après - Danach

14.04.2012 um 23:10 Uhr

We were hungry before we were born

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Geht tief...

Fever Ray - Keep The Streets Empty For Me

04.07.2011 um 23:47 Uhr

Some songs feel like butter, some songs sound like cake

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Low - Especially Me

And probably you?

25.06.2011 um 20:55 Uhr

Dieser Rhythmus...

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Ich....

kann...

einfach....

nicht...

stillsitzen.....

 Yoav - Sometimes


Und das hier ist auch geil:

Yoav -  We All Are Dancing

07.06.2011 um 00:02 Uhr

(Fast) Ohne Worte

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

The Antlers - Kettering

So wunderschön. Und traurig.

04.06.2011 um 14:37 Uhr

Nix deutsch

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Eigentlich hab ich eine abgrundtiefe Abneigung gegen die meisten Songs mit deutschen Texten. Ich kann gar nicht mal genau sagen warum, es ist einfach so ein extremer Widerwille da, sobald ich so was hör. Vielleicht ist es auch weniger die Abneigung gegen die Musik selbst, sondern die Unsympathie (?? Gibt's dieses Wort wirklich?) Antipathie (danke, angelmagia ^^) gegenüber den Interpreten, die mir samt und sonders äußerst arrogant erscheinen. So nach dem Motto "Hey schaut mal, was für tiefgründige Lyrics ich hier geschrieben habe, ich bin ja sooooo toll!" Obwohl in den meisten Fällen gar nichts Besonderes daran zu finden ist. Alles natürlich subjektiv ;-)
Aber worauf wollte ich eigentlich hinaus? Ach ja, ich mag keine deutschen Songtexte.
Aber das hier gefällt mir ausnahmsweise doch mal:

Jupiter Jones - Still

Ein schöner Song. Sehr schön sogar.

Und das hier hör ich momentan auch sehr gerne, wenn auch aus anderen Gründen ^^ Es hat irgendwie gerade eine unheimlich aufmunternde und motivierende Wirkung und ist einfach so herrlich schräg xD

Frittenbude - Mindestens in 1000 Jahren

15.05.2011 um 12:21 Uhr

Ab heute wieder

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Endlich, nach fast sechs Jahren. Ich freu mich. Ich freu mich so sehr.

Gotan Project - Santa Maria (del buen Ayre)

Gotan Project - Vuelvo al sur

Danke, S., fürs Erinnern an diese wundervolle Musik.
Nur zu schade, dass sie in dieser Tanzschule keinen Tango Argentino lehren.

02.05.2011 um 21:43 Uhr

Nights In White Satin

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Gerade im unerschöpflichen Musikfundus eines lieben Menschen entdeckt:

God Is An Astronaut - NIWS (Leider ist die Qualität nicht so der Brüller)

Sehr schöne Interpretation dieses Klassikers, wie ich finde. Einlegen und abschalten. 

21.04.2011 um 23:07 Uhr

"Try and find the joy of a lifetime"

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Was für ein Abend gestern. Allein schon die Location: sehr angenehm, einladend, vielversprechend.

Der Support: Noblesse Oblige . Ich kannte sie vorher nicht, hatte nur einige Videos angeschaut und war recht skeptisch, konnte nicht wirklich was damit anfangen. Live waren sie dann doch recht passabel. Die ersten Songs waren teilweise sogar ganz gut, gegen Ende des Auftritts wurde es für meinen Geschmack dann etwas zu merkwürdig. Dabei hat die Frau eine richtig geile Stimme, aber was sie damit so anstellt… nunja. „Ein bisschen verrückt ist die schon, oder?“ meint mein Bruder.  Die Stimmung haben sie jedenfalls doch ordentlich aufgeheizt.

