Zaubermantel

30.11.2012 um 22:33 Uhr

Wartung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Die rechte Haltung und die gute Gesinnung. Einen Service in Anspruch nehmen?
Jährliche Wartung und regelmäßige Pflege. Achtung vor dem Gesetz. Strenge Maßnahmen?
Locker bleiben. Das läuft sich schon zurecht. Auch die Töne in den Zwischenräumen wahrnehmen.
Verwurzelung und Verballhornung. Das etwas andere Gesicht. Mit frecher Nase und schiefem
Mund. Figuren basteln und Kostüme nähen. Bald nun ist Weihnachtszeit.


[image]

 

30.11.2012 um 22:32 Uhr

Kosmisches Tageblatt

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

[image]

Ihr Lieben!
Die Zeitenwende ist im vollen Gange. Achtet und sorgt für Euer Wohlbefinden.
Schenkt Euch Zeit und Ruhe! Euer Herz hat Euch so Vieles mitzuteilen. Achtet auf Eure Intuitionen!
Eine gesegnete, lichtvolle Zeit wünscht Euch von Herzen Barbara


Lasse Dich auf den Rhythmus DEINES LEBENS ein!
Gehe liebevoll und gut mir DIR SELBST um. Sei dankbar und genieße die Besonderheit JETZT auf der Erde sein zu dürfen und die Neueinrichtung von starkem LICHT - und ENERGIE-Einfluss erleben zu dürfen. Nimm Dir für Deine Entscheidungen, Deine Handlungen, Deinen Tagesablauf die nötige Zeit, die Du brauchst, um Dich wohl zu fühlen. Lass Dich nicht von dem maßlosen Tempo der Allgemeinheit mitreißen. „Entschleunige“ im Innern wie im Außen bewusst Deinen Rhythmus, dann kommst Du in den Genuss, in die Dankbarkeit und die Freude für das JETZT. Dann ist die Kraft der Gegenwart präsent und die Sorgen der Vergangenheit und der Zukunft verlieren Kraft und lösen sich auf. Erinnere Dich, dass im Fließen und Loslassen die LIEBE und die Freiheit sind. - Barbara Trapp-Hüngerle -


[image]

 

30.11.2012 um 08:11 Uhr

Das Königreich

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

Das Königreich Gottes ausdehnen ...

[image]

 

28.11.2012 um 22:23 Uhr

Wendung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Fassadenkletterer am Werk. Aber nur zu Übungszwecken. Mit lauterer Absicht.
Gebäudereiniger. Auf Glasdächern turnen. Angeschnallt und gut behütet. Förderkörbe,
sowohl im Bergwerk, als auch für Hochhäuser. Siebzehn Stockwerke und ein Ersatzfahrstuhl.
Tauben gibt es auch da oben. Die nehmen aber ihre Flügel. Füttern verboten. Auch
für Enten. Höchstens Kuchen aus dem KaDeWe.

[image]

 

28.11.2012 um 12:11 Uhr

Westbahnhof Wien

Carmina Burana - ein flashmob
http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=PXglXeONApw&NR=1

[image]

 

28.11.2012 um 08:14 Uhr

Drehung

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Höchste Wirbelgrade. Abschluss im Kreise bilden. Ringförmige Schlaufen.
Super Talente. Von den anderen abgeguckt. Wer hat von wem zuerst abgeguckt.
Es ist genug für alle da. Die gerechte Verteilung aller Güter. Ohne Geld auskommen?
Noch sind wir nicht soweit. Eine Sache ordentlich machen. Der Konkurrenzgedanke
verhindert das. Der sagt, schneller machen. Und will immer mehr verkaufen,
egal wie. Amen.
 

[image]

 

27.11.2012 um 00:26 Uhr

Im Nvisible

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

Das 11. Tor am 22.11. in Peru.

http://www.nvisible.com/

Die Bedienung in Bars kann auch nvisible sein.
Wenn man von draußen durch die Fensterscheibe guckt,
sieht man sie gar nicht.

