Where Rainbows End.... x3

31.05.2007 um 22:26 Uhr

~> Sozialer Tag

Irgendwie ein sozialer Tag.. <3

Anstrengend, aber schön. :) 

31.05.2007 um 18:23 Uhr

~> Nur in einzelnen Worten.

Ich glaube, ich hätte erst den Brief schreiben sollen, bevor ich mit dem Monolog anfange...

Denn jetzt kann ich nur noch in einzelnen Worten denken, so wie ich die ganze Zeit geschrieben habe... Schlimm..  

31.05.2007 um 18:08 Uhr

~> Der Buchstabe "Kuu"

Und unserer Lateinlehrer ist der festen Überzeugung, der Buchstabe "Kuu" würde nur in Form von zwei Zeichen existieren Qu.

Selbst das Alphabet schreibt er so... { ... } O, P, Qu, R { ... }

Er ließ sich nicht überzeugen, dass es anders ist ;).

Man schaue in jedes Lexikon. 

31.05.2007 um 18:05 Uhr

~> Der Jahreszeitenbaum...

...
So wunderlich, wie eigentlich alles, was die Natur ausmacht...
  

31.05.2007 um 18:02 Uhr

~> Verzeihen

Und manche Menschen können einfach nicht verzeihen...

Leider. 

31.05.2007 um 17:59 Uhr

~> Innerer Monolog einer Jüdin - 2. Weltkrieg...

Und es ist unglaublich schwer einen inneren Monolog zu schreiben... Aus einer längst vergangenen Zeit...

Aber irgendwie werd ich auch das hinbekommen...

Ich hoffe es. Denn ich habe es versprochen...

 

31.05.2007 um 16:31 Uhr

~> Hausaufgaben, etc, etc, etc

Es ist schwierig, wenn alles einen Teil meiner Zeit verlangt...

Wenn alles mich dazu zwingt, anderes aufzugeben..

Wenn alles wichtiger sein muss, als meine eigenen Bedürfnisse...  

 

31.05.2007 um 15:48 Uhr

~> Gespräch am Morgen...

Schwesterherz kommt in die Küche gesprungen. Ein freudiges "Guten Morgen". Schließlich gehts ja bald nach Frankreich (.. Da waren es noch 2 Stunden)...

Ich drehe mich nicht um. Zeitdruck. Schule ruft. Antworte, "guten Morgen"...  Muss zu Hause bleiben, möchte auch weg.

Einziger Kommentar ihrerseits: Bist ja mal wieder sehr freundlich <.< +grr++aggressiv++fletsch+

Weg ist sie. 

oO ist das normal?  

31.05.2007 um 15:45 Uhr

~> Vom Müssen und vom Freiwilligen...

Das eine tue ich, weil ich keine andere Wahl habe...

Bin wieder einmal in einer Gruppe, in der niemand Ahnung hat von irgendetwas...

Das Buch sollte bis vor 2 Wochen gelesen sein. Und natürlich konnte es nur so kommen, dass ich in einer Gruppe bin, mit vier sehr lieben Menschen, die leider alle nicht gelesen haben..

Also: Meine Pflicht ;)

Das andere jedoch, tue ich, weil es ihr eine Freude macht... , auch wenn ich eigentlich gar nichts damit zu tun habe...

Ich helf dir gern...

30.05.2007 um 21:30 Uhr

~> Der Mensch - Freier Geist oder Gefangener seiner Triebe.

Mein Lieblingstext von den heute zurückbekommenen... ;)

Der Mensch - Freier Geist oder Gefangener seiner Triebe

Freiheit, Freiheit, was ist das? Was macht sie aus?

Und ich könnte wieder und wieder über diese Frage nachdenken, mir wieder und wieder bewusst werden lassen, dass ich sie nie werde beantworten können.

- Nicht richtig zumindest... Nicht endgülltig.

Und würde ich dich fragen, ob du frei bist, würdest du lachen, deine Arme ausstrecken und dich einmal im Kreis drehen... Würdest mit einem Wort antworten... - Natürlich, ja natürlich... -

Jeder, der nicht gefangen ist, ist frei... Oder nicht?

Denkst du so?

Natürlich.. Wie könnte es sonst anders sein?

