Zaubermantel

31.01.2014 um 16:48 Uhr

Kronjuwel

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Kaiserkrone, Zepter, Diadem. Schatztruhen voll mit alten Dingen. Glasvitrinen
in Museen. Unschätzbare Werte. Gemäldegalerien. Bröckelnde Farbe. Der Konservator
und die Restauratorin. Neue Berufe braucht das Land. Borstenreiniger. Papierkorbwächter.
Die das Weggeworfene Aufsammelnden. Die das böswillig Gesprühte Entfernenden. Die
gesprühte Kunst Veredelnden. Veredelungsfachfrauen. Verschönerungslehrlinge.
Die das Positive Auszubildenden. Die den guten Willen Anerkennenden.


[image]

 

31.01.2014 um 16:25 Uhr

Fehler machen

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

[image]

Man lebt, um Fehler zu machen
und daraus zu lernen und nicht
um etwas darzustellen.

Leiden bedeutet mit etwas zu rechnen
und dann etwas anderes zu bekommen.

Man rechnet also nicht mit Dingen und fertig.
Man hat einfach keine Wünsche im Alltag und fertig.

[image]

 

30.01.2014 um 11:23 Uhr

Wüstensand

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Die Stürme wehen durchs Land und verteilen den ganzen Sand.
Wo sind die höchsten Sanddünen? Die größten Karawanen und die
grünsten Oasen? In unseren Köpfen. Das Volk der Superlative. Schnell,
schneller, am schnellsten. Der Ego-Tripp ganz ohne Reisepass. Die Super
Schlauen. Und die Eingebildeten. Der eingebildete Kranke war gestern.
Wir lassen ihn wahr werden. Zukunftsromane werden schon gelebt.
Aber die kleine gelbe Blume ist immer noch nicht fertig.


[image]

 

29.01.2014 um 14:58 Uhr

Zuspruch

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

"Gib dir eine Chance, gib dir mehr als eine.
Gib nicht auf, du bist es wert.

Such nach dem Licht oder schaff dir eines,
die Zeit zu überstehen.

Bau dir einen Weg, mach ihn ganz zu deinem.
Hab Geduld, sei stolz auf dich.

Dir könnt gelingen, was dir und anderen hilft.
Was einfach hilft zu leben."

[image]

(Else Pannek)

 

29.01.2014 um 08:49 Uhr

Mantel der Liebe

von: Zaubermantel   Kategorie: Schatzkiste

Mit dem Mantel der Liebe zudecken - "Im altdeutschen Recht galt der Mantel dem Schutze vor Verfolgung, so einer Unrecht begangen hatte. Im Schutze des Mantels einer Frau durfte er nicht angegriffen werden. Der Mantel wurde so zum Schutz durch Liebe, eben "der Mantel der Liebe", wenn es galt, Unrecht und Sünde vergessen zu machen. Es war Sitte geworden, dass Eltern, die ein voreheliches Kind hatten, es unter ihrem Mantel tragen durften, wenn sie sich trauen ließen, um es dabei zu legitimieren. Auch heute kann man einen Mantel der Liebe und der Duldsamkeit nicht entbehren, der mildernd unsere kleinen Sünden zudeckt, um vergessen zu machen, dass wir allzumal Sünder sind, die des Schutzes und der Verzeihung bedürfen." (by Kalenderblatt)


[image]
 

 

28.01.2014 um 06:36 Uhr

Heiraten

von: Zaubermantel   Kategorie: Kalenderblättchen

"Heiraten heißt,
seine Rechte halbieren
und seine Pflichten
verdoppeln."

"Der Philosoph Arthur Schopenhauer ist dafür berühmt, unentwegt schwarzgesehen zu haben.
Jedenfalls gilt er uns heute als Begründer des philosophischen Pessimismus. Die Welt, so Schopenhauer,
ist durch und durch schlecht; sie sollte am besten gar nicht existieren. Eine noch schlechtere Welt
sei ebenso wenig denkbar wie irgendein Sinn, der diesem Jammertal voller Schmerz, zwecklosem Streben
und illusionärem Glück abzutrotzen wäre. Und nicht einmal der Selbstmord sei eine Lösung, weil man
damit als Einzelner gegen den negativen "Weltwillen" gar nichts ausrichten könne.

