Zerissenheit

27.01.2014 um 23:56 Uhr

Freunde....

.....suchmaschinen....ist es nicht manchmal so, das es gut ist.....gut so wie es ist...man hat sich aus den Augen verloren.

Eben finde ich jemand.....so will ich niemals nicht eingerichtet sein.....wieso kauft man sich solche Möbel?....sie war mal meine Freundin..... sie reitet.....also Pferde.....sind Lebewesen.....Zecken auch.

Wenn sie mir auf der Straße begegnet wäre - wir hätten uns beide sofort wieder erkannt.....ohne Schrecksekunden.

Sie hört Placebo.....nnnnneeee.....das ist wie mit den Pferden......

Passt placebo zu Eicherustikal?....und gibt es Menschen in meinem Alter in Eicheartigfuniertenkunstoffoberflächenküchenwohnzimmern?.....das wusste ich nicht. Gut wenn die Möbel jetzt irgenddwie gebraucht aussehen....würd ich denken....in Ordnung, sie hat wenig Geld....aber das hässliche zeuch sieht nach grauenhaftem Möbelhaus aus.....haben Menschen die reiten Individualität?.....

eigentlich hätte ich mich gefreut....naja...sie lebt wenigstens noch.....und reiten ist ja nun allemal besser, als Autorennen schauen.....und sie hört bei dem Ambiente WENIGSTENS Placebo....

so kann man das auch sehen...aber.......ich hab nun angst....das sie mir schreibt....was sie mir schreibt......ich habs schon gemerkt bevor ich den Freundschaftsanfrageknopp gedrückt hatte.....

23.01.2014 um 22:08 Uhr

Das Herzchen...

......sieht alles und hört alles...mit......vor kurzem wünschte ich dem "armen Kind"-( da sie ja nun die Einzige in der Familie ist, die noch die Schule besuchen muss)....GLÜCK für die zu schreibende Klausur morgens beim Verlassen des Familienorbits, das Herzchen war dabei - seit jenem Moment wünscht er jedem Glück, selbst wenn es nur auf dem Weg zur Papiermülltonne ist...."VIEL GLÜCK" schallt es hintendrein.......und beim Essen kommt immer wieder "und wie schmeckts dir?"........und des Nächtens im Tiefschlaf "Mama komm mal bitte!".....wir haben ein ungeheuer höfliches Kind, das immer noch leicht blau um die Nase ist.....und zu der Mutter Leid nun offenbar in die Trotzphase eintritt.....ich bin müde!

23.01.2014 um 20:52 Uhr

unglaubhaftes was doch geschieht

.....ein zehnjähriges Mädchen sitzt in einem Bus....ein Bus, der die Kinder von der Schule nach Hause bringt.....Sonderschüler....Kinder mit Behinderung und Kinder die verhaltensauffällig sind.....das Mädchen sitzt mit ca 8 - 10 andern Schülern in dem Bus....kein großer Bus.....das Mädchen wird von drei Jungs, davon einer 15, festgehalten und vergewaltigt, sie filmen das Ganze....man kann das Geschehene später im Internet finden....der Busfahrer hat nichts bemerkt nach eigener Aussage......Vorschrift ist, das solche Fahrten nur mit einer weiteren Begleitperson stattfinden dürfen....eine Begleitperson gab es nicht.....der Busfahrer will nichts bemerkt haben.....das sit HIER passiert.....HIER.....

22.01.2014 um 00:55 Uhr

Mein Licht wohnt nicht im Kühlschrank....

....ich bin wo ich bin....ob ich lieber wo anders wäre?...ob ich lieber jemand anderer wäre....hier ist der Platz, den ich wählte....und araus mache ich nicht mal das Bste....was da immer für Ansprüche lauern....hinter Gedankenecken....ich bin....begrenzt.

