Was ich mir wünsche...

16.09.2008 um 11:28 Uhr

Alltag nach Gfk Intensiv

von: Giraffenohr   Stichwörter: Zeit, gfk

hatte die idee, ein webtagebuch zu haben, wo ich meine aktuellen Stimmungen und Erkenntnisse nach dem gfk Seminar in Königsdorf eintrage.

 heute ist mein freier tag und ich hatte sorge, wie ich es hinkriege, die zeit sinnvoll zu nutzen und mich dabei entspannt und freudig zu fühlen.

heute nacht hab ich getäumt, dass ich eine entscheidung fällen muss und wie ich das machen kann. dabei ging mir auf, dass ich einfach mal nach rechts oben schauen muss und dann schon sehen werde, was da ist und dass es dann ganz einfach geht.

 

ich wünsche mir, dass ich meine entscheidungen in übereinstimmung mit meinen wahren bedürfnissen treffen kann. spüre, was ich wirklich brauche - mir zeit nehme, es zu spüren!

 NIMM DIR ZEIT!

diese zeile könnte auch gut über meinem blog stehen - es wird mir immer deutlicher, dass es der schlüssel dazu ist, ein erfüllteres leben zu führen und mich mehr mit mir selber im einklang zu fühlen.

 

wenn ich daran denke, dass ich mir heute früh die zeit für eine halbe stunde yoga mit entspannung genommen habe, fühle mich sehr zufrieden und hoffnungsvoll, weil mein bedürfnis nach verbindung mit mir selber, raum für mich und ruhe und entspannung genährt wurde. dafür will ich mir selber danken und mich daran erinnern!

ich merke vor allem auch, wie ich anschließend so viel mehr energie hatte, die eher ungeliebten dinge wie mails und anrufe zu erledigen, weil ich mich schon so satt fühlte und auch dass ich erkannt habe, wie ich durch diese tätigkeiten meine wirksamkeit genährt habe und wie effektiv das war!

die einfühlung hat mir das ermöglicht, die ich bekommen habe.

gerade auch im hinblick auf entscheidungen...

ich merke gerade, wie sehr es mich irritiert, dass ich damit rechnen muss, dass andere dies hier lese und was für einen unterschied es doch gibt zu einem tagebuch, wo ich einfach so reinschreibe, wie es mir in den sinn kommt. ich will gerne, dass dies alles hier sinn ergibt und für jemand anderen (dich liebe/r leser/in) verständlich ist. 

bin mir noch gar nicht sicher, dass mich das nicht zu sehr hemmt..  immer im blick darauf zu schreiben, wie ein/e andere/R das lesen könnte...kann ich mich da wirklich so frei und authentisch ausdrücken, wie ich das möchte?

 also, doch nochmal die frage: welches bedürfnis will ich mir mit einem weg-tagebuch erfüllen?

einfachheit - wenn ich die kiste schon auf dem schoss habe, kann ich auch gleich einen eintrag ins weblog machen und etwas für meine

entwicklung - tun. meine entwicklung und wachstum unterstützen, indem ich mir Zeit nehme, in mich hinein zu hören 

untersützung - dadurch, dass ich mich daran erinnere, was mir gut tut

spielen -mal was neues ausprobieren, es nicht so ernst nehmen, einfach mal sehen, ob mir das spaß und freude bereitet

 

ja, das issses!

soviel erstmal für jetzt, nun geht es weiter auf der todoliste!

aber nur, weil ich es WILL ;-))

bis bald (mal sehen..)