Kein Wunder also, dass sich dieser Pessimismus auch auf den Lebensalltag des großen Denkers und
seine zwischenmenschlichen Beziehungen auswirkte. Wer, bitte schön, möchte gern mit einem derartigen
Miesmacher Umgang haben? Schopenhauer selbst hat sich seine Einsamkeit auf ganz eigene Weise
schön- bzw. schlechtgeredet, indem er, wo er nur konnte, über Frauen lästerte und gegen die Ehe wetterte: "Heiraten heißt, das Mögliche tun, einander zum Ekel zu werden." 

[image]

 

27.01.2014 um 15:11 Uhr

Warten

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Warten auf Godot? Warten auf besseres Wetter? Warten, dass ein
Wunder geschieht. Warten, dass die vom Krankenhaus anrufen. Genug
gewartet. Entweder es geht gut oder es läuft anders. Heilsame Gedanken
schicken. Zuversichtlich sein. Den Ernst der Lage nicht zu ernst nehmen.
Sich selber nicht so wichtig nehmen. Die günstigen Gelegenheiten
warten darauf, erkannt und gepflückt zu werden.

[image]

 

27.01.2014 um 15:09 Uhr

Die wichtigsten Bürger

von: Zaubermantel   Kategorie: Fundsachen

Die wichtigsten Bürger in einer Demokratie:
der erste Bürger ist der Rabe = in Hannover
der zweite Bürger ist das Eichhörnchen = in Berlin
der dritte Bürger ist der Engel = in Hamburg (als Engel-Land zu bezeichnen)
und der nullte Bürger ist der WEISSE Rabe = wurde neulich vom Onkel gesichtet
(da kann Krischna gar nicht mitstinken, was die Reinheit angeht).

Menschen als Bürger sind eher Pfusch.
Bürger gibt es nur in Tiergestalt oder als Engel.
Die Deutschen können das, die Engländer nicht -
daher gibt es in England keine Bürger.

[image]

23.01.2014 um 13:39 Uhr

Abriss

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Halt. Das ganze Kommando zurück. Irren ist menschlich. Sich die Fehler
eingestehen. Zurück auf Start und nochmal von vorn anfangen. Und wem`s
nicht gefällt, der lässt es bleiben. Der wird schon sehen, was er davon hat. Druck
ausüben? Die Dinge schwarz malen? Nein, das sieht nur so aus. Jeder meint es gut.
Auf seine Weise. Das kommt allerdings nicht immer so gut an. Enttäuschungen
sind inbegriffen. Irgendwann fällt jeder Groschen.

[image]

 

23.01.2014 um 13:31 Uhr

Der Plan

von: Zaubermantel   Kategorie: Maitreya

Der Plan von Maitreya geht auf:
der Kapitalismus läuft bis zum Anschlag und wird dann transformiert.
Intensität und Schock - das ist dem 7. Strahl angemessen.
Alles beginnt mit einem Paukenschlag.


[image]

 

23.01.2014 um 13:25 Uhr

Oh, dieses Indien ...

von: Zaubermantel   Kategorie: Strahlen

Die Inder arbeiten mit Energie, im Außen ist nichts für sie.
Aber innerer Sinn basiert darauf, dass ich der Erscheinung nach
im Außen lebe und mich nicht damit identifiziere.
Die Inder sind nur im Innen und für sie sind die anderen im Außen.

Alles was ist, das ist, weil es Sonnenkraft oder Mondkraft ist.
Der 2. Strahl ist Sonnenkraft dem Sozialverhalten nach
und der 6. Strahl ist Mondkraft dem Sozialverhalten nach.
Der 1. Strahl Beherrschtheit mit Sonnenkraft
und der 3. Strahl Beherrschtheit mit Mondkraft.

Der 4. Strahl ist ein Mondkraftstrahl
und der 5. Strahl ist ein Sonnenkraftstrahl -
im Westen die Untugenden veredeln.
Verkörpern und erleiden veredelt auch.

Was allen der Persönlichkeit nach
erscheint, das ist die Mondkraft.

Mit den Heiligen Kühen sind wir durch.
Vywamus sagt ja, die Kühe wollen gehen.
Und das haben sie jetzt getan.

Wir haben ein Indien von Odin, der Erscheinung nach außen
und wir haben ein Indien von Asien, mit dem inneren Sinn.
Und ein drittes Indien, das ist das Indien von Indien.


[image] ... nüscht wie wech hier ...

