Where Rainbows End.... x3

29.12.2012 um 01:06 Uhr

~> Sprachlosigkeit, erfüllte Träume und pure Magie - oder mein Jahr 2012

"Das Leben wird nicht in Atemzügen gemessen, sondern in Momenten, die uns den Atem rauben."

Und es gab so unendlich viele davon in den letzten zwölf Monaten. Ist es nicht unglaublich, wie schnell diese Zeit verging? Es fühlt sich nicht annähernd so an. Und doch sitze ich nun wieder hier und schreibe meinen Jahresrückblick. Ich schwelge in Erinnerungen an so viele Augenblicke, an so viele Momente, an so viele Situationen und wie jedes Jahr laufen mir Tränen über das Gesicht, weil mich all diese Gefühle so sehr überwältigen. Ich glaube, es ist das siebte Jahr, in dem ich diesen Rückblick für mich schreibe. Einfach weil ich noch immer nicht anders kann als mich gebührend von einem Jahr zu verabschieden, bevor ein neues kommt.

Mittlerweile ist es eine lieb gewonnene Tradition geworden und ich möchte es nicht mehr missen.

2012. Ja, was soll ich sagen. 12 Monate. 366 Tage. 8784 Stunden. 527040 Minuten. 31622400 Sekunden, die wie im Flug vergangen sind.
Und ich möchte keine einzige davon missen. Ich wünschte mir ein Jahr des Lichts und der Liebe. Ein Jahr, das mir Flügel verleiht und in sich selbst ein Märchen schreibt. Und dieser Wunsch wurde mir so sehr erfüllt. 2012 hat alles übertroffen, was ich je erleben durfte und jedes Gefühl in mir ist einfach nur so grenzenlos. Ich bin der glücklichste Mensch der Welt und mein Leben ist schöner als es ein Märchen jemals sein könnte.

So macht es mich sprachlos, wieder und wieder. Kein einziges Wort könnte ausdrücken, wie zauberhaft dieses Jahr war, wie intensiv, wie magisch, wie wundervoll...

So oft war ich den Tränen nahe. So oft habe ich geweint, weil mein Leben und all das Gefühl mich so sehr überwältigt haben, dass ich gar nicht anders konnte als zu weinen. Regenbogentränen, wie sie schöner nicht sein könnten. Und auch jetzt in diesem Moment küsst der Sternenstaub meine Lippen und die Tränen laufen mein Gesicht hinab.

2012 war das schönste Jahr meines Lebens und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu erzählen. Jeder einzelne Moment war so sehr besonders…

Es war ein Jahr voller Liebe, voller Leichtigkeit. Ein Jahr mit gedanklichen Tänzen im Mondschein und Spaziergängen auf dem Regenbogen... Ein Jahr, in dem ich so sehr lieben durfte, wie noch niemals zuvor.

Wir schrieben Augenblicke, die ich niemals mehr vergessen werde. Augenblicke voller Magie und Sprachlosigkeit... Es ging so tief und so wurde diese Stadt unsere Stadt und nichts hätte schöner sein können.

Du warst ein Flüchtiger, doch zu mir bist du immer zurückgekommen. Ich habe dich gesehen. Ich blickte hinter all die Masken, die es für mich nie gab und ich wusste um so vieles, was du selbst noch nicht gesehen hast. Ich liebte aus tiefster Seele und es wird niemals aufhören, weil du niemals den Platz in meinem Herzen verlieren wirst. Es waren Augenblicke, die ihre ganz eigene Geschichte geschrieben haben... und sie gehört zu den schönsten und berührendsten Geschichten, die ich je gehört habe. Die ich je erleben durfte. Und die Dankbarkeit dafür kennt keine Grenzen. Uns trennte so Vieles und doch gab es diese Momente, in denen aus zwei Welten eine wurde. In denen Raum und Zeit bedeutungslos waren und es nichts gab außer uns. Irgendwann dann hieß es Abschied nehmen. Ein letzter Blick. Die Tür schloss sich hinter mir. Geflüsterte Worte verloren sich in der Dunkelheit. Und als ich dann mitten in der Nacht auf der Straße stand unter diesem Himmel, der mir alles bedeutete in diesem Augenblick, da flossen die Tränen. Nicht aus Traurigkeit, sondern vor Überwältigung. Wissend, dass ich eine der wunderbarsten Zeiten meines Lebens verbracht habe. Wissend, dass es für immer ein Kapitel in meiner Erinnerung geben wird, das deinen Namen trägt. Dass du immer da bist, genau wie ich immer da bin. Was auch immer passiert. Denn manch ein Band lässt sich niemals durchtrennen und darüber bin ich unendlich froh.

