Artemis

28.02.2013 um 21:29 Uhr

Das dritte Auge öffnen

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Das, dritte, Auge, öffnen

Hellsehen. Manche glauben daran und manche nicht. Sie können sich überhaupt nicht vorstellen, dass man Dinge erkennen kann, die andere nicht sehen. Dinge, die über der materiellen Welt liegen und Dinge aus der Zukunft, aus der Vergangenheit, Dinge an anderen Orten. Sie sehen nichts und sie hören nichts: „Wer Augen hat zu sehen, siehe!“ Ist ein alter Spruch eines großen Meisters. Das Selbe gilt für das Ohr. Das Auge, das damit gemeint ist, ist das dritte Auge, jeder kann im Internet recherchieren, was das ist. Es ist an der Stelle des Stirnchakras, Inderinnen malen sich gerne einen roten Punkt hier hin. So, jetzt kennt ihr die Stelle, stellt euch vor, dort wäre ein Auge und dann stellt euch vor, wie das Auge dort ist und schläft, ja und jetzt werdet euch bewusst, dass ihr schlaft und wie ihr erwacht und sich das Lied langsam hebt und ihr wisst jetzt, das Auge ist geöffnet. Ihr könnt sehen. Ihr seht alles, selbst. Ihr braucht keine Hellseherin und keine Priesterin mehr, denn ihr seht selbst. Vielleicht ist ein wenig Übung erforderlich, aber mit der Zeit wird alles klarer. Ihr könnt jetzt im Dunkeln sehen und ihr seht die Seele und die Aura der Menschen und ihr seht die Engel und die Dämonen, die euch umgeben. Eine Blinde ist sehend geworden und man kann sie nicht mehr täuschen. Man sagt, die Menschheit erwacht jetzt: Tut es!
Ich habe euch hiermit eine kleine Hilfestellung gegeben.

Viel Erfolg

28.02.2013 um 21:21 Uhr

Auf dem eigenen Weg ging der Priester verloren

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Priester, Priesterin, Selbstbestimmung

Die Abgabe der eigenen Sprirtualität an einen anderen Menschen ist heute für viele zur Normalität geworden. Ich frage mich, ob man das meint, wenn es heißt, man verkauft seine Seele. Du glaubst mir nicht? Man nennt es die „Religion“, der Mensch, an dem die Spiritualität abgetreten wird ist der jeweilige Priester der Religion. Hat man sich also mal auf so einen spirituellen Vertrag mit einem Priester eingelassen, so übernimmt dieser die Aufgabe, für dein Seelenheil zu sorgen und für dich mit dem göttlichen Wesen zu kommunizieren. Du selbst musst gar nichts tun, ja du sollst es gar nicht tun, denn du sollst ja einem Priester sein Gehalt bezahlen, zumindest das ist schon drin, wenn er dafür sorgt, dass dir ansonsten angedrohte Strafen, wie Feuer und Verdamnis, erlassen werden. Hat er das nicht gut gemacht? Deine Seele ist gerettet, du musstest gar nichts tun. Moment mal, habe ich nicht gerade gesagt, es ist der Verkauf der Seele? Also, wem gehört sie jetzt in dem Moment, wo du zu einem Gottespriester gehst…, dir oder dem jeweiligen Gott?

Was klar ist: Du hast auch andere Dinge zu tun und die sind sehr wichtig für dein Leben, das meine ich ernst. Alles, was du dir vorgenommen hast, ist irgendwie von Bedeutung für dich und deine Entwicklung, mag es für andere auch noch so unverständlich erscheinen. So ist es für mich genauso unverständlich, wie man nachmittageweise Fußball schauen kann, aber ich verstehe, dass es für dich wichtig ist, oder du spielst nächtelang WOW, kein Thema. Suchst  du Bestätigung für dein Selbstbewusstsein, wenn du 77777 Freunde bei Facebook hast, dann fühlst du dich vielleicht geliebt, beliebt und hast bessere Chancen beim anderen Geschlecht oder einfach nur Spaß. Ich habe schon lange begriffen, dass jeder in seiner eigenen Welt lebt und seine Dinge tut, weil sie für sie oder ihn wichtig sind, für eine persönliche Weiterentwicklung und niemand anderer darf dies stören.