23.01.2014 um 12:30 Uhr

Integrierte Persönlichkeit

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Es begann mit den Verleugnungen des Willens.
Mokscha ist deutsch. Die Inder und Asiaten sind Deutsche,
wie sie die asiatischen Dinge ausarbeiten. Huch?
Ja, das Totenreich von Odin.

Sie kann auch umschalten auf den Allah Kanal (Gruppenkram)
oder auf den Schiwa Kanal. Tüddelüt, rief Sladdi. Genau! Tüddelüt.
Genau DAS machen die Deutschen: schön hin und her springen.
Dann biste irgendwann eine Persönlichkeit.

Aber wenn Du bei einem (!) bleibst,
dann biste eine integrierte Persönlichkeit.

[image]

 

23.01.2014 um 12:16 Uhr

Die neunköpfige Hydra

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

Wie lockt man die Hydra hervor?
Mit rotglühenden Pfeilen der Inspiration.


[image]

http://netnews.helloyou.ch/bkgr/cab2700/file2783.html

Fröhlich

 

21.01.2014 um 17:51 Uhr

Frühschicht

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Heraus aus den Betten, der Tag ist so kostbar. All die Nachteulen
finden das nicht. Die Nacht ist so gemütlich. Es ist so schön ruhig draußen.
Nachts kann sie viel besser denken? Der heutige Morgen war voller Ideen. Einiges
konnte plötzlich umgeräumt werden, wie von Zauberhand ging das. Eine bis dahin
noch nicht erfahrene Unterscheidungskraft wusste auf Anhieb, wohin mit all den
Sachen. Halleluja, das macht Laune. Ich kann mich nicht entscheiden? Das
war gestern. Heute ist alles anders. Fast alles.

[image]

 

21.01.2014 um 17:47 Uhr

Privat

von: Zaubermantel   Kategorie: Alltag

Vielleicht wollen die Piloten ja privat auch Menschen sein können.
Privat Mensch zu sein ist wichtiger als ein genialer und mächtiger Job.
Privat Mensch zu sein ist damit verbunden, beruflich auch mal auf der Stelle
zu treten und ein bißchen zu darben. Lieber darben, als King sein -
war schon immer ein Motto des schottischen Adels.

[image]

 

21.01.2014 um 17:38 Uhr

Klammergriff

von: Zaubermantel   Kategorie: Schatzkiste

Der Klammergriff hindert einen
nicht am Fallen, genießen Sie Ihren Absturz.

Die Inder sind unten und genießen ihren Aufstieg
und wenn die Inder oben sind träumen sie.

FröhlichFröhlich

 

21.01.2014 um 17:36 Uhr

Keine Vorwürfe

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

Man tut,
was man kann.

Auf der Schiene
von extrovertiert
zu introvertiert fahren.

Eine Erscheinung kann
man schnell abarbeiten,
aber das, was geistig kommt,
muss man immer wieder abarbeiten.


[image]

21.01.2014 um 00:27 Uhr

Wissenschaftler

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Ein Wissenschaftler will keine Sensationen,
er will Alltagsbilligkeiten abarbeiten.
Mittelalterlich gesehen waren Mönche die Wissenschaftler.
Es muss alles noch handhabbar gemacht werden.
Wissenschaftler müssen dahin kommen, Güter zurückzugeben,
die sie sich mal unrechtmäßig angeeignet haben.

[image]

 

17.01.2014 um 18:24 Uhr

Jahrmarkt

von: Zaubermantel   Kategorie: Bettkantentexte

Im Himmel ist Jahrmarkt, wieder mal. Eine Engelversammlung.
Die göttlichen Heerscharen. Hilfe in Anspruch nehmen. Um Hilfe bitten.
Oder an Solaras Hinweis denken: wir sind die Hilfe von oben. Ganz schön
alt geworden. Die grauen Haare werden nicht versteckt. Und die Falten
dürfen sich vermehren. Was einem früher mal wichtig war, das ist es
später oft nicht mehr. Dafür gibt`s dann neue Macken. Juhuuu ...

[image]

 

14.01.2014 um 21:29 Uhr

Der Zauber

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

[image]

"Warum schwindet später oft der Zauber,
der um alles einst uns Freuden wand?
Eigne Torheit hat uns ihn entrissen
und der kalte, klügelnde Verstand.

Statt die kleinen Pfade still zu wandeln,
die sich zwischen Wiesen freundlich ziehn,
drängen wir uns auf die große Straße,
und die freundlichen Begleiter fliehn."

(Friedrich Strack)