hinwimmernd

oder

als Wolf auf der Suche nach Beute

dahinvegetierend.

27.08.2016 um 14:13 Uhr

Ordnung

...... irgendwie hatte ich ja das Verlangen Ordnung "in mir" herzustellen. Welch grandiose Fehleinschätzung😂😂😂 Vernunftbegabte Wesen wie ich sind zwar in der Lage nach aussen hin geordnet und wohlsortiert aufzutreten, begnadete Lügner, die ich gelegentlich um ihre Leichtigkeit beneide, bekommen das sorgar in unzähligen, individuell zugeschnitten Variationen hin, aber die Emotionen sind offensichtlich immer irgendwie konträrer Ansicht. Soll man diese Verwirrung ausleben oder in die "Stahlkammern" verbannen???? 

26.08.2016 um 08:55 Uhr

Gelegentlich

verfall ich schon mal der Melancholie, aber was solls, Träume gehören zum Leben, aber Träume gaukeln einem auch immer "Unmögliches" als machbar vor........... was solls. Heut iss besser, heut bin ich wieder wohlsortiert und in Verbindung zu der Aussenwelt. 

25.08.2016 um 22:50 Uhr

Luxus

ist nicht in Ja und Nein denken zu müssen, sondern im Ausgleich, in Dazwischen, zu verweilen.

EGAL

25.08.2016 um 20:11 Uhr

Hoffnung

Seit Jahren versuche ich dieses verkommene "Prinzip Hoffnung" zu Überwinden um in aller Gemütlichkeit das zu geniessen was ist und noch kommt.

Gelungen ist es mir offensichtlich nicht, diese dämlichen Emotionen des EIGENDÜNKEL sind immer noch sehr präsent und mein Herz erinnert sich immer noch an "bessere Zeiten" bzw. "verpatzte Gelegenheiten", obwohl mein Verstand meint, meine Zeit war nie so gut wie jetzt und durchaus realisiert das die "emotionalen Erinnerungen" auf Wunschdenken basieren.

Die Grafschaft ist aufgeräumt und dank der "harten Hand" in bester Verfassung, meine Optionen für die Zukunft absolut prächtig, der Graf ist abkömmlich und kann sich Dank des Kronprinzen und einer handverlesenen, zuverlässigen Truppe entspannt zurücklehen. Lediglich die Verluste des Vergangenen sind immer noch nicht überwunden. Mist, Mist, Mist, hört das denn nie auf ........... diese Sehnsucht die einem VORGAUKELN das man etwas WESENTLICHES verpasst?????? Dieses verlogene "ach hätt ich doch ......", OBWOHL offensichtlich alles mir mögliche von mir getan wurde. Wie hätte ich Vaters Tod verhindern sollen, oder den Bruch mit meinem Bruder, diesem bedauernswerten Angshasen, oder Frau L., davon abhalten ihrer Wege, wie es sich für erwachsene Menschen gehört, zu ziehen? Dumme Gefühle geben meiner Handlungsweise die Schuld an so vielem Müll für den ich im Grunde gar nicht verantwortlich bin. "Hervorragende Arbeit", sagt der Verstand. "Das hab ich aber nicht so gewollt", meint das Gefühl, obwohl ich mir definitiv alle Mühe gab die vorgefundenen Situationen für alle Beteiligten erträglich zu gestalten. Na ja, Schuldkomplexe bekommt man während der Kindheit anerzogen und wer zum Nützling erzogen wurde wird scheinbar immer von einem schlechtes Gewissen und dem Gefühl des "falschen Handelns" geplagt sein.    

Gefühle sind einfach bescheuert, ich werd immer wieder durch Kleinigkeiten daran erinnert das mir etwas fehlt, obwohl der Logos absolut anderer Meinung ist. Jaja, die Zerrissenheit des gemeinen Menschen, man muss sie offensichtlich aushalten. Gelegentlich bedaure ich Leute die nicht über einen solch starken Verstand verfügen wie ich. Es ist mir schon immer vollkommen klar gewesen das dies der klitzekleine Unterschied ist der mich von den Wimmerwürmern unterscheidet. Der Weg der Wissenden ist beschwerlich, aber immer noch besser als diese elenden Pfade der Gläubigen die blinden Gehorsam erfordern.

