Zaubermantel

12.08.2012 um 10:32 Uhr

Das Wort zum Sonntag

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Wir können Hilfe zwar anbieten,
aber wir können nicht erwarten,
dass sie dann angenommen wird.

[image]

 

11.08.2012 um 08:42 Uhr

Entwicklung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

An allen fünf Fingern abzählen? Umgeben von Spezialisten. Die haben was auf`m Kasten.
Den Fachmann zu Hilfe rufen? Die Rechnung kommt später. Lieber gleich bezahlen. In Papier
gewickelt. Plastiktüten meiden? Wie ging das früher bloß? Den Hering in Zeitung gepackt.
Mit Glasschale zur Eisdiele. Und Eiskugeln für die ganze Familie geholt.
Das waren noch Zeiten.

 

10.08.2012 um 23:11 Uhr

Der Edle

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

"Der Gemeine strebt zum Angenehmen,
der Edle strebt zum Guten." (Platon)

[image]

 

10.08.2012 um 10:58 Uhr

Einfachheit

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Im Trüben fischen? Nach Gehör fahren. Blindflug und Scheuklappen tragen?
Manchmal ist das so. Alles hat seine Zeit. Die angeborenen Schutzmaßnahmen.
Die anerzogenen Verhaltensweisen. Das eigene Verschulden. Die Null-Bock-Phase.
Solange warten, bis im Osten die Sonne aufgeht. Paradebeispiele. Gute Vorbilder
und schlechte Vorbilder. Sich nichts rausnehmen. Lieber loslassen, denn was
zu einem gehört, kommt bekanntlich sowieso zurück. So einfach ist das.


[image]

 

10.08.2012 um 09:28 Uhr

Nicht alles zählt

von: Zaubermantel   Kategorie: Sichtweisen

Nicht alles, was zählt,
kann gezählt werden;
und nicht alles, was gezählt
werden kann, zählt.
(by Albert Einstein)

[image]

09.08.2012 um 09:48 Uhr

Ahnenreihe

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Wie weit das wohl zurückgeht? Eine totale Verkettung. Und wir können
das jetzt ausbaden. Anstand und Harmlosigkeit. Damit das hier mal weitergeht.
Einen guten Eindruck machen? Das muss von Herzen kommen. Eine Fassade
kann bröckeln. Manchmal sind das viele Schichten. Wir tragen sie alle ab.
Mal sehen was dann ans Licht kommt.

[image]

 

09.08.2012 um 08:45 Uhr

Klingende Freude im Außen ist Pflicht

von: Zaubermantel   Kategorie: Alltag

Disziplin statt maulen - maulen ist destruktiv,
maulen ist ein technisches Problem, nichts moralisches.
Nicht persönlich nehmen, leidenschaftlich sein wäre technisch falsch.
Die technischen Dinge laufen lassen und erst dann kommt was persönliches.

grummeln ist noch etwas größeres,
grummeln ist die Hochpersönlichkeit in der Moral.

Ärger transformieren = trotz Ärgernis in der klingenden Freude sein,
dann ist der Kanal frei für Beziehungen im geistigen Bereich.
Und man hat das Ärgernis immer noch in Reserve,
um es in einer ruhigen Minute vorzutragen.


und wieder weg ... [image]

 

09.08.2012 um 08:39 Uhr

Das Wohlsein von innen

von: Zaubermantel   Kategorie: Gesundheit

Die Medizin behandelt nur die Erscheinung des Menschen.
Sie weiß nicht, wo das Fleisch ist.
Und die Medizin sorgt nur für eine Schönheit von außen.
Aber Schönheit kommt bekanntlich von innen.
Die ganze Medizin verursacht quasi ein Unwohlsein im Bauch.
Die Schönheit von außen nimmt zu, aber das Wohlsein von innen nimmt ab.

 

08.08.2012 um 11:14 Uhr

Verwandlung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Vom Einsiedlerkrebs zum Zweisitzer. Der Kampf um den besseren Platz.
Die anderen haben`s immer besser? Das sieht nur so aus. Auf die Zwischentöne
achten. Versteckte Hinweise. Die Botschaften hinter den Worten. Sehr bedeutungsvoll.
Ahnungsvolle Stille. Lautlose Flugzeuge? Ja, wenn sie weit genug weg sind. Die
Eisenvögel meiden. Das freut den Feuervogel.

[image]

 

08.08.2012 um 02:49 Uhr

Wenn zwei dasselbe tun

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Die Finanzwissenschaft achtet darauf,
dass jemand Geld hat, wenn er was sinnvolles tun will.

Heutzutage ist es umgekehrt:
sie leihen dir einen Regenschirm
und wenn es regnet, nehmen sie ihn dir wieder weg.

"Die Finanzwissenschaft steht unter der Herrschaft
des Vermögens mit dem Geld."
Geld ist Teil des Vermögens.
Die Finanzwissenschaft will das feine Mittel,
statt grobes Mittel, sie will die Mittel veredeln.
Tauschhandel - an die Stelle des Geldes gehen und dann in den Tauschhandel.
Die Finanzwissenschaft macht es andersrum, sie geht erst in den Tauschhandel.

Nirgendwo trifft der Satz so zu, wie in der Finanzwissenschaft:
"Wenn zwei dasselbe tun, ist es noch lange nicht dasselbe!"

 

07.08.2012 um 14:47 Uhr

Merkmal

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Und Denkmal. Den Denkapparat einschalten. Versehentlich zu weit
gegangen? Rolle rückwärts. Im Dreieck springen. Im Planquadrat anecken.
Slalom fahren. Serpentinen meistern. Sich in die Irrgärten wagen. Am Abend
die Verirrten wieder einsammeln. Einen Streckenabschnitt sperren? Die Leute
vor den Kopf stoßen? Und den Groll auf sich ziehen? Wat mutt dat mutt.
Manchmal geht`s nicht anders.

