Jegliches braucht seine Zeit

29.07.2013 um 12:30 Uhr

Erschöpfung

Ich bin absolut gerädert und erledigt. Ich weiß nicht, wann ich zuletzt erholsam und tief und fest geschlafen habe. Es war einfach zu warm in den Nächten. Da rettet einen selbst die an sich eher kühle Wohnung, wenn man sie mal mit anderen vergleicht, nicht mehr. Die Nacht von Samstag auf Sonntag war die Schlimmste. Himmel, war das warm ... Nachts dann ein heftiges Gewitter. Grelle Blitze, Platzregen, Donnergrollen. Ich war so erschöpft, dass ich noch während des Grollens wieder einschlief. Andere hat es heftig erwischt: in der Region gingen tennisballgroße Hagelkörner nieder und zertrümmerten Autos, Scheiben etc. Auch Menschen wurden getroffen und waren verletzt. Heftig, was der Himmel für einen bereit halten kann. Nun ist es kühler. Ich hoffe darauf, dass die Wohnung runter kühlt und wenigstens ein paar ruhige Nächte möglich sind, bis dann ab Donnerstag die nächste Hitzewelle anrauscht ...

26.07.2013 um 18:40 Uhr

Einkaufskollaps

Ich kann es mir nur mit dem hitzebedingten schlechten Schlaf der letzen Woche (getoppt durch die letzte Nacht mit ca. 2 Stunden zwischendrin blöd wach liegen) erklären, dass ich zwar früh Feierabend machte aber statt nach hause zu fahren, einen Umweg über die Innenstadt nahm, um ... na?! Ein Eis zu essen? Nein. Etwas Kühles zu trinken? Nö. Die Füße in einen Brunnen zu tauchen, um abzukühlen. Ne, auch auch nicht. Statt dessen bin ich *tata* schön Sommerschlussverkaufsshoppen gegangen! *juhu*

Irgendwie hatte sich der Gedanke bei mir festgesetzt in den letzten zwei Wochen aber an Mangel an Zeit und/oder Lust und/oder Hitze gescheitert. Heute dann gab es dann vermutlich einen Kurzschluss in meinem Kopf, der mich annehmen ließ, dass heute der Tag der Tage sei, um endlich nach einem Bikinioberteil im Schlussverkauf zu suchen. Draußen dachte ich noch munter: Hey, ist doch sogar bewölkt und ein leichter Wind geht! Auf dem Weg in die Stadt wurde daraus schon eher: Naja, soooo angenehm ist es heute dann doch nicht. In der Stadtangekommen konnte ich wegen Überhitzung dann nicht mehr denken.

Also rein ins vermeindlich klimatisierte Kaufhaus, um dann festzustellen, dass deren Klimanalage (vielleicht bedingt durch drohende Insolvenz, um Strom zu sparen) auf Sparflamme lief. Trotzdem: auf dem Weg zu den Bikinis blieb ich bei Tops und Hosen hängen. Zwängte mich in Umkleidekabinen, wobei ich nachhaltig auf die angebrachte Aufforderung pfiff, dass immer nur 3 Teile mitgenommen werden wollen. Ich meine mal ehrlich: ich renne doch nicht tausend mal rein und raus und vor allem ziehe ich mich nicht zig mal an und aus bei gefühlten 100 Grad, nur weil die Anzahl der mitgeführten Teile begrenzt ist. Pah! Trotzdem zog ich mich 3 Mal an und aus, weil ich immer neue Schnäppchen entdeckte und irgendwie in einen leichten Kaufrausch geriet. In der Kabine wurde es von Mal zu Mal heißer. Herrlich, wie die Strahler von oben einen direkt heiß anbollerten, wie künstliche Sonnen. Mir brach der Schweiß aus, als ob ich Sport machte.