Trost spendet mir der Gedanke das das Ende meiner Exsistenz lediglich noch 1-2 Jahrzehnte auf sich warten lässt und ich dann mit klarem Verstand von mir behaupten kann:

Ich lebte das beste Leben das mir möglich war.

25.08.2016 um 11:03 Uhr

Vernünftige Ansicht

Man muss nicht unbedingt wahnsinnig sein um in einer verrückten Welt zu leben, aber es hilft ungemein.

22.08.2016 um 17:43 Uhr

Selbstvertrauen

Die Welt quillt über von Menschen, die aus den merkwürdigsten Gründen ein unerschütterliches Selbstvertrauen haben. Die Meisten davon bereiten nix als noch mehr Probleme die niemand braucht. Besonders widerlich erscheinen mir die gewöhnlichen Meinungsnachplapperer, man erkennt sie unschwer durch ein, zwei kritische Nachfragen. Aber anstatt vernünftig zu sein und den Mund zu halten erzeugen diese hintergründigen Nachfragen bei dieser Spezies einen sintflutartigen, sinnbefreiten Wortschwall. Ich hege da schon hie und da mal faustdicke, tätlich unfreundliche Gedanken......

17.08.2016 um 08:38 Uhr

Vielwisserei lehrt nicht, Verstand zu haben.

Das auseinander Strebende vereinigt sich und aus den Gegensätzen 
entsteht die schönste Vereinigung und alles entsteht durch den Streit.

Heraklit

13.08.2016 um 19:31 Uhr

Bekloppte gabs zu allen Zeiten

119. Dem Menschen ist seine Eigenart sein Dämon.

Heraklit-Fragmente 😂😂😂😂😂😂

 http://www.zeno.org/Philosophie/M/Heraklit+aus+Ephesus/Fragmente/Aus%3A+Über+die+Natur

12.08.2016 um 16:47 Uhr

Psycho

Gelegentlich, wenn ich in Verbindung mit meiner Gesternwelt stehe, stellt sich mir die Frage: Wieso entwickelte sich ein geprügeltes Kind so konträr zum Rest? Mein Bruder erzählte mir neulich von einer Begebenheit, die mir relativ unbedeutend erschien, wohl aber auch dafür sorgte das er ein solch angepasstes Häschen wurde, er war Zeuge wie mein "alter Herr" leider die Beherrschung verlor, ich war wohl gerade sehr pubertär Seinerzeit. Ich wurde oft verkloppt, daheim seltener als unterwegs, Unterwegs trifft man mehr Psychos, Leute wie Du und ich. Als ich meinen Vater irgendwann mal wirklich verstand, so vor 3-4 Jahren, fand ich bestätigt was ich immer vermutete. Er hat mich zu seiner Art Psycho erzogen ......... er wusste ganz genau wie man Stehaufmännchen drillt und er tat es so liebevoll wie es ihm möglich war.

 

Was ich davon halte?? Dem zum trotz, ganz schön erbärmlich was einem so GELINGT trotz schicklicher Geschicklichkeit. Wahnsinniger Psycho hat etwas. Alles hat so seine Gänze, hier gab es noch nie etwas über meine Schandtaten zu lesen......... ich erschrecke durchaus gelegentlich darüber was ich so anrichen lasse. Ein Leben als "Anstifter" und generöser Teilhaber, gute Ideen haben ihren Preis, hält schwer verträgliche Überraschungen bereit.

12.08.2016 um 10:01 Uhr

Korruption

Dieses unser Deutschland leidet scheinbar unter Blähungen. Offensichtlich hat sich die Gerechtigkeit in den letzten 3 Jahrzehnten dermassen aufgebläht das der dazuzugehörige Verwaltungsaufwand den kompletten Beamtenapparat lahmlegte. Zeitgleich wurden die profilierten, kantigen Politiker durch fade, meinungsbefreite Polithampelmännchen ersetzt die jetzt "alternativlos" durch alle offiziellen Medien grinsen und Worthülsen absondern die der dümmste Bauer nicht mehr glauben kann.

Aber es gibt ja noch die Korruption, dadurch kommt wenigstens noch das Nötigste zustande. 

11.08.2016 um 19:48 Uhr

Was

hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Angst verlöre und handelte sich doch nur Langeweile ein?

Sten Nadolny 

10.08.2016 um 10:33 Uhr

Durcheinandergeworfenes??