22.01.2014 um 00:14 Uhr

MachenMachenMachen

..wir waren Schneeweißchen und Rosenrot....und du warst die Macherin, die die Nachts ellenlange Gedichte auswendig gelernt hat und sich Jazz so lange anhörte, bis er gefallen UND verstanden wurde....gelesen hast, wo die meißten vor zurückschrecken....du hast gearbeitet und...gearbeitet und.....gearbeitet....SPORT! ja....auch und viel.....im Kampf gegen das Alter warst du groß...BauchBeinePo seit ende zwanzig....und dein Hirn war ebenso optimiert wie dein Körper....neidisch? auf deine unbedingte Willenskraft - NATÜRLICH.....du warst bereit hohe Preise zu bezahlen und hasts auch ohne mit der Wimper zu zucken getan.....du hast allein dein komplettes Haus in Rekordzeit tapeziert und natürlich hätte ich sowas auch gern getan.....unheimlich warst du mir darin und wäre ich mir auch selbst gewesen....gelernt habe ich von dir, das uns nicht allein das Nachdenken über etwas weiter bringt....einfach tun.

Deinen letzten Kampf hast du verloren...

.....jaja....von außen betrachtet war da Leichtigkeit in deinem Tun...das EINFACH stand bei dir nicht in Anführungsstrichen.....ich?.....sehe das was du bist....gewesen bist.....getrieben.....alles hat seinen Preis und man muss ihn eben bezahlen wollen....so sehe ich deinen Tod.....und frage mich ob er schon hätte sein müssen....schaue darauf und bleibe ungläubig zurück....weil....weil du lebst noch für mich....wachst nachts auf um dir noch eine zu drehen....mitten in der Nacht....liegst du im Bett und rauchst....ich frage mich....und hätte sie dir gern gestellt....hättest du was anders gemacht...fast muss ich das wissen und werds nie erfahren.

Ich? liebe dich.......trotzdem und das stand nie in Frage....bitter bin ich darüber....das stimmt. Nicht über die Liebe....über die Angst, die du in mir hinterlassen hast.....mein Unvermögen jemand nah an mich ranzulassen....da bleibt immer ein Zurückzucken, wie ein Kind vor der heißen Herdplatte nach dem Verbrennen....es ist ein einsames Gefühl was du in mir hinterlassen hast.....das Gefühl jeder Zeit verlassen werden zu können und sich auf nichts zu verlassen, egal wie fest es erscheint......jetzt gibts den Ein oder Anderen,d er zustimmend nickt und sagt "daß das doch auch so sei, nur auf sich selbst sei Verlass, wenn man bei sich bleibt und sich nicht verlässt" und ich schrei ihn an....denn er ist für mich frustriert...und darin abgeklärt...statt den Schmerz darüber zu fühlen...den Schmerz des Verlassenseins und des Verlusts....auch des vielleicht letzten kindlichen Glaubens....das manches doch für die Ewigkeit ist.

Und so sehe ich uns auf der ewig sonnenbeschienenen Wiese liegen Schneeweißchen und Rosenrot....und Rosenrot ist schon tot.

20.01.2014 um 23:12 Uhr

....ich hätte erwartet....

.....immer! solange wir uns kannten dachte ich, das wir zusammen alt werden...du und ich.....als wir uns das erste Mal begegneten wollte ich dich nicht....NEIN, sagte was in mir.....du wolltest unbedingt....so wars dann....du warst der wichtigste Mensch in meinem Leben....langelange Zeit....nur meine Kinder waren wichtiger......ich hab dich zweimal enttäuscht.....du mich hundertmal?......ich hab das immer weggewischt.....du warst fest....fest in meinem Herzen....für immer.....die letzten Sätze waren bitter.....schrecklich grausam.....von dir abgeschnitten.

Du bist seit über neun Monaten tot und ich?....weiß es seit eben...weil....es im Netz steht.

Ja und ich hätte mir gewünscht...von ganzem Herzen gewünscht...du hattest doch die Zeit...wusstest was kommen würde....dein Tod war dir ein Jahr nah.....wenigstens anrufen hättest du können.....ob ich das wohl an deiner Stelle getan hätte?.....ich bin mir sicher.....dabei hast du sogar deinem Vater vergeben....obwohl er unvergebbares getan hat....ich hoffe,er hat deinen Tod noch erlebt.....ich hab ihm nicht verziehen....

Traurig! bin ich sehr.....der Atem stockt mir immer wieder.....aber du wolltest mich nicht mehr, weil ich den Mann liebte, den du schon lange nicht mehr wolltest.....und nie...NIE hätte ich mit ihm was angefangen, solange ihr noch ein Paar ward.....

Du?.....ich hoffe, du hast deinen Frieden gefunden...und einen leichten Weg weg von hier.

