Zaubermantel

31.07.2015 um 19:26 Uhr

Passivität vermeiden

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit kann man nicht vermeiden,
man muß Passivität vermeiden. Wer passiv ist, der landet
auf der anderen Seite in Selbstmitleid oder Selbstgefälligkeit.

Es geht also darum, sich innerlich immer etwas zu kümmern
und nicht einfach die Dinge laufen zu lassen.
Sich innerlich nicht hinzusetzen, sondern immer
ein wenig im Warmlaufmodus zu bleiben.

Wer den Spannungspunkt hält, fällt nicht in Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit.
Selbstakzeptanz gehört zu einem ganz anderen Erfahrungskanal
als Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit (wurde einst von Onkel Sim erklärt).

[image]


30.07.2015 um 23:24 Uhr

Champagnertrüffel

von: Zaubermantel   Kategorie: Heimgeschichten

[image]

Es gab auch mal Abende für die Angehörigen - das ist aber schon länger her. An einem dieser Abende hörten wir einen Vortrag zum Thema Demenz. Ich hatte mir anschließend Notizen gemacht und bin wieder über diese Notizen gestolpert: klar haben sie mit ihrer Vergesslichkeit zu "kämpfen". Zumal wenn ihre Umwelt, bzw. ihre Angehörigen meinen, sie müssten Gedächtnistraining mit ihnen veranstalten. Dann merken die Demenzkranken, dass sie überfordert sind und leiden darunter. Daher ist es so wichtig, ihnen möglichst angenehme Situationen zu verschaffen und z.B. nicht zu fragen, was sie denn zu Mittag aßen, denn das können sie nicht erinnern.

Sehr gerne behaupten die Demenzkranken, man habe sie bestohlen, wenn sie ihre Sachen nicht wiederfinden. Dann ist es taktisch klug, den Spieß umzudrehen und quasi selber zuzugeben, man sei so zerstreut und habe vergessen, wo man die Sachen abgelegt hätte, um dann die Hilfe des Anklägers in Anspruch zu nehmen, der dann sogar gerne beim Suchen hilft. Der Vortrag wurde von einem Arzt gehalten, der zwar in den Ruhestand gegangen ist, aber immer noch Demenzkranke betreut. Und dann war da noch die Geschichte mit den Champagnertrüffeln ...

der Geschmackssinn funktioniert bei alten Leuten nicht mehr richtig. Alles hat eher einen bitteren Geschmack. Und sie würden unmerklich verhungern, da ihnen nichts mehr richtig schmeckt. Die Speichelbildung hat extrem nachgelassen und die Nahrung bildet im Mund eine einzige trockene Masse. Eine Ausnahme sind Torten und Süßigkeiten. Der besagte Arzt nimmt immer Champagnertrüffel zum Verteilen mit. Die werden von allen sehr gern gegessen!

Die Demenzkranken fühlen sich "sauwohl", weil sie denken, dass sie so ca. 25 Jahre alt sind. Sie leben nach dem Lustprinzip, völlig enthemmt. Sie vergessen alles, sind daher nicht nachtragend und machen sich keine Sorgen um irgendwelche Konsequenzen ihres Tuns und ihrer Handlungen.

Eigentlich müssten die Angehörigen therapiert werden, weil sie nicht damit fertig werden, dass es plötzlich so ist, wie es ist. Man sollte den Demenzkranken einfach ganz viel erzählen, ihnen quasi sein Herz ausschütten, dann fühlen sie sich kompetent, als würden sie noch gebraucht werden und sie versuchen, den "Gesunden" zu helfen. Und man würde gleichzeitig das Geld für den Therapeuten sparen, hihi ... die Leute fragen immer, ist es schon Alzheimer oder ist es nur Demenz? Dabei verhält es sich umgekehrt: Alzheimer ist nur eine von vielen körperlichen Ursachen für die Demenz. Die Demenz bildet quasi das Schlusslicht. (Ende meiner Vortragserinnerungen)

[image]


30.07.2015 um 17:21 Uhr

Anhalten

von: Zaubermantel   Kategorie: Schatzkiste

Das Problem mit Pferd und Mensch und anhalten wurde nochmal erwähnt. Wenn ein Pferd stehen bleibt, ist es dasselbe, als wenn ein Mensch sich bewegt, so steht es beim klassischen Aristoteles geschrieben. Wie hält ein Pferd an? Indem ich mich bewege. Sich mit dem Pferd verbinden, dem Pferd dienen. Die Unruhe des Pferdes wahrnehmen und sich bewegen. Eine mehrfache Dressurreiterin ist vom Pferd gestürzt und von dessen Hinterbeinen totgetreten worden. Sie konnte nicht aufhören, hat wohl noch mit 67 gewinnen wollen. Immerhin hat sie der Welt jetzt noch eine Lektion geschenkt.


