Trollfutter

30.11.2016 um 15:43 Uhr

Geldsorgen

hatte der Graf übrigens noch nie. Ich verfüge über das Talent auch komplizierteste Zusammenhänge ohne viel Nachzudenken zu erfassen, eine mir gegebene Gabe die ich nie hinterfragte. Lausche ich meiner Intuition geht selten etwas daneben. Was man damit in dieser unseren geldgeilen Welt anstellen kann mag der Phantasie des Lesenden überlassen bleiben, ich für meinen Teil begreife mich als Ursache einer Wirkung und lehnte es zeitlebens ab grosse Haufen toten Kapitals zu bilden. Davon schwirrt eh schon viel zuviel als Datensätze in Rechenknechten herum. 

29.11.2016 um 18:54 Uhr

Negativzinsen

eine spannende Entwicklung in der Wirtschaftswelt, negative Zinsen. Ich weiss noch gar nicht wie ich das einordnen soll, letzlich wird dadurch wohl die Geldmenge verringert, eine schleichende Währungsreform, oder .......?

27.11.2016 um 12:09 Uhr

Fidel

ging dahin! Wurde auch Zeit, der Maximo Leader sorgte gar zu lange für wirtschaftlichen und kulturellen Stillstand in seinem Herrschaftsgebiet. Wenn jetzt sein Bruder, jener unsägliche Raul, noch das Zeitliche segnet, dürfte es langsam wieder neuere Autos im Land des Zuckerrohres geben.

Mutig und folgerichtig war es ja, den Amis ihre Rotlichtinsel streitig zu machen, aber das man danach sooo lange die Restbevölkerung in Armut hält........ muss das sein?? Revolutionen sind halt meist nicht besonders hilfreich für den gemeinen Volksangehörigen, gar zu oft wird der Bock zum Gärtner und frisst die letzten Nutzpflanzen.

26.11.2016 um 19:39 Uhr

Fouche

der absolut verlogenste, verkommenste, strategisch kalt handelnd und denkende Drecksack von dem ich je Kunde hatte.

26.11.2016 um 09:06 Uhr

Zugehörig

Vielleicht sollte man sich auf alte germanische Sitten besinnen und einen neuen Stamm gründen, Franken und Alemanen waren ja recht erfolgreich, seinerzeit.......... als Deutscher fühlte ich mich eh nie!

24.11.2016 um 08:33 Uhr

Finanzindustrie

Wow....... s wird ja nochmal richtig spannend zum Jahresende. Die Ratingagenturen wurden durch eine "negative Bilanzierung" 2015 aufmerksam, die Grafschaft verliert Kreditwürdigkeit. Nun ja, eine anspruchsvolle, mir noch unbekannte Problematik will beackert werden, sinkende Kreditlinien könnten zu einem sportlichen Problem werden, angesichts der drei roten Monate und rückläufiger Marktentwicklung. Die real exsistierende Wirtschaft flaut gerade überaus stark ab, solche Rückgänge im Transportaufkommen sah ich das letzte Mal 2007/2008. Nein, es betrifft nicht nur meinen Laden, alle Kollegen stöhnen gar laut untereinander und man bekommt "fremden Laderaum" derzeit zu Spottpreisen, was den Rückladungen jegliche Verdienstmöglichkeit raubt, mitunter transportiert man mal wieder für Sprit und Personalkosten, also absolut unter Preis.

 

Banken verpulvern Milliarden an Steuergeldern, aber will man sich von ihnen Geld leihen muss man glaubhaft versichern können das man keines braucht. Ich bin gespannt was mir dieses Mal dazu einfällt. Am besten studier ich erst mal die Regeln von Basel lll. 2001 hatte ich ähnliche Spässe am Hals, aber da war es einfacher mit der Darstellung.