Cool

 

26.11.2012 um 23:02 Uhr

Wetter

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Raus bei jedem Wetter, ob`s regnet, ob`s schneit. Wir wären dann soweit.
Hagel und Sonnenschein. Wir lassen alles rein. Orkan der Stärke zwölf. Papier
der Stärke acht. Und immer die Nummer eins sein wollen? Die ersten werden die
letzten sein. Warten, bis auch der letzte soweit ist. Es wird niemand vergessen.
Weltgeschehen heut mal anders. Alle sind gegangen. Was bleibt, sind
leere Straßen. Und endlich freie Parkplätze.

[image]

 

26.11.2012 um 09:17 Uhr

Die Quintessenz

von: Zaubermantel   Kategorie: Kalenderblättchen

"Aristoteles ging davon aus, dass sich die Welt aus vier Elementen zusammensetzt: aus Feuer, Wasser, Erde und Luft. Außerdem machte er eine "quinta essentia", wörtlich übersetzt: ein "fünftes Seiendes", aus. Diese alles durchdringende und Leben einhauchende Kraft war im Gegensatz zu den anderen vier Elementen unsichtbar und unveränderlich. Im 16. Jahrhundert entstand daraus das Wort 'Quintessenz'. Es wurde auch von Alchemisten benutzt, die mit Quintessenzen, also feinsten Stoffauszügen, experimentierten. Heute gilt die 'Quintessenz' als das Beste, zumindest aber Wichtigste einer Sache."

Wow!
Vom Kalenderblättchen abgetippt.
Ich liebe die Quintessenz der Dinge, immer schon.

[image]

 

25.11.2012 um 22:01 Uhr

Der alte Rabe

von: Zaubermantel   Kategorie: Rabengeschichten

[image]


Immer wieder DIE ZEIT erstehen! Wieder ein Donnerstag und wieder die Abneigung, pünktlich DIE ZEIT zu erstehen. Prompt wurde das Thema angesprochen und prompt eierten wir mit einer faulen Ausrede rum, dass wir einen weiten Bogen durch den Gutspark gemacht hätten und dadurch nicht mehr an dem Laden vorbeigekommen wären. Hätte man vielleicht anschließend wieder zum Laden zurückgehen können? Ja, hätte man. Aber wir kommen ja abends nochmal dran vorbei und wollten abends dann DIE ZEIT erstehen. Hüstel.

Dann fing der Onkel von Kyffhäuser und Barbarossa an. Barbarossa fragt, ob die Raben noch fliegen. Wenn ja, könne er noch 100 Jahre schlafen. Aber die Raben fliegen nicht mehr - in Abneigung einem gewissen Sinne. Wir haben schon nie gehörte Töne vernommen, anstatt Arrrgh hörten wir Krkrkr ... dadurch sei jetzt Platz für den Neptun-Dialog. Der alte Rabe ist DIE ZEIT oder ist in der ZEIT - jedenfalls könne es uns passieren, dass wir dem Raben beim ZEIT lesen zu nah in seinen Schnabel geraten. Vorsicht sei geboten. Würde das die Sache mit der ZEIT nicht etwas attraktiver machen? Ja. Die alte Raben-Art sei jetzt wahrnehmbar und nicht mehr die alte Raben-Gattung. Was denn wohl mit der Raben-Eigenthümlichkeit sei? Soweit erstmal, wie immer ohne Gewähr und nach bestem Wissen und Gewissen. (Aug. 2010) 

 

25.11.2012 um 21:56 Uhr

Wärme

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Kalt und heiß. Rauf und runter. Kreuz und quer. Das wärmende Mittelmeer.
Zypressen und Vollmondnächte. Fertighäuser, wohin man blickt. Weiß und blau
gestrichen. Und die typischen roten Geranien. Ziegen statt Kühe. Und alles mit
Knoblauch. Sehr gesund, aber stinkt wie die Pest. Die Dinge beim Namen
nennen. Heftige Regenfälle. Wo bleibt das bloß alles. Die Stauseen
füllen sich. Volle Kraft voraus.

[image]

 

25.11.2012 um 20:31 Uhr

Durch die Wirbelsäule

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Yogananda ist der erste, der durch die Wirbelsäule gegangen ist
und eins zu eins im Westen angekommen ist.
Wir sind jetzt weise geworden, wir sagen Adityas statt Devas.
Adityas sind die höchsten sieben Götter.

