Trollfutter

27.10.2016 um 20:31 Uhr

Bürokratien

Wenn ich die Erinnerungen meiner Ahnen durchreise, er- fahre ich viele Dinge, Die Muster, ahhh, die Muster. Die libe- ralen Heuchler sind diejenigen, die mir den größten Kum- mer machen. Ich mißtraue den Extremen. Kratze an einem Konservativen, und du findest jemanden, der die Vergan- genheit der Zukunft vorzieht. Kratze an einem Liberalen, und du findest einen verkappten Aristokraten. Es stimmt! Libe- rale Regierungen entwickeln sich stets zu Aristokratien. Die Bürokratien mißbrauchen die wirklichen Absichten der Menschen, die sie eingesetzt haben. Die kleinen Leute, die Regierungen an die Macht lassen, die versprochen haben, die soziale Last gleichmäßig zu verteilen, finden sich plötzlich in den Händen bürokratischer Aristokraten wieder. Natür- lich folgen alle Bürokratien diesem Muster, aber welche Heu- chelei ist es, ein solches sogar unter einem sozialisierenden Banner anzutreffen. Ahhh, aber wenn Muster mir überhaupt irgend etwas sagen, dann das, daß sie sich wiederholen. Meine Niedergeschlagenheit ist – im großen und ganzen gesehen – nicht größer als die der anderen. Und zumindest kann ich ihnen eine neue Lektion erteilen.

DIE GESTO HLENEN JOURN ALE 

26.10.2016 um 08:58 Uhr

Langeweile

dürfte der Grund zur Erfindung des "freien Willens" gewesen sein.

17.10.2016 um 10:30 Uhr

.........

Moin S.,

gugg doch einfach mal was unsere Leute so zum Thema Zusammenarbeit mit den Abtrünnigen denken.

Ich hab zwar keine grosse Lust mit denen zusammen zu arbeiten, aber wenn der Xxxx so fragt dürfte die Verzweiflung dort gross geworden sein und den Spass uns das "näher anzusehen", dürfte die ein oder andere nicht ganz "korrekte", vielleicht revanchistische Möglichkeit eröffnen.

Du weisst was ich meine??

Böse grinsende Grüsse von unterwegs

M.

16.10.2016 um 15:16 Uhr

Mit VIELLEICHT

wird

ALLES

viel

leichter

!

11.10.2016 um 20:39 Uhr

Brüder

haben schon etwas, Solidarität beispielsweise. Mein Bruder iss n richtiges Aas, aber s iss halt mein kleiner Bruder. ECHT widerlich wenn man in den Genuss der Anwendung eigener Methoden in variierter Gemeinheit kommt. Familie halt, man erträgt es, obwohl man der grössere Drecksack ist ........ *g*

 

Und wenn ich ehrlich bin, s' ist doch ultracooool nen zugeneigten Quälgeist in seiner Nähe zu wissen, hält einem die Hybris vom Hals.

10.10.2016 um 16:29 Uhr

Tja Bruder

ich hätte Dir ja heute die Friedenspfeife angeboten, aber so wie Du drauf bist wirds wohl noch ne Weile so weitergehen. Schade, sehr schade, an mir liegts definitiv nicht, ich hab meinen Job erledigt, der Laden läuft rund. So wie Du Dich verhälst scheint es Dir aber so gar nicht zu passen mit welcher Leichtigkeit ich das wieder hingebogen hab. Na ja, nicht mehr mein Problem......

09.10.2016 um 15:20 Uhr

Die Menschen der Ehe

Ich lache nicht über sie, weil sie so sind, wie sie sind; ich lache über sie, weil sie sich einbilden, ihr Leben sei ein Muster und ein Beispiel, und daß es wert sei, zu leben, wie sie leben.

John Henry Mackay

08.10.2016 um 15:19 Uhr

Die Liebe

ist eine seltsame Angelegenheit. 

Die Menschen wollen ihre verschenken, loswerden, sie sprudelt nur so aus den Menschen heraus, wären sie in der Lage sich selbst zu lieben hätten wir vielleicht eine bessere Welt. Wehe man nimmt sie an, schlimmer noch, man erwiedert sie, dann sitzt man allzuoft in der Falle. Dann wird fein differenziert beobachtet wie man denkt, handelt, mit wem man wie und warum seine Zeit verbringt. Es wird interpretiert, kombiniert, kontrolliert, vereinnahmt und sollte man tatsächlich mal eine Liebesbeziehung eingehen, also auch intim werden, dann scheint man sogar besessen zu werden. Irgendwie meint fast jeder das dadurch ein Eigentumsanspruch entsteht. Ehe man sich versieht hat man eine BEZIEHUNG, DIE BEZIEHUNG, mit klar deklarierten Eigentumsansprüchen, treffend auch Ehe genannt. Du sollst nicht stehlen und Du sollst nicht begehren DEINES NÄCHSTEN WEIB.