Zurück zur Spiritualität. Auch hier gilt, dass niemand anderer sich in meine persönliche Entwicklung einmischen sollte, es sei denn, ich bitte darum. Klar, kannst du jetzt sagen, die Priester der großen Religionen werden darum gebeten. Aber helfen sie dir weiter, dich selbst zu entwickeln oder wollen sie dir diese Aufgabe abnehmen, so dass du das gar nicht mehr selbst tun kannst und willst? Verbieten sie dir vielleicht nicht sogar ausdrücklich, dich selbst um deine eigene Seele, um deine Spiritualität zu kümmern? Bedrohen sie dich, wenn du denkst, du könntest auf deine innere Führung und Stimme hören, anstatt auf ihre Vorschriften und Regeln? Qui Bono? Heißt immer die entscheidende Frage. Wem nutzt es?

Stell dir bei einem religiösen Lehrer die Frage, ob er nur seine eigene Macht erweitern will, indem er dich manipuliert und nach seiner Pfeife tanzen lässt, oder ob er dir hilft, deine eigene Seele kennen zu lernen, deine Beziehung zu dem göttlichen Selbst aufzubauen, denn das kann niemand für dich tun, das musst du ganz alleine tun. Jede Seele findet ihren Weg selbst, das göttliche Wesen kommt dir dabei immer entgegen. Natürlich kann dir jemand Tipps geben, so wie ich dir gerade diesen hier gebe, aber der andere darf sich darin nicht einmischen, sie darf dir Wege zeigen, die andere gegangen sind oder sie selbst, aber sie darf dich nicht zwingen einen bestimmten Weg zu gehen und sie darf dir nicht die Karte vorenthalten, auf der die anderen Wege verzeichnet sind. Dies gilt ganz besonders dann, wenn du mit dem dir vorgeschriebenen aufgezwungenen religiösen Weg nicht zufrieden bist. Ja, es werden wohl tatsächlich noch heute wahre Kriege um die menschlichen Seelen geführt. Lassen sie sich unter die Herrschaft einiger Priester zwingen und von ihnen in die von den Priestern gewünschte Richtung führen um für deren Zwecke zu arbeiten, oder finden sie zu ihrer eigenen Freiheit? Erlauben sie sich, ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser etwas schwieriger ist, weil er nicht vorgeschrieben ist und durch viel Unsicherheit und Leere führen könnte? Ich kann dir nur eines mit Sicherheit sagen: Die spirituelle Arbeit kann dir niemand abnehmen und es gibt keine Vorschriften, denn es ist alles erlaubt, was deiner persönlichen Seele weiterhilft und ich kann dir auch sagen, dass das Göttliche, die Erleuchtung oder der große Geist, die Göttin dir immer soweit entgegen kommt, wie du ihr entgegen gehst und vielleicht… noch einen kleinen Schritt weiter….

Viel Erfolg wünsche ich allen Menschen, dass sie den Mut haben, für ihren eigenen Weg ein

Und ich hoffe, dass die Krieger der Religionen aller Art, es lernen dies zuzulassen und lernen, dass andere einen Weg gehen, der für sie richtig und wichtig ist und es zulassen, dass diese sich aus ihrem Herrschaftsbereich entfernen, wenn sie dort nicht mehr sein wollen, anstatt weiterhin Zwang und Gewalt auszuüben, denn diese und vor allem dies wird nicht weiter toleriert werden dürfen. 

26.02.2013 um 13:00 Uhr

Hinsehen! Vertrauensvorschuss den Opfern von Gewalt

Öffnet euer Bewußtsein für das, was ihr für unmöglich haltet. Das worüber man euch beigebracht hat, dass ihr darüber zu lachen habt. Weil alle darüber lachen, oder weil man besonders viele Witze darüber macht. Opfer von bestimmten Umständen werden so lächerlich gemacht und nicht ernst genommen. Opfer, die erbärmlich leiden und die dringend Hilfe brauchen. Im dritten Reich sagten alle: Nein, es gibt keine Konzentrationslager. Selbst bei den Alliierten, die Berichte darüber gehört haben, beschloß man einfach, diese Berichte nicht zu glauben. Die Folge waren 6 Millionen Opfer, weil niemand es für möglich gehalten hat, dass dies wahr ist, oder weil alle bewusst weggesehen haben.