2012 durfte ich viele Wege beschreiten. Und viele von ihnen haben mich an Orte geführt, an denen ich noch niemals war. Ich durfte die Berge sehen und das Meer. Ich war über den Wolken und darunter. Strahlender Sonnenschein und tiefster Schnee. Ein Ort schöner als der andere und jede Reise, die mich um so viele Erfahrungen bereicherte. Doch diese eine Stadt hat alles übertroffen. Ich stand in den Straßen und war vor Schönheit so überwältigt, dass ich den ganzen Tag den Tränen nahe war. Ich stand dort und bin angekommen. Noch nie in meinem Leben habe ich mich so sehr zu Hause gefühlt wie in dieser Stadt. Das Glück kannte keine Grenzen und ich spürte das Leben in all meinen Adern pulsieren…

Und wie ich all diese Eindrücke in mich aufnahm, wurde ein Traum geboren. Ein Traum, der wahr werden konnte. Daran glaubte ich fest. Denn ich wünschte mir nichts mehr als das.

So folgte ich den Sternen in jedem Moment. Alles floss ineinander, ging auseinander hervor und setzte sich wie ein Mosaikbild Stückchen für Stückchen zusammen. Es passte einfach und der rote Faden meines Lebens war so deutlich zu sehen, wie selten zuvor. Die Fadenenden verknüpften sich, liefen zusammen und dann gab es nur noch dieses eine Wort, das alles veränderte. „JA!“ Angenommen. Nie war ich so glücklich, so dankbar, nie habe ich vor Freude so sehr geweint wie in dem Moment als ich meine Zulassung bekommen habe. Das, was ich mir mein Leben lang erträumt habe ist Wirklichkeit geworden und ich kann nicht sagen, was mir das bedeutet. Noch immer kann ich es nicht fassen und kaum glauben, dass ich genau das studieren darf, wovon ich mein Leben lang spreche… Und dann auch noch an diesem wunderbaren Ort…  Es ist mehr als ein wahrgewordener Traum. So unendlich viel mehr. So bin ich ausgezogen. Nicht nur in eine fremde Stadt, sondern gleich in ein anderes Land. Ein großer Schritt und das größte Abenteuer meines Lebens… Aber nichts könnte sich richtiger anfühlen und an keinem Ort wäre ich lieber für dieses ganz besondere Kapitel in meinem Leben. So werden Träume wahr. Mädchenträume, Lebensträume und Sternschnuppenwünsche. Manchmal sitze ich hier und warte darauf aufzuwachen, bis ich merke, dass ich wach bin. So wach, wie es mehr nicht sein könnte.

Und so war es nicht nur ein Jahr der erfüllten Träume und ein Jahr, in dem ich ein neues Lebenskapitel aufschlagen durfte, sondern es war auch ein Jahr der Begegnungen. Ein Jahr, in dem ich mich selbst ganz neu wahrnehmen durfte, mich immer wieder selbst neu erfand. In dem ich mein Leuchten selbst so hell sah, wie ich es noch nie vermochte. Doch genauso tiefgehend wie die Begegnungen in mir, waren auch die, die außerhalb stattfanden.

Ich lernte Menschen kennen, die ich eigentlich schon ewig kenne und andere, die mir nach wenigen Augenblicken so vertraut waren, als wären sie schon immer Teil meines Lebens gewesen. Menschen, die mir keine Sekunde lang fremd waren, obwohl ich sie nie vorher gesehen habe. Es waren Märchenbegegnungen, die mein Herz berührt haben und Märchenmomente, in denen all das verstärkt wurde, was bereits war. Augenblicke, in denen ich erkennen durfte, dass wahre Freundschaft niemals endet, auch wenn man so lange nicht miteinander gesprochen hat…

Und dann gab es diesen einen Tag, an dem das Schicksal lächelte, die Arme ausbreitete und uns einander begegnen ließ.