Ein Durcheinanderwerfer bin ich, ein Diabolus der hemmungslos Äpfel mit Birnen mischt, um nur eine meiner geringeren Schandtaten zu nennen. Phantasievoll und fresch kreiere ich schicklichen Unsinn der die Sinne erfreut, aber in dieser stumpfen Welt bleiben Meisterwerke dieser Art vollkommen unbeachtet, genau so wie die wunderbaren Blümchen die am Rande der Asphaltpisten lediglich von den breiten Reifen jener assozialen, breitbereiften Riesenkisten namens SUV ausradiert werden.

Die Asozialen unserer Zeit erkennt man untrüglich an ihren Autos, dicke, fette, eher Bussen gleichenden, Blechkarossen die beim Parken denn auch noch so hingestellt werden das mindestens zwei Parkplätze "futsch" sind. Jedem einigermassen denkfähigen Menschen muss klar sein das die Menschheit demnächst in der von ihr produzierten Scheisse erstickt, deshalb haben sich diese dumpfdummen Schnösel hochgebaute Autos zugelegt, denen steht dann der Mist fünf Minuten später bis zum Hals. Auch ein Ansatz um dem Problem "Weltuntergang" zu begegnen.

Na egal, Schicklich ist aus im 21. Jahrhundert. Es schickt sich nicht mehr geschickt zu sein, denn längst ist Geschicklichkeit zu unschicker Schickung verkommen und der Geschickte der meint sein Schicksal schick zum seinsgeschicklichen Zusammenhang verknüpfen zu können, wird unschick von der blöckenden Schar meinungsgeschwängerter Hohlkörper übertönt. Heidegger-HipHop statt stringentem Denksport ist "in" im Zeitalter der Unschicklichkeit. Sokrates wusste das er nicht wusste, aber er wusste durchaus sehr genau was er tat, geschicktes Ducheinanderwerfen der natürlichen Ordnung halber führte offensichtlich  auch vor Äonen schon eher zu unschicklichem Schicksal. 

Nun ja, wir sind mehrere tausend Jahre weiter, das seinerzeit vom attischen Bund erdachte Knechtschaftssystem mittels Geld ist zum Universalen System der Ausbeutung weiterentwickelt worden, geflutet mit unübersichtlichen Mengen phantasieloser $ und €, deren schiere Nennmenge den Zweifler dieser Systematik erdrückt. Selbst die geschicktesten Verweigerer können dem nicht mehr entrinnen. 90% des im Umlauf befindlichen "Geldvermögens" beziehen sich auf Nichts, denn 10% davon genügen um die Welt zu kaufen. Ein wahrhaft bewundernswerter Zustand. Wenige geschickt agierende unschicklich denkende "Machtmenschen" haben die Herrschaft über der menschen Massen Schicksal so dominat etabliert, dass noch nicht mal mehr an der Wertschöpfungskette gezweifelt wird und wagt es tatsächlich ein Volk sich dem entziehen zu wollen, nun ja das USA (universelles System der Ausbeutung) hat, wie seinerzeit der attische Seebund, sehr mobile, verheerende Argumente, die fahren schnell über Meere und vernichten zuverlässig die Vernunft........ und der Einzelne??? Bleibt unerhört mit den Argumenten die schicklicher Vernunft entspringen. So bleibt dem sehenden Wissenden nur Eines übrig, diabolischer, hemmungsloser Genuss solange der Vorrat reicht. 

Ich gugg mir dann mal n paar richtig fette Kisten an. In so nem Q wasweisichwas aus der Ingolstädter Autoschmiede kann man bestimmt n Schlafzimmer im Kofferraum einrichten. Ein durchaus vernünftiger Zweitwagen, oder..........? Ingolstadt war schon früher ein Quell unnützer Herrschaftssymbolik. Adam Weishaupt, ein Geisteskrüppel unsinniger Herrschaftstheorie, exportierte von dort vor ein paar Hundert Jahren auch erleuchteten Schwachsinn. Wieviel Müll muss ich nochmal zügeweise mehr durch die Gegend transportieren lassen um mir sonen Mist, also n SUV namens Q??, leisten zu können? Verzicht, ein untauglicher Lösungsansatz meiner jungen Jahren führt ja zu definitiv nix weiterem ausser subjektivem Genussverlust. Die verlogenen Wimmerwürmer unserer Gattung predigen lediglich scheinheilig Verzicht damit ein Krümel mehr auf ihrem Teller landet, im Grunde nur eine weitere verlogene Unschicklichkeit, man erkennt es an ihren bis zum Platzen aufgeblähten Körpern, genährt durch zuviel Wohlstandsmüll, Amoniakpaste mit Fett, serviert auf pappigen Pseudobrot, angereichert mit Maiszucker und was der "gebildete, wohlsituierte Asoziale" sonst noch so übrig lässt. 