17.01.2014 um 22:35 Uhr

.....wann man wohl alt ist....

17.01.2014 um 22:26 Uhr

Wahrscheinlich....

Musik: last fm

...gefällt mir Arno Schmitt...auch wenn Zettels Traum unlesbar scheint - noch nicht mal hörbar.....ich will wissen wer er war und werd was leichteres von ihm lesen....für den Anfang.

 Und das Herzchen hat seit letzten Freitag ne gebrochene Nase....schlimm!...ich mag nicht mehr dran denken!....ich hab die Stufe mit der Metallkante von Anfang an gehasst....

Ansonsten?....Fussballspielen macht mir immer noch spaß.....Herr Herz ist erstaunt.....ich bewege mich gern solangs nicht Sport oder Wandern heißt....und all die falschgutgelaunten gehen mir auf den Sack.....immer dieses Müssen!....weißte sag ich.....wem willste denn beweisen, das du besser bist?.....mich? interessiert dein Schmerz....und nicht deine Maske....es gibt schöne Tage...an die ich mich gern erinnere...leichtes darin....in Hängematten....Endsommertage in Gärten....Nächte in meinem Lieblingsclub....frühe Morgenstunden nach durchwachten Nächten in Städten....wir glauben.....!......enneee, sag ich....dein Glaube hat nichts mit dem zu tun was dir widerfährt....das sind Kleinkindphantasien, wir haben nicht in der Hand wer oder was uns wo wann begegenet...was wir in der Hand haben, ist wie wir es sehen...ob wir es überhaupt sehen.....und ob wir uns dann auch noch trauen was zu versuchen mit dem was uns da angeboten wird.....Bewegung?.....ist in allem, egal wie festgehalten es von uns ist....mir begegnet jemand....sie trauert....wie es sich wohl für sie anfühlt?.....Mütter dürfen wohl nicht sterben, schon gar nicht mit 51....leise denke ich, welches Kind darf schon sterben?.....

Lachend laufe ich mit ihm hinter dem Ball her.....der BALL......ich will den....fürs Tor......lachend....

Die Musik bleibt und das Herzchen!?...er rennt!....so gern.....

UND...mit 40 ist man NICHT alt....aber man fühlt sich manchmal so.....ich? denke das Leben ist mir zu kurz....scheine ich früh erkannt zu haben....will schon immer 130 werden, aber wenn ich die 80jährigen sehe vergehts mir....ich will immer lachend hinter Bällen herrennen können.....und wie wohl das Liebe machen mit 130 ist.....langsam?...langsam ist gut. und zart....was sonst.

Sternenschein fehlt mir hier....

15.01.2014 um 23:09 Uhr

eine kleine Zusammenfassung - plingpling

14.01.2014 um 21:15 Uhr

Kategory: raufundrunterimmerwieder

Stimmung: wahrscheinlich mag ich Drummer immer noch über alle Maßen

13.01.2014 um 18:01 Uhr

tränenlachend liebe ich mein Herzchen....

Gefunden im Netz; ist von Colin Falconer

1. Test:

Vorbereitung Frauen:

Vorbereitung auf die Schwangerschaft Ziehen Sie einen Morgenmantel an und wickeln Sie sich einen Sandsack um den Bauch. Entfernen Sie nach neun Monaten 5 % des Sands.

Männer:

Vorbereitung auf Kinder Gehen Sie zur Drogerie um die Ecke, drücken Sie der Verkäuferin Ihren Geldbeutel in die Hand und fordern Sie sie auf, sich zu bedienen. Gehen Sie zum Supermarkt um die Ecke. Vereinbaren Sie mit dem Marktleiter, dass Ihr Gehalt künftig direkt an das Geschäft überwiesen wird. Gehen Sie nach Hause. Lesen Sie ein allerletztes Mal in Ruhe Ihre Zeitung.

2. Test: Wissen

Suchen Sie sich ein Pärchen, das bereits Kinder hat, und kritisieren Sie es für seine erzieherischen Maßnahmen, mangelnde Geduld, erschreckend geringe Toleranz und die Tatsache, dass ihre Kinder machen, was sie gerade wollen. Geben Sie den beiden gute Ratschläge, wie ihre Kinder künftig durchschlafen, aufs Töpfchen gehen, mit Messer und Gabel essen und ihr bestes Benehmen an den Tag legen. Kosten Sie diesen Moment aus. Es ist das letzte Mal in Ihrem Leben, dass Sie die Antworten auf alle Fragen haben.