Ich sah dich und nie habe ich mich so schnell so sehr in einen Menschen verliebt. Ich schaute durch deine Augen bis auf den Grund deiner Seele und ich verstand dich. Ich wusste, wer du bist, ich wusste wie du bist und das, obwohl wir nicht ein Wort miteinander gesprochen haben. Ich liebte dich von der ersten Sekunde an und als ich dir auf diese Weise in die Augen schaute, da verliebte ich mich auch in dich. Es war so überwältigend. Es war so magisch und auch dies ist eine Geschichte, die ich niemals mehr vergessen werde. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“ Und kein Anfang hätte so schön sein können, wie der mit dir. Denn in uns haben wir das gefunden, wonach wir immer gesucht haben, ohne dass wir es wussten. Ich liebe dich so sehr, dass kein Wort es auch nur annähernd ausdrücken könnte. Manchmal kommen mir die Tränen, weil ich nicht weiß, wohin mit all dem Gefühl. Einfach weil es so intensiv ist und weil ich es noch niemals auf diese Art und Weise erfahren habe… Es fühlt sich alles so unendlich richtig an und jeder Augenblick mit dir ist wie ein Wunder. Ich schaue dich an und kann nicht anders als lächeln. Und dann frage ich mich, wie man bloß so wunderbar sein kann? Du berührst mein Herz mit all deinem Sein und dein ganzes Wesen ist so präsent in mir, dass ich nicht anders kann als zu lieben. Einfach nur zu lieben ohne Erwartungen und Bedingungen. Wissend, dass ich mein Leben lang mit dir an meiner Seite verbringen möchte.

Und dieses Gefühl hatte ich noch nie…

Thank you stars and thank you universe. … Wenn du wüsstest, wie oft ich diesen Satz denke. Wenn du wüsstest, wie dankbar ich bin für alles, was in meinem Leben geschieht… Ich glaube, du wärst sprachlos. So sprachlos, wie du mich immer machst, wenn du mich mit all der Liebe in deinem Blick anschaust. Wenn du singst, wenn du deinem Herzen folgst. Wenn du einfach nur bist. Ganz so wie du bist…
So laufen die Tränen noch immer mein Gesicht hinab und wollen einfach nicht aufhören zu fließen, genauso wenig wie dieses Lächeln auf meinen Lippen nicht verschwinden möchte. Als ich dich besuchte nach all dieser Zeit war es einer der fantastischsten Momente meines Lebens. Noch nie habe ich einen so überraschten Gesichtsausdruck gesehen. Noch nie habe ich mich selbst so übertroffen wie mit all diesen Worten, die ich dir zu deinem ganz besonderen Tag geschenkt habe. Das Glück kannte keine Grenzen und das kennt es immer noch nicht….
Genauso wenig wie die Liebe, die Dankbarkeit, die Freude, die Zauberhaftigkeit…
Nichts kennt Grenzen und das Meer in mir wird stetig größer, während sich ein Regenbogen über den Seelenhimmel spannt.

Ich könnte Seiten füllen über dieses Jahr und doch kann kein Wort beschreiben, wie besonders all diese Momente waren.

2012 war ein Jahr, das mich sprachlos gemacht und vor Glück überwältigt hat. Es war ein Jahr der Träume und der Magie. Ein Jahr, in dem sich alles gerichtet hat und in dem ich endlich die Seiten umblättern durfte, um weiter zu schreiben. Um endlich das Kapitel in Worte fassen zu dürfen, was schon immer in meiner Seele geschrieben stand.

Und damit verabschiede ich dieses wunderbare, grenzenlose Jahr und heiße das neue in all meiner Liebe und all meinem Licht willkommen. Mehr als ich es je für möglich gehalten habe.

Auf dass der Ozean noch heller wird und die Leichtigkeit uns durch jeden Tag trägt. Auf dass wir aus tiefstem Herzen heraus leben und es in jeder einzelnen Sekunde vollkommen genießen können. Möge es ein Jahr der Zauberhaftigkeit werden und ein Jahr der Magie.