Was hat das mit Liebe zu tun?? Eigentum ist Diebstahl!! Alles was ein ICH sein EIGEN nennt wird dem Rest der Welt vorenthalten! Vielleicht ist das die Lüge, die die Wirklichkeit so ARMSEELIG gestaltet. Die Menschen, die ich sehe sind oft gar arm an Liebe, nicht in der Lage sich selbst zu akzeptieren, geschweige denn zu lieben, suchen sie ihr Defizit im Aussen zu bereichern.

Ich?........ hab (m)ein Leben lang gelogen und betrogen, selten um mir Eigentum anzueigen, aber immer um den Menschen, die ich besonders liebte ein gutes Gefühl zu geben. Ja ich war grosszügig, zu mir und ihnen, treu bis zu jenem Tag an dem der Rahmen gesprengt wurde, der Tag an dem offenbar wurde welch fürchterlichen "Betrug" ich beging, dabei unterwarf ich mich immer nur der verlogenen Konvention die da lautet: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß". Dabei liess ich meine "Lügen" immer so offenkundig werden, dass ein Mensch, der wachen Auges hinsieht, unweigerlich mein Sein erkennen muss. Dies zu übersehen ging nur mit festen Vorsatz.

Ich werde auch diesem Leben entsagen,so wie ich der  (umfassenden) Verantwortung für das Wohlbefinden meiner Mitarbeiter entsagte. Ich werde meine Liebe weiterhin so verschleudern wie ich es bisher tat, frei, willig UND ohne Erwartung einer Gegenleistung, denn ich lebe im absoluten Überfluss, ich konnte bisher noch keine Endlichkeit meiner Zuneigung zu den Menschen an sich erkennen, ich bin einer von denen die die andere Wange hinhalten wenn sie geschlagen werden, aber ich werde ab sofort die Verantwortung für die Emotionen meiner Geliebten ablehnen. Wer sich selbst nicht liebt, der kann von niemandem gerettet werden.

Wer wie über mich urteilt ist mir egal geworden und sollte wieder Erwarten jemand auftauchen der sein Urteil über mich vollstrecken mag, so soll er/sie es ruhig tun, ich werde mich nicht wehren, aber ich werde mich nicht mehr beugen, ich höre auf zum Wohle der Kleingeister zu lügen, denn es gibt keine Wahrheit, nirgendwo, lediglich die Wirklichkeit ist real, hier, jetzt und immerdar........ und wer die nicht sehen mag, der sollte sich von mir fernhalten.

Ich liebe Euch, Euch alle und Dich im besonderen, aber ich bin fertig mit euren Wahrheiten, die die Wirklichkeit leugnen.

07.10.2016 um 10:26 Uhr

........ Blöder Sinn

...... und wieder wurde eine persönliche Runde im Kampf gegen den Faschismus gewonnen. Der "Braune Riese" ist auf dem Weg zur Kläranlage.

 

06.10.2016 um 17:01 Uhr

Asozial

Früher machte ich mich oft über "Frauenparkplätze" lustig, aber mittlerweile revidierte ich meine Meinung. Beobachtet man wer sorg- und rücksichtslos zwei oder mehr Parkplätze blockiert, dann erkennt man schnell das es meist Karren ab 50.000,- € Anschaffungswert sind und die, die aussteigen sind meist gutgekleidete Männer. Das wirklich asoziale Pack wohnt also vermutlich in formidablen Villen.

03.10.2016 um 10:58 Uhr

Flüchtlinge und ähnliche Merkwürdigkeiten....

Stimmung: Schmunzelnd

Heute vor was vor 26 Jahren erlaubte unsere Regierung es den Bürgern der DDR unserer schönen, wohlhabenden BRD beizutreten. Kurz vorher fiel der "Antifaschistische Schutzwall" und unsere schöne BRD wurde plötzlich von wirr redenden Flüchtlingen überschwemmt. 

