Artemis

04.11.2016 um 12:36 Uhr

Kinderschänderland - Täterpresse - Echte Erinnerungen sind nicht gefälscht

Die Kinderschänderlobby hat die Presse voll im Griff. Lang und breit wird erklärt, dass die Blondine die Täterin ist, die falsche Erinnerungen in die Köpfe von Erwachsenen eintrichtert, so dass sie sich einbilden, sie wären als Kinder missbraucht worden.

"Die Täterin ist blond, hübsch und skrupellos. Sie bricht nicht in Wohnungen ein, sondern in Köpfe. "Ich hacke Ihr Gedächtnis"

Das Feindbild "Vergewaltigte Frau" ist immer eine Lügnerin wird perfide mehrdeutig eingestreut in den neuen Artikel über angeblich "falsche Erinnerungen".

HIER WEITERLESEN

28.09.2016 um 19:15 Uhr

Täterjustiz- Kachelmannprozesse: Die Bestechungsgelder zahlt inzwischen das Opfer

 

Aus Mangel an Beweisen wurde Jörg Kachelmann frei gesprochen. Ein erster Gutachter hatte bestätigt, dass Frau D. vergewaltigt worden war. Es ist schon wieder ein MANN in GEFAHR geraten, durch das schlimmste "Verbrechen", das bei einer Vergewaltigung zu einer Verurteilung führt: Die Anzeige des Mannes bei der Polizei.

Die Frau wird jetzt bestraft.

Es musste für Herrn Kachelmann also ein neuer zweiter Gutachter bestellt werden. Dieser bestätigte nach einer Zahlung von 7000 an ihn selbst die Unschuld Herrn Kachelmanns. Jetzt , Jahre später erging das endgültige Gerichtsurteil gegen die Frau: Sie wird dazu verurteilt, den Gutachter zu bezahlen. Es wurde an der PR geschraubt. Das Märchen von der allgegenwärtigen "Falschbeschuldigerin", von Herrn Kachelmann kreiert, wurde über die Medien in ganz Deutschland verbreitet. Mit der Aussage: Alle Opfer von Vergewaltigung wollen das Leben eines Mannes zerstören, indem sie Anzeige erstatten.

Vergewaltigung wird nun als das Verbrechen umgedeutet das eine Frau an einem Mann begeht.

Recht und Unrecht, Gut und Böse, Täter und Opfer werden ins komplette Gegenteil verdreht. Der Mann hebt die Hand gegen die Frau, sie hat die Hämatome. Ihre Schuld ist bewiesen! Zynismus wird zur Wahrheit deklariert. Wer die Macht hat, hat die Justiz. Gesetzte, die es kaum gibt werden ad absurdum geführt. Die Medien haben es bereitwillig wiedergekäut, bis auf unsere feministische Berichterstatterin, der monatelang das Berichterstatten gerichtlich verboten wurde. Dieses Verbot wurde erst vom Bundesverfassungsgericht wieder aufgehoben, es schränkte die Medienfreiheit ein. Erst danach konnte Frau S. wieder darüber schreiben, dass das Opfer im Fall Kachelmann inzwischen selbst vor Gericht steht. Es durften Tatsachen und Beweise die gegen den Mann vorlagen nicht mehr in der Berichterstattung erwähnt werden. Es hätte ja der Eindruck entstehen können, dass der Mann doch schuldig sei.

Das Feindbild Frau wurde durch Herrn Kachelmann zelebriert. Es wurden Webseiten eingerichtet und Bücher geschrieben, um über Frau D. her zu ziehen. Dort präsentieren sich auch gerichtlich verurteilte Vergewaltiger als die wahren Opfer der vergewaltigten Frauen.
Es wird der Frau unterstellt, wie abartig sie doch sei, weil sie eine Beziehung mit Herrn Kachelmann wolle, wo ihre Aufgabe als Frau doch nur in der Erfüllung seiner sexuellen Bedürfnisse bestanden habe. Er erntet volles Verständnis von seinen Rape-Culture-Freunden und Freundinnen in der Presse, er bekommt Fernsehauftritte und darf sich öffentlich bemitleiden lassen. Kachelmann ist nicht irgend jemand, er wird von allen geliebt. Er ist prominent, er ist der Wettermoderator unserer Nachrichten.

Die Schuldumkehr in Deutschland ist perfekt. Die ersten Frauen werden systematisch als Lügnerinnen hingestellt, Der Justizminister warnt vor dem schweren Verbrechen der Frau eine Anzeige zu erstatten. Im Falle eines "Neinsagerechts" würde es zu massenhaft.....