Und dann also IAMX .  Wenn ich bedenke, wie sehr ich die letzten Monate diesem Abend entgegengefiebert hatte, ständig darum gebangt hatte, ob es nun klappen würde oder nicht… das Warten und Zittern hat sich so was von gelohnt. Es war einfach nur Wahnsinn, der reine Wahnsinn, berauschend, euphorisierend, umwerfend. Allein schon der Moment, als die Bandmitglieder auf die Bühne kamen. Die Outfits, der Hammer. So perfekt zu ihrer Musik passend, so einzigartig, auf eine ganz subtile Art dekadent und gleichzeitig verspielt. Spätestens da die Erkenntnis: was diese Leute auf der Bühne performen, ist nicht einfach nur Musik, es ist Kunst.
Der Opener: Music People. Was für ein Einstieg. Ich hatte mich schon beim Hören des Albums gefragt, ob das Ende dieses Songs live wirklich genauso gespielt werden könnte, oder ob man einfach die Technik die Arbeit machen lassen würde. Aber nein, der großartige Chris Corner legt natürlich selbst Hand an. Unfassbar, wie die da abgingen, es tatsächlich schafften, bis zum Schluss den Rhythmus zu halten. Man hatte unwillkürlich das Gefühl, Stromstöße müssten durch ihre Körper jagen, während sie auf ihre Instrumente einhämmerten.
Die erste Single-Auskopplung von ihrem neuen Album: Ghosts of Utopia. Die fantastische Janine Gezang spielt mit dem Publikum, putscht zu immer neuen Begeisterungsstürmen auf. Ein unglaublicher Song, ich könnte es immer wieder anhören, ständig entdeckt man eine neue Feinheit, eine neue Besonderheit. Schaut euch das Video an! Wenn das nicht ganz hohes künstlerisches Niveau ist…
Nightlight. Nachdem ich dieses Video hier (ab 03:50) gesehen hatte, hatte ich gehofft, sie würden diesen Song auch spielen. Sie spielten ihn, aber leider muss ich sagen,  er war nicht annähernd so intensiv wie im verlinkten Video. Musikalisch etwas anders, etwas minimalistischer umgesetzt. Nicht direkt eine Enttäuschung, aber eben auch nicht die Erfüllung meiner Erwartungen. Schade.
Für mich das Highlight des Abends: Cold Red Light . Wow. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Ich versuch’s trotzdem: Beim ersten Hören hatte es mir erstmal nicht wirklich zugesagt. Aber mit der Zeit ging es irgendwie ins Ohr, blieb hängen, wurde mit jedem Mal besser und intensiver. Ein musikalischer Orgasmus, anders kann man es nicht ausdrücken. Wie bezeichnend da die Textzeile „Sex is not enough“. Die Leute tanzten sich geradezu in Ekstase. Herzschlag rauf, Kopfkino an…
Bernadette , dieser wunderschöne Song. Kabarettistisch angehaucht, an alte Zeiten erinnernd. Gesungen mit deutschem Text! Hatten sie schon in Berlin so gemacht, da lag die Vermutung nahe, sie würden es in Zürich auch tun. Ich hab trotzdem einige Takte gebraucht, um das zu realisieren. Ich hatte die Befürchtung, der Song könnte mit deutschem Text doch gar nicht anders als lächerlich klingen. War dann doch nicht der Fall, jedenfalls meiner Meinung nach. Es war…. anders.  Nicht schlecht. Interessant.
Und natürlich Think of England . Der allererste Song, den ich von IAMX gehört hatte. Mein Bruder hatte ihn teilweise so exzessiv laufen lassen, dass er mir irgendwann zum Hals raushing. Aber in letzter Zeit hatte ich ihn wieder neu entdeckt und nun wurde er für mich zum Symbol des Abends und zu meiner ganz persönlichen Hymne. Du kannst nicht anders als laut mitzusingen, alles einfach nur hinauszuschreien.
The message I was told was try and find the joy of a lifetime.
Die ersten Klänge und ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Letzten Endes war es wohl ein bisschen von beidem.

Natürlich war es viel zu schnell vorbei. Natürlich hätte ich noch gerne einige andere Songs gehört. Kingdom Of Welcome Addiction beispielsweise oder Sailor oder I Like Pretending und so viele andere.  Natürlich konnte man sich einfach nicht an ihnen satt hören und satt sehen. Was die da auf die Bühne gezaubert haben, unglaublich und einzigartig. Ich könnte hier noch stundenlang berichten, jeden einzelnen Song bis ins letzte Detail beschreiben, aber nichts würde dem gleich kommen, tatsächlich dort gewesen zu sein und das live erlebt zu haben. Am Ende des Abends: restlose Begeisterung, Kein anderes Thema auf der Heimfahrt. Und die Gewissheit, dieses Erlebnis bei der nächsten Gelegenheit unbedingt wiederholen zu müssen.