3. Test: Die Nächte

So finden Sie heraus, wie sich Ihre Nächte anfühlen werden: Tragen Sie von 17 Uhr bis 22 Uhr einen etwa vier bis sechs Kilogramm schweren, nassen Sack im Wohnzimmer herum, während Sie sich in voller Lautstärke ein rauschendes Radio (oder ein anderes nervtötendes Geräusch) anhören. Legen Sie um 22 Uhr den Sack hin, gehen Sie ins Bett und stellen Sie sich den Wecker auf Mitternacht. Stehen Sie um 23 Uhr auf und tragen Sie den Sack bis um 1 Uhr wieder im Wohnzimmer herum. Stellen Sie den Wecker auf 3 Uhr. Da Sie nicht einschlafen können, stehen Sie um 2 Uhr wieder auf und machen Sie sich eine Tasse Tee. Gehen Sie um 2:45 Uhr ins Bett. Stehen Sie um 3 Uhr auf, wenn der Wecker klingelt. Singen Sie bis 4 Uhr im Dunkeln Gutenachtlieder. Stellen Sie den Wecker auf 5 Uhr. Stehen Sie auf, wenn er klingelt. Machen Sie das Frühstück. Ziehen Sie das Ganze fünf Jahre lang durch. ERWECKEN SIE DEN ANSCHEIN, FRÖHLICH UND AUSGESCHLAFEN ZU SEIN.

4. Test: Kleinkinder anziehen

Besorgen Sie sich einen lebenden Kraken und ein Einkaufsnetz. Versuchen Sie, den Kraken so ins Einkaufsnetz zu legen, dass keine Arme raushängen. Erlaubte Zeit: 5 Minuten

5. Test: Autos

Verabschieden Sie sich von Ihrem Cabrio. Legen Sie sich einen Kombi zu. Kaufen Sie ein Schokoladeneis und legen Sie es ins Handschuhfach. Lassen Sie es auf unbestimmte Zeit dort liegen. Nehmen Sie eine Münze aus Ihrem Geldbeutel. Schieben Sie sie in den CD-Spieler. Kaufen Sie eine Packung Schokokekse und verreiben Sie diese sorgfältig auf dem Rücksitz. Kratzen Sie mit einem Rechen an beiden Seiten des Autos entlang.

6. Test: Spazierengehen

Warten Sie. Gehen Sie vor die Haustür. Kommen Sie wieder herein. Gehen Sie wieder nach draußen. Kommen Sie wieder herein. Gehen Sie wieder nach draußen. Gehen Sie den Gartenweg entlang. Gehen Sie wieder zum Haus zurück. Gehen Sie wieder zum Gartentor. Laufen Sie äußerst langsam fünf Minuten lang die Straße herunter. Halten Sie bei jedem Kaugummi, weggeworfenem Taschentuch und totem Insekt auf dem Weg an, inspizieren Sie es mit aller Gründlichkeit und stellen Sie mindestens sechs Fragen dazu. Gehen Sie wieder genau den Weg zurück, den Sie gekommen sind. Schreien Sie so lange, dass es Ihnen jetzt endgültig langt, bis die Nachbarn das Fenster öffnen und Sie schief angucken. Geben Sie auf und gehen Sie wieder zurück ins Haus. Sie sind jetzt dazu bereit, mit einem Kleinkind spazieren zu gehen.

7. Test: Unterhaltungen mit Kindern

Wiederholen Sie alles, was Sie sagen, mindestens fünf Mal.

8. Test: Einkaufen

Gehen Sie in Ihren Supermarkt. Nehmen Sie einen möglichst lebensechten Ersatz für ein Kleinkind mit - zum Beispiel einen Ziegenbock. Wenn Sie mehrere Kinder in die Welt setzen möchten, sollten Sie mehrere Ziegenböcke mitnehmen. Machen Sie Ihren Wocheneinkauf, ohne den Ziegenbock aus den Augen zu lassen. Bezahlen Sie alles, was der Ziegenbock frisst oder kaputt macht. Fahren Sie erst dann mit der Familienplanung fort, wenn Ihnen diese Aufgabe keine Schwierigkeiten mehr bereitet.

