Zerissenheit

25.04.2009 um 09:44 Uhr

Übergroßes Ich

Stimmung: vergangenes fühlend
Musik: Harry Belafonte - Bananaboat hat er immer in der Badewanne gehört

Unterhaltung?....wer die sucht - hier an diesem Ort....ich enttäusche! so will ichs haben...ob ich enttäuschen will, zwangsläufig gelingt es mir immer wieder und in der Enttäuschung des Anderen entsteht ein Schmerz in mir, die Frage, die sich dann wie eine Schlucht vor mir auf tut...."wer ist mehr wert, für mich selbst, der andere oder ich?"...Über mich selbst hinwegzugehen ist leicht - für ne Zeit...? während ich das schreibe, entsteht ein Fragezeichen in mir...will ich wirklich einfach nur IMMER geliebt werden und was passiert wenn man mich nicht mehr liebt....ich seh mich allein stehend an einer Wand mit spitzem Gegenstand in den neuen Gipsputz bei meinem Opa im Flur Männchen ritzen, ruhig tu ich das, gut geht das in so nem frischen Gipsputz, versonnen selbstvergessen steh ich da..PunktPunktKommaStrichFertigistdasMondgesichteinenBAuchhaterauchBeineArmeHändeFüsse...noch Jahre später - der Flur wurde nie tapeziert konnte ich die Männchen sehen...Worte hab ich klar dazu gehört und wusste, das ich das besser mal nicht mehr mache, aber alles Gesagte wurde auch mit nem Lachen in den Augen gesagt. Mein Opa war der Held meiner Kindertage, der Held von heute...Vor fast drei Jahren ist er gestorben - endlich! dachte ich und war wütend überr dieses lange Elendsein - 30 jahre war er schwer krank...und ich wütend auf ihn, nach all der Zeit, all die letzten Geburtstage, all die letzten Weihnachtstage die wir feierten...der Tod....30 Jahre hab ich Angst gehabt, das er plötzlich nicht mehr da ist und als ers nicht mehr war war ich nur wütend, ich hab getobt....wir haben uns viel unterhalten und er hat immer wieder gesagt, ich konnt noch nicht sterben, hab den Pfarrer wieder weggeschickt, ich hab noch soviel zu erledigen gehabt...er hat immer gebosselt...so hieß das bei uns....er war ein unglaublicher Mensch einmal nahm er mich mit in die Scheune um mir zu zeigen was er gebaut hatte. Unsere Scheune war riesig hoch, es gab keine Zwischendecken und man schaute bis in den First 25 Meter? mindestens. Und was hatte er gemacht....er liebte Tiere - ja, sicher auf seine Weise....unten waren die Hasen, neben an Tauben, Gänse und ....die Hühner?....ich schaute nach oben, wohin ich gleich sollte und sah da im Giebel was viereckiges....er mit nem Eimer Futter bewaffnet ich hintennach mit ner großen Gieskanne mit Wasser ging es die erste Leiter hoch, 5 Meter auf so nem alten Holzding, wo nie klar war ob die Tritte noch halten, oben angekommen standen wir auf nem schmalen Balken auf dem wiederum so ne Holzleiter stand, die uns in schwindelnde Höhen bringen sollte...ich? hätt alles für ihn getan - ALLES...und habs auch - natürlich! ich hab den ekligen Taubengeruch stundelang neben ihm eingeatmet, während er mir diese wiederlich bläulich nackigen Taubenjungen, die blind und hässlich wie sie waren nichts andres wollten als nach einem picken, mit ihren noch weichen Schnäbeln...Federn und Staub und dieser warme feuchttrockene Geruch im Taubenverschlag, er im Blaumann - Hose und Jacke neben mir, Zigarette im Mund, als ich auf die Welt kam war mein Opa  38, meinen Vater? hab ich nie vermisst...Also es geht die nächste Leiter hoch und dann über ein schmales Dielenbrett - wir sind hier in zwölf Meter Höhe ungefähr, kein Handlauf 10 Liter Gieskanne dabei und ich dacht so...wo will er nur mit mir hin und! was hat er sich bei dem was ich vermute nur gedacht???? Nach der Diele kam ein Balken und dann nochmal ne Leiter, dann nochmal so ein wackliges Dielenbrett - Schrauben oder Nägel? - Ach was. das geht so.....sonst immer 150prozentig, war er da.....hmmm, das was mir so völlig fremd ist ....ein Grenzgänger???? In dieser Scheune sind schon ein paar Menschen durch nen Fall aus großer Höhe umgekommen...das Haus und die Scheune gabs schon im 16. Jahrhundert und der Schinderhannes hat mal hier übernachtet, war mal ein Gasthaus....nun wir stehen also jetzt vor ner Tür mit Schloss auf nem wackligen Dielenbrett - und er hat einnfach mitten ins Nichts nen Hochsicherheitstrakt für die Hühner gebaut...Auslauf brauchen die keinen und .....hmmm, er hat sicher damit gerechnet, das er sich wegen seinen politischen Ansichten "Meine Partei ist verboten!" Kommunist! der nun  nicht wählen gehen konnte...also sicher ist sicher hat er sich gedacht, falls er mal in den Untergrund gehen sollte - hier wär wohl sein Hauptquartier....wer jetzt mit was kleinem rechnet täuscht sich! die Hühner brauchen Platz! das is ja wohl klar....so 18- 20 Quadratmeter musstens schon sein ....warn ja nur ein paar Metusalemhühner, die schon vor etlichen Jahren aufgehört hatten zu legen...immer wieder hat er gesagt ,er würd sie schlachten...und prombt warn wieder ein zwei Eier da - dann war wieder ein Jahr ruhe und dann wieder der Satz vom Hühnerschlachten....die letzte Henne hatte das bibliche ALter von Neun! so alt wird kein Huhn!!!! und die wurde natürlich in Ehren gehalten bis sie ihren Hühneratem ausgehaucht hatte, wie all die anderen nichteierlegenden Zweifüssler auch....

Viele Bilder hab ich im Kopf vom Paul...und ich neben ihm...viele Worte hab ich im Ohr...der Tod war oft unser Thema....wir lassen uns verbrennen, is ne saubere Sache und....es ist gut wenn man irgendwann sterben kann...das hab ich von ihm gelernt...und....so lange man wirklich was zu erledigen hat....also er hat mir gezeigt, dass der Wille doch Berge verstzen kann.

  Harry Belafonte