19.11.2016 um 12:28 Uhr

Freiheit

Des geistigen Menschen höchste Leistung ist immer Freiheit, Freiheit von den Menschen, von den Meinungen, von den Dingen, Freiheit zu sich selbst. Und das ist unsere Aufgabe: immer freier werden, je mehr sich die anderen freiwillig binden! Immer vielfältiger die Interessen ausweiten in alle Himmel des Geistes hinein, je mehr die Neigung der anderen eintöniger, eingleisiger, maschineller wird! Und alles dieses ohne Ostentation! Nicht prahlerisch zeigen: wir sind anders! Keine Verachtung affichieren für alle diese Dinge, in denen vielleicht doch ein höherer Sinn liegt, den wir nicht verstehen. Uns innen absondern, aber nicht außen: dieselben Kleider tragen, von der Technik alle Bequemlichkeiten übernehmen, sich nicht vergeuden in prahlerischen Distanzierungen, in einem dummen ohnmächtigen Widerstand gegen die Welt. Still, aber frei leben, sich lautlos und unscheinbar einfügen in den äußeren Mechanismus der Gesellschaft, aber innen einzig ureigenster Neigung leben, sich seinen eigenen Takt und Rhythmus des Lebens bewahren! Nicht hochmütig wegsehen, nicht frech sich weghalten, sondern zusehen, zu erkennen suchen und dann wissend ablehnen, was uns nicht zugehört, und wissend erhalten, was uns notwendig erscheint. Denn wenn wir uns der wachsenden Gleichförmigkeit dieser Welt auch mit der Seele verweigern, so wohnen wir doch dankbar treu im Unzerstörbaren dieser Welt, das immer jenseits aller Wandlungen bleibt. Noch wirken Mächte, die aller Zerteilung und Nivellierung spotten. Noch bleibt die Natur wandelhaft in ihren Formen und schenkt sich Gebirge und Meer im Umschwung der Jahreszeiten ewig gestaltend neu. Noch spielt Eros sein ewig vielfältiges Spiel, noch lebt die Kunst im Gestalten unaufhörlich vielfachen Seins, noch strömt Musik in immer anders tönender Quelle aus einzelner Menschen aufgeschlossener Brust, noch dringt aus Büchern und Bild Unzahl der Erscheinung und Erschütterung. Mag all das, was man unsere Kultur nennt, mit einem widrigen und künstlichen Wort immer mehr parzelliert und vernüchtert werden – das „Urgut der Menschheit“, wie Emil Lucka die Elemente des Geistes und der Natur in seinem wunderbaren Buche nennt, ist nicht ausmünzbar an die Massen, es liegt zu tief unten in den Schächten des Geistes, in den Minengängen des Gefühls, es liegt zu weit von den Straßen, zu weit von der Bequemlichkeit. Hier im ewig umgestalteten, immer neu zu gestaltenden Element erwartet den Willigen unendliche Vielfalt: hier ist unsere Werkstatt, unsere ureigenste, niemals zu monotonisierende Welt. 

 

Stefan Zweig 

18.11.2016 um 12:34 Uhr

Hamsterrad

Menschen!!...... sind organische Wesen deren Erhalt davon abhängt das sie hochwertige Lebensmittel in Scheisse verwandeln. Es gibt keine erfolgreichere Spezis auf dieser Kugel. 

Wird sie überleben, diese Spezies? Als ihr Angehöriger finde ich dies natürlich sehr wünschenswert, nur wie?? So wie sie sich in der Vergangenheit gebärdete scheint das Ende in Sichtweite zu rücken, wir fangen demnächst vermutlich wieder an unsere eigenen, entfernteren Verwandte zu verspeisen, die ja auch durchaus hochwertige Lebensmittel darstellen. Umgebracht haben wir sie schon immer relativ hemmungslos. 

Eines erscheint mir absolut sicher; Die Menschheit wird nur fortbestehen, wenn sie sich zu einer grossen Familie sozialbewußter Individuen entwickelt. 

EIGENTUM verpflichtet, nicht zum Herrschen sondern zum Teilen. Jeglicher Vorbehalt, und vor allem der gewaltsamme wie ihn unsere Gesellschaft immer noch praktiziert, wird zum Untergang der Beherrschten führen. Alle Kriege der Vergangenheit lehrten uns dies.

Im nächsten "grosse Krieg" werden die Opfer in Milliarden gezählt werden, was nicht besonders bedrohlich in Bezug auf den Fortbestand der Menschheit ist. ABER die mit Sicherheit erfolgende atomare Eskalation wird unsere Lebensgrundlage, die Lebensmittel, sehr nachhaltig beeinträchtigen.

Und was passiert in der real exsistierenden Welt unserer Tage? Religionsblödeleien werden gewaltsam ausdiskutiert, nie funktionstüchtige Wirtschaftsysteme alternativlos zu Tode saniert und die Menschen dieser Welt VORSÄTZLICH VERDUMMT, ja sogar um unsere Nahrung lassen wir uns bescheissen.

Wo wohnen die Ärsche die diese SCHEISSE ausscheiden? 
Ach ...... Ihr wisst es nicht? Schaut mal in den Spiegel!!! 

Diese Welt ist zum Untergang verurteilt, Jahrtausende der "asozialen Entfremdung" erscheint unüberwindbar.

Ich schrieb hier nichts Neues, DAS ALLES ist schon seit Jahrtausenden bekannt, aber die, die es zu laut aussprachen tranken Schierlingsbecher, wurden ans Kreuz genagelt oder sonstwie umgebracht und die, die versuchten diesen Zustand gewaltsam zu ändern waren an Ende schlimmer als ihre übelsten Gegner.

Kommen die Gesellschaften der Menschen je raus aus diesem Hamsterrad oder ist der absolute Exitus unabwendbar?




16.11.2016 um 21:08 Uhr

Reichtum

wenn Reichtum in Geld gemessen wird das zu 90% durch sich selbst Wert schöpft, WER wird dann ÄRMER wenn dieses Mimikri krieselt??

 

Die armen Reichen oder die reichen Armen?

 

Besser arm dran als Arm ab ....*g*

16.11.2016 um 08:48 Uhr

Glaubenssätze

Ich habe gelesen, daß nichts im ganzen Universum von Dauer ist, nichts ausgeglichen, nichts festgefügt, dass nichts in seinem Zustand verharrt und jeder Tag, jede Stunde mit Veränderungen zu rechnen ist. Ich beobachte, dass dies in meiner Umgebung definitiv so stattfindet.

