Zerissenheit

28.06.2013 um 19:29 Uhr

Gestern

von: MariaHilf   Stichwörter: Abitur, Erwachsenwerden, Studium, Liebe

.....war es nicht erst gestern?.....neben deinem Paten standest du auf der Bühne, eine große Sonnenblume in der Hand, sie war kaum größer als du.....stolz und neugierig....dein erster Schultag!.....wie schön du warst....es muss gestern gewesen sein, so genau erinnere ich die warmen Sonnenstrahlen und die Aufregung....deine Schultüte und das feine Kleidchen....

Heute....ich sah dich auf der Tribüne stehen...Festreden waren gehalten worden...Dankesworte gesprochen....da steht eine junge Frau....wie schön du bist....dein Abiturzeugnis in der Hand.....stolz und neugierig!.....bist du auch heute wieder....freudestolzergriffenheitliebe....was für eine schöne junge Frau du bist....und ein wunderbarer Mensch!...ganz besonders - mit all deinen Eigenheiten, der schönen Musik, die du immer vor dich hinsingst, mit deiner klaren vollen Stimme....dein ewiges Schlüsselvergessenhaben, deiner Sicht auf die Welt....die vielen kleinen Dinge, die du siehst und schätzt.....deine Sanftheit....und Klugheit....

Ich werde traurig sein wenn du fort in die Welt  ziehst, du wirst mir fehlen! wohlwissend wie wichtig das Ziehenlassen für dich ist....mein Vertrauen in dein eigenes Leben.....ich bin stolz und neugierig.

Ich will die Tage genießen, die du noch bei uns bist.....leise bist du eine Frau geworden, fast unbemerkt....neben dem, daß ich dich ganz sehr liebe, wie man nur seine Tochter lieben kann....schätze ich dich sehr, mag ich den Menschen; mit deiner Unbekümmertheit, deiner Sanftmut, deinen schönen Frisuren, deiner Zwanglosigkeit, mit deinen Werten, deinem Lachen, dem mir ähnlich sein und dem mir fremd sein.....und auch mit dem was mich manchmal schier zum Wahnsinn treibt....ich freu mich schon auf dein Nachhausekommen!...immer.

26.06.2013 um 13:20 Uhr

Untiefenradar

Musik: Marianne Faithful

 

....die ein oder andere Untiefe in mir macht mir zu schaffen....ich versuch sie zu umgehen, gar nicht erst in die Nähe geraten....natürlich zwingen mich meine Füße immer wieder mitten rein...wie das Herzchen, wenns ne Pfütze sieht und laut "BADE" ruft und sich mit großer Leichtigkeit mitten hinein setzt....die bösen Eltern versuchen über Pfützen hinwegzutragen....lautes Protestgeschrei von energischem zurück Laufen begleitet....mach ich das auch so?....immer wieder mittenmang hinein?....An einer Tür die Aufschrift: Drücken - Sie können auch ziehen, aber das wird verdammt schwer!.....ist das die Tür vor der ich ewig stehe und lieber ziehe?....was nützt das ganze rumgerede....ich setz mich hin und stricke, warte das mein Herzchen erwacht und lasse Untiefen sein was sie sind und manövriere mich elegant dran vorbeihinein......

Wie Herr Moll empfiehlt, werde ich die Gegenwart genießen und Orangenmarmelade kochend leise vor mich hinsummen.....ist ein Hornissenschwarmsummen, aber halt summen.....und bald auf eine zufriedene Vergangenheit zurückblicken.....