 Glaubt ihr, dass es heute besser ist? Dass es keine ungeheuerlichen Geheimnisse gibt, über die ihr hinweg getäuscht werdet? Sagt ihr jedem Opfer von diesen ungeheuerlichen Gewaltakten: „Ich glaube dir das nicht“. Einfach weil es zu unglaublich klingt, oder man die Tatsache nicht wahrhaben will? Das geschieht ständig und die Opfer sind so zahlreich wie eh und jeh. Dabei ist es noch einer der harmlosen Fälle, dass Opfer von Sexueller Gewalt grundsätzlich erstmal die  Schuld zugeschoben wird! Was für ein Verbrechen ist das? Auch dies ist ein Verbrechen, ein Opfer zu beschimpfen und zu beschuldigen. Man sollte dazu übergehen, Opfern einen Vertrauensvorschuß zu geben und ihnen grundsätzlich zu glauben, selbst wenn ein Täter nicht verurteilt werden kann. Es ist schrecklich, wenn Opfer echter Gewalt auch noch öffentlich gedemütigt werden und die Öffentlichkeit schreit: "Hurra toller Täter!!" Wir stehen erstmal nicht vor Gericht, das betrifft euren Umgang mit ihr, eure Akzeptanz von ihrem Schmerz und Respekt. Es kann nicht angehen, dass sich die Presse und selbstgerechte Promis auf  Herrn Ks Opfer stürzt, nur weil das Gesetz leichte Zweifel gelten lassen muß. Genauso viele Zweifel gibt es an seiner Glaubwürdigkeit und dass macht auch das Gericht klar. Jede Frau, die selbst Opfer war wird mit diesen Ungerechtigkeiten konfrontiert und denkt sich ihren Teil. Ihr wrid sowieso nicht geholfen, was soll sie die Justiz einschalten. Nur der Täter kann weitere Opfer schaffen, wenn sie es nicht tut….Die Justiz und die mediale Öffentlichkeit verliert für sie ihre Glaubwürdigkeit und  sie zieht ihre Konsequenzen. Kann so ein Rechtsstaat funktionieren, der signalisiert: „Männer, ihr kommt eh mit allem davon?“ Wie lange soll das noch von der Gesellschaft geduldet und gedeckt werden`?

 Wer ein Opfer beschimpft macht sich mitschuldig an ihrem Leid. Es ist nur eines der Dinge, die das Fass zum Überlaufen bringt, die bigotte Öffentlichkeit. Zum Glück hat Twitter in den letzten Tagen der Presse gezeigt, was wirklich in diesem Land los ist und den Opfern eine Stimme gegeben.

11.02.2013 um 15:19 Uhr

Erschaffung der Welt – Weiser Umgang mit positivem Denken

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Erschaffung, der, Welt, Weiser, Umgang, mit, positivem, Denken

„Der Halbweise, der die verhältnismäßige Unwirklichkeit des Universums erkennt, glaubt, seine Gesetze missachten zu können – das sind eitle und eingebildete Narren, sie werden gegen die Felsen geschleudert und entzweigerissen durch die Elemente auf Grund ihrer Narrheit.“ (Das göttliche Paradoxon- Das Kybalion)

 

„Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“ ist der Wahlspruch und Glaubenssatz vieler Esoteriker geworden. Da ist natürlich viel Wahres dran, denn wir gestalten selbst, wie wir leben, handeln und denken und wir können unsere eigenen Entscheidungen treffen. Auch wenn andere uns bevormunden wollen und Vorschriften und Gesetze erlassen. Wir bewegen uns also immer in dem offiziell gesetzten Rahmen und nur darin können wir unsere Welt erschaffen? Stellt euch vor, die Antwort ist „nein“ und es gäbe keine Grenzen, keine Verkehrsampeln und keine Gesetze, keine Besteuerung und auch keine Wissenschaft, die dir ein Weltbild vorgauckeln will? Du sagst: „Natürlich geht das nicht.“ Ahja. Also bist du doch nicht so frei deine Welt selbst zu erschaffen? „Klar, musst du dich an diese und jene Regel halten“. Naja, darüber lässt sich streiten, nicht einmal Naturgesetze sind unbrechbar. Worauf ich hinaus will: Jede, die diesen Satz: „Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“, für sich erwählt hat, gibt doch auf vielen Ebenen zu Beschränkungen kommt. Jedoch sind diese Leute oft sehr dogmatisch, wenn es darum geht, ein Problem oder eine Beschränkung wahr zu nehmen. Sie schauen einfach weg. Sie werfen dir dann vor: „Wenn du das Problem siehst, dann erschaffst du es“. Leider ist das inzwischen die Einstellung von sehr vielen Menschen. Ich will gar nichts gegen positives Denken sagen, aber ein Problem zu ignorieren, schafft es nicht aus der Welt. Es ist der Sturm, der später einmal ganz unerwartet über dich hereinbricht, weil du seine Anfänge nicht sehen und nicht aufhalten wolltest. Du willst dich nicht ständig mit Negativem befassen. Das verstehe ich. Befasse dich mit Positivem und das Negative wird zurück gedrängt, aber bitte, vergiss nicht, in den Rückspiegel zu schauen. Bitte fange nicht an, Probleme zu bagatellisieren und zu ignorieren. Das geht niemals lange gut. Das Leben ist keine Einbahnstrasse, es ist ein Pendel, das hin und her schwingt. Das ist das Geheimnis, das man im Auge behalten muß. Man muß sich bewusst sein, was hinter einem liegt, wenn der Schwung die Richtung wechselt, damit man nicht überrascht ist, wenn es einen Rückschlag gibt. Frau kann nicht ignorieren, was in der Welt vor sich geht, dass es Länder gibt, wo Frau nicht einmal die einfachsten Grundrechte hat und dann glauben, das hätte keinen Einfluß auf ihr eigenes Leben in Deutschland. Es hat immer einen Einfluß, die Menschheit ist eine Einheit, die einzelnen Individuen scheinen voneinander getrennt zu sein, so dass sie nicht mehr merken, dass sie einem Gruppenbewusstsein unterliegen. Und es ist sehr schwer, sich dem Gruppenbewusstsein zu entziehen und seine eigene Weltsicht und Wahrheit zu behalten. Also beachtet, was die anderen sagen und denken, denn es wirkt sich auf euch aus. Steckt nicht den Kopf in den Sand, nach dem Motto: „Ich kümmere mich um meins, das andere ist mir egal.“ Dann muß es dich nicht wundern, wenn du plötzlich angerempelt wirst von jemandem, der deinen Platz will und dein Leben beeinflusst, ob du das nun vorher beachtet oder ignoriert hast. Wir sind nicht allein, ein einzelnes positives Denk-Bewußtsein ändert nicht deine ganze Welt. Wenn das geht, dann nur in absoluter Erleuchtung, in der Gottwerdung und die wenigsten sind in diesem Bewusstsein. Nein, ich will nicht herumunken, ich sage immer, es ist alles möglich, jedes Wunder ist möglich, nur musst du auch mit den Konsequenzen leben können. Solange du aber nicht fähig bist, ein Wunder herbei zu führen, dass dein Problem beseitigen kann, solange solltest du es nicht ignorieren, sondern vorsichtig sein und beachten.

Behaltet die Feinde eures Lebens im Auge, denn sie sind zahlreich. Ich störe mich daran, wenn man mir über den Mund fährt, wenn ich Missstände anspreche, die alle angehen. Ignorieren hilft nicht, wegdenken auch nicht. Die Welt schaut weg. Das war leider schon immer so und nur dadurch geschehen die fürchterlichsten Dinge und die anderen fühlen sich nicht verantwortlich dafür. Aber wer wegsieht, der unterlässt Hilfeleistung. Es ist Zeit die Wahren Probleme der Welt endlich zu beachten und nicht die Frisur von Paris Hilton. Es ist Zeit darauf aufmerksam zu machen, nicht fanatisch, aber auch nicht ignorant. Es fällt euch sicher sofort genug ein. Hinter unserem Rücken wird fleißig gearbeitet, während wir noch über Paris Hilton diskutieren, erschaffen andere neue Foltergefängnisse (Guantanamo) und schaffen Grundrechte ab. Sie versuchen das Internet zu zensieren und inszenieren vorgetäuschte Gefahren, die davon ablenken sollen. Die Opfer von unsäglicher Gewalt werden öffentlich verlacht, unglaubwürdig gemacht und kaltgestellt. Ja, das lässt sich besonders auf die Situation von Frauen, überall, auch bei uns(!),  anwenden. Dies sind nur ein paar Beispiele. Dies alles würde einen neuen Artikel erfordern, also haltet die Augen und Ohren offen, behaltet den Überblick, schaut hin, stört euch daran. Seht das große Ganze und seine Zusammenhänge, erweitert den Blickwinkel auf das Wesentliche und die wahren Ursachen.