[image]

 

24.11.2012 um 13:39 Uhr

Waage

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Alles auf die Goldwaage legen? Die allseits beliebte Personenwaage.
Freundin W. ist das. Sich Freunde machen? Mit dem ist nicht gut Kirschen
essen. Nehmen wir den nächsten. Nicht nach dem Äußeren gehen? Der schöne
Schein kann trügen. Werte messen. Geht sowas? Unangemessen reagieren.
Überreagieren. Die Sache mit der inneren Gelassenheit. Wie ging das
noch? Keine Steine ins Wasser werfen, sonst zieht das Kreise.

[image]

 

23.11.2012 um 02:00 Uhr

Wechsel

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Immer im Wechsel. Der eine löst den anderen ab. So hat jeder mal
eine Ruhepause. Reifenwechsel. Sommerreifen, Winterreifen. Das große
Geschäft. In Ungnade fallen. Auf die Wortwahl achten. Pass auf wo du hintrittst.
Aktienkäufe tätigen? Ohne mich. Und was ist mit den Zinsen? Immer noch die
Wucherzinsen? Das Spiel mit den Arglosen. Übers Ohr hauen? Dann hauen
wir zurück. Aber mit strafenden Blicken. Was sein muss, muss sein.

[image]

 

23.11.2012 um 01:39 Uhr

Geistig etwas hinzufügen

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Flughäfen sollten geistig sein, aber die Menschen
haben die Flughäfen materiell hinzugefügt.
Die Flugzeuge sind quasi verkehrt, wie Geisterfahrer =
die sind erbost über die Ortsschilder, weil die falsch rum stehen
und dann schimpfen sie auf`s System.

Sonstige

23.11.2012 um 01:35 Uhr

Eine Nahtoderfahrung

von: Zaubermantel   Kategorie: Schatzkiste

Mellen-Thomas Benedict ist ein Künstler, der eine Nahtod Erfahrung 1982 überlebte. Er war über eineinhalb Stunden tot, und während dieser Zeit verließ er seinen Körper und ging in das Licht. Da er mehr über das Universum wissen wollte, wurde er in die fernen Tiefen alles Seins geführt und sogar darüber hinaus in die energetische Leere des Nichts hinter dem Big Bang.

http://www.klarerblick.de/2011/04/16/durch-das-licht/

Zitat: “O Gott, ich wusste nicht, wie schön wir sind.” Auf allen Ebenen, hohen oder niedrigen, in welcher Form auch immer, sind wir die schönsten Geschöpfe." Fröhlich

 

23.11.2012 um 01:31 Uhr

Unser Geist

von: Zaubermantel   Kategorie: Tibet

Ist unser Geist mit
heilsamen Dingen beschäftigt,
können sich negative Gedanken
und Emotionen erst gar
nicht verwurzeln."
(Dalai Lama)

[image]

 

23.11.2012 um 01:28 Uhr

Die sieben Jahre

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Irgendwo hieß es mal, die sieben Jahre hätten noch nicht angefangen. Ich glaube, es war Djwal Khul, der von den sieben Jahren der Erneuerung sprach. Die freudige Botschaft, die sieben Jahre haben begonnen und wir kommen gut voran mit den sieben Jahren. Es sind schon einige Erkenntnisse gekommen, die mit diesem Sujet verbunden sind.

[image]

 

21.11.2012 um 17:23 Uhr

Vierheit

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Geborgen im endlosen Raum. Mehr als die Ewigkeit. Das hat was.
Frontkämpfer. Unerschrocken und Gott ergeben. Halskrause und sonstige
Hilfsmittel. Eingeschränkte Bewegungsfreiheit? Alles Vergängliche ist nur ein
Gleichnis. Schattenboxen mit den Illusionen. Guten Morgen, liebe Sorgen,
seid ihr auch schon alle da? Schnee von gestern. In Gelegenheiten
denken. Wie praktisch. Eine Gelegenheit nach der anderen.
Das Leben kann großzügig sein.


[image]

 

20.11.2012 um 21:12 Uhr

Einigkeit

von: Zaubermantel   Kategorie: Kalenderblättchen

"Wir sind umso stärker,
je mehr wir das Leben anerkennen,
je mehr wir im Innersten mit dem einig sind,
was uns von außen geschieht."
(by Hermann Hesse)

[image]