Das wünsche ich mir und das wünsche ich euch.

Habt ein unvergessliches Jahr 2013.

♥ ♪ ♫

29.12.2012 um 00:01 Uhr

~> Gut gemeint

Und manchmal meint das Schicksal es gut mit einem.

26.12.2012 um 00:19 Uhr

~> Bücher

Bücher... So viele Bücher. Hach.

Die kann ich gar nicht alle auf einmal wieder mit nach Hause nehmen. ♥

25.12.2012 um 23:02 Uhr

~> Kalenderproblem

Wenn man zwei Taschenkalender für ein Jahr hat, was macht man dann damit?

25.12.2012 um 22:24 Uhr

~> Zuhause

Wenn man sein Zuhause nicht nur im Außen, sondern auch im Innen gefunden hat, dann ist man überall zu Hause, wo auch immer man ist.

25.12.2012 um 12:13 Uhr

~> 100 Tage

100 Tage Wien.  ♥

24.12.2012 um 00:00 Uhr

~> Frohe Weihnachten

Ich wünsche euch wunderwunderwunderschöne und unvergessliche Weihnachten. ♥

21.12.2012 um 00:32 Uhr

~> Schlaflose Nächte

Manche Nächte sind kurz oder gar nicht erst wirklich vorhanden.

Und doch könnte es nichts Größeres geben als diese Nächte schlaflos zu verbringen.

20.12.2012 um 02:48 Uhr

~> Soziale Interaktion

Es gibt Menschen, die zusammen bringen und Menschen, die zusammen halten.

Und manche vereinen beides in sich.

20.12.2012 um 02:43 Uhr

~>Christmascards

Jedes Jahr wieder liebe ich diese Tradition. Und neben all der Lernerei sind sie entstanden. 

Nun ist es vollbracht und ich freue mich sehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.12.2012 um 08:09 Uhr

~> Chemie

Noch einmal mein Bestes geben und dann sind auch schon fast Ferien. Wie ich mich freue.

19.12.2012 um 00:04 Uhr

~> So schön und doch so schwer

Wie kann manches bloß zugleich das Schönste und das Schwerste sein?

19.12.2012 um 00:00 Uhr

~> Technik

So großartig es mit Technik doch ist, manchmal wäre es leichter ohne sie.

18.12.2012 um 23:56 Uhr

~> Von einer Sekunde auf die andere

Und manchmal gibt es diese Momente, in denen sich der Verstand einschaltet und uns von einer Sekunde auf die andere mit unsagbar vielen Gedanken überflutet, die so wahnsinnig viel Traurigkeit nach sich ziehen...

17.12.2012 um 00:18 Uhr

~> Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Es ist so wundervoll zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein zu dürfen.

17.12.2012 um 00:10 Uhr

~> Studenten unter sich

"Ich habe kein Papier mehr.""Und ich keine Druckerpatrone." "Tun wir uns zusammen?"

14.12.2012 um 00:23 Uhr

~> Vor Glück die Welt umarmen

Ich könnte vor Glück die ganze Welt umarmen...

Also wenn euch danach ist, fühlt euch umarmt. ;)

14.12.2012 um 00:15 Uhr

~> Unvergessen

Menschen, die einmal mein Herz berührt haben, auf welche Weise auch immer, werden niemals vergessen sein... und niemals den Platz verlieren, den sie in meinem Herzen haben.

14.12.2012 um 00:10 Uhr

~> Spontan

Die spontansten Erlebnisse sind oft die allerschönsten.

13.12.2012 um 23:57 Uhr

~> 2 unverhoffte Nachrichten

Ich wollte nur 'mal eben schauen, ob es irgendetwas Neues gibt und hatte Post von einem Menschen, von dem ich ewig nichts gehört habe und der mir so wichtig ist...

Ich saß hier und weinte und konnte mein Glück kaum fassen.

... Und als wäre das nicht genug, hatte ich noch eine Mail von einem Menschen, der mir so viel bedeutet und von dem ich über zwei Jahre nichts mehr gelesen habe...

"Ich hoffe, dass es dich noch gibt..."

Und wieder weine ich und bin einfach nur sprachlos.

Es ist so unbeschreiblich schön.