9. Test: Ein einjähriges Kind füttern

Höhlen Sie eine Melone aus. Schneiden Sie ein kleines Loch in eine Seite. Hängen Sie die Melone an der Zimmerdecke auf und schwingen Sie sie von rechts nach links. Schnappen Sie sich eine Schüssel mit aufgeweichten Cornflakes und versuchen Sie, die Cornflakes in die schwingende Melone zu füllen, während Sie so tun, als wäre der Löffel ein Flugzeug. Fahren Sie damit fort, bis die Hälfte der Cornflakes in der Melone ist. Leeren Sie den Rest der Schüssel in Ihren Schoß und achten Sie darauf, dass dabei auch ordentlich etwas auf den Boden fällt.

10. Test: Fernsehen

Lernen Sie den Namen aller Figuren aus der Sesamstraße, der Sendung mit der Maus, Bob, dem Baumeister und sämtlichen Disneyfilmen. Schauen Sie sich mindestens fünf Jahre lang nichts anderes an.

11. Test: Unordnung

Kommen Sie mit der Unordnung klar, die Kinder produzieren? So finden Sie es heraus: Schmieren Sie Nutella aufs Sofa und Marmelade auf die Vorhänge. Verstecken Sie einen Fisch hinter der Stereoanlage und lassen Sie ihn den ganzen Sommer dort liegen. Wühlen Sie im Blumenbeet herum und wischen Sie sich die Hände anschließend an der Tapete sauber. Übermalen Sie die Schmutzflecken mit Filzstift. Bewundern Sie das Ergebnis. Leeren Sie jede Schublade, jeden Schrank und jede Kiste im Haus aus und verteilen Sie den Inhalt gleichmäßig auf dem Fußboden. Zerren Sie dann die Sachen in beliebiger Reihenfolge von einem Zimmer ins nächste und lassen Sie sie dort liegen.

12. Test: Lange Autofahrten mit Kleinkindern

Brennen Sie eine CD, auf der jemand wiederholt „Mama" schreit. Wichtig: Zwischen jedem „Mama" dürfen höchstens vier Sekunden Pause sein. Erhöhen Sie zwischendrin die Lautstärke auf den Geräuschpegel eines Düsenjägers. Hören Sie sich diese CD die nächsten vier Jahre lang auf jeder Autofahrt an. Jetzt sind Sie für eine lange Autofahrt mit einem Kleinkind bereit.

13. Test: Unterhaltungen

Beginnen Sie ein Gespräch mit einem Erwachsenen Ihrer Wahl. Bitten Sie jemanden, dabei permanent an Ihrer Kleidung zu zupfen, während Sie die oben erwähnte „Mama"-CD abspielen. Sie sind jetzt in der Lage, eine Unterhaltung mit einem Erwachsenen zu führen, während sich ein Kind im selben Raum befindet.

14. Test: Sich fürs Büro fertig machen

Wählen Sie einen Tag aus, an dem Sie ein wichtiges Meeting haben. Ziehen Sie sich Ihren schönsten Hosenanzug an. Kippen Sie Zitronensaft in einen Becher Sahne. Rühren Sie das Ganze gut um. Schütten Sie die Hälfte davon auf Ihre Seidenbluse. Tränken Sie ein Handtuch mit der anderen Hälfte der Mischung. Versuchen Sie, die Bluse mit dem getränkten Handtuch zu säubern. Gehen Sie direkt ins Büro, ohne sich umzuziehen. (Sie haben keine Zeit dafür.) Sie sind jetzt bereit für Kinder.

VIEL SPASS DAMIT!!! Colin Falconer auf Twitter folgen: www.twitter.com/colin_falconer

07.01.2014 um 22:36 Uhr

Gedankenschönheiten

......anderes zu denken, als das was uns immer und schon immer umgibt ist schwer vorstellbar....im dunklen Kämmerlein oder in froher Runde.....wer sagt, das wer Visionen hat zum Psychiater soll, der hat Angst!....und keine Ideen....und will nur auf dem bequemen Sessel - SEINEM! weiter stinkend pupsen....