HIER WEITERLESEN: http://artemisnews.de/taeterjustiz-die-bestechungsgelder-zahlt-inzwischen-das-opfer/

25.08.2016 um 10:40 Uhr

Schauprozess Gina Lisa Lohfink Sexualstrafrecht eingeführt - Justiz abgeschafft



Schauprozess: "Als Schauprozesse werden im Allgemeinen öffentliche Gerichtsverfahren bezeichnet, bei denen die Verurteilung des Beklagten bereits im Vorhinein feststeht. Der Prozess wird somit nur zur Wahrung des Anscheins einer gewissen Rechtsstaatlichkeit oder auch aus politischen Gründen durchgeführt, wozu propagandistische Zwecke oder die öffentliche Herabwürdigung und Demütigung eines Angeklagten gehören können. Schauprozesse werden unter anderem als Mittel zur Verfolgung politischer Gegner oder anderer unerwünschter Personen eingesetzt und sind ein Merkmal undemokratischer Regierungsformen." https://de.wikipedia.org/wiki/Schauprozess Das Ergebnis des gestrigen SCHAU-Prozesses (22.08.2016) gegen Gina Lisa Lohfink:

Anklagepunkt: vergewaltigt werden und Anzeige erstatten. (Natürlich heißt das in Wahrheit "Falschbeschuldigung")

Sie wurde für schuldig befunden. Eine Million Downloads in Deutschland und ein weiteres illegales Herumreichen eines Vergewaltigungsvideos ist eine immerzu fortgesetzte Vergewaltigung. Dies geschah mit dem Vergewaltigungsvideo, das auch unter diesem Namen. "Vergewaltigung von Gina Lisa Lohfink", verkauft wurde. Sie wurde und wird bis heute im Internet öffentlich vergewaltigt und zur Schau gestellt. Alle notgeilen Böcke des Landes holen sich das auf ihr Smartphone und konstatieren dann im Chor: "Falschbeschuldigung, wir wollen noch mehr solche Videos!" Keine Sorge, für Nachschub ist gesorgt. Die Vergewaltiger kommen straffrei davon und haben viel Geld und eine Justiz, die sie bedingungslos unterstützt. Besonders die schöneren Frauen Deutschlands sind absolut nicht mehr sicher. Diese sind es, die als Trophäen auf Smartphones von der männlichen Seite her, vergewaltigt auf Video zu sehen sein sollen. Sie werden schon erwischt werden, sollten sie mal mit einem Glas in der Hand auf einer Party stehen. Besonders die jüngeren Frauen fallen noch darauf herein. Nicht so die älteren, die das K.O Trophen- Gefühl schon kennen. K.O. Tropfen lassen sich 24 Stunden nach Vergabe nicht mehr im Blut nachweisen. Dass diese K.O. Tropfen nicht bei Gina Lisa Lohfink nachweisbar waren ist also normal. Für die Richterin eine Beweis für ihre Lüge. Was du nicht beweisen kannst, das ist in Deutschland gelogen und strafbar, für das Opfer. Dies, falls du eine Frau bist und einen Mann verklagst, der immerhin viel Geld verdienen will, indem er dich im Internet zur Beglotzung zur Verfügung stellt. Eine Amnesie für die Zeit in der die K.O Tropfen gewirkt haben, ist normal. Darum erfuhr Frau Lohfink von der Vergewaltigung erst, nachdem jemand ihr verriet, dass ihr Video ein Brummer ist, im Internet. Sie hat es also nicht gewusst, als sie einen der Männer am Tag danach noch einmal besucht haben soll. Sie hat es nicht wissen können, da Amnesie und K.O Tropfen normal sind. Ein weiterer Grund ein Vergewaltigungsopfer schuldig zu sprechen: Dass sie es am nächsten Tag noch nicht wusste. Schuldig des Bestellens einer Pizza und des Tanzes, das beweist, dass Frau Lohfink während des Pizzabestellens und des Tanzens nicht vergewaltigt wurde. Auch nicht am nächsten Tag oder Monate vorher oder nachher. Also doch nicht ihr ganzes Leben lang? (Nur im Video die ganze Zeit)
Doch ihr ganzes Leben lang wird ihr Video als Trophäe von sabbernden Vergewaltigungsschaulustigen herum gereicht werden und alle werden sagen: Sie wollte das so und hat Strafe verdient. Ihre öffentliche Demütigung ist perfektioniert. Das Video wird weiteren Vergewaltigern ein Vorbild sein und eine Anleitung: So kommst du auf jeden Fall vor Gericht davon und kannst die Frau noch vor der Justiz und der Öffentlichkeit zusätzlich vorführen und demütigen. Ein Ende der Gewalt ist in Deutschland nicht in Sicht. ....

