Anfang 40

31.08.2011 um 22:41 Uhr

So beschützt

von: aenne

Es tut mir gut, meinen Peter an meiner Seite zu wissen. Mit seiner lieben SMS heute schenkte er mir ein Gefühl von Geborgenheit, Ruhe und Zuversicht. Immer wieder lese ich seine Worte und fühle mich dabei beschützt.

Erst vor ein paar Tagen las ich in meinen Einträgen vom Anfang des Jahres, weil ich mich fragte, wie sah ich die Liebe damals, was hat sie mit mir in den letzten Jahren gemacht und was wünschte ich mir? Damals wünschte ich mir, nicht immer so taff sein zu müssen. Ich sehnte mich nach Geborgenheit und Schutz. Ich war es leid nach Liebe zu hecheln und trotzdem gab ich den Gedanken, die Liebe in meinem Leben zu behalten, nie auf. Mein Herz blieb für die Liebe offen, auch wenn ich für eine kurze Zeit geneigt war, mich vor ihr zu verschließen. Ich hatte Angst davor, wieder in einer Sackgasse zu münden. So war die Gefahr doch auch recht hoch. Ich habe es noch nie so deutlich geschrieben, aber mein Schatz ist auch ein gebundener Mann. Nur schenkt er mir wirklich Vertrauen, Vertrauen in seine ehrliche Liebe und Vertrauen in eine gemeinsame Zukunft. Bei den Anderen habe ich das nie erlebt, sie haben nie etwas versprochen, nie etwas für ein UNS getan. Anfänglich habe ich natürlich gezögert, dann habe ich mich eingelassen, um dann wiederum ernsthaft zu überlegen, will ich das wirklich alles nochmal durchleben - Zerrissenheit, Sehnsucht, Schmerz? Als Ende März alles begann (oder sollte ich Anfang März schreiben, da war ja die nette Party), habe ich nicht geahnt, dass mich die Liebe zu ihm so gefangen nehmen wird, das ich so von Liebe getragen werden würde. Und ich habe auch nicht geahnt, dass er mir die Liebe geben wird, wie ich sie mir immer wünschte. Wir kennen uns eigentlich schon seit 2007, sind uns hin und wieder mal begegnet. Aber da ich wußte, er ist verheiratet, war er für mich tabu. Ich habe überhaupt nicht zugelassen, dass ich mich in ihn verliebte. Natürlich habe ich mich auch irgendwann gefragt, warum ich mich dann im Herbst des gleichen Jahres in einen anderen verheirateten Mann verliebte. Eine erschöpfende und richtige Antwort wird es wohl darauf nicht geben. Es bleiben Fragen zurück. Fragen die letztlich auf jede Lebenssituation anwendbar sind. Fragen, die uns nachdenken lassen über unser Lebensglück und uns selbst. Gehen wir manchmal Umwege, weil wir sie brauchen, weil wir den direkten Weg noch nicht gehen können? Oder sind wir manchmal blind, um das Richtige/ den Richtigen zu erkennen? Ist unser Lebensweg möglicherweise vorherbestimmt oder doch nur Zufall? Warum treffen wir die Entscheidung so und nicht anders? Vielleicht ist es ja auch gut, wenn unser Leben nicht immer geradlinig verläuft, so bleibt es doch spannend und weniger oberflächlich, weil wir uns auseinandersetzen müssen mit unseren Gefühlen, Erlebnissen und Erfahrungen. Und so bewahren wir uns die Chance (oftmals ungewollt) auf Leben.   

28.08.2011 um 20:42 Uhr

Herzallerliebst

von: aenne

"Du bist meine Mama!" ,sagte eben mein Kleiner zu mir und streichelte mit seinem Händchen über meine Wange, ganz lieb, irgendwie fürsorglich. Ich drückte ihn an mich und sagte zu ihm: "Ich habe dich ganz doll lieb, mein Schatz." Momente, die ich genieße, weil sie so voller Wärme und Ehrlichkeit sind.

25.08.2011 um 19:23 Uhr

Ich bin zurück

von: aenne

... und blogigo hat mich wieder, meine Tochter hat mich wieder, meine Arbeit hat mich wieder und mein allerliebster Schatz hat mich wieder. Ich bin sehr glücklich.

02.08.2011 um 06:56 Uhr

21 Tage, 21 Nächte

von: aenne

Ich bin dann mal weg. Am Nachmittag werde ich an der Ostsee sein und gemischte Gefühle - Freude auf die kommende Zeit und eine Vermissen, das schon jetzt in meinem Herzen ist. Euch allen alles Gute!