Where Rainbows End.... x3

10.08.2017 um 01:05 Uhr

~> Das Gefühl ist beinahe dasselbe

Es erinnert mich so sehr an dieses Jahr und die drei Monate in einem anderen Land zu einer anderen Zeit. Doch das Gefühl ist beinahe dasselbe.
- Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, nach den Sternen greifen, meinen Traum leben und glücklich sein.

10.08.2017 um 01:01 Uhr

~> Wie schnell....

Unglaublich, wie schnell diese Wochen vergangen sind. Es war unendlich anstrengend und doch ist die Wehmut so groß, dass ich am liebsten bleiben würde.

12.07.2017 um 00:17 Uhr

~> Wie eine Sucht

Dort zu sein ist wie eine absolute Sucht und doch muss ich jeden Tag schauen, dass ich die Reißleine gezogen bekomme, sonst halte ich das auf Dauer nicht aus.

12.07.2017 um 00:16 Uhr

~> Semester endlich um

Was bin ich froh, dass dieses Semester endlich um ist. So anstrengend, so viel zu tun... Und doch ist nur so unglaublich wenig hängen geblieben, egal wie viel ich getan habe.

Wie soll man auf die Art jemals ein guter Arzt werden?

16.01.2017 um 19:32 Uhr

~> Unterschiedlich

Manche Dinge sehen auf den ersten Blick betrachtet alle gleich aus. Aber wenn man sich näher damit beschäftigt, stellt man aufeinmal fest, wie unterschiedlich sie doch sind.

23.11.2016 um 23:04 Uhr

~> Gestresst

Es könnte so entspannt sein, wenn ich mich nicht selbst so stressen würde.

14.10.2016 um 12:25 Uhr

~> Super Sache...

Sie wollte mir einen Fixbetrag zahlen im Monat.
Sie wollte mich anrufen, wenn was los ist.

Ganz toll. Das erste wollte ich nicht. Das zweite fand ich gut, auch wenn es nicht wirklich dazu gekommen ist. Ich wollte lieber so bezahlt werden, wie ich auch wirklich da bin. Aber das war ihr zu anstrengend.

Jetzt ist es so, wie ich es schon vorausgesehen habe. Ich habe einen vollen Stundenplan. Habe nicht mehr wirklich Zeit zu arbeiten. Sie meldet mich wieder ab.
Und ich soll all die Stunden nacharbeiten, für die sie mich schon bezahlt hat. Und das sind einige.

Jetzt ist es auf einmal mein Problem, dass sie mich nicht angerufen hat. Dass ich nicht annähernd die Stunden schaffen konnte, die ich sollte, weil sie sich nicht gemeldet hat.
Als ich Zeit hatte, hätte ich das locker hineinpacken können. Wie soll ich das jetzt noch alles nachholen?

Super Sache.
Ich glaube danach sollte ich mir irgendetwas anderes suchen.

29.09.2016 um 17:48 Uhr

~> Endlich geht es weiter

Was für ein Erfolg! Die Prüfung geschafft, obwohl ich sicher war sie wiederholen zu müssen.
Endlich geht es weiter. Endlich steht der nächste Studienabschnitt an. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich mich freue und was für eine Last von meinem Herzen gefallen ist.

26.09.2016 um 22:01 Uhr

~> Bitte Daumendrücken

Bitte, bitte drückt mir morgen die Daumen.
Das hat bisher fast immer geholfen und morgen könnte ich das mehr als brauchen.

21.07.2016 um 15:53 Uhr

~> Am Boden zerstört. Wieder einmal

Warum muss ich eigentlich immer zu den 5% gehören, die komplett durchfallen und alles wiederholen müssen?
Warum kann ich mich anstrengen so viel ich will und fliege dennoch?
Und warum schaffen es diejenigen, die nicht lernen und diejenigen, die nicht die hellsten sind?
Warum muss ich immer diese Quote erfüllen?... So ganz mit rechten Dingen geht das nicht zu. Erst recht nicht, wenn sich geweigert wird die Bestehensgrenzen zu veröffentlichen...
Pure Willkür. Wieder einmal.

Und wieder einmal bin ich am Boden zerstört. Ich wollte einmal einen Sommer haben. Ich wollte meine Familie sehen. Ich wollte meinen Hund wenigstens noch einmal sehen, denn niemand weiß, wie lange er noch leben wird... Totgesagt ist er seit 1,5 Jahren... Ich wollte meine Freunde sehen. Ich wollte einmal keine Versagensängste haben und einmal, dass es endlich einmal bergauf geht. Ich wollte nach so vielen Jahren mal wieder in den Urlaub fahren, das Meer sehen und den Strand.

Ich wollte so viel und habe alles dafür getan, nur um wieder einmal der Willkür des Systems zu erliegen.
Ich fühle mich machtlos. Ich bin unendlich traurig und ich weiß gerade einfach nicht, was ich tun soll.
Ich brauche eine Pause nach den letzten drei Monaten, die ich nur gelernt habe. Ohne ein Wochenende zu haben, ohne mal wirklich ausschlafen zu können. Und doch kann ich keine wirkliche Pause machen. Denn selbst wenn ich vielleicht ein paar Tage nicht lerne, so kann ich nicht aufhören darüber nachzudenken. Emotional gibt es keine Pause.