Aber wenn ich dich fragen würde, warum du so denkst, könntest du mir nicht antworten, könntest nicht einmal etwas dazu sagen... Denn du weißt deine Gedanken selbst nicht zu erklären...

Mit großen Augen würdest du mich anschauen, leise vor dich hin murmeln:"Aber ist doch so... Ist doch wahr.... Oder etwa nicht?"

Doch glaub mir, so einfach ist es nicht...

Was ist für dich frei? Was ist für dich gefangen?...

Wenn du dies an Gitterstäben vor deinen Augen misst, dann hast du Recht.. Dann ist frei, wenn man nicht gefangen ist... Dann ist Freiheit, wenn man dahin gehen darf, wohin man möchte...

Körperliche Freiheit.. .Unglaublich viel und unglaublich wenig zugleich...

Und würde ich dich fragen, bist du geistig genauso frei, wie du körperlich frei bist, was würdest du sagen?

Natürlich... Ja, natürlich...

Deine Worte wären unanzweifelbar.. So als könnte dich niemand davon abhalten, es dir selbst immer und immer wieder zu bestätigen.

Warum, frage ich. Warum denkst du so?

Wieder könntest du nicht antworten... Und wahrscheinlich würdest du mir nicht glauben, wenn ich dir sage, es kann auch anders sein.. Ganz anders...

Kennst du es, zu denken ohne es auch nur irgendwie beeinflussen zu können?

Nein? Dann versuche so lang du es schaffst, nicht zu denken... Einfach ein weißes Bild vor Augen sehen zu können...

Ich denke, es wird nicht lange halten.. Einen kurzen Augenblick nicht mehr...

Vielleicht würdest du dich fragen, warum es so ist, warum es so schwer fällt sein Denken unter Kontrolle halten zu können...

Ich würde sagen, weil es so sein muss...

Menschen können nicht leben ohne zu denken..., können nicht leben ohne den Dingen zumindest einen kleinen Gedanken geschenkt zu haben... Ja... Menschen sind frei... Aber sie sind auch gefangen...

Gefangen in ihren eigenen Köpfen, in ihrer eigenen Welt... Gefangen in Trieben, die sie ausleben müssen früher oder später...

Es ist ihnen frei zu entscheiden, wann sie es tun...

Aber irgendwann müssen sie es..

Vielleicht schüttelst du immer noch den Kopf darüber, dass ich denke, Menschen können zugleich frei und gefangen sein... Können so große Widersprüche in sich selbst beherbergen...

Doch glaube mir, Menschen sind so Wesen...

Gefangen, weil es Dinge gibt, die sie machen müssen, da es ihre natürlich Triebe sind...

Frei, weil sie entscheiden dürfen, wie sie es ausleben wollen, wie es in ihr Leben passt...

Und manchmal könnte ich fast Menschen hinter Gitter beneiden.. Beneiden um ihre Eingeschränktheit...

Sie können nicht ihre Triebe ausleben, aber sie können denken.. So frei und so viel sie es wollen...

Und vielleicht können sie gar weiter denken als andere, weiter als Menschen, deren Gedanken durch ihre Umwelt wieder und wieder beeinflusst werden...

Wer weiß das schon? - Du nicht, ... ich nicht... Niemand...

Aber nun lasse ich dich gehen... Deine Freiheit genießen...

Du musst nichts mehr dazu sagen... Denn es steht dir frei...

Frei wie so vieles...

 

 


Auch dafür habe ich eine eins bekommen... Was mich noch mehr verwundert...

Denn nach ihrer Aussage, darf ich so nicht schreiben... Darf weder ... noch Fragen in meinem Text aufbringen... Darf keine Fragen aneinander reihen und schon gar keine unvollständigen Sätze benutzen...

Darf dies nicht und das nicht...

Und einen argumentativen Text schreiben kann ich ja angeblich auch nicht...

Das wird sie aber noch sehen...

Dann schreib ich eben zwei Texte... Einen zu meinem Spaß und einem zu ihrem... Möchte sie ja gerne haben... Erst den einen, dann den anderen...

Ich müsse es ja noch üben.. (Aha... Das denke ich nicht...)

Hm... Wie sich Menschen verändern im Lauf der Zeit.. Unglaublich.

Es gab eine Zeit, da ging ihr nichts, fast nichts über mein Schreiben... Doch jetzt ist alles falsch mittlerweile...