....meine Zeit ist mir heilig!....ist es doch dieses mein einziges Leben!...da muss man gut überlegen was man mit.macht

Gedankenflügel klick

05.01.2014 um 16:51 Uhr

Natürlich unnatürlich.

von: MariaHilf   Stichwörter: liebesentzug, als, probates, mittel, der, erziehung

...ein kleiner Mensch, der weiß nichts von irgendwas.... sein Herz ist weit offen.

Weißt du....unser Herzchen weiß nichts...er liebt uns....IMMER...der weiß nichts von Liebesentzug -was du für so natürlich hälst, das du selbst bei ihm damit rechnest, wenn ihr ein wenig Streit hattet - wie könnte er?....erzähl mir das mal.

mich macht das traurig.

und wo kommt das bei dir her?.....sag mal

05.01.2014 um 00:16 Uhr

Ich hab keine Haken mehr....

Stimmung: the Clash liebe ich noch mehr

....manchmal tut sich ein Fenster auf...oder einer macht das Licht an.....wie es ist mit jemand zusammen zu leben der depressiv ist - ist der auch was anderes?....ich weiß es manchmal nicht....man selbst verschwimmt - zumindest ich tu das.....immer den starren Blick auf dem Anderen....ob was wohl nicht stimmt und alles wieder schlimmer macht....was heute noch ganz gut geht, kann morgen schon unmöglich sein....keiner der mich mal mitreißt...ich muß reißen.....zum Jagen tragen....die Haltung?....ist es was schmollendes?....ein"die Welt hat mir zu bieten" "mir wurde mehr versprochen"......ich weiß, daß das gemein ist....Depression ist ein Arschloch - und wer ist schuld daran?....da wird nichts mehr anders....Herr herzohneherz ist starr....und will das sein.....zumindest kann ich nicht sehen, dass da irgendwas anderes versucht wird zu sehen....nicht das ich nicht wüsste, wie schwer das ist.....mich macht das müde - sehr! all das. Tabletten....die nützen.....nicht viel....aber auch wenig kann viel sein!.....ich bin übrigens niemand, der den Anderen aus irgendwas reißen kann.....ich stehe da und schaue zu....rede zu viel - wenn ich rede...bin ungeduldig.....wenn ich sehe, wie wenig er teilnimmt und wenn dann maximal als Zuschauer....was will mir das Leben denn da segen? hè.....geht Leben so?.....ich bin ne große Aushalterin, die nix aushalten kann....

Denken nützt nichts. 

 

04.01.2014 um 23:46 Uhr

Das IST.

Musik: The great Park

...das Herzchen rennt.....Pfützen!.....leider trägt er keine Gummistiefel und wie hoch müssten die bei dem Zustand der Straßen sein?.....die Schuhe haben dicht gehalten - ein Wunder! schließlich heißen sie rainstep und nicht waterstand....jede Pfütze wird mit verzücktem Freudengeschrei begrüßt...jeder Lichterbaum ebenso....zum Essen besteht er auf den Lichterglanz der Weihnachtspyramide....er geht gern ins Bett und manchmal hat er erbarmen und schläft bis 8 oder so.....NUTNACHT ist eins meiner Lieblingswörter....Mülllalla, natürlich unübertroffen - Müllabfuhr! obwohl, eigentlich entstanden aus Mülleimer.....dreiwortsätze!....mindestens....und bald wird die Große 20 und der Kleine 2....da gehts noch nicht darum was in dem Gechenk ist....es geht nur ums Auspacken....freudig wird jedes Päckchen bejuchzt....es müssen 1000! sein...damit ich tausend Freudenjauchzer hören kann!.....morgens mag er am liebsten Sirupbrot...und nichts ist schöner als aus Mamas Tasse Tee zu trinken....er singt!...und ich lächle.....

04.01.2014 um 18:46 Uhr

Musiken....2.....3......

Stimmung: ich liebe diese Musik
Musik: the great park

02.01.2014 um 22:20 Uhr

Heute....

.....geschlossen wegen Gestern.....
(gesehen...für gefallen befunden)

01.01.2014 um 23:52 Uhr

auf ein Neues....einer geht noch......

von: MariaHilf   Stichwörter: Sylvester, rainald, grebe

Stimmung: Herr Grebe, ich liebe Sie!