Zettel An Meiner Wand

15.08.2011 um 16:58 Uhr

Seltsam

von: Sterntalermaedchen   Kategorie: Persönliches

Ich fühle mich von Menschen angezogen, denen es nicht gut geht, die depressiv sind. Und ich denke, dass ich ihnen helfen kann, nur weil sie mit mir Kontakt haben. Das ist seltsam und trifft in den allermeisten Fällen sicherlich nicht zu. Aber ich kann nichts dafür... ich fühle mich angezogen und schließe diese Menschen ins Herz.

Ich habe den Bruder eines guten Freundes auf einer Party kennengelernt. Er ist mir unter vielen Leuten sofort aufgefallen. Ich wusste, dass er schon lang unter Depressionen leidet und wusste auch, dass mein Kumpel sich sehr um ihn sorgt. Nachts hat er einsam in einem Zimmer Klavier gespielt und ich kam dazu. Wir haben gemeinsam gesungen. Es war sicherlich bei ihm viel Alkohol im Spiel, aber auch viel Leidenschaft zur Musik. Stundenlang haben wir so miteinander verbracht. Kaum geredet, nur Musik gemacht. Am nächsten Tag war alles verschwunden, vielleicht erinnerte er sich gar nicht mehr richtig an die Nacht, kann ja sein. Oder es war ihm unangenehm. Aber sein Bruder sagte, das sei genau das gewesen, was er brauche.

Ich habe ihn zufällig im Facebook gefunden und mir sein Profil angesehen. Sein Lieblingszitat ist

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."

Das ist auch eines meiner liebsten Zitate, über das ich mir schon oft Gedanken gemacht habe. Ich habe ihm eine Nachricht geschrieben, einfach so. Wahrscheinlich erinnert er sich gar nicht an mich, das wäre aber ok. Ich erhoffe mir dadurch auch nichts. Aber irgendwie hatte ich das Bedürfnis, ihm zu schreiben. Seltsam.