This is pychosis
This is the jigsaw blown apart

09.04.2011 um 17:02 Uhr

Ludovico Einaudi - The Solo Concert

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Gester also Einaudi in Stuttgart. So wie es aussah, ausverkauft. Ich finde es ungeheuer faszinierend, wie ein einziger Mensch allein mit seinem Flügel diese ganze Halle einnehmen kann, hunderte Menschen ganz still werden lässt und in andere Welten entführt. Ein sehr sympathisch wirkender Mann, der uns, etwas schüchtern, erzählt, wie sein aktuelles Album entstanden ist. Kleine Anekdoten zu älteren Stücken zum Besten gibt. Es sich, schon halb auf dem Weg von der Bühne, doch noch einmal anders überlegt und ein drittes Encore spielt. Es war sehr interessant, Stücke, die man von den Alben nur in Kombination mit Orchester oder mit elektronischen Sounds unterlegt kannte, nun solo am Klavier zu hören. Zu sehen, wie Einaudi am Instrument sitzt und selbst vollkommen in die Musik eintaucht. Man gerät in einen merkwürdigen Zustand, in dem einerseits die Gedanken in vage Tagträume abschweifen, andererseits ist man doch ganz da und aufmerksam. Am Ende des Abends das unbeschreibliche Gefühl, gerade an etwas ganz Besonderem teilgenommen zu haben.

 

Nightbook

The Crane Dance

Lady Labyrinth

24.01.2011 um 22:29 Uhr

Wie Weihnachten ^^

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Gestern Abend gab es die Radiopremiere des neuen Songs von IAMX .Dummerweise auf einem tschechischen Sender, was dazu führte, dass Bruderherz und ich eine Stunde lang vor dem PC campten, verzweifelt versuchten, das Gelaber des Radiomoderators zu verstehen, der tatsächlich auch ständig was von "IAMX" und "Ghosts of Utopia" redete, allerdings wies er wahrscheinlich nur ca. 100mal darauf hin, dass noch in dieser Stunde dieser Song zu hören sein werde... -->

"Was hat der da grad gesagt? Kommt der Song jetzt?"
"Keine Ahnung... klingt das wie IAMX? Könnte schon sein..."
"Nee, doch nicht."
"-.-"
"-.-"

Da der Song also nicht kam, aber die Wahrscheinlichkeit, dass er gleich kommen könnte, natürlich mit fortschreitender Zeit zunahm, trauten wir uns trotz knurrender Mägen und voller Blasen nicht mehr aus dem Zimmer xD Wie kleine Kinder am Heiligabend fieberten wir der Premiere entgegen... WIE bekloppt kann man sein ^^

Und natürlich, wann kam der Song? Als ich es gerade doch gewagt hatte, mal kurz in die Küche zu huschen. Dank den lautstarken Rufen  von Bruderherz verpasste ich aber nur die ersten Sekunden dieser tatsächlich höchst genialen neuen Single.
Als dieser "Magic Moment" dann vorbei war und wir wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt waren, schauten wir uns an:

"Das war jetzt irgendwie schon bescheuert, oder?" ^^

Ich habe nie behauptet, normal zu sein ;-)

Und für alle, die nun wissen wollen, von was ich eigentlich die ganze Zeit rede: >>Hier<< ist besagter Song von IAMX ;-)

12.01.2011 um 21:38 Uhr

Der Soundtrack zu deinen Träumen?