[image]


30.07.2015 um 00:34 Uhr

Neuigkeiten

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

Sich was sagen lassen!
Wer lernen will muss hören wollen!

[image]


29.07.2015 um 07:41 Uhr

Konsens

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Die Konsens Methode. Weiß sie was das ist?
Sie bekommt die Möglichkeit, ihr Grummeln auch sagen zu können.
Sie weiß gar nicht, wie häufig sie innerlich Grummel sagt, von unten
nach oben. In Solidarität mit dem Gewittergott. Kicher. Mit der Mehrheit
dominieren? Das ist ekliges Zeug. Statt einer Dominanz, die andere blockiert,
ist die Konsens Methode eine Möglichkeit, die jedem Zeit lässt, das Grummel
auch sagen zu können. Und diese gemeinsame Ebene lässt uns dann die
Dominanz z.B. von den Amerikanern ertragen.

[image]


28.07.2015 um 22:18 Uhr

Der Berg

von: Zaubermantel   Kategorie: Kalenderblättchen

"Die Schüler eines spirituellen Meisters gleichen oft jenen Spaziergängern, die, wenn sie sich am Fuß eines Berges befinden, sich wohl hüten, diesen zu besteigen. Der Berg ist da, das ist sehr schön, sie sind sehr glücklich, sie bewundern ihn, aber der Berg ist dort wo er ist, und sie bleiben auch da wo sie sind, nämlich unten. Von Zeit zu Zeit werfen sie einen Blick zum Gipfel hinauf und wünschen, dass er sich ein wenig herabneige bis zu ihnen, aber der Gipfel fährt fort, in den Himmel zu ragen.

In diesem Bild des Gipfels kann man nicht nur einen spirituellen Meister sehen, sondern auch alle Wesen, die in ihrem eigenen Bereich eine höhere Sicht der Dinge gewonnen haben. Sie dürfen nie von den Höhen, die sie erreicht haben, herabsteigen, sondern sie sollen versuchen, die Menschen zu ihnen hinaufzuziehen. Und wenn sie nicht hinaufsteigen wollen, haben sie Pech gehabt, dann muss man sie eben lassen! Ihr sagt, das sei grausam. Nein, denn selbst ohne herabzukommen, fahren diese großen Wesen damit fort, ihren menschlichen Geschwistern etwas von ihren Gedanken und ihrer Liebe zu senden." (von Herrn Aivanhov)


[image]


28.07.2015 um 21:52 Uhr

Die eigene Kraft

von: Zaubermantel   Kategorie: Gesundheit

„Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzen kann, so ist es
der Glaube an die eigene Kraft.“
(Marie von Ebner-Eschenbach)

[image]

http://www.zitate-online.de/


28.07.2015 um 08:00 Uhr

Arnika

von: Zaubermantel   Kategorie: Tipp des Tages

[image]

Schütze und zunehmender Mond.

"Eine Prellung der Oberschenkel an Schützetagen?
Da würde aus der Paungger-Poppe Hausapotheke Arnika zum Zuge kommen!
Nicht nur, wenn Kinder viel Auslauf haben, auch im Haus gibt es viele kleinere oder
größere Ereignisse, bei denen man sich verletzt, eine Prellung holt, den Kopf anstößt,
den Finger zwickt, und so fort. Das Mittel der Wahl ist dann, so schnell wie möglich
einige Arnika Globuli (D12 oder D6) im Mund zergehen lassen. Funktioniert wunderbar,
beseitigt Schmerz schnell und verkürzt Heilungsphasen. Auch kurz vor und nach
einem Zahnarztbesuch oder jeglicher Operation ist Arnika unverzichtbar."


