Artemis

20.12.2014 um 15:17 Uhr

Rauchnacht - Weihenacht - Die Mutternächte

„Die heiligen zwölf Nächte kamen heran, die Frau Holles Volk die „Weihenächte“ oder „Mutternächte“ nannte, denn in dieser Zeit ging die Göttin als Mutter der Seelen in allen Landen um. Es war die Zeit vom 25. Dezember, dem „Berchtentag“, bis zum 6. Januar, dem großen „Frau-Holle-Tag“ am Schluss. In dieser heiligsten Zeit des Jahres musste alle Arbeit ruhen, auch die Vorbereituzngen waren zu Ende.“
(Heide Göttner-Abendroth: Frau Holle. Das Feenvolk der Dolomiten.Die großen Göttinnenmythen Mitteleuropas und der Alpen neu erzählt von Heide Göttner Abendroth. S. 57)


Wenn du über die Erde gehst kannst du sie mit jedem Schritt fühlen. Geh mal über eine Wiese oder besteige einen Berg. Sie hält dich fest am Boden, die Erde. Sie ist so selbstverständlich geworden, dass du kaum noch darüber nachdenkst, oftmals ist es beschwerlich gegen diese Kraft zu anzugehen, dabei will sie dir nur eines sagen: „Ich halte dich fest und sicher“ Wenn du also einmal wieder spazieren gehst, dann fühle in sie hinein, die Kraft, die dich am Boden hält, sie will mit dir in Verbindung treten es ist Anziehungskraft. Fühle in die Schrittte und in die Verbindung zum Erdboden, dann kannst du sie hören und bemerkst, dass es die reine Liebe ist, die dich da festhalten will und dann ist es auch nicht mehr so schwer, diesen Berg zu besteigen. So ist es gekommen, dass die Verbindung zu Mutter Erde immer stärker wurde und heute habe ich eine Botschaft für euch, denn sie möchte euch so gerne etwas sagen. Der Boden unter den Füßen ist wärmer geworden, darunter brodelt die Lava. Hier nennt man das den schwäbischen Vulkan. Es ist was in Bewegung. Klar, seit 16- 17 Mio Jahren ist dieser Vulkan nicht ausgebrochen. Es heißt aber, hier ist die Kruste der Erde dünn und frau/man fühlt das Pulsieren darunter. Für die Erde sind die Lebewesen die auf ihr leben, wie Kinder. Sie versucht alles, um sie zu beschützen, ihnen Nahrung und Wasser zu geben und sie vor Gefahren zu warnen. Sie spricht mit ihnen immer. Vielleicht könnt ihr nun selbst mit ihr sprechen, wenn ihr in ihre Anziehungskraft hineinfühlt. Die Botschaft kommt in eure Gedanken, wenn ihr selbst still werdet. So sagt sie heute: „Die Menschen hören nicht zu, sie hören einfach nicht zu. Die Menschen sind schon richtig, aber es ist etwas mit ihnen kaputt und sie hören nicht zu. Sie sollen gewarnt werden, doch sie hören nicht zu.“ Also ihr Lieben nehmt es eucht zu Herzen und öffnet eure Ohren für die Botschaften, die Eurer Planet euch schickt. Wenn es irgendwo gefählich ist, schickt sie eine Warnung, nur wer nicht zuhört bleibt am gefährlichen Ort.

Ich spiele nicht gerne das Medium und ich überbringe auch nicht gerne schlechte Botschaften. Aber da zu viele es nicht hören, stelle ich es hiermit im Internet zur Verfügung. Immer mit der Bittte, euch selbst mit der Erde zu verbinden und in euch hinein zu horchen. Hört in euer Herz, geht Barfuß über eine Wiese, fühlt die Schwere und die Anzieung und dann werdet ihr auch hören, was zu tun ist. Sie kennt jede von Euch.


Ich wünsche euch allen eine gesegnete Rauhnachtzeit.

© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Texte dürfen nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.