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Als letztes Jahr der Film Inception in den Kinos lief, war er auch hier in den Blogs oft Thema. Ja, ich habe ihn auch gesehen und war auch begeistert :-) Aber ich möchte behaupten, dass der Film ohne die fantastische Musik von Hans Zimmer nur halb so gut gewesen wäre. Der gute Mann hat es verstanden, die Vielschichtigkeit und Dramatik des Films durch seinen Soundtrack noch zu unterstützen und dabei ein Werk geschaffen, dass auch ohne die Bilder dazu zumindest bei mir in Dauerschleife laufen kann. Das ist Musik, die zum Nachdenken anregt, die dich mitfiebern und - natürlich - träumen lässt. Das ist Musik, die einen zu großen Taten anregt ;-) Ich möchte deshalb all jenen, die den Film nicht gesehen haben, und auch denjenigen, die beim Gucken nicht so auf die Musik geachtet haben (angeblich ist die beste Filmmusik ja die, die man nicht bemerkt ^^) hier mal meine persönlichen Favoriten aus dem Soundtrack ans Herz legen:

>> Mombasa <<

>> Time <<

Dieses Konzert wurde anlässlich der Hollywood-Premiere von Inception gegeben und ich kann nur sagen: fantastisch! So was würde ich auch sehr gerne mal live erleben.

Übrigens auch mehr als genial: die Musik zum Kinotrailer von Inception. Mind Heist von Zack Hemsey (ist am Anfang ziemlich leise, nicht irritieren lassen). Aus irgendeinem Grund mag ich die Stelle bei 0:54 besonders, nur dieser eine Ton... Gänsehaut!!

Und um den Link-Spam für euch perfekt zu machen, hier noch der offizielle Trailer (englisch), um alle, die den Film noch nicht gesehen haben, auf den Geschmack zu bringen ;-)

04.01.2011 um 21:15 Uhr

Ludovico Einaudi - Eros

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

>> Klick hier <<

Der Name ist Programm. Die Lautstärke rauf und das Kopfkino laufen lassen... Gänsehaut, beschleunigter Pulsschlag... Mit jedem Hören gewinnt diese Komposition an Tiefe und Sinnlichkeit. Nichts zum eben mal nebenbei hören. Man muss auf die Details achten, sich den Klängen einfach hingeben.

Hoffentlich, wenn alles klappt, live im April.

03.10.2010 um 22:42 Uhr

Etwas Musik zum Ende des Tages

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Mir ist aufgefallen, dass ich meine werten Leser schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr mit neuen Musiktipps gequält habe. Dies möchte ich hiermit offiziell nachholen!
Und zwar mit einem ganz wundervollen, berührenden Stück aus dem Film La double vie de Véronique . Komponist ist der großartige Zbigniew Preisner , der eine Art hat, Musik zu schreiben, die ganz tief unter die Haut geht. "Düster-sakral" fällt mir da immer als erstes ein. Schwermütig und teilweise auch schwer verdaulich sind viele seiner Kompositionen, sicher nicht jedermanns Sache.

Das Stück, welches ich euch hier ans Herz legen möchte, nennt sich Concerto en mi mineur und stammt von einem fiktiven Komponisten namens Van den Budenmayer, hinter welchem sich Preisner verbirgt. Solistin ist die Polin Elzbieta Towarnicka, deren Stimme man oft in Kombination mit Preisners Werken bewundern darf.

Ohne jetzt weiter groß drumrum zu labern, möchte ich euch nun einfach mit dem Stück alleine lassen, lasst es auf euch wirken, dreht gerne die Lautstärke etwas höher, dann kommen die dramatischen Parts noch besser zur Geltung.

>> Hier klicken <<

16.11.2008 um 22:15 Uhr

Ruled by Secrecy

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Ich schaue mir ja sehr gerne Eiskunstlauf im Fernsehen an. Nicht nur, weil das, wie ich finde, ein sehr ästhetischer und ausdrucksstarker Sport ist, sondern auch, weil es hier immer mal wieder gute, bisher unbekannte Musik zu entdecken gibt (Gruß an Herrn B.^^).
Vor einigen Wochen ging die aktuelle Saison wieder los und ich war froh, zwischendurch mal ein paar Blicke zu erhaschen. Unter anderem dabei: das britische Geschwisterpaar Sinead und John Kerr, die ihre Kür zu einem Song der Band Muse liefen, "Ruled by Secrecy".