Heute, bin ich definitiv für die Wiedererrichtung der BRD in den Grenzen von 1989! Helmut Kohl übersah definitiv den Nutzen der Mauern und Zäune, der antifaschistische Schutzwall schützte uns Bürger der BRD definitiv vor dem Unbill der faschistischen, dunkeldeutschen Restes. 

Die Wahlen dieses Jahres zeigten es eindeutig und das laute Nationalgejohle aus dem Osten beleidigt die Ohren eines jeden anständigen Deutschen.

Und WIR haben diesem elenden Flüchtlingspack seinerzeit auch noch 100 DM Begrüssungsgeld zukommen lassen. Irre oder .....😂😂😂😂

*Satieremodus aus*

01.10.2016 um 10:23 Uhr

Debattierer

Manche "Persönlichkeitstests" sind schon recht treffsicher, dieser hier hat mich vollkommen getroffen:

 

 

ENTP PERSÖNLICHKEIT

“DEBATTIERER”

“Folge dem Pfad des unsicheren, unabhängigen Denkers. Gebe deine Ideen den Gefahren der Kontroverse preis. Spreche deine Gedanken und Ängste im Hintergrund des Brandmals der Übereinstimmung aus. Und sollte dir etwas wichtig erscheinen, erhebe dich und bekenne Farbe um jeden Preis.”

Thomas J. Watson

Der ENTP Persönlichkeitstyp ist der eindeutig die rechte Hand des Teufels. Er ist sehr erfolgreich darin, Argumente und Vorstellungen zu zerschreddern und ihre Schnipsel vom Wind davon tragen zu lassen, sodass sie von allen gesehen werden können. Anders als ihr entschlossener Planungs- (J) Gegenpart, machen ENTPs dies nicht, um einen tieferen Zweck oder ein strategisches Ziel zu erreichen, sondern lediglich, weil es ihnen Spaß bereitet. Keiner mag den Prozess des mentalen Kampftrainings mehr als ENTPs, da es ihnen die Gelegenheit gibt, ihren mühelosen, schnellen Verstand zu trainieren, sowie ihr breites angehäuftes Wissen und ihre Fähigkeit, verschiedene Ideen miteinander zu verknüpfen, um ihren Standpunkt klarzumachen.

ENTPs sind begleitet von einer seltsamen Gegenüberstellung, da sie bedingungslos ehrlich sind, aber unermüdlich für etwas eintreten, an das sie eigentlich nicht glauben und in die Schuhe anderer treten, um für eine Wahrheit von einer anderen Perspektive aus zu argumentieren.

Die rechte Hand des Teufels zu sein, verhilft Menschen mit der ENTP Persönlichkeit nicht nur dazu, ein besseres Gefühl für die Argumente anderer zu entwickeln, sondern auch eine besseres Verständnis für gegensätzliche Ideen – da es ja auch die ENTPs sind, die sie vertreten.

Diese Taktik sollte jedoch nicht verwechselt werden mit der Art von gegenseitigem Verständnis, welches Diplomaten (NF) anstreben – ENTPs sind, genauso wie alle Analyst (NT) Persönlichkeitstypen auf der stetigen Suche nach Wissen. Und was ist schon besser, als eine Idee anzugreifen und zu verteidigen, von jedem Standpunkt aus?

HIER GIBT ES KEINE REGELN – WIR VERSUCHEN, ETWAS AUF DIE BEINE ZU STELLEN!

Da sie es durchaus genießen, der Außenseiter zu sein, macht ENTPs das mentale Training, den vorherrschenden Gedanken anzuzweifeln durchaus Spaß, was sie unersetzbar macht, das sie auf diese Weise bereits bestehende Systeme erneuern oder Dinge durcheinander werfen und sie in eine neue Richtung drängen. Jedoch stellen sie sich miserabel an, wenn es darum geht, ihre Vorschläge in die alltägliche Funktionsweise einzubauen. ENTP Persönlichkeiten lieben das Brainstorming und denken groß, aber würden alles daran setzen, es zu vermeiden, bei “Routinearbeit” erwischt zu werden. ENTPs machen lediglich drei Prozent der Bevölkerung aus, was perfekt ist, da sie somit originelle Ideen entwickeln können, und dann zurücktreten, um die zahlreicheren anderen Persönlichkeiten die Logistik der Durchführung und Aufrechterhaltung in die Hand nehmen zu lassen.