 

02.02.2013 um 14:35 Uhr

Geschichtsverfälschung

Seit Beginn des Patriarchats bemühen sich Männer, die weiblichen Gottheiten aus dem Gedächtnis der Menschheit zu streichen. Bis heute ist es so geblieben. Dies geschah schrittweise. Am Anfang gab es noch mehrer Götter nebeneinander, Göttinnen und Götter waren gleichermaßen verehrt worden. In unserer Kultur wurde das Christentum, als eine Sekte (=Abspaltung) des Judentums gewaltsam verbreitet. Stätten der Göttinnen wurden zerstört und überbaut, Texte und heilige Frauen wurden gleichermassen verbrannt und die Priesterinnen gefoltert. Das Bild der Hohepriesterin in die „Böse Hexe“ umgewandelt. Das Weibliche verteufelt. Das wissen wir alle. Der Islam stützt sich auf die gleichen Quellen wie Judentum und Christentum, passte aber alles an die arabische Machokultur an und machte Frauenhass zur Weltreligion. Was eine spirituelle Lehre und Ehtik hätte sein können sind heute Regeln zum Einschränken weiblichen Lebens und ihrer Menschen- Grundrechte. Kaum eine wagt es dies zu sagen, aber es kann leicht anhand jedes Korans nachgewiesen werden, dass das Ziel des Korans die Entwertung der Frau ist. So wird z.B. geschrieben: „11     Allah verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.“ (Koran Sure 4) Entwertung wird hier klar benannt: der Mann ist doppelt so viel wert wie die Frau. Im Koran selbstverständlich nur! Und so geht es weiter, dies ist nur ein Beispiel. Dass diese Sätze der deutschen Verfassung widersprechen interessiert den deutschen Politiker nicht, wenn er meint, der Islam wäre eine anzuerkennende Religion. Andere verfassungsfeindliche Ideologien wären längst verboten, aber bei den Frauen sieht man es nie so genau.
Morddrohungen und Empörung gegen alle Kritikerinnen haben die meißten Kritiker verstummen lassen.
Juden im Babylonischen Exil übernahmen viele der sumerischen, babylonischen und akkadischen Schöpfungsgeschichten und Göttinnenmythen und schrieben sie ab. Dies taten sie, weil Nebukadnezar eine schriftliche Beschreibung ihrer Religion forderte, um diese Religionsgemeinschaft an zu erkennen. Es gab im Babylon keine Judenverfolgung, sie mussten sich nur an die Bürokratie wenden. Und das taten sie auch. Später wanderten sie zurück nach Israel. Mit der zunehmenden Patriarchalisierung wurden die weiblichen Göttinnen in männliche umgewandelt und die biblischen Quellen dazu umgeschrieben. Dies lässt sich an zahlreichen Quelltexten belegen. Bibelforscher bestätigen es. Alle männlichen Gottheiten wurden zu einer einzigen zusammengefasst, wodurch oftmals Widersprüche entstanden. Ein deutliches Beleg ist die Genesis, wo Gott sich mit den anderen Göttern bespricht und sich selbst: „wir“ nennt. Es waren im Ursprungstext eindeutig mehrere „Elohim“ (ist auch ein Plural) und wurde nur schlecht umgeschrieben. Es ist eine Wissenschaft für sich, dies alles nachzuweisen. Die Energie dazu bringen Theologen manchmal auf, die daraufhin zum Schweigen verpflichtet werden, denn die Religionswissenschaft ist längst darüber im Bilde. Der eine Gott ist das, woran die Menschen glauben sollen, zur Absicherung kirchlicher und vor Allem männlicher Macht. Die Bibel wurde von den jeweils Mächtigen immer wieder verändert und umgeschrieben. Im Sinne ihrer eigenen Macht. Die jeweiligen Ratsversammlungen der Kirche waren die Konzile, in denen Kirchliche Inhalte besprochen und abgestimmt wurden. Danach galten die hier gefundenen „ Lehren“ als unfehlbare „Wahrheiten“, die mit brutaler Gewalt durchgesetzt wurden.

Bis heute erleben wir Geschichtsverfälschung, wenn Männerlobbies Frauen aus der Wikipedia mobben und mit Gewalt bedrohen.²

Erst heute werden die alten Göttinnen wieder entdeckt, anhand von nicht zerstörten Originalquellen auf sumerischen Tontafeln. Schon wieder versuchen die Männer und Kirchentheologen diese Quellen zu verfälschen, wie in Webseiten allgegenwärtig. Ich versuche daher so genau zu recherchieren und wissenschaftlich korrekt zu arbeiten. Channells gibt es hier auch, diese sind jedoch deutlich gekennzeichnet, genau so wie Interpretationen und Originalquellen. Es handelt sich hier um eine spirituell weibliche Lehre, die wieder hergestellt werden soll.

 

Quellen:

2: http://www.emma.de/news-artikel-seiten/was-bringen-facebooks-massnahmen-gegen-frauenhass/