Waiting for another day...:)

21.03.2008 um 13:10 Uhr

Facharbeit ~ es ist geschafft! :)

von: Neori   Kategorie: ~*Aus meinem Leben*~   Stichwörter: Facharbeit, Stein, Herz, geschafft, Mühe, Arbeit

Stimmung: sehr gut :)

 

Es tut so unendlich gut wenn man etwas endlich geschafft hat und sogar recht zufrieden damit ist. Wenn man zufrieden ist mit der endlosen Mühe und Arbeit die dahinter gesteckt hat.

 

Wie ein Stein der vom Herzen herabfällt. Endlich, endlich hab ich es nun auch geschafft und hinter mich gebracht.

~Wieder gesund

~Facharbeit abgegeben

~die Ferien können nun so richtig beginnen :)

16.03.2008 um 21:14 Uhr

~°So simpel und doch so schwer...

von: Neori   Kategorie: ~*Gedanken*~   Stichwörter: Moderne, Tag, Begriff, Wort, Paradox

Stimmung: neugierig

 

Äußerst Paradox...

Etwas, das eigentlich selbstverständlich ist, womit man jeden Tag in gewisser Weise konfrontiert wird fällt einem urplötzlich unglaublich scher in Worte zu fassen.

~"Der Begriff der Moderne"~

Es fühlt sich an als würde man es innerlich ganz genau wissen, man findet überall Definitionen in Wörterbüchern, Internet etc. und doch: es ist einem noch lange nicht genug -seltsamer Weise-. Es passt einfach nicht richtig-warum?-. Vielleicht weil man glaubt dass noch viel mehr hinter diesem Wörtchen verbirgt.

Morgen ist auch noch ein Tag...

~ Einen guten Start in die Woche wünsche ich euch :)

16.03.2008 um 12:50 Uhr

~°Lead me back°~

Stimmung: far from good
Musik: Jeremy Camp ~ Open up your eyes

 

[Just a song ~ ja ich schreibe auch gerne Texte auf Englisch;) ]

 

As long as you are here,

standing by my side everytime I need you,

holding my hand when you feel I'm scared of

the things which are changing so fast (too fast for me)

 

Would you show me what you feel,

Would you rise the sun for me,

Would you take this pain away,

Would you hold me when I fall...

 

Tell me the truth,

Please do not lie to me like you did

so many times before,

remember that I can feel it when,

something goes wrong (I always did)

 

Fighting against the fact,

that I'm different from the rest of them

someone who is not rejected by this storm of life,

however, I would do anything

for you (to finally open up your eyes)

 

For me it's not longer a game,

I know the rules but what am I fighting for?

It feels like forever, so

pease understand me more,

these words Iam not able to say (straight away)

 

So: would you show me what you feel,

Would you rise the sun for me,

Would you take this pain away,

Would you hold me when i fall...

 

°Please lead me,

~finally~

back to myself.°

15.03.2008 um 14:47 Uhr

Einen Versuch ist es immer wert.

von: Neori   Kategorie: ~*Aus meinem Leben*~   Stichwörter: Wolf, Bild, Zukunft, Ruhe, Zuverlässigkeit, Zeit, Ruhe, Körper, Lächeln

Stimmung: traurig
Musik: Maria Mena ~ Just hold me

 
 

 

Manchmal sollte man in auswegslosen Situationen den Blick mit Zuverlässigkeit und Vertrauen in die Zukunst richten...
 

 

Ich hatte geglaubt dass ich nun endlich dazu kommen würde Dinge die ich mir schon eine längere Zeit vorgenommen hatte zu bewältigen und nachzuholen: endlich hätte ich die nötige Zeit und Ruhe dazu gehabt. Diesmal jedoch sollte es nicht an irgendwelchen Geschehnissen scheitern. Mein Körper selbst ist es der mir nun einen Strich durch die Rechnung machen mag *resigniert seufzt*...

 

Keine Stimme mehr, dolle Hals- und Kopfschmerzen, wenig Schlaf diese Nacht ...*sich wohl oder übel gleich noch einmal eine Zeit lang ins Bett kuscheln wird*

 

Und dennoch: selbst in einem solchen Moment zaubert mir manch ein Eintrag oder Kommentar ein Lächeln auf die Lippen. Ein schönes Gefühl...