Und es ist einfach alles nur so unglaublich unfair...

14.07.2016 um 16:14 Uhr

~> Geschafft!

Eine so große und wichtige Prüfung schaffen gibt wirklich Auftrieb.
Jetzt fehlt nur noch die mündliche und dann kann es endlich endlich weitergehen! :) Auf dass auch das noch sehr bald klappt.

05.07.2016 um 19:16 Uhr

~> Irgendwann werde ich es anders machen

Der einzig wirklich große Vorteil, den ich aus der momentanen Situation entnehme, ist der, dass ich genau weiß, was ich alles anders machen werde, wenn ich hoffentlich irgendwann einmal meine eigene Praxis habe...

27.06.2016 um 11:10 Uhr

~> Lernpartnerschaft

Von: "Du bist die beste Lernpartnerin überhaupt. Wir müssen jetzt das ganze Studium zusammen lernen. Nur mit dir kann ich so gut lernen."

Zu: "Naja, weiß nicht, ob wir dann zusammen lernen. Kann ich noch nicht sagen. Wahrscheinlich lerne ich alleine."

Und das innerhalb weniger Tage, ohne dass etwas passiert wäre. Oder nichts, was sich mir erschließen würde. Der erste Satz hat viele viele Monate angehalten. Jetzt momentan gilt er offenbar nicht mehr.

Ja, was soll ich sagen? Ich fühle mich irgendwie hängen gelassen. Ganz tolle Freundschaft. Ganz tolle Lernpartnerschaft.
Ich habe mich darauf verlassen, denn auch ich habe es als beste Lerngruppe überhaupt empfunden. Besser ging nicht. Und nun das.
Ganz großartig.

05.06.2016 um 18:45 Uhr

~> Bitte Daumendrücken

Ich könnte 'mal wieder Glück gebrauchen! :) Bitte drückt mir doch morgen die Daumen für meine Prüfung. Dauert auch nur zehn Minuten! ;)

31.05.2016 um 19:18 Uhr

~> Anatomieterror

Irgendwie ist es so unglaublich frustrierend, wie sehr mir diese Anatomieprüfungen zu schaffen machen...
Bevor ich Anatomie hatte, kannte ich keine Prüfungsangst. Seit diesem Psychoterror bin ich jedes Mal ein absolutes Wrack und das teilweise auch schon Tage vor einer Prüfung.

Es belastet mich. Es lässt mich nachts nicht schlafen und wenn doch dann nicht gut, weil mich das sogar in meine Träume verfolgt.
Es setzt mich so unter Druck, dass ich nicht mehr ohne schlechtes Gewissen leben kann, weil ich immer das Gefühl habe zu wenig getan zu haben, egal wie viel ich getan habe.

Mein Tagebuch will seit vier Wochen geschrieben werden und sogar das Jonglieren lasse ich sausen, weil mich mein schlechtes Gewissen verfolgt. Beides ist mein Ausgleich normalerweise und beides macht mich glücklich. Doch auch dabei habe ich ein schlechtes Gewissen... Wenn ich das mache, habe ich eines, wenn ich das nicht mache, habe ich auch eines.
Das ist doch furchtbar.

Und macht mich einfach traurig.

30.05.2016 um 19:19 Uhr

~> Genervt...

Es war 1/3 einer Prüfung...
Da kann man nicht bestanden haben oder nicht.

Ist das so schwer zu verstehen? Müsst ihr mich das alle fragen?...
Ein Endergebnis gibt es erst, wenn 100% der Prüfung abgelegt sind...

24.05.2016 um 11:29 Uhr

~> Herzallerliebst

Dieser Moment, wenn auf einmal der Postbote anruft, um sich zu entschuldigen, dass er die Post ein klein wenig später gebracht hat als sonst.
Er hatte ernsthaft Sorge, dass ich ihm das übel nehmen würde.

Herzallerliebst. Selten habe ich so einen süßen Anruf erhalten.

25.04.2016 um 22:59 Uhr

~> Heilende Orte

Manche Orte sind so heilsam, dass man nur ein paar Minuten dort sein muss, um wieder vollkommen glücklich zu sein.

25.04.2016 um 22:56 Uhr

~> Zusammen machen

"Ich brauche jemanden, den die Leute kennen und der hier etabliert ist. Magst du mir helfen? Wollen wir das zusammen machen?"

Und ich hätte mich nicht mehr freuen können. Wie sollte ich da nein sagen? Ich bin gespannt, wie es wird.

20.04.2016 um 20:27 Uhr

~> Entzug

Gestern auf einer Geburtstagsfeier sagt eine liebe Freundin zu mir:

"Ahh.... J.!!! Wie schön, dass du da bist. Wir haben uns schon so lange nicht gesehen, ich war schon völlig auf Entzug."

Und irgendwie berührt es mich noch immer.