[image]

 

06.08.2012 um 21:31 Uhr

Thema Auto

von: Zaubermantel   Kategorie: Alltag

Das Auto war bisher nur ein Erfahrungsberührungsorgan.
Daher diese Ausraster. Wenn das Auto einen Kratzer hatte,
war das wie ein Kratzer auf der eigenen Haut.
Das Auto ist bisher technisch noch nicht wahrgenommen worden.
Im Westen ist man bisher aus Hass passiv geblieben.
Das Auto fuhr auf Automatik und der Mensch konnte passiv bleiben.
*kräusel, kräusel, kräusel*

Bild

 

06.08.2012 um 09:08 Uhr

Sammlung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Zeter und Mordio. Alle mal herhören. Das geht die anderen gar nix an.
Geheime Sache machen? Im Dunkeln ist gut munkeln? Fantastische Aussichten.
Montag und Regen. Schulanfang und Ferienende. Manchmal kommt aber auch alles
zusammen. Und die Schultüten vertragen keinen Regen. Verträumte Gassen. Viele
Fotos gemacht? Immer auf Kosten der Gedächtniskraft. Krischna hat sie alle.

[image]

 

05.08.2012 um 16:07 Uhr

Heilungsthema

von: Zaubermantel   Kategorie: Gesundheit

Wer kann heilen, Heilungswissen runterbringen, welcher Heilungsbrennpunkt ist grad bei wem.
Wenn man Hilfe bekommt, muss man für denjenigen klingende Freude ausstrahlen.
Der am meisten verleugnet hat, bei dem kommt der Durchbruch. Gott sieht alles verkehrt herum.


[image]

 

05.08.2012 um 08:27 Uhr

Festival

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Harmlose Ideen in äußere Gewänder stecken. Viel Brimborium. Und die Kassen klingeln.
Das Wetter ist anders als sonst. Schnelle Wechsel, von einem Extrem zum anderen. Gewitter
aus heiterem Himmel. Die Feuerwehr hat bestimmt mehr Einsätze als früher. Ein Königreich
erobern? Tribut zahlen? Wegezoll. Grenzmarkierungen. Autobahngebühren. Das erdet.
U-Bahn statt Auto. Was sonst.

 

05.08.2012 um 06:33 Uhr

Druck und Überforderung?

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Lange bevor man Druck wahrnehmen kann, ist man schon arbeitsunfähig. Nur durch überbordelnde Verblendung kann man an den Punkt kommen Druck wahrzunehmen. Wenn nur ein Futzelchen Verblendung dabei ist, dann ist man dadurch völlig unqualifiziert und damit komplett arbeitsunfähig. Überforderung gibt es eigentlich gar nicht, denn vorher hat man schon einen Kollaps. Man kann nicht mehr von einem Menschen verlangen, als man von einem Menschen verlangen kann. (by Onkel Sim)

Fröhlich

 

04.08.2012 um 10:29 Uhr

Überraschung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Die ganze Nacht gebibbert. Und am frühen Morgen? Eine nie gekannte Sehnsucht,
die blinden Fenster zu putzen. Der Mondkalender bestätigt dieses Vorhaben. Fenster Nr.1
ist geschafft. Das Zwerchfell beschäftigt uns. Letzte Woche ein guter Text von Aivanhov?
Wo, wo, wo? Noch nichts gefunden. Haben, haben, haben. Immer alles haben wollen.
Und zwar sofort. Unmöglich diese Extrovertierten.


[image]

 

03.08.2012 um 23:42 Uhr

östliche Symbole

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Die Chakren im Sinne von Dienen? Die Hierarchie beschäftigt sich damit, die Menschen zum Teil des Ganzen zu bringen. Die Energien fließen ja wie das Ganze es will und nicht wie der Einzelne es will. Die Einzelzentren bei sich selber nicht überbetonen. Einfach eine gute Kinderstube pflegen.

Die Topik von Aristoteles laut vorzulesen und nichts zu kapieren, ist wertvoller, als jahrelang alles über Chakren zu lesen. Der Tibeter sagt, die Menschen sollten aufhören, die östlichen Symbole im Westen zu benutzen. Sie haben keine Wirkung. Es findet eine Widerspiegelung in einem, anmutig nach aussen statt, durch die östlichen Symbole. Da läuft nix durch. Lieber die Finger von den Symbolen lassen.

Ein Symbol kaufen? Man kann den ästhetischen Wert vor und nach dem Kauf pflegen. Das OM Symbol selber hat keinen Wert. Man kann es schön finden. Und man nimmt wahr, wie das Ganze damit umgeht. Es fliesst viel Kollektives da durch. (by Onkel Sim)


[image]

 

03.08.2012 um 20:10 Uhr

Der Tibeter

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

"Nicht das Böse ist das Problem in der Welt,
nicht die Gewalt ist das Problem in der Welt.
Unwissenheit ist das Problem in der Welt."
(Der Tibeter)

[image]

 

03.08.2012 um 11:15 Uhr

Atemlos

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Weltrekorde aufstellen. Bis zum Äußersten gehen. Und darüber hinaus.
Grenzen sprengen. Die Ausdehnung noch weiter strapazieren? Gefährdung
am Anschlag. Diagnose: Gefährdung vermeiden. Ein Putzteufel sein? Das rechte
Maß einhalten. Die Lebensqualität berücksichtigen. Alle Fünfe gerade sein lassen.
Therapie für Putzteufel. Und als Farbtherapie? Erdbeeren, Aprikosen, Zitrone,
Petersilie, Mandelblüten, ein himmelblaues Planschbecken, Lavendelseife.


[image]