Schatten sind viele

07.03.2007 um 16:07 Uhr

Unruhe

von: Alcide

Schön häufig habe ich festgestellt, dass sich psychische Einbrüche mit Vorliebe dann einstellen, wenn man vermeinte die Äußerlichkeiten des Lebensentwurfes geregelt zu haben. Z.B. habe ich immer dann schlimme Alpträume, wenn ich das Zimmer aufgeräumt habe oder mir tolle Pläne für die nächsten Wochen gemacht habe, also immer dann, wenn man der irrigen Ansicht verfallen ist, dass das Leben wider allen Anscheins doch bewältigbar sei. Und dann gibt es Träume, áus denen man wie verstört hervorgeht... Als ob mir ein Gefühl für Normalität nicht bestimmt ist...

01.03.2007 um 13:13 Uhr

Und ihre Wangen

von: Alcide

"Und ihre Wangen! Das stille Sehnen und Zagen scheint Feste darauf zu feiern. Unverstandene Zartheit und Zärtlichkeit weint darauf auf und nieder. Zuweilen erscheint auf dem schimmernden Schnee dieser Wangen ein leises bittendes Rot, ein rötliches, schüchternes Leben, eine Sonne, doch nein, nur der schwache Abglanz einer solchen. Dann ist es, als lächelten plötzlich die Wangen, oder als fieberten sie ein wenig. Wenn man Fräulein Benjamentas Wangen ansieht, vergeht einem die Lust, weiterzuleben, denn dann hat man das Gefühl, als müsse das Leben ein Höllengewimmel voller schnöder Roheiten sein."

(Aus: Robert Walser: Jakob von Gunten)