[image]


http://www.paungger-poppe.com/index.php/de/aktuelles/der-mond-heute


27.07.2015 um 12:53 Uhr

Deine Stärken

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

[image]

Ihr Lieben! Euer gelebtes SELBSTVERTRAUEN, Euer GOTTVERTRAUEN
bereichert Euren Tag zu einem WUNDERVOLLEN Hiersein und Ihr beschenkt
SELBSTVERSTÄNDLICH jede Seele, der Ihr heute begegnet mit himmlischer
Energie. Ich wünsche Euch von ganzem Herzen einen Tag voller
Lebensfreude und schicke Euch Liebesgrüße.
Barbara


Fühle und entdecke in jedem JETZT Deine Stärken.
Halte Deine Lernbereitschaft immer im Bewusstsein. Schöpfungsfeuer bündelt Lebensenergie
und schenkt Erleuchtung, Erneuerung und himmlische Energie. Nutze die Freiheit und das Recht die Buntheit aller Möglichkeiten auszuprobieren und zu leben. Öffne Dich voller Lebensfreude dem JETZT und genieße die Chancen und die Möglichkeiten für Dein Hiersein. Fühle in Deinem Herzen das Göttliche Urvertrauen, Deine lebensbejahenden Gefühle und Gedanken. Die himmlische Lichtenergie fließt grenzenlos. Dein GOTTVERTRAUEN beschenkt Dich mit Lebensfreude. Freue Dich und vertraue Deiner inneren Kraft, dann kann wahre Größe und Energie Deinen Lebenstag bereichern und himmlische Weisheit und Wissen kann fließen zum Wohle des Ganzen. - Barbara Trapp-Hüngerle -


[image]


27.07.2015 um 12:49 Uhr

Fügung?

von: Zaubermantel   Kategorie: Notizen

Nein, Fügung gibt es nicht, es gibt eine Mitte.
Grummel. Kannst es zwar denken, aber Fügung als Naturereignis
gibt es nicht. Es ist ja nicht verkehrt, zu denken, das war jetzt aber Fügung,
es passt aber nicht zusammen. Es ist berechenbar, hast keine Zeit, dir was
zu überlegen. Fügung bedeutet, dass etwas endgültig festgelegt ist.
Nach der Fügung ist AUS. Geht nichts mehr. (20. Juni 2014)



27.07.2015 um 12:42 Uhr

Ausharren

von: Zaubermantel   Kategorie: Goethe

"Hoffen und harren ist gar meine Sache nicht."
(by Goethe)

 

Kommentar:
Ausharren ist nicht dem freien Willen unterworfen. Man kann Harren und Ausharren mehr oder weniger mögen. Den technischen Umgang mit Harren ficht das nicht an. Beim Thema Harren kann der Deutsche sich nicht nur sein Gedächtnis im Wirrsal von Erinnerung, Platon und Krischna´s Gedächtniskraft rekonstruieren, ja beim Thema harren kann der Deutsche sogar sein Gedächtnis erschaffen und sich so als bestimmter Mensch manifestieren.

Sonstige

24.07.2015 um 15:22 Uhr

Raum und Platz

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

[image]

Ihr Lieben! Täglich ereignen sich WUNDER.
Seid voller Aufmerksamkeit und Bereitschaft. Die neue Zeit
hat begonnen. Wir werden mit WUNDERN überschüttet. Genießt
ganz bewusst, voller Dankbarkeit JETZT auf unserer Erde sein zu dürfen.
Es passieren noch nie gewesene Ereignisse. In herzlicher Verbundenheit
kommen LIEBESGRÜSSE zu Euch von Barbara


Es gibt JETZT Raum und Platz für NEUES.
Auflösungskräfte wirken, schaffen und richten Erneuerungen ein für freie Energien. Es gibt noch nie dagewesene Möglichkeiten auf unserer Erde. Neue Erlebnisse, neue Gelegenheiten werden auf unserem Planeten eingerichtet. Wir müssen lernen voller Vertrauen unsere Spontanideen umzusetzen. Wir sind ausgesuchte Seelen für den globalen Neuanfang auf unserer Erde. JEDER ist ein großes Lichtwesen und mit dem großen GANZEN verbunden. Jeder hat die Freiheit und das Recht sich mit seiner Herzensliebe mit der GÖTTLICHEN Schöpfung verbunden zu fühlen. Mit einem echten, liebevollen Miteinandergefühl fließt himmlische Energie, pure LIEBE für unsere Lebensaufgaben. Sei ganz im JETZT und folge den geistigen Impulsen Deines Herzens, dann wir es eine Zeit der WUNDER für das Wohl des Ganzen. 