Und dieser Song... in einem der letzten Einträge habe ich über "Love is Blindness" von U2 geschrieben und davon, dass ich die besondere Wirkung, die Stimmung dieses Liedes einfach nicht in Worte fassen kann.
Hier ist es genau gleich. Beide Lieder haben für mich eine ähnliche Grundstimmung, irgendetwas, was für ein nicht aufhören wollendes Erschauern sorgt, egal, wie oft der Song schon lief. Besonders, wenn bei 3:00 die Klavierakkorde einsetzen, unbeschreiblich...

Ich habe leider kein Video online gefunden, welches die Kür zusammen mit diesem Lied zeigt. Dafür gibt's haufenweise Live-Versionen, die von der Qualität her nicht so toll klingen, also gibt's hier eben ein von einem anderen zusammengebasteltes Video. >>KLICK HIER<<

Aber am besten ist es sowieso, ihr schließt einfach die Augen und lasst die Klänge alleine auf euch wirken.

27.10.2008 um 21:09 Uhr

Schmuckstück

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Ja, mich gibt's auch noch! ;-)

Heute mal wieder ein Musiktipp: U2 gehören schon länger zu meinen musikalischen Favoriten, umso merkwürdiger ist es, dass ich erst jetzt auf ein wahres Schmuckstück dieser Band aufmerksam geworden bin: Love is Blindness von dem Album Achtung Baby. Klickt HIER um euch den Song auf last.fm anzuhören!
Ein grandioses Lied. Jeglicher Versuch meinerseits, Worte dazu zu finden, würde nichts zustande bringen, daher lasse ich den geneigten Hörer einfach mal allein mit den Klängen.
Unglaublich, was für Schätze manchmal jahrelang verborgen im Regal stehen...

11.09.2008 um 17:55 Uhr

Veigar Margeirsson

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Es wird mal wieder Zeit, euch mit Musiktipps zu versorgen!

Kennt ihr die aktuelle Blockbuster-Programmvorschau auf Pro7? Wenn nicht, könnt ihr sie >>hier<< anschauen.
Schon als ich die Werbung das erste Mal gesehen hab, dachte ich mir "das ist ja mal richtig geniale Musik". Leider stand nicht dabei, was das für ein Sound ist, also machte ich mich im Internet auf die Suche.

Bei der in der Vorschau verwendeten Musik handelt es sich um sogenannte Library Music, die ausschließlich für Film- und Fernsehzwecke verwendet wird, also z.B. für Filmtrailer oder ganz normale Werbung. Leider kann man diese Musik nicht käuflich erwerben (warum eigentlich nicht?).

Weitere Recherchen brachten dann zutage, dass das Stück offenbar "Revelations" heißt und von einem gewissen Veigar Margeirsson, einem isländischen Komponisten, stammt. "Offenbar" deshalb, weil es auf seiner Homepage zwar jede Menge Musik zum Probehören gibt, aber ein Stück namens Revelations ist nicht dabei, auch nicht der Sound aus der Pro7-Werbung.
Aber das macht überhaupt nichts, denn auf besagter Homepage gibt es auch sonst jede Menge absolut geniale instrumentale Musik zu hören:

www.veigar.com

Einfach links oben auf der Seite auf "AUDIO" klicken und dann die verschiedenen Kategorien durchtesten. Der gute Mann hat sowohl ganze Soundtracks als auch Library Music komponiert und anscheinend so ziemlich alles zum Anhören auf seine Homepage gestellt. Meine Favoriten befinden sich vor allem in der Kategorie "catalog". Aber hört selbst! ;-)

23.06.2008 um 18:31 Uhr

Neue Songs online!

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Mein Bruder hat zwei weitere Songs auf seine myspace-Seite gestellt. Diesmal sind es wieder aufgenommene Klavierstücke im Gegensatz zu den bisherigen am Computer erstellten Werken. Die Improvisation No 4 dürfte einigen von euch schon bekannt sein, da ich sie bereits auf meinem anderen Blog gezeigt hatte, die Impro No 8 ist hingegen brandneu und aus irgendeinem Grund von der Aufnahmequalität erstaunlich gut geworden! Rauschen und Knistern fallen fast gar nicht auf.