Trotzdem probierte und kaufte ich und ging anschließend noch zu den Bikinis. Tatsächlich gab es auch noch etwas in meiner Größe für einen absoluten Superpreis. In dieser Kabine waren die Lampen allerdings noch etwas leistungsstärker. Ein wenig kompensieren konnte ich das dadurch, dass ich mich ja nun noch mehr ausziehen musste, um anschließend etwas anzuprobieren. Ich jammerte und stöhnte dennoch über die Hitze. Hielt aber tapfer durch und habe nun endlich ein neues Bikinioberteil nebst T-Shirt, Shirt und Hose. Zuhause war ich fix und fertig. Nun warte ich darauf, dass die Temperaturen angenehm werden. Werden sie aber nicht. Außerdem hats grad geregnet, was dazu führt, dass draußen die reinste Waschküche ist. Ich freue mich auf Montag - da wirds endlich kühler ...

25.07.2013 um 06:51 Uhr

Überhitzt

Ich weiß, ich habe mir wärmere Temperaturen gewünscht und den langen Winter verflucht. Aber ganz ehrlich: die Hitze grad, die schafft mich und die will ich auch nicht. Bis vor Kurzem, da waren es maiartige 25 Grad tagsüber und 11 nachts. Für mich absolut perfekt! Tagsüber eben angenehm warm und nachts so kühl, dass die Wohnung angenehm abkühlt. Ja und jetzt ... tagsüber unerträglich und nachts viel zu warm. Ich bekomme die Wohnung eigentlich gar nicht mehr unter 24 Grad, was dazu führt, dass ich unruhig schlafe und mich morgens erschöpfter als abends fühle. Über Nacht hat es zwar geregnet aber draußen sind schon wieder mollige 20 Grad. Von Abkühlung nichts zu spüren und das Wochenende soll ja erst richtig warm werden. Puh ...

24.07.2013 um 18:00 Uhr

Oh man

Ich bin echt ein riesen Rindvieh (Entschuldigung an alle Kühe dieser Welt)! Traurig

22.07.2013 um 08:34 Uhr

Unverständnis

Seitdem hier bei blogigo die Bombe geplatzt ist, fühle ich mich verwirrt. Die Enthüllung, dass es Martine nie gab und sie sogar ein Mann ist, der uns nur Martine vorspielte, beschäftigt mich und lässt mich nicht los. Wie mag es da der Person erst gehen, die noch viel, viel mehr involviert war ...

Ich verstehe die Beweggründe nicht! Mein Verständnis hört bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt auf, nämlich da, an dem er sich hier als Frau registrierte. Ich kann verstehen, dass man hier bei blogigo anonym bleiben möchte - das wollen ja im Grunde so gut wie alle hier. Den Meisten gelingt dies aber allein dadurch, dass sie hier passiv bleiben und wenig Privates Preis geben. Es gibt hier tatsächlich Blogger, da könnte ich nicht sagen, ob sich dahinter ein Mann oder eine Frau verbirgt, weil sie eben nur wenig Informationen herausgeben, die Rückschlüsse zulassen. Warum also erst als Frau registrieren und dies auch "aggressiv" nach außen tragen? Warum nicht einfach zurückhaltend bleiben? Martine blieb hier aber nicht passiv und zurückhaltend, Martine gab sich einen Namen - öffentlich - und trat mit vielen in Kontakt. Warum? Ehrlich, ich verstehe es nicht! Warum Geschichten erzählen und erfinden? Wozu? Wozu erzählte sie mir, dass sie sich als Frau gegen ihre Brüder behaupten musste, weil eine Frau in ihrer Familie als weniger wert galt? Warum? Aus heutiger Perspektive erscheint mir das völlig abstrus ...

Ich fühle mich betrogen und getäuscht! Ich mochte Martine und frage mich jetzt, was oder wen ich da eigentlich mochte. Eine erfundene Figur wohl am ehesten, denn was an den Geschichten war nun wahr? Hat sie/er eine eigene Firma, Kinder, ein Haus? Ist sie/er wirklich krank? Die Eltern kürzlich verstorben? Ist sie/er Halbkanadierin? Im Grunde auch egal - es gibt Martine nicht und somit fällt alles in den Bereich der Fiktion ...

