Waiting for another day...:)

14.05.2008 um 20:26 Uhr

~*Wenn man an einer Sache gefallen gefunden hat...[Teil2]

von: Neori   Kategorie: ~*Meine Wolfsgeschichte*~   Stichwörter: Wolf, Lauf, Pfoten, Teil, Geschichte

Stimmung: müde aber okay

 
...dann widmet man sich ihr und führt sie weiter.
So ist es mit meiner kleinen Geschichte
 
 
Ich weiss nicht, aber mir hat es eine große Freude gemacht, dass sie einigen so sehr gefiel und da es mir selbst Freude macht zu schreiben kommt nun ein weiterer, wenn auch kurzer Teil :)
 
Viel Spaß damit *lächelt*
 
~*~
 
 
~*~

[...Vielleicht würde die Sonne seine Sprache nicht verstanden haben aber nichtsdestotrotz wurde ihm sehr warm ums Herz. Er würde jeden Abend an diese Lichtung zurückkehren, um ein weiteres Mal genau jenen Anblick in sich aufzunehmen. Um gestärkt in den nächsten Tag zu kommen, voller Vorfreude auf das, was noch geschehen möge.]

 

Und dann war es wieder so als wenn nichts gewesen wäre. Als hätte der Wind ohne dass er es gemerkt hat seine Richtung geändert: er war nun wieder sehr Tief im Wald, fern von jedem Lichtstrahl. Obwohl die Sonne bereits hinter den Bergen untergetaucht ist so leuchtete noch immer ein Teil der Wolken genau über den Gipfeln der gigantischen Steinriesen. Als er noch ganz klein gewesen ist sah er oft hinauf zu ihnen und hatte einmal das Ziel gehabt ganz dort oben zu stehen. Das Gefühl über alles hinweg blicken zu können wäre sicherlich unbeschreiblich gewesen würde es er nur schaffen. Wer weiss… zumindest träumen ist jederzeit erlaubt.

 

Man könnte meinen sein Lauf hätte an Geschwindigkeit zugenommen doch das Geräusch seiner über den Boden jagenden Pfoten blieb leise und geschmeidig wie immer, als wenn jeder Tritt präzise bedacht gewesen wäre.

 

Ja, er wollte leben, schon immer, in vollsten Zügen und vor allem wollte er alles kennen lernen wobei er auch erfahren musste dass es unter den irisierenden Lichtmomenten auch Schattenseiten gibt. Die Facetten des Lebens machen die Welt zwar letztlich aus, jedoch kommen und gehen sie in so unterschiedlichen Abständen, dass man sich wünschen würde man könne sie vorhersehen.

Zumindest war dies die Meinung des Wolfes gewesen.

 

~*..TBC..*~


26.04.2008 um 13:09 Uhr

~*Worte des Abschieds...

von: Neori   Kategorie: ~*Meine Wolfsgeschichte*~   Stichwörter: Pfotzen, Fellkleid, Sonne, Geschichte

Stimmung: gut aber unergründlich ..;)

Eine wohl etwas andere Geschichte~Teil 1
 
...aber lest selbst.
Viel Freude dabei wünsche ich euch.
~*~
 
Abschiede sind manchmal nicht die leichtesten
 

Es war die abendliche Stunde die angebrochen ist und ihn so fasziniert hat. Leises rauschen der Blätter im Winde umgab die noch unberührte Natur in der er sich befand und sein Inneres bebte in jedem Moment wo sein Blick sich hinauf zur Sonne richtete. Anfangs noch sehr zaghaft und dann mit immer größerer Begeisterung geschah dies. Es löste ein Gefühl tief in seinem Herzen aus und immer wieder aufs Neue fragte er sich was genau ihn denn so faszinierte, was ihn so bewegte. Nachdem er reglos in dieser Position verharrte schloss er nun seine tiefbraunen, unergründlichen und treuen Augen. Er wurde aufmerksamer damit er den Geräuschen um ihn herum noch ein Stück genauer lauschen vermochte als er es zuvor bereits getan hatte. Es erklang daraufhin mit noch größerer Deutlichkeit der Gesang der Vögel, die sich wohl von der untergehenden Sonne verabschieden wollten was eine gewisse Sehnsucht in ihm rührte. Wüsste er es nicht besser hätte er sich sicher sein können dass es ein bloßer Traum gewesen ist, einer, von dem er sich gewünscht hätte dass er doch niemals ein Ende finden würde.

 

Niemals.

 

In jenem rötlichen Licht der untergehenden Sonne schillerte nun sein braun-schwarzes Fell in den verschiedensten Erdtönen sodass sie seine komplette Erscheinung zu etwas mysteriösen machte~ in jedem Augenblick wo ein Windhauch sein Fellkleid in Bewegung setze funkelte es wie tausend irisierende Perlen. Nur schwermütig unterbrach er die Stille seines Herzen durch eine bedachte Bewegung seiner starken Pfoten. Es zog ihn wieder zurück in die Tiefe des Waldes, den Rücken zur Sonne gewand. Vorher aber noch wurde sein Schritt ein wenig langsamer, und dies auch nur so sehr, dass er die Möglichkeit hatte, sich in die Richtung aus der er kam zu wenden und ein letztes Mal diesen erfüllenden Blickfang in sich aufzunehmen und ihn einzuprägen.

 

„Bis morgen früh dann wieder. Schlaf gut und pass auf dich auf.“

 

Man könnte meinen lediglich ein tiefes Geräusch gehört zu haben doch der Wolf, der den Blickkontakt zur Sonne ein letztes Mal gesucht hatte warf ihr einen sanften Augenaufschlag zu der eine Geste des Abschieds sein sollte. Verbunden mit diesen Worten wurde auch sein Schritt deutlich schneller. Vielleicht würde die Sonne seine Sprache nicht verstanden haben aber nichtsdestotrotz wurde ihm sehr warm ums Herz. Er würde jeden Abend an diese Lichtung zurückkehren, um ein weiteres Mal genau jenen Anblick in sich aufzunehmen. Um gestärkt in den nächsten Tag zu kommen, voller Vorfreude auf das, was noch geschehen möge.

 

~*~