Weil es ist wie es ist

08.11.2007 um 23:35 Uhr

Bleibt alles anders

Und vieles auch besser.

Die Reha ist kein Krankenhaus, das macht viel aus. Die Zimmer sehen mehr nach Wohnen denn nach Kranksein aus, es gibt Fernsehen, Telefon und WLAN (ja, ich hätte es auch nicht für möglich gehalten). Die Atmosphäre ist gelöster und der Alltag anders strukturiert. 

Dennoch muss ich zugeben, dass ich mir vieles anders vorgstellt hatte; einfacher, zügiger, ich weiß nicht. 

Andreas arbeitet sehr hart an sich, ist ungeduldig mit seinem Körper und den vergleichsweise kleinen Fortschritten. Auch wenn die einzelnen Behandlungen und Therapien eigentlich nicht anstrengend wirken, zeigen sie doch deutlich, dass sein Körper sich erst sehr sehr langsam wieder an Belastung gewöhnen kann. Hinzu kommen Umstellungen in seiner (Schmerzmittel-) Medikation, die dazu führen, dass es ihm bisweilen sehr schlecht geht.

Die Ärzte sagen, wir dürfen keine Wunder erwarten. Gemessen an der Schwere seiner Verletzungen würde seine Heilung gut verlaufen.

Aber ich will hier auch nicht nur rumjammern, nein. Es ist auch wirklich vieles besser geworden, entspannter und einfacher.

 

Nur meine Ungeduld leider noch nicht ;)
 


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.