ENTPs Fähigkeit, zu debattieren kann auch ärgerlich sein – während ihre Meinung oft geschätzt wird, wenn man darum bittet, so kann sie auch schnell verletzend werden, wenn sie jemanden auf die Füße treten, durch beispielsweise das Anzweifeln des Vorgesetzten während eines Meetings oder alles auseinander zu pflücken, das andere sagen. Das kompliziert sich weiter durch die unerbittliche Ehrlichkeit der ENTPs, da dieser Typ seine Worte nicht in Watte packt und sich wenig dafür interessiert, sensibel oder leidenschaftlich zu sein. Gleichgesinnte Typen kommen gut mit Menschen mit dem ENTP Persönlichkeitstyp aus, aber Typen, die eher sensibel sind, sowie die Gesellschaft generell, sind oft Konflikt-anfällig, bevorzugen Gefühle und Wohlbehagen, ja sogar Notlügen, anstatt unbequeme Wahrheiten und harte Realitäten.

Das frustriert ENTPs und sie finden, dass ihr streitsüchtiger Spaß viele Brücken niederbrennt, oft unbeabsichtigt, da sie sich über die Türschwelle anderer arbeiten, um deren Vorstellungen anzuzweifeln und ihre Gefühle beiseite zu fegen. Da sie andere so behandeln, wie sie selbst behandelt werden, so haben ENTPs wenig dafür übrig, verhätschelt zu werden, und können es nicht ausstehen, wenn Menschen um den heißen Brei reden, vor allem, wenn man sie um einen Gefallen bittet. ENTP Persönlichkeiten haben selbst das Gefühl, dass sie für ihre Vision, ihr Selbstbewusstsein, ihr Wissen und ihrem makabren Sinn für Humor respektiert werden, jedoch haben sie auch oft damit zu kämpfen, diese Qualität als Basis für eine tiefer gehender Freundschaft oder romantische Beziehung zu nutzen.

VERPASSTE GELEGENHEIT, DA ES NACH HARTER ARBEIT AUSSIEHT

ENTPs haben einen längeren Weg vor sich als die meisten anderen, die sich ihre natürlichen Fähigkeiten zu Nutze machen – ihre intellektuelle Unabhängigkeit und frei-geformte Vision sind unglaublich wertvoll, wenn sie im Einsatz sind, aber dort hin zu kommen, ist ein harter Weg, mit dem ENTPs zu kämpfen haben.

Sobald sie sich eine Position gesichert haben, müssen sich ENTPs ins Gedächtnis rufen, dass ihre Ideen erst Früchte tragen, wenn sie sich darauf verlassen, dass andere diese kleinen Teile zusammensetzen. Wenn sie mehr Zeit damit verbracht haben, Argumente zu “gewinnen” als Übereinstimmungen aufzubauen, so werden viele ENTPs das Gefühl haben, dass sie einfach nicht die notwendige Unterstützung haben, um erfolgreich zu sein. Als die rechte Hand des Teufels mögen Menschen mit diesem Persönlichkeitstyp es als komplexeste Aufgabe und lohnenswerteste intellektuelle Herausforderung ansehen, eine mehr einfühlsame Perspektive einzunehmen und anhand von Rücksicht, Kompromissen, Logik und Fortschritt zu argumentieren.

 

Nun, neu ist mir das nicht, die letzten 12 Monate konstruierte ich mein Unternehmen intuitiv nach diesen Gesichtspunkten und bin seit Ende Juli inoffiziell zu Gunsten meines Kanzlers zurückgetreten. Nach der Phase der hemmunglosen Zerschlagung "sachlich vollkommen unsinniger Strukturen" in den Köpfen meiner verbliebenen Mitarbeiter und der anschliessenden rücksichtsvollen, kompromissbereiten Rekonstruktion der Aufgabengebiete läuft es prächtig, im Grunde hab ich fast schon wieder ein schlechtes "Gewissen" wegen der horrenden Gewinne die sich ohne mein Zutun, lediglich weil meine Ideen und Verzahnungen routiniert ausgeführt werden, anfallen. Mit Ernte ohne Leistung hab ich schon immer grosse Probleme. Ist es statthaft, lediglich weil man ein gutes Konstukt bastelte und einpeitschte, n fettes Geschäftsführergehalt, ohne das man dafür arbeitet, zu kassieren??

 

Nun ja, wie dem auch sei DER Job ist  offensichtlich erstmal erledigt. Und jetzt? Nach 2 Monaten relativer Langeweile kribbelt es wieder sehr "in mir".