Klickt >>HIER<< um auf das myspace-Profil zu gelangen.

Wer übrigens nicht bei myspace angemeldet ist und dennoch einen Kommentar zu den Stücken abgeben will, kann dies selbstverständlich hier im Blog tun ;-) 

25.05.2008 um 01:26 Uhr

ESC 2008 - Lästerecke

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Keine Sorge, ein objektiverer Beitrag folgt noch, aber im Moment steht mir der Sinn mehr nach Lästereien auf unterstem Niveau ;-)

1. Etwas was ich seit der Einführung des Halbfinales schon längst mal loswerden wollte: wird der deutsche Kommentar eigentlich von Band abgespielt?! Manche Aussagen ähnelten eins zu eins denen aus dem Halbfinale. Klar, an Fakten kann man natürlich schlecht was ändern, aber auch sonst wurde zu 90% exakt das wiederholt, was man schon am Dienstag und Donnerstag gehört hatte, Gruß an Peter Urban.

2. Obwohl es in erster Linie ein Songwriter-Wettbewerb ist, sollten die Sänger meiner Meinung nach schon die Töne treffen, wenn man Platz 1 für sich in Anspruch nehmen will. Seltsam allerdings, dass manche der Schiefsinger (zurecht) weit hinten landeten, andere hingehen jedoch mit Punkten nur so überschüttet wurden, Gruß vor allem an Russland, aber auch an Lettland und Deutschland und noch einige andere.

3. Wieso ist es eigentlich nötig, dass weibliche Moderatorinnen im Laufe des Abend zehnmal ihr Outfit wechseln müssen? Kann man nicht einmal eine nette Klamotte anlegen und gut is? Gruß an Jovana Jankovich.

4. Das Wort "Interview" bekommt eine ganz neue Bedeutung: "YEAAAAH YEAAAAAAH WE ARE SO GREAT WE HAVE SO MUCH FUN EVERYTHING IS SO COOL WHAT DO YOU THINK YEEEEAAAAAHHH" Gruß an die Green Room Leute.

5. Extrem braun gebrannt und hellblond zugleich sieht einfach IMMER künstlich aus. Entweder ist ie Bräune künstlich oder die Haare, aber manche stehen offenbar drauf, Gruß an Polen.

6. Wie kann man bitte Molitva, dieses wunderschöne Lied, mit DANCEBEATS unterlegen?!?!?! Gruß an wessen bescheuerte Idee das auch immer war.

7. Weiß jemand, ob Charlotte Perelli (Schweden) von Natur so ähm seltsam aussieht, oder ob das das Werk eines inkompetenten Schönheitschirurgen oder Maskenbildners war? Ich vermute vor allem letzteres, denn ich habe schon Bilder von ihr gesehen mit ein paar Pfund Makeup weniger im Gesicht und da sie ganz normal aus. Das bläulichgrüne Licht zu Beginn ihres Auftritts sah übrigens auch sehr "vorteilhaft" aus. Gruß an besagte Dame und wer auch immer diese Visage verbrochen hat.

8. Mehr... noch ein bisschen mehr.... das können wir auch noch brauchen.... zur Sicherheit auch noch das... wir wollen dieses Jahr unbeding gewinnen, da können wir nicht genug Imposantes auf die Bühne bringen... lieber zu viel als zu wenig! Timbaland, Eiskunstlaufweltmeister, Original-Stradivari aus dem 17. Jahrhundert... joah, könnte reichen. Ich hatte vorhin , als jemand von "Favorit Russland" schwafelte, geschworen, meinen Fernseher aus dem Fenster zu werfen, wenn die gewinnen, weil ich daran nicht im Geringsten geglaubt hätte. Jetzt habe ich ein kleines Problem. Gruß an Russland.

9. Wenn ihr mich fragt, waren Platz 2-4 heute absolut austauschbar. Die Songs waren gleich, die Sängerinnen sahen gleich aus und hatten die gleichen knappen Outfits, ich glaube auch, ihre Backgroundtänzer waren die selben... Deshalb ein Vorschlag zur Güte fürs nächste Jahr: solche Auftritte schon im Vorfeld zu einem zusammenfassen, das spart Zeit und macht vorne Platz für andere abwechslungsreichere Beiträge, Gruß an die Ukraine, Griechenland und Armenien.