Ach ja, die Welt ist lächerlich, lediglich der geneigte Schelm hat Spass an dieser Freude. Ach was, ich reg mich doch nicht auf!

09.08.2016 um 12:27 Uhr

Vakuumdestillat

Die meisten Menschen verstehen von Allem immer nur die Hälfte, leider meist noch nicht mal die BESSERE.

06.08.2016 um 13:39 Uhr

Unsinn

Was macht man wenn alles denkbar wird???

Ich, ein Mann, der kurz davorsteht all seine Ziele erreicht zu haben, fragt sich das gerade.

Sich den langen Weilen der Musen hingeben und alle Neun nacheinander studieren oder doch lieber etwas "Sinnvolles" anvisieren, etwas was der verkommenen Gesellschaft in der wir leben zugute kommt? Revolution oder so ......

06.08.2016 um 12:39 Uhr

Grafschaft

Es ist wohl an der Zeit etwas anders zu machen! Mal darüber nachdenken.

 

Gerne wär ich mit ner coolen Lady spazierengegangen, wenn auch auf so einem gewöhnlichen, ausgetrampelten Pfad wie dem Jakobsweg. Spazierengehen lockt mich gerade sehr, aber ich hab die Kurve nicht kratzen können, die Dauerkrise in der Grafschaft neigt sich zwar fühlbar dem Ende entgegen, aber ich darf die Zügel noch nicht gar zu locker lassen, die neue Ordnung ist noch zu wacklig und der Staatsschatz nicht mehr vorhanden. Wir leben von der Hand in den Mund, da ist kein Polster für Experimente, schon gar nicht während der Erntezeit. Wenn die Vorräte für den Winter nicht eingefahren werden verlieren wir dieses Mal leider unsere Unabhängigkeit, DAS geht keinesfalls.

Hat nicht sollen sein, noch ist der Kronprinz nicht vollends ausgebildet, die Intrigenspiele bei unserer Kundschaft sind sehr verworren und er ist definitiv kein guter Schachspieler, ich muss wohl noch ne Weile auf den Jungen aufpassen. Nichtsdestotrotz werd ich die nächsten zwei, drei Wochen abtauchen. Eine Woche hat mir ein alter, befreundeter Kollege  abgekauft, n anspruchsvolles, logistisches Problem wartet auf kreative Bearbeitung und bei nem Tagessatz von 450,- plus Spesen konnt ich nicht widerstehen. Anschliessend ein/zwei Wochen schnödes Rumgondeln und die Kohle verprassen erscheinen mir gerade sehr verlockend. In meiner Abwesenheit werden sich denn auch die Probleme des Kronprinzen offenbaren und mich auf dem Weg in den Ruhestand einen Schritt weiterbringen.

Meinem Dasein als überflüssiges Element der Grafschaft, quasi wohldotierter Dauertaugenichts, war ich noch nie so nahe wie jetzt, fünf Jahre Dauerkrise der Grafschaft hatten auch ihre guten Seiten, 350T€ Lehrgeld zahlte ich, aber es ergaben sich dabei durchaus lukrativ erscheinende Aspekte UND ein Mitarbeiterstab wurde unfassend gebildet und an mich gebunden. Eine kampf- und krisengewohne Schar, absolut loyal und mittlerweile unerschütterlich. Auch eine Form von Reichtum, die mir genehmste übrigens, denn mit solchen Menschen lässt sich gar viel erbeuten.

Nächstes Jahr werd ich wohl doch noch "Graf a.D." zumindest sieht es sehr danach aus. Spannend was sich alles denken lässt mit diesen Aussichten!

Und in dreienhalb Wochen treff ich wohl Frau L., ich hab zwar keine Vorstellung was das bringen wird aber ich freue mich sehr darauf den mir vertrautesten Menschen ausserhalb der Familie wiederzusehen.