Wie, so frage ich Euch, kann ein Mensch in einer solchen Welt mit festgefügten Glaubenssätzen zufrieden sein?? 

Selbst Tiere scheinen nicht so bescheuert vor sich hinzuvegetieren, es sei denn sie wurden dem Menschen angepasst.

14.11.2016 um 18:51 Uhr

Alte Weisheiten eines Widererwachenden

Jeder Mensch offenbart sich dem Sehenden wenn er seinen Blick von der Darstellungskunst des Individuums abwendet und sich stattdessen dem Studium der Beziehungen des Bewusstseins zuwendet.

 

Tja Mariechen und Sabine, ihr ward die Geister deren Träumen ich mich gerne angeschlossen hätte. Es gelang mir nicht und ihr habt mich verlassen. Jetzt bin ich wieder in meiner alten, kalten Welt des Skeptikers angekommen. Danke, es war so schön mal eine Zeitlang so zu sein wie die Anderen. Lange hat Euer Sein in mir fortgewirkt, bald wären es 6 lange Jahre gewesen. Aber ich bin kein "guter Junge", ich bin ein böser Durcheinanderwerfer, der mit allem spielt was ihm nicht heilig ist.

 

Und was ist dem Ungläubigen HEILIG?? 

14.11.2016 um 10:26 Uhr

Geschichte

Diese Argumentation jener, sie versuchen Trump schönzureden, erinnert mich stark an jene, die seinerzeit Sozialisten und Kommunisten in Nationalsozis wandelte.

Völker, die sich ihre Schlächter wählten, bluteten immer gehörig. Wohin wird es dieses Mal führen?

Ich?....... halte so gar nichts davon eine aristokratische Bürokratie mit solchen Extremen zu ergänzen, das führt nur zu noch tieferen Gräben und höheren Stacheldrahtzäunen, wie man an Ungarn, Polen und der Vergangenheit unschwer erkennt. Sozialdemokraten die mich verraten, sind mir an dieser Stelle wesentlich angenehmer, denn die werden mich hungern lassen, aber nicht umbringen.

10.11.2016 um 17:46 Uhr

Ob

der "Neue da drüben" seine Vorgänger Reagan und Bush jr. übertreffen wird?? Zuzutrauen wäre es ihm ja.

09.11.2016 um 08:50 Uhr

Tja......

Offensichtlich findet da Drüben jetzt zusammen was zusammen gehört. Die USA bekommen wohl einen neuen Präsidenten, der mit dem USA PATRIOT Act (Gesetz zur Einigung und Stärkung Amerikas durch Bereitstellung geeigneter Instrumente, um Terrorismus aufzuhalten und zu blockieren), in dem ähnliche Sauereien stehen wie im deutschen "Ermächtigungsgesetz" seinerzeit, etwas anzufangen weiss!

Die Völker dieser Welt entwickelten in den letzten 10 Jahren wieder mal einen beachtlichen Hang sich ihre Schlächter zu wählen. 

08.11.2016 um 16:36 Uhr

Die Herzen

der Menschen wohnen alle in der selben Wildnis....... wie leicht ist es ein klares Urteil mit einem richtigen Urteil zu verwechseln!

08.11.2016 um 08:14 Uhr

Gesetze

Die nicht mehr überschaubaren Gesetzestexte, juristischen verklausulierten Tabus und Legalismen, der ganze gewaltige Ballast einer überkommenen Rechtsprechung - alles das wurzelt in der Notwendigkeit, vor uns selbst die Gewalttätigkeit zu verbergen, die gegeneinander anzuwenden wir von Natur aus fähig sind. Ob man einen Menschen einer Stunde seines Lebens beraubt, oder ob man ihn seines Lebens beraubt - darin liegt nur ein gradueller Unterschied. Man hat ihm Zwang angetan und seine Energie verzehrt. Es fehlt niemals an Beschönigungen der eigentlichen Tötungsabsicht, und wenn sie relativ selten ausgeführt wird, so liegt das nur an den befürchteten Folgen, aber hinter jedem Machtgebrauch über einen anderen Menschen steht bei aller Verfeinerung der Mittel letztendlich die Anmaßung: Ich nähre mich von deiner Energie. 

 

Frank Herbert 

04.11.2016 um 08:47 Uhr

Wirtschaftswachstum

wenn mittlerweile 90% des Geldes nur noch um sich selbst kreist, von diesen Werten aber ein "Wirtschaftswachstum" abgelesen wird, womit haben wir es dann in der Realität zu tun?? Nennwerte kaschieren die Verarmung, mehr dürfte nicht drin sein.

 

Ein gigantische Phatasieblase wartet auf das Ende der Traumzeit. 

01.11.2016 um 20:29 Uhr

Vaakuumdestillat

Die Gegenwart ist Wahnwitz, die Zukunft erträumen wir.

Was, ausser der Erinnerung vermag unserem Sein einen Sinn zu geben?

01.11.2016 um 11:54 Uhr

Digitale Demenz

https://m.youtube.com/watch?v=FnDEF7Aw9HI