Jegliches braucht seine Zeit

27.02.2014 um 14:04 Uhr

Einer dieser Tage

Heute war einer dieser Tage, an denen nach einer unruhigen Nacht voller intensiver und merkwürdiger Träume der Wecker klingelt und man sich schlaftrunken fragt, warum man nicht im Lotto gewonnen hat und deshalb einfach liegen bleiben kann. Dann fällt einem ein, dass man gar kein Lotto spielt.

24.02.2014 um 12:48 Uhr

Frühlingserwachen

Draußen flatterte eben der erste Zitronenfalter vorbei auf der Suche nach den ersten Frühlingsblühern. Morgens toben auf dem Nachbargrundstück Wildkaninchen umher. Neulich buddelten sie inbrünstig in einem kleinen Sandkasten, der dort aufgestellt wurde. Niedlich war das, wie sie erst Löcher gruben und dann den Sand mit den Vorderläufen weg schoben. Danach tobten sie weiter und erkundeten einen Haufen Spielzeuge, in denen sie neugierig umherschnüffelten und -kletterten. Die Elstern zerren an den dünnen Ästen der Bäume gegenüber und versuchen welche für den Nestbau zu ergattern. Die Bäume und Büsche bilden allesamt Knospen. Derweil scheint die Sonne am Himmel, dass es eine Pracht ist. Was für ein herrlicher Winter und wirklich ganz Recht, wie Gina sagt, quasi eine Widergutmachung für den letzten langen, dunklen, trüben Winter!

19.02.2014 um 07:14 Uhr

Winter ade!

Seit heute früh sind sich alle Meteorologen einig: der Winter kommt nicht mehr! *juhu* Seit Wochen musste man in den Medien das verzweifelte Rufen danach, doch bitte endlich einen "richtigen Winter" zu bekommen, ertragen. Ganz ehrlich: wer will den denn schon? Bibberkälte? Schnee und Eis? Nö! Echt! Nicht! Von mir aus kann der Oktober-Herbst direkt in den Frühling-April übergehen wettermäßig. Winter brauche ich absolut gar nicht. Von daher ist dieses Jahr für mich perfekt. Draußen herrschen fast frühlingshafte Temperaturen und morgens höre ich bereits die Amseln singen. Erste Frühlingsblüher zeigen sich - was will man mehr Ende Februar!?

17.02.2014 um 12:38 Uhr

Steril

Heute war das Ergebnis der Kultur da, die vor einer Woche angelegt wurde. Ich hätte vor lauter Beschwerdefreiheit fast vergessen anzurufen. Der Vollständigkeit halber tat ich es vorhin dann aber doch. Ergebnis: es ist nichts gewachsen. Gar nichts! Das ist für mich ein Novum! Ich war in dem Bereich noch nie keimfrei! Insofern scheint das pflanzliche Pülverchen, das der Arzt mir empfohlen hatte, immerhin wahre Wunder zu wirken, denn sonst hatte ich immer Keime - wenn auch wenige. Doch diesmal: nichts! Steril! Für mich nun also klar, dass meine Beschwerden tatsächlich durch Verspannungen bzw. Verkrampfungen kamen. Bisher ist seitdem auch absolute Ruhe zum Glück. Wenn es so bleibt, ist alles prima! Was bin ich froh, dass ich die doofen Antibiotika nicht genommen habe ...

11.02.2014 um 09:26 Uhr

Schön, wenn der Schmerz nachlässt ...

Gestern stieß ich bei der Onlinesuche nach Abhilfe von meinen Schmerzen wieder einmal auf ein Syndrom. Ich hatte Anfang des Jahres bereits davon gelesen und durch bestimmte Übungen und Wärme tatsächlich die Schmerzen zum Verschwinden bekommen. Das Ganze nennt sich Urethralsyndrom. Bei diesem kommt es zu einer Verspannung in der Beckenbodenmuskulatur. Diese an sich spürt man aber nicht – stattdessen schmerzt und brennt der Ausgang der Harnröhre und auch Druck auf der Blase kann dadurch verursacht werden. Also versuchte ich gestern aktiv diesen Bereich zu entspannen und legte mir einige glühend heiße Wärmflaschen auf die Muskulatur. Dann, nach einigen Stunden geschah das Wunder: die Schmerzen nahmen ab. Erst der Druck auf der Blase, dann ließ das Brennen nach. Ja und heute – heute ist da fast gar nichts mehr! Warum sagt einem das kein Arzt?! Ich verstehe es nicht … Es war so einfach die Schmerzen los zu werden. Man muss eben nur wissen, was los ist. Die Ärzte müssen doch über so etwas Bescheid wissen?! Ein wenig komme ich mir nun vor wie ein Simulant oder Hypochonder. Verspannte Muskeln … da denkt doch jeder man stellt sich an. Aber ganz ehrlich: solche höllischen Schmerzen hatte ich selten im Leben! Erstaunlich, dass die „nur“ durch Verspannungen kommen – zumal es sich tatsächlich wie eine Entzündung anfühlt. Gut, dass ich kein Antibiotikum genommen habe … Dennoch sind diese Verspannungen – wo auch immer sie ihren Ursprung haben – nicht das einzige Problem. Eine Allergie habe ich dennoch auch, denn wenn die zuschlägt, sind die Beschwerden anders. Da brennt dann alles und lässt nach, wenn ich alles spüle. Toll: eine Mischproblematik. Nun muss ich erstmal lernen beides zu erkennen und schnell entsprechend zu reagieren. Außerdem die Ursachen finden. Wo kommen die Verspannungen her und wogegen bin ich allergisch? Vielleicht kann der Hautarzt bezüglich der Allergie doch noch helfen aber ich fürchte fast auch da muss ich wieder selber die Diagnose suchen und finden …