Warum gibt sie mir dann dennoch meine einsen, wenn meine Texte nie der Aufgabenstellung entsprechen?.. Warum schreibt sie drunter "Ungewöhnliche Darstellungsweise, sehr gut und sehr tiefgründig beschrieben?"

Hach, ich verstehe diesen Menschen einfach nicht.. Aber was solls ;)

 

30.05.2007 um 21:10 Uhr

~> Der Mensch - ein lernfähiges Wesen

Im Bezug auf einen vorherigen Eintrag. (hier )

(K) Ein Sachtext...

 


Manchmal fragt man sich, warum menschen lernen können, überhaupt lernen dürfen. Doch es gibt keine genaue Antwort dadrauf, außer zu sagen, sie müssen es. Müssen lernen um zu überleben, um sich auf der Welt zurechtzufinden. Müssen lernen Entscheidungen zu treffen und zu akzeptieren, dass manche Dinge nicht geändert werden können...

 

Vielleicht denkt man, nicht jeder Mensch könne diese Dinge. Ja, vielleicht nicht. Aber es gibt niemanden, der nicht lernen kann.... Ob es nun bedeutet zu lesen oder zu schreiben oder andere ganz allgemeine Dinge...

Lernen kann jeder, aber es auch zu wollen ist etwas anderes... Manche Menschen können Dinge lernen, die für andere unmöglich sind..., immer ein Rätsel bleiben werden... Zum Beispiel zu verstehen, dass es auf manche Dinge keine Antwort gibt; beinahe zu wissen, was andere denken... und noch vieles mehr...

Sagen zu dürfen "Ich lerne" muss aber nicht immer etwas Positives sein.

Wie oft lernt man Dinge, wie sie eigentlich nicht sein sollten?...

Manchmal weiß man, dass es falsch ist.. Doch oft erkennt man es erst hinterher... Was ist mit Vorurteilen? Mit Lügen und Betrügen? Was ist mit falschen Entscheidungen, die wir aufgrund unseres Wissenstandes treffen müssen?...

Jeder Mensch macht in seinem Leben unglaublich viele Erfahrungen. Aus manchen lernt er sofort, aus anderen jedoch nie...

Kann man deshalb sagen, der Mensch sei kein lernfähriges Wesen?

Ich denke nicht, denn vielleicht weiß man im ersten Augenblick nicht einmal, dass man etwas gelernt hat?...

 

 


Naja gut.. Was soll ich sagen. Es ist ja kein Sachtext, gab statt 'ner eins "nur" eine zwei.. ;)

 

Auch gut ;) Mir gefällt er sowieso nicht.. Dieser Text ;)

Kann mich gar nicht erinnern sowas mal geschrieben zu haben oO

- sehr komisch - ^^

30.05.2007 um 21:02 Uhr

~> Über das Glück

Als ich diese Geschichte über den kleinen Stern schrieb, habe ich nicht nachgedacht, ob sie überhaupt von Glück handelt, habe mir keine Gedanken drüber gemacht, ob sie der Aufgabe entspricht.

Doch hinterher, als bereits der letzte Satz geschrieben war, und ich dieses Märchen ein weiteres Mal las, fragte ich mich, was Glück eigentlich ist..., was Glück für mich bedeutet...

Ob ich zu einer Antwort gekommen bin? ... Ich weiß es selbst nicht.

Manchmal hat man keinen Einfluss darauf, ob man glücklich sein kann... Glücklich sein darf. Denn Glück kreuzt oft dann den persönlichen WEg, wenn man es gar nicht erwartet...

Glück ist das Kleine und Glück ist das Große. Alles zugleich und doch nichts...

Es ist nicht greifbar, aber immer vorhanden... Es bleibt nicht immer bei einem selbst, doch man kann weiterhin glücklich sein... Mit offenen Augen und einem Herzen, das es zuläßt.

Glück ist ein kleiner Augenblick, der alles verändern kann... Ein Augenblick, der den Menschen lehrt, was es bedetet zu leben.. - richtig zu leben...

Glück ist nicht das Ziel, das ich erreichen möchte... Nein, es ist der Weg, der meinen ab und an überschneidet... Es ist etwas, was jeder einmal hat, aber doch niemand besitzt

Ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken könnte... Glück ist so viel und auch so wenig.. Viele Menschen streben danach es zu finden, es für immer zu haben...

