Schatten sind viele

27.11.2006 um 16:28 Uhr

Toleranz

von: Alcide

"Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es eh' keinen Sinn hat sich aufzuregen."

(Helmut Qualtinger)

20.11.2006 um 10:19 Uhr

Herbstspaziergang

von: Alcide

Ich bin nicht sehr gut darin, wirkliche Genugtuung über geleistete Arbeit zu empfinden. So fleißig war ich letzte Woche und gestern wollte ich mich mit einem arbeitsfreien Tag dafür belohnen. Machte mit L. eine kurze Wanderung über die spätherbstlichen Hänge, nasses Laub auf den Pfaden, herrlich die mild-warmen Farbtöne, das Tal im Nebel... Ich weiß wie schön das ist, und trotzdem war ich mit meinen Gedanken nur bei meiner Arbeit, unfähig loszulassen, mich frei zu empfinden... Erst heute, in der Erinnerung, verklärt sich alles zum Erlebnis, endlich...

16.11.2006 um 16:28 Uhr

Spannungen

von: Alcide

Was meine kleine Publikation betrifft sehe ich endlich Land. Nachdem ich die beiden letzten Wochen, sehr angenervt davon, bereitwillig jeden Vorwand ergriffen habe, um nicht weitermachen zu müssen, habe ich jetzt endlich fast alles wenigstens einmal ausformuliert. Zwar gibt es immer noch einige Stellen, die sehr schwach sind, aber ich habe wenigstens mal eine Version, die ich im Falle mich plötzlich überkommender Totalverweigerung (damit muss ich immer rechnen), schon mal vorlegen kann. Und vielleicht wird’s ja noch besser.

Da ich mir die Zeit ja frei einteilen kann, habe ich leider auch wieder einen katastrophalen Schlafrhythmus: bin die Nacht über wach und schlafe am Tag. Wenn man wirklich konzentriert an etwas arbeiten muss, wie im Moment, ist dieser Rhythmus gar nicht so schlecht, weil man wirklich nicht gestört und abgelenkt werden kann. Zum Glück ist das Nachtprogramm auch so grottenschlecht, dass es mich kaum vor den TV zieht. Bin also superfleißig seit einigen Tagen (Nächten), aber fühle mich auch irgendwie meines Innenlebens beraubt. Diese Phasen gewissenhafter Pflichterfüllung halte ich ja doch meist nicht lange durch, und dann suhle ich mich wieder vor dem TV. Einheitliches Leben, aus einer Mitte heraus, mit festem Zentrum agieren, wie glücklich macht es mich, wenn ich mich für Momente dieser Illusion hingeben kann. Zerfallen, immer wieder und sich mühsam zusammensuchen müssen...

08.11.2006 um 15:06 Uhr

Schöne Tage in München

von: Alcide

Habe in M. jetzt ein paar sehr angenehme, erholsame Tage verlebt, und bin gestern erst wieder zurück gekommen. Th., ein für mich ganz besonderer Mensch, hat mich am Samstag zu sich zum Essen eingeladen. Es war ein ganz bezaubernder, wundervoller Abend. Th. gehört zu den wenigen Frauen, die ich von mir aus angesprochen habe. Meine sonstigen Freundschaften haben sich eben so ergeben - ich war da wie der Strand, der wartet, was das Meer anspült und dann auswählt, aber Th. wollte ich als Fixpunkt in meinem Leben damals unbedingt verankern, und das ist mir gelungen und das macht mich auch irgendwie sehr stolz. Meine Freundschaft zu ihr gehört zu den Dingen in meinem Leben, die ich als die Gelungendsten ansehe würde... Es gibt wenig Menschen, die innerhalb eines Abends aus mir ein begeisterungsfähiges Individuum machen können, sie gehört dazu... Dann habe ich auch einen alten Schulkollegen getroffen und wir sind am Sonntag ins Olympiabad, sind ein paar Bahnen geschwommen. Sprang auch das 1x seit über 5 Jahren wieder vom 10er, was auch leichte Überwindung kostete... Den Montag verbrachte ich dann vor allem in der UniBib und in der Stabi, weil ich für meine Veröffentlichung dort noch ein paar Bücher einsehen musste... T. ist Vater geworden. Er schickte mir ein schnelles sms. Ich habe ihm noch gar nicht gratuliert, das muss ich gleich nachholen...