10.02.2014 um 14:11 Uhr

Unerträglich

Nach einer fast durchwachten Nacht, in der mich der Schmerz nicht schlafen ließ, blieb ich heute zuhause. In meiner Not ging ich nochmal zu meinem Urologen. Der war etwas erschüttert ob meines desolaten Zustandes aber auch etwas ratlos. Der Urin ist wieder mal ok. Er lässt nun aber auch nochmal nach "exotischen" Erregern gucken, wie er sich ausdrückte. Auch wenn man sich etwas schmudelig fühlt bei der Aussicht auf "exotische" Erreger, die in einem ihr Unwesen treiben - sie wären mir lieber als weiterhin eben keine Diagnose. Schlimmer als eine blöde Diagnose ist wirklich keine, denn dann gibt es keine Aussicht auf Besserung. Die Kultur, die nun angelegt wird, wird eine Woche benötigen. Das Spiel kenne ich bereits. Bis dahin? Tja ... Zähne zusammen beißen und abwarten ... Er hat mir "für den Notfall" Antibiotika verschrieben - es aber mir überlassen diese zu nehmen, da ja momentan keine Diagnose vorliegt. Man kann sich auch noch eine betäubende Salbe kaufen, um wenigstens nichts mehr zu spüren und so schlafen zu können, nur da ich in der Vergangenheit gegen eigentlich jede Salbe in dem Bereich überempfindlich reagiert hatte, winkte ich nur ab. Ich bin ratlos und verzweifelt. Es schmerzt so höllisch und brennt wie Feuer. Da muss doch was sein verdammt?! Hoffentlich kann ich die nächste Nacht wenigsten einigermaßen schlafen. Ja und hoffentlich lässt der Schmerz nach. Ich kann bald nicht mehr ... Man wird ja noch nicht einmal krank geschrieben. Warum eigentlich nicht?! Ist Schmerz kein Grund zuhause zu bleiben?!

09.02.2014 um 16:54 Uhr

Verzweiflung

Die letzten Wochen, die ich hier nicht schrieb, waren ein ewiges Auf und Ab. Grad eben wieder mehr Ab als Auf ... Wieder einmal habe ich immer wieder Druck auf der Blase. Offensichtlich ausgelöst durch eine Reizung oder was auch immer am Ansatz der Harnröhre. Auch der Bereich drumherum fühlt sich immer wieder unangenehm und gereizt an. Viele halbwegs schlaflose Nächte liegen hinter mir, weil ich immer wieder auf die Toilette rannte, obwohl ich gar nicht wirklich musste. Zwischendrin zum Glück immer wieder Phasen, in denen ich symptomfrei bin. Dann wieder erfolglose Behandlungen mit Antibiotika. Ich habe mittlerweile eine Balsenspiegelung und ein Röntgen hinter mir - alles ohne Befund. Da ist also nichts. Hautärzte haben einen Allergietest durchgeführt - auch hier alles ohne Befund. Da ist also wirklich nichts. Und dennoch: immer wieder bekomme ich Beschwerden - teilweise für mich aus dem Nichts. Ich kann keinen klaren Zusammenhang sehen zwischen einer möglichen Ursache und der offensichtlichen Wirkung. Denn da ist ja was. Es schmerzt! Es drückt! Viele Tage liegen hinter mir, an denen ich mich völlig verzweifelt fühlte. Ich weiß nicht mehr, wen ich um Rat fragen soll und kann, wenn doch alle sagen: "Da ist nichts!" Ich vermute eine Allergie gegen irgend etwas ähnliches. Vielleicht gegen was, was bisher nicht getestet wurde oder gegen etwas, gegen das ich eben dort reagiere aber nicht auf dem Rücken, wo geprüft wurde. Grad eben drückt und schmerzt es wieder arg. Die Nacht wird keine Freude werden und ich könnte heulen, weil mir offensichtlich niemand helfen kann oder will ...