Aber würden sie die Augen öffnen, würdensie ihr Leben wahrnehmen, könnten sie sagen, sie hätten das Glück schon immer gehabt... Denn ist es nicht ein Teil des Lebens? Ein Teil, der immer vorhanden war?...

Jeder darf doch durch die Welt laufen und sich an den Dingen erfreuen... Jeder darf doch ganz persönliche Erfahrungen sammeln, die Erinnerungen schreiben... Oder etwa nicht?

Ist das nicht Glück genug?

- Für mich schon... Aber ich weiß selbst, dass unglaublich viele Menschen diese Einstellung nicht teilen können... Ich habe aufgegeben nach Glück zu suchen, denn ich merkte, eine solche Suche ist unmöglich...

Es war nur ein Versuch, der mich traurig machte..., nachdenklich stimmte...

Irgendwann kommt das Glück von selbst zu einem...

Dann wenn es sieht, dass der Mensch die Augen geöffnet hat für Dinge, die wirklich wichtig sind...

Und ja, das Glück kam dann zu mir, als ich es am wenigsten erwartete.. Denn ich habe gelernt, was es bedeutet wirklich zu leben... So zu leben, dass ich fast immer sagen kann, ich bin glücklich..

Und vielleicht hilft gar ein kleiner Stern dort oben, anderenauch den richtigen Weg zu zeigen...

Vielleicht.

Wer weiß...

 


Im Januar ist diese Reflexion entstanden... Und heute habe ich sie endlich wieder bekommen...

 

Ich sehe wieder und wieder diese Note, die darunter steht..

1+

Das kann doch nicht wahr sein... Ich glaub des einfach nicht... <3 :)

 

30.05.2007 um 19:30 Uhr

~> Ärgerlich <.<

Ich kann nur den Kopf schütteln über diesen Menschen...

Keine genaue Aufgabe geben und hinterher meckern...

Der Mensch - Ein Lernfähiges Wesen...

 

Wir sollten etwas schreiben. Irgendetwas!..

Das habe ich getan... Inhaltlich sehr gut... Aber dennoch "nur" eine zwei gegeben?!... Würde ja nicht der Aufgabe entsprechen.. Wär ja kein Sachtext!!

Wir sollten nie einen Sachtext schreiben?!...

 

30.05.2007 um 19:29 Uhr

~> Gefühlslos?

Nur weil man die Gefühle des anderen nicht kennt, heißt es nicht, dass dieser gefühlslos ist...

 

29.05.2007 um 22:08 Uhr

~> Werbung. Gefunden.

Es ist gut Wissenslücken zu haben. Denn es gibt immer jemanden, der sie stopfen kann...

 

29.05.2007 um 22:07 Uhr

~> Im Internet gefunden *lach*

Chemie ist eine wissenschaftliche Disziplin, die darauf beruht, dass es Leute(oder auch Bekloppte)gibt, die an Sachen glauben, die man mit bloßem Auge nicht sehen kann Ungefähr so wie Priester o.ä. . Chemie ist der Glaube an das sinnlose Aneinanderreihen von Teilchen, die man Atome nennt. Interessanterweise herrscht in Bezug auf Chemie der Glaube vor, unsere Welt bestehe aus eben jenen Teilchen.

 

29.05.2007 um 21:56 Uhr

~> Juhu :D

Sie haben nichts gesagt... Nichts, nichts, nichts... Nur dass es eine Überraschung wird...

 

Wochenende in Hambuuuuuuuuuurg *juhu, juhu, juhu* ICh freu mich so sehr grade! Hab schon eine Ahnung, was wir da machen *rumspring*  

29.05.2007 um 21:16 Uhr

~> Fehler

Aus manchen Fehlern lernt man erst, wenn sie einem selbst geschadet haben...

29.05.2007 um 20:57 Uhr

~> Neue Menschen kennen lernen.

Hat man erst einmal eine Gemeinsamkeit gefunden, geht das Menschen ansprechen wie von selbst...

 

29.05.2007 um 20:21 Uhr

~> Singen kann jeder

Singen kann jeder ;)

Ob man die Töne trifft ist etwas anderes.