 

13.07.2013 um 20:17 Uhr

Fast verpasst

Über 10000 Klicks auf meinen Blog und ich hätte es fast nicht registriert.

11.07.2013 um 12:35 Uhr

Verschlafener Kauz

10.07.2013 um 12:34 Uhr

Meister Adebar beim Baden

  

08.07.2013 um 11:10 Uhr

Nachschub

Lady, weil du sie auch so niedlich findest (die Biber, Iltisse, Stinktiere oder was auch immer das sind! ; ))

  

08.07.2013 um 06:59 Uhr

Genießer

Auch die Zwergfischotter haben am Samstag die Sonne genossen. Ich war entsetzt darüber, als was die alles bei anderen Besuchern durchgehen. "Guck mal, ein Stinktier!" Dann wieder "Iltis", "Marder", "Biber". Also wirklich ...

07.07.2013 um 18:20 Uhr

Körperlos

Ich träumte. Ein Eingriff stand mir bevor. Ich kam an die Reihe und wurde in den OP-Saal geschoben. Dort waren zwei Frauen: Eine Ärztin und eine Narkoseärztin. Ich begriff, dass der Eingriff bei völliger Betäubung durchgeführt werden sollte und bekam Panik. Ich war davon ausgegangen, dass eine örtliche Betäubung ausreichen würde. Ich sagte, dass ich Angst vor der Narkose hätte. Beide Ärztinnen redeten beruhigend auf mich ein. Ich hatte solche Angst ... Dann spürte ich, wie man mir eine Spritze setzte und mein Bewusstsein schwand. Am Rande spürte ich noch, wie mir der Beatmungsschlauch in den Hals geschoben wurde. Dann: Dunkelheit. Ich sah und spürte nichts mehr. Aber: mein Bewusstsein war nicht betäubt - ich war vollkommen wach. Wach in einem völlig leeren Raum, in dem es nichts mehr gab. Keine Außenwelt, keinen Körper, rein gar nichts mehr. Da waren nur noch meine Gedanken - sonst nichts. Ich wunderte mich, dass ich immer noch bei Bewusstsein war aber sonst eben nichts mehr wahrnehmen konnte und fragte mich, ob sich das jemals wieder ändern würde oder ob mein Dasein nun für immer aus puren Gedanken bestehen würde. Ich fragte mich, wie lange der Eingriff wohl dauern würde. Fragte mich, wie viel Zeit wohl schon vergangen sei. Ich hatte keinerlei Zeitgefühl mehr. Dann wachte ich auf ...

06.07.2013 um 19:14 Uhr

Intensiv

Bei dem Blick des Familienoberhauptes bekomme ich irgendwie eine Gänsehaut.

05.07.2013 um 07:03 Uhr

Unerhört!

Als ich gestern vom Laufen kam, stand ein mir unbekannter Mann hintern Haus mit einem großen Strauß Blumen in der Hand. Nein, der Strauß war nicht für mich aber den hätte ich von dem auch gar nicht haben wollen. Er fragte mich, ob ich ein Band hätte, um diese zusammen zu binden, was ich verneinte, weil er mir so suspekt war, dass ich nichts mit ihm zu tun haben wollte. Ob ich denn wenigstens Tesafilm hätte? Nein! Die Blumen ... ja, die kamen mir irgendwie bekannt vor ... zufälligerweise wachsen ebensolche bei mir hintern Haus. Nein, nicht alle - manche waren mir unbekannt, konnten aber als welche vom Nachbarhaus identifiziert werden. Ganz ehrlich, es ist ja schön, wenn jemand mein Blumenbeet auch als Blumenbeet wahr nimmt, denn das ist ja nicht immer der Fall, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Muss dann aber derjenige gleich anfangen die Blumen zu pflücken? Sind denn alle bekloppt bei mir in der Gegend? Dem kleinen Hummelvölkchen, das sich bei mir mitten in der Stadt niedergelassen hat, werde ich bald Zuckerlösung hinstellen müssen, damit es über den Sommer kommt, denn entweder werden die Blumen plattgewalzt oder aber abgepflückt. Unfassbar ...