 

Es muss einfach klappen.

14.03.2008 um 16:52 Uhr

~Kennt ihr es?~

von: Neori   Kategorie: ~*Gedanken*~   Stichwörter: Lied, Erinnerungen, Erlebnis, Gefühl, Leben

Stimmung: nachdenklich

 

Ist euch das Gefühl ebenfalls vertraut?

 

Eines, das in einem aufkeimt ~jedes mal aufs Neue~ und genau in dem Moment wo man ein gewisses Lied hört? Ein Gefühl an das tiefe Erinnerungen verknüpft sind, Empfindungen. Und alles das wiederum einfach dadurch, dass man es hört: das Lied.

 

Irgendwann einmal habe ich es wohl [ob nun bewusst oder unbewusst] verbunden mit einem Erlebnis...

im Abschnitt meines Lebens.

12.03.2008 um 19:38 Uhr

Ein Funke Wahrheit? ;)...

von: Neori   Kategorie: ~*Gedanken*~   Stichwörter: Sozialwissenschaften

 

Das macht Sozialwissenschaften interessant (und mich ein Stückchen schlauer: manchmal macht das Lesen eines Sachtextes doch sehr viel spaß, vorallem wenn er derartig formuliert ist xD ;) [der uns ausgeteilte Text handelt von der Kritik über das Fernsehen.. hier ein Auszug davon :]

 

~Da wir beliefert werden, gehen wir nicht auf Fahrt; bleiben wir unerfahren~

°Weil wir in einer Welt, die zu uns kommt, nicht nötig haben, eigens zu ihr hinzufahren, ist dasjenige, was wir bis gestern "Erfahrung" genannt hatten, überflüssig geworden°

[Günther Anders: Die Antiquiertheit des Menschen. München 1956]

 

Ein Funke Wahrheit oder doch übertriebene Darstellung einer alltagsnahen Gegebenheit? Who knows.

10.03.2008 um 20:16 Uhr

~Tears in your eyes~

von: Neori   Kategorie: ~*Gedichte, Sprüche, Zitate, Lieder, Aphorismen..   Stichwörter: Liebe

Stimmung: Zeitlos

Etwas ,das ich vor Ewigkeit geschrieben hatte... das schöne jedoch an Gedichten ist doch immer wieder ihre gewissen Zeitlosigkeit :)...

 

Ich sehe herauf zu den Sternen,

der Schnee fällt sacht in mein Gesicht.

Ich spür den kalten Wind im Haar,

jedoch die Tränen spür ich nicht.

 


 

Einst umgab mich ein warmes Gefühl,

dich in meiner Nähe zu wissen.

Heut geh ich meinen Weg allein,

muss jeden Tag dich missen.

 

 

 

Sterne leuchten Still und schweigend,

in diese kühlen Nacht.

Kein Mensch ist da, nur Stille herrscht,

allein der Mond hält hier die Wacht.

 

 

Tränen glänzen im Licht des Mondes,

geblendet von jedem Stern am Firmament.

Wie sehr wünschte ich dich an meiner Seite,

und könnte verweilen dieser Moment.


 

 

Ich gehe weiter meinen Weg,

Kälte durchdringt mein Inneres mit Schmerz.

Warum habe ich Fehler gemacht?

Nun ist mir kalt, wie auch mein Herz.

 

 

Deine Liebe allein wollt ich in mir tragen,

doch war sie zu spät gekommen, die Erkenntnis.

Nun bist du fort, doch der Schmerz, er bleibt,

allein und verloren in Einsamkeit.

 

 

Du warst das Licht das mir die Wege wies,

warst der Grund für mein Vertrauen.

Umgabst mich ständig in Gedanken,

konnte immer auf dich bauen.

 

 

Denn Liebe empfinde ich,

mir jedem Schlag meines Herzens,

doch mir jedem weiteren Schlage,

folgen sogleich auch diese Schmerzen.

 

 

Ich vermisse dich sehr,

und jedes Mal hoffe ich wieder aufs Neue.

Obwohl mit längst klar ist es ist vergebens,

nd tief in mir Drin ich es immer bereue.

Finde den Weg nicht den ich suche,

noch immer gehe ich allein.

Denn das Ziel das ich bestrebe,

ist von dir geliebt zu sein...