MEHR LESEN... http://artemisnews.de/schauprozess-sexualstrafrecht-eingefuehrt-justiz-abgeschafft/

24.08.2016 um 12:16 Uhr

HEXENJAGD: Siegesgeheul von der Männerpresse





Die Kollektivschuld, dass alle Männer Deutschlands sich an dem Video aufgeilen, muss auf das Opfer übertragen werden.

DIE HEXE wurde gebrandmarkt.

SCHULDIG im Sinne der ANKLAGE:

ANZEIGEN VON VERGEWALTIGUNG

Alle wissen es: Sie ist der feuchte Traum der Männer. Das ideale Sexobjekt. Sie macht, was die Männer von ihr wollen:

Lass dir die Lippen machen

Lass dir die Brüste machen

Färb dir die Haare blond

Zieh dich aus

Stell dich mal so hin

Eine Arzthelferin bekommt ca. 1200 € brutto. Frauenberuf = Niedriglohn. Du bekommst von uns 150 000 € fürs sich im Dschungelcamp lächerlich machen und Brüste zeigen? Alle sind neidisch.


MEHR LESEN: http://artemisnews.de/hexenjagd-siegesgeheul-von-der-maennerpresse/

23.10.2015 um 19:34 Uhr

Petition unterschreiben: Für ein Sexeualstrafrecht in Deutschland

https://www.change.org/p/heikomaas-schaffen-sie-ein-modernes-sexualstrafrecht-neinheisstnein/u/13883671?tk=ZEvqsr2tLdjChOeYL6ceQaMVFCn6xIY0dxOw1CrkG9A&utm_source=petition_update&utm_medium=email

07.08.2015 um 11:31 Uhr

Tabubruch

http://www.artemis.li/wordpress/2015/08/07/tabubruch/

Du kannst dir sicher sein, dass du so einen Text über Vergewaltigung ins Internet setzten kannst, denn es wird sich sowieso niemand dafür interessieren. Die Haltung der Psychologen ist ja bereits beschrieben. Ich würde so was schon beinahe als Mittäterschaft bezeichnen, wenn sie sich Mühe geben, mir die Schuld zu geben, oder die Tat weg zu leugnen und mich für die Unverschämtheit darüber zu sprechen, am liebsten einsperren lassen würden. ... [HIER WEITERLESEN]

07.05.2015 um 17:07 Uhr

Alltagssexismus: Die Schuld liegt beim Täter

Also, das Thema ist noch nicht durch.
Mir ist aufgefallen, dass auch ernsthafte Journalisten eine Bemerkung machen, wie, dass wir noch keine Zustände wie in Indien haben. Zum Glück. Aber zu glauben, dass bei uns alles in Ordnung ist, das denkt heute keine mehr, die mitbekommen haben, wie sehr die Leute unter dem Alltagssexismus leiden.  Es ist nicht mehr so einfach die Sache einfach wegzuignorieren. Zu viele Betroffene machen ihrem Ärger Luft, besser, als eine einzelne Frau es in einem Webblog tun kann. Die Sache mit Indien habe ich mit Absicht eingefügt, um zu provozieren und aufzuwecken. Die Tatsache, dass Vergewaltigung ein in Deutschland in der Praxis, nicht in der Theorie, so gut wie ein straffreies Verbrechen ist, darauf wollte ich hinweisen. Den jeweiligen Artikel dazu schrieb Emma und ich kann wegen des Urheberrechts nur darauf verlinken und nicht ganze Artikel abschreiben. Der Vergleich mit Indien sollte provozieren und ein Erwachen des Bewusstseins für die Missstände im eigenen Land bewirken. Deutschland hat diesbezüglich noch so viel nachzuholen, dass es keinen Grund gibt überheblich über andere Länder zu urteilen.
Da wir nun wissen, dass etwas nicht in Ordnung ist, ist die Diskussion zwangsläufig. Es ist auch ziemlich lächerlich auf die einzelnen männlichen Opfer zu verweisen, um die ganze Diskussion abzuschlagen. Ein alter Trick aus dem Kindergarten: „Du hast angefangen!“ Hier kann nur jede vernünftig denkende Frau auf die Kriminalstatistik und die eigene Erfahrung zurückgreifen. Ja, es geht um Macht. Frauen, lasst euch nicht einschüchtern, lasst euch kein „Opfer-Abo“ verpassen und lasst euch nicht die Schuld geben. Die Schuld hat immer der Täter. Der Täter ist für die Tat verantwortlich, das Opfer niemals, und sei es auch noch so aufreizend angezogen. Der Täter hat die Schuld und die Scham zu tragen. Schreibt euch das hinter die Ohren. Nehmt es in euer Verhalten auf und kommuniziert das. Zeigt mit dem Finger auf die Täter und schreit: „Schämt euch“ Wer andere demütigen will, und darum geht es: Macht und Demütigung, der soll die Schuld zugewiesen bekommen und die Scham.




© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden

18.04.2015 um 15:37 Uhr

Die Freiheit der Frau nach Artemis basiert auf diesen Grundlagen:

Für die Frauen
"Artemis liebt so...die Frauen." (Artemis 2011)
Die Göttin ist die personifizierte Freiheit der Frau, die Kämpferin für sie und die Vertreterin der Frauen. Sie ist immer für die Frau.
Die Frau ist die Personifizierung des weiblichen Prinzips des Universums.
Das Ende der Einmischung der Männer in die ureigensten Angelegenheiten der Frauen. In Zukunft sollen alle nach ihrer Natur leben können.
"Da wo keine Freiheit ist, da ist nicht Artemis ... Da wo keine Artemis ist, da gehst du zugrunde." (Artemis 2006)

Die Freiheit der Frau nach Artemis basiert auf diesen Grundlagen:

Freier Wille und Selbstbestimmung, Weisheit:


Es untersteht nur dem Willen der Frau, die Entscheidungen über ihr Leben zu treffen.
Das bedeutet auch eine freie Entscheidung über die Durchführung der folgenden Punkte. Passe sie klug an dein Leben und die Bedingungen an.

Aufklärung, Lernen, Bildung, Wissen

Berücksichtigung von Karma,
denn alles was du tust und gibst tust du dir selbst.

Tu deinen eigenen Willen.

Ausbildung des Intellekts und Wissens. "Du musst immer selbst denken!"

Unabhängigkeit und Selbstversorgung, Selbstverantwortung
Möglichkeit der Versorgung der Kinder.


Volle Kontrolle und Entscheidungsfreiheit über den eigenen Körper:

Alle Möglichkeiten zur Verhütung

Entscheidung und Kontrolle über Schwangerschaft und Geburt

Kontrolle über die Anzahl der Kinder


Das bedeutet absolute Selbstbestimmung in der Geburtenkontrolle!
Freie Sexualität: Die Frau wählt selbst mit wem und wann sie Sex hat. Das führt dazu, dass nur die Frau entscheidet, wer der Vater ihrer Kinder ist.

Natürlich schließt dies alles das selbst bestimmte Recht auf Abtreibung ein.






----------


Anmerkung der Autorin: Diese Statements stammen von der Website artemis.li. Nach einem Hack wurden einige Passagen vor Allem über Geburtenkontrolle und Selbstbestimmung über den eigenen Körper zensiert, darum sollen sie hier nochmals zur Verfügung gestellt werden. Ich bitte euch zu bedenken, dass im Internet tatsächlich auch mit illegalen Mitteln Zensuren durchgeführt werden.


© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden

18.04.2015 um 13:44 Uhr

Die Entstehung der Entfremdung vom Göttlichen und der Entfremdung vom Weiblichen

Die ältesten uns bekannten Religionen sind die Religionen der Göttin und die Naturreligionen. Sie entstanden nicht durch die Lehre eines einzelnen Propheten sondern durch die Beobachtung der Menschen. Sie beobachteten ihre Welt, ihre Umwelt, das Universum und die Natur. Sie stellten fest, dass das Leben auf der Erde in Zyklen verläuft. Eines der ältesten Weisheitsbücher, das Kybalion*, sagt es uns auch: „Alles Schwingt, alles ist in Bewegung." In den ersten Tagen der Menschheit waren Frauen die großen Denkerinnen. Sie waren geheiligt, denn nur aus ihnen konnte neues Leben entstehen und das Fortbestehen der eigenen Spezies musste gesichert werden. Schamanisch begabte Menschen konnten hinter den Schleier blicken und sie wussten, dass alle Materie ein Ausdruck des Geistes ist, bewusst und lebendig. Uns so gaben sie allem einen Namen. Die Erde und das Universum, die alles Leben und Materie hervorbrachten waren die großen Mütter allen Lebens. Es konnte von jedem erfahren und täglich überall beobachtet werden. Göttinnen waren keine abstrakten Wesen, die man sich nicht vorzustellen hatte, sie sind überall sichtbar in ihrem Handeln, ihrem nährenden, gebärenden und auch vernichtenden Aspekten. Sie sind selbst die Welt, die Frauen und das Universum in ihrer Verkörperung. Heute ist die Menschheit von solchen Beