WasserSpiegel

02.06.2005 um 21:56 Uhr

UnterWasser



Foto: gefunden

Ja, es überkam Sie vielleicht hinterrücks.

Dennoch;  haben Sie nicht genau das erwartet?
Eine Rückhand, die Sie vorBehaltos in ein Meer von Gefühlen stürzt?
War es nicht genau eben das, was Sie wollten?
Wenn Sie aber so weiter strudeln & nach Luft schnappen,  werden Sie kein Mitleid erregen, wenigstens nicht bei mir.
Allein Ihr O2 Gehalt im Blut wird rapide sinken und Sie werden Sterne sehen, glauben Sie mir.

Mögen Sie nicht viel lieber die Galaxien des Himmels bestaunen?
Ich berühre noch Ihren Nacken und hauche Ihnen von seitwärts eine Wahrheit ins Ohr, bevor ich Sie ganz untertauche.

Die Stimme, die Sie hören, ist nicht meine Stimme, sondern die Stimme in meinem Innern.


 

02.06.2005 um 19:43 Uhr

KalteSchnauze




...oder falscher Hund?

adulterinus



 

01.06.2005 um 20:20 Uhr

Bums


Die Waffe mit ins Bett zu nehmen war wirklich nett von dir!


 

05.05.2005 um 19:08 Uhr

SonnenStäubchen




Hinter all den SonnenStäubchen werden Sie möglicherweise Insekten, sehr viele Gedanken & den Flieder finden können,
welcher in der Abendsonne seinen Duft verströmt. Nicht, dass er das tagsüber nicht tun würde,  doch, doch.
Nur scheint er am Abend lauter zu duften, als wollte er,  dass man sich an etwas erinnere und eben diese Erinnerung mit ins Bett trägt.

Wissen Sie, ich glaube fast, er wollte mir den Eichendorff ins Bett legen.

Kennst du noch die irren Lieder 
Aus der alten, schönen Zeit?
Sie erwachen alle wieder
Nachts in Waldeseinsamkeit,
Wenn die Bäume träumend lauschen
Und der Flieder duftet schwül
Und im Fluss die Nixen rauschen -
Komm herab, hier ist's so kühl.

J.v.E.

lassitudo

 

03.05.2005 um 21:56 Uhr

OhrenBetäubend



Foto: gefunden

Inzwischen sind die Bäume so voller Laub, dass sie mir wieder etwas flüstern können.
Ich lausche.
Und derweil gewähre ich der einsamen Fledermaus gerne einen ZuSchlupf.

Es donnert!

retono

 

02.05.2005 um 21:38 Uhr

VerDreher


Nehmen Sie doch demnächst Ihre Lesebrille aus dem mehr als ergrauten Haar!
Diese wird- auch hoch oben auf des Kopfes Throne- Ihr Hirn nicht erleuchten lassen. Ihrer EngStirnigkeit indes mag sie gerne stehen.

Sie haben mir den letzten Samstag verdorben. Wollten Sie das?
Und wenn Sie es nicht wollten, Sie taten es dennoch & deshalb mag ich Sie nicht.

Im Übrigen: lassen Sie doch auch höflicherweise die Herren aussprechen, denen dieser Titel noch gerecht wird.

Ich danke.
Ihnen!


 

28.04.2005 um 22:42 Uhr

Flüchtig




...wehte das weiße Organzaband noch im Wind.

postremum

 

25.04.2005 um 20:53 Uhr

FlötenTöne



Foto: gefunden

Nebenan höre ich meinen allerliebsten Flöterich singen.
Er singt sich eine Frau herbei, lauthals tut er das.
Ich mag, dass er noch nicht fündig geworden ist,  würde ich doch sonst auf diese schöne Abendmelodie verzicheten müssen.

cantiuncula

 

23.04.2005 um 21:46 Uhr

BekenntnissE



Bild: Leonardo da Vinci

Jesus sprach zu seinen Jüngern: wenn du keine Gabel hast, so friss doch mit den Fingern.

Schauen Sie sich nur die Dame links von Jesus an!
Ihr scheint  nicht nur das Besteck abhanden gekommen zu sein. Nein, sie fühlte sich wohl generell in dieser Männerrunde nicht zu Hause.
Aber sie war einEr von ihnen und so hielt sie den Schnabel.

Heiliger...


 

20.04.2005 um 22:08 Uhr

Um Knopf & Kragen



Foto: gefunden

Einer redete sich um jene Utensilien.
Seine Soutane war nicht einmal ein StaubMantel.
Sie war eher ein Umhang, der frei ließ, was ihn nicht umMantelte.

OffenBar!

 

17.04.2005 um 21:31 Uhr

ZuGeTragen


Alles wäre organisiert, sogar mein Name würde erwähnt  werden.  So sagten sie es mir.
Niemand hat mich gefragt.
Niemand hatte Zeit.
Niemand ist egoistisch.