10. Allein meine Sympathie mit dem russischen Eiskunstläufer hat mich davon abgehalten, ihm einen Sturz zu wünschen, der eine Folge dramatischer Ereignisse nach sich ziehen würde, unter anderem eine kaputte Stradivari.... und das Hemd des Sängers war ja ohnehin schon ZUFÄLLIG aufgerissen, Gruß an die ganze Kombo.

11. Eigentlich wollte ich gerade zu einer Lästertirade über den spanischen Beitrag ansetzen, dann sind mir aber Guildo Horn und Stefan Raab eingefallen und ich habe beschlossen, daher lieber zu schweigen, Gruß an Rodolfe Chikilicuatre.

12. Die häufigen Aussetzer bei der Tonübertragung waren äußerst nervtötend, Gruß an die Technik.

13. Und was soll das bitte: Politiker (!) rufen zum Boykott ihres Interpreten auf, weil der bis auf wenige Worte nicht in der Landessprache singt? Gruß an Frankreich. 

14. Über den bisweilen äußerst fragwürdigen europäischen Geschmack und die Ostblock-Connection und Konsorten werde ich mich jetzt NICHT auslassen, sonst sitze ich noch morgen hier.

So, es darf mitgelästert werden... Und übrigens:
Schickt nächstes Jahr TOKIO HOTEL für Deutschland!! Wenn die nicht gewinnen, weiß ich wirklich nicht mehr.

24.05.2008 um 17:02 Uhr

ESC 2008 - Zweites Halbfinale

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Etwas spät zwar, aber immerhin ;-)

Das zweite Halbfinale fand ich allgemein deutlich besser als das erste. Auch hier hat mir zwar der absolute "Knaller" gefehlt, aber es war immerhin kein zweiter Truthahn dabei. Auch wenn ich "Nastrowje" und "Vodka" und russischen "Tanz" für Malta schon etwas unangebracht fand... die sind aber auch nicht weitergekommen. Am ehesten haben mir die Beiträge der Türkei, Kroatien, Zypern, Portugal und Litauen gefallen. Wenn auch bei letzterem zeitweise weniger mehr gewesen wäre und ein paar schiefe Töne dabei waren. Und die portugiesische Dame hatte bisweilen einen Blick drauf, bei dem mir Angst und Bange wurde... ;-)
Jedenfalls: bis auf Zypern und Litauen sind meine anderen "Favoriten" ins Finale gekommen. Portugal übrigens als letzte vorgelesen, einen Moment dachte ich schon, es würde nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn dieser Song nicht weiterkäme.
Ich frage mich allerdings, warum alle Welt darüber jammert, dass Bulgarien den Einzug ins Finale nicht geschafft hat. Was war an diesem Lied jetzt sooooo besonders? Gut, würde das Ding in nem Club laufen, würde die Meute wahrscheinlich dazu abgehen, aber besonders innovativ war das trotzdem nicht. Man muss ja nicht grundsätzlich alles weiterwählen, nur weil es beim Grand Prix vorher in dem Maß noch nicht da war, oder? Andererseits wäre mir dieses Lied dann doch noch lieber gewesen als die lettischen Piraten...

Im Großen und Ganzen lief es für mich jedenfalls sehr erfreulich so weit. Die meisten Beiträge für das Finale heute abend unterschreiten immerhin eine bestimmte qualitative Grenze nicht. Ob das nun an dem neuen System liegt, dass Nachbarländerstimmen erschweren soll, ob dieses Jahr einfach allgemein wenig Totalschrott dabei war oder ob die Menschheit Vernunft angenommen hat... wer weiß? Na gut, vielleicht mal abgesehen von dem spanischen Beitrag... DER ist dann wohl doch noch der Truthahn im Finale, ohne geht es wohl einfach nicht... andererseits ist die Sache vielleicht nur noch halb so schlimm, wenn man das dämliche Video dazu nicht sehen muss. Abwarten!