[image]


24.07.2015 um 08:19 Uhr

Scheuersand

von: Zaubermantel   Kategorie: Alltag

"Kümmert Euch nicht um die Fehler anderer.
Nehmt den Scheuersand der Weisheit und haltet damit
die Räume Eures Geistes licht und sauber. Euer Beispiel wird
andere dazu anregen, ihr eigenes Haus zu reinigen."
(Yogananda)

[image]


23.07.2015 um 15:55 Uhr

Erfahrungen

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

[image]

Ihr Lieben! Mit Freude und Begeisterung wollten wir in dieser
besonderen Energiezeit auf der Erde sein. Wir wollten mit unserer
Liebe und Freude beweisen, wie schön es auf unserem Planeten sein kann.
Lebt Eure Freude, Euer Gottvertrauen und Eure Begeisterung; es dient
dem Wohle des Ganzen. In herzlicher Verbundenheit kommen
LIEBESGRÜSSE zu Euch von Barbara


Erfahrungen bringen uns weiter.
Erfahrungen dienen und ermöglichen uns eine intensive Entwicklung. Sei dankbar und achtsam für Deine spirituellen Erkenntnisse. Starte voller Dankbarkeit in jeden neuen Tag, dann kannst Du in Liebe und Herzlichkeit lernen zu wirken und zu dienen. Neue Erkenntnisse beschenken uns für neue Wege. Begegne ALLEM in Frieden. Sei Dir der allumfassenden GÖTTLICHEN LIEBE in jedem Augenblick bewusst. Sei voller Gottvertrauen. Bewahre Dir eine friedvolle innere Haltung, dann kannst Du die Ereignisse und die Geschehnisse friedvoll betrachten. Du bist ein großes Licht und stets mit dem Göttlichen Ganzen verbunden. Lebe voller Zuversicht Deine EIGENLIEBE und Nächstenliebe, dann wird es ein Tag voller Wunder und ein liebevolles Miteinander richtet sich SELBST-verständlich ein zum Wohle des Ganzen.

[image]


23.07.2015 um 07:18 Uhr

Sterbebegleitung

von: Zaubermantel   Kategorie: Heimgeschichten

[image]

Hab bei meinen älteren Beiträgen etwas entdeckt
und werde das hier mal parken, weil ich das ganz wissenswert finde:

Anno 2008 gab es eine Veranstaltung für Bewohner und deren Angehörige des Alten- und Pflegeheims.
Es wurde ein Projekt begonnen, um sich besser um die Sterbebegleitung kümmern zu können.
Die Tendenz geht dahin, dass die Menschen immer später erst in Altenheime gehen.
Der Gesetzgeber fordert, dass die häusliche Pflege erstmal ausgeschöpft wird.
Viele (alle?) Krankenhäuser wurden privatisiert und die Bettenzahl reduziert.
Die Patienten der Krankenhäuser werden im Gegensatz zu früher sehr schnell wieder entlassen
und oft werden die Schwerkranken im Pflegeheim eingeliefert und versterben dort nach kurzer Zeit.

Das Personal der Alten- und Pflegeheime hat somit immer mehr Sterbefälle zu betreuen.
Es fehlte aber bisher die nötige Ausbildung. Das soll anders werden.
Und auch das Personal selber bräuchte Unterstützung, bzw. seelische Entlastung,
um mit diesen vermehrten Sterbefällen fertig zu werden.
Ich war ganz erfüllt von den Referaten und vielen Zwischenfragen.

[image]

Auf der Veranstaltung lagen Broschüren aus:
"Wir wissen, dass Mitarbeiter in der Pflege
oft einen außerordentlich großen Selbstanspruch
und hohe Erwartungen an die eigene Belastbarkeit haben.
Das kann zu einer Überbeanspruchung führen.
Deshalb ist es wichtig, die Außenansprüche und die Ansprüche,
die man selbst an sich stellt, gut auszubalancieren.

Um ein Ausbrennen (Burn-out-Syndrom) zu verhindern, ist es wichtig,
das Verhältnis "Anspruch von außen - Selbstanspruch"
und "Belastung - Entlastung" immer wieder zu thematisieren."