Sagt, was habt ihr gesehen?


 

17.04.2005 um 01:08 Uhr

ZuSehen


Weißer Staub verflüssigte sich durch darüber hinweg perlendes Wasser und rann seinem unabwendbaren Schicksal entgegen.
Ich konnte nur zusehen & schweigen.
Nichts ausser einem Duft, der mich an Zedern denken liess, blieb zurück.
Was für eine seltsame Erinnerung.

monita


14.04.2005 um 23:32 Uhr

HinterHalt



Foto: gefunden

In genau diesem dunklen HinterHof wollten wir uns treffen.

Die Scheine hatte ich, wie vereinbart, in kleinen Münzen parat.
Ich übergab sie eiligst an den Empfänger.
Ich hatte nicht das Bedürfnis weitere Einzelheiten zu besprechen. 
Nur das nicht
Ich fragte nicht und er antwortete nicht.
Es herrschte stille EinigKeit.

Ich nickte ihm nur zu als ich mich auf den Rückweg machte.
Er würde wissen, was zu tun wäre. Dessen war ich mir sicher.

parricidalis

 

11.04.2005 um 22:30 Uhr

ApusApus



Foto: M. Ruppen

Du hast die Ankunft deiner Lieblingsvögel nicht abgewartet.

Was werde ich ihnen sagen müssen?
Würdest du mögen, wenn ich schweigen würde?

 

 

09.04.2005 um 21:58 Uhr

AusSchau



Bild: Steve Johnston


Heute bin ich zu müde um nach Ihnen Ausschau halten zu können.
Vielleicht mache ich das morgen.

Natürlich werde ich das tun, genauso wie ich meine Enkelkinder, welche mir von Kabel- BW freundlicherweise angedichtet worden sind, darum bitten werde, meine Fernsehprogramme neu zu installieren.
All das werde ich tun.
Nur heute nicht.
Morgen.

Darf ich Ihnen noch eine Backerbse oder ein kleines Sesamkörnchen anbieten?
Im Gegenzug dafür würden Sie mir gefällig sein können, indem Sie einen Tropfen Ihres Regens an mein Fenster klopfen lassen könnten.
Oder aber Sie überlassen mir einen Schirm.

Denn die Einsamkeit ist wie ein Regen.

 

 

08.04.2005 um 20:37 Uhr

HyaCinthus


Sie sagten, mir würde nichts blühen.
Erinnern Sie sich noch?
Ich hingegen war mir sicher, dass mir mehr blühen würde, als Sie sich jemals vorstellen können.

Bedenken Sie nun aber: alle Teile dieser weißen BlütenPracht- so schön sie auch duften- sind giftig.
Sehen sie sich also vor.
Im Notfall, also bei akuten Vergiftungserscheinungen rufen Sie bittschön immer bei der Informationszentrale gegen Vergiftungen an.
Dort erhalten Sie 24 Stunden am Tag eine kostenlose Beratung.

Ich danke Ihnen schön.

centela

 

07.04.2005 um 19:26 Uhr

StaubMeer


Das Meer
seine Bewegung
sein Rauschen
seine Farben

Durch unsern immerbewegten
Körper
rauscht der Lebensstrom

Weltgefärbt
färben wir die Welt
mit Gedanken

münden
ins Staubmeer

R.A.

Ich bin bei dir.

 

06.04.2005 um 21:03 Uhr

PerlHuhn



Foto: Vlad Mulenkov

Mancherlei Vorkommnisse perlen an mir ab, wie Wasser an des Vogels Gefieder,
welches eingefettet, mit  einem öligem Sekret aus der Bürzeldrüse daher kommt.

Wissen Sie, ich brauche keine paarigen Drüsen um abzuschütteln, was sowieso lächerlich ist.
Und so fliesst Absurdes ungebremst an mir hinab, ohne dass es mich auch nur berührt hätte.

Und draußen ruft ein Kauz oder war es eine SchleierEule?

noctua


05.04.2005 um 23:16 Uhr

HörSpiel




Genug vom Hören & von Sagen.
Jaja, manch einer liest Sagen oder sogar Märchen.
Ich hingegen lese heute nichts. Ich lausche einem HörSpiel.

OhrGesundheitsSport.

Meine kleinen, sehr winzigen Ohren sind fast chancenlos gegen diese Art von Volkserziehung
und ergeben sich in  geruhsamer Stille eben genau diesen Worten.
Sie lauschen.

Verstehen können sie nichts.

auricula



 

04.04.2005 um 21:00 Uhr

ZuHören





Mein GeHör ist flöten gegangen, einfach so.
Ich habe den Mann, der sonst mein Ohr behaust, verloren.

Da hilft nur Kuckuck sagen, das mache ich morgen.

oboedire