Abschließend noch ein paar Aussichten für das Finale: unseren deutschen "Engeln" rechne ich keine großen Chancen aus, ehrlich gesagt. Das Lied gefällt mir nicht besonders, es ist nichts Neues, nichts was auffällt und im Ohr bleibt. Ein Vorteil könnte eventuell ihre größere europäische Bekanntheit sein, was ich allerdings auch für eher unwahrscheinlich halte. Andererseits hatte ich unserem letztjährigen Kandidaten einen Platz weit vorne vorausgesagt und der landete letztendlich doch eher im hinteren Feld, also von dem her sollte man nicht wohl doch nicht allzu viel auf mein Urteil geben ;-)
Ich persönlich glaube, dass Serbien heute Chancen haben könnte, zum zweiten Mal zu gewinnen. Ich hab mir das Lied mittlerweile online angehört und finde es sehr schön, sowohl stimmlich als auch vom insgesamten Arrangement sehr gelungen und von hoher Qualität. Böse Zungen mögen jetzt behaupten, man hätte vom Vorjahressiegertitel einfach ein paar Töne geändert und eine andere Sängerin hingestellt, aber hey: warum sollte man ein Erfolgskonzept denn nicht wiederholen? Mal ganz abgesehen davon, finde ich ohnehin nicht, dass man da große Ähnlichkeiten feststellen kann.
Ich hoffe jedenfalls, dass dieser Titel, wenn er nicht gewinnen sollte, doch wenigstens weit vorne landen wird.

Dann mal dem Rest der Grand Prix Fans heute abend viel Spaß beim Angucken und Mitfiebern! ;-)

21.05.2008 um 19:34 Uhr

ESC 2008 - Erstes Halbfinale

von: apres   Kategorie: Belauschtes (Musik)

Muss natürlich auch noch schnell meinen Senf dazu abgeben ;-)

Allgemein ist zu sagen, dass ich die gestrige Runde doch eher etwas bescheiden fand. Da war kein Auftritt dabei, bei dem ich sofort dachte "JA! Das isses!" Ich persönlich empfand es mehr oder weniger als eine Art Einheitsbrei, aus dem immerhin der israelische und der finnische Beitrag hervorstachen. Norwegen fand ich auch noch recht hörbar, eine einfache, ganz nette Popnummer eben, aber immerhin konnte die Dame singen... und apropos Singen: Da ich den Großteil der Sendung über visuell anderweitig beschäftigt war und auch nur teilweise auf das Geplänkel des Kommentators achtete, war ich zu Beginn des israelischen Beitrags fest davon überzeugt, eine Frau würde singen *hüstel*... aber schon eine beachtliche gesangliche Leistung, das muss man sagen.

Die kurze Vorschau auf den serbischen Beitrag am Samstag sah meiner Meinung nach übrigens sehr vielversprechend aus, ich bin gespannt, ob sich das bewahrheitet.

Was allerdings in meinen Augen mal so gar nicht ging, waren Irland und Estland. Während man Estland immerhin noch einen gewissen Komik-Faktor anhängen konnte, fragte ich mich bei dem krächzenden irischen Truthahn einfach nur noch: Was zum Teufel...?
Also, es gab ja schon viele grenzwertige Beiträge beim Song Contest, aber den meisten konnte man bei objektiver Betrachtung dann doch meistens etwas Positives anrechnen, was die Leute dazu gebracht hat, diesen Song trotzdem zu wählen, sei es nun ein originelles, noch nie dagewesenes Konzept, eine Ohrwurm-Melodie, eine kultige Bühnenperformance oder eben der besagte Komik-Faktor. Wohingegen beim irischen Beitrag gestern, also nee, echt mal... das war einfach nur noch schlecht. Und ich bin unheimlich froh, dass es dieser Beitrag (ebenso wie der estnische) nicht ins Finale geschafft hat, sonst hätte ich wieder einen Grund mehr gehabt, an der Menschheit zu zweifeln... Auffallen um jeden Preis ist also doch kein Patentrezept.

Man darf gespannt sein, was die nächste Runde morgen bringt.