[image]


22.07.2015 um 09:50 Uhr

Und dann geht es weiter

von: Zaubermantel   Kategorie: Alltag

"Auf erlittenes Unrecht ist Zorn eine natürliche Reaktion.
Allerdings sind wir dann oft nicht nur den anderen gegenüber,
sondern auch gegen uns selbst unbarmherzig.

Weil der Zorn in den Urschichten unseres Gehirns produziert wird,
dem sogenannten Reptiliengehirn, ist er auch so schwer steuerbar.

Allein durch die Wahrnehmung und das fühlende Einverstandensein
mit dem Zorn, den wir in bestimmten Situationen empfinden,
müssen wir nicht mehr instinktiv wie ein Tier reagieren.

Wir beginnen, barmherzig mit uns selbst zu werden.
Der Zorn darf da sein und dann geht es weiter,
über den Zorn hinaus und zu uns selbst zurück."
(aus dem Berliner Mondkalender)


[image]


21.07.2015 um 12:44 Uhr

Mitgefühl

von: Zaubermantel   Kategorie: Tibet


[image]

Mitgefühl

"Die Abkehr von weltlichen Belangen
ist Grundlage der eigenen Befreiung.

Mitgefühl aber strebt nach der
Befreiung aller Wesen."
(Dalai Lama)

*

21.07.2015 um 10:07 Uhr

Hermes

von: Zaubermantel   Kategorie: Schreibtischkante

Den Schwur gebrochen und doch wieder Klamotten aus dem Katalog bestellt.
Eine falsche Größe wurde geliefert. Der Weg zu Größe 38 ist noch weit. Kein Problem.
Wir schicken Ihnen sofort die richtige Größe und die falsche Lieferung geben Sie als Rücksendung
dem Hermes Boten wieder mit. Aus sofort wurde eine Woche. Der Hermes Bote klingelte, der Türöffner
wurde betätigt, aber es klingelte immer weiter. Vielleicht klemmt die Tür? Schnell die falsche Lieferung
geschnappt und die drei Stockwerke runtergerast. Der Bote stand vorm Fahrstuhl, er wusste ja nicht,
in welches Stockwerk. Die Rücksendung wollte er nicht mitnehmen. Die sollte ich zum Shop bringen.
Aber, aber, aber … tausend Erklärungen sprudelten aus mir hervor. Plötzlich die Rettung. Er tippt
auf ein kleines Symbol in dem Gerät zum Unterschreiben. Das hatte er vorher nicht gesehen.
Grabscht nach der Rücksendung und entflieht.

[image]


20.07.2015 um 10:18 Uhr

Wir sind Alle Eins

von: Zaubermantel   Kategorie: Botschaften

[image]

Ihr Lieben! Geht mit Begeisterung und Freude
beispielhaft als zufriedene Menschen durch den Tag.
Viele Menschen brauchen Anregung und Hinweise,
um eigene Veränderungen und neue Weg gehen
zu können. Ich wünsche Euch einen lichtvollen
und gesegneten Tag. Barbara


WIR SIND ALLE EINS!
Wir sind voller Freude, voller BE-GEISTERUNG und LIEBE als Göttliche Ebenbilder erschaffen worden.
Öffne Dich täglich für die grenzenlose LIEBE und sammle in dieser Kraft Deine Erfahrungen. Betrachte ALLES in bedingungsloser LIEBE, dann wirst Du die LIEBE GOTTES fühlen und erfahren. Deinem freien Willen ist es erlaubt, seine Grenzen zu erweitern. Mit Deinen Herzensideen kannst Du Dein Leben mit Heiterkeit und Freude spielen. Lebe Deine Emotionen ganz bewusst, dann können wir Harmonie und Frieden in unserem Körper fühlen und wahrnehmen. In SELBSTLIEBE und Vertrauen sind wir mit unseren himmlischen Freunden verbunden und es wird ein lichtvoller und gesegneter Tagzum Wohle des Ganzen. 

[image]

 

19.07.2015 um 21:41 Uhr

Gute Salbe

von: Zaubermantel   Kategorie: Goethe

"Im neuen Jahre Glück und Heil,
auf Weh und Wunden gute Salbe.
Auf groben Klotz ein grober Keil.
Auf einen Schelmen anderthalbe."
(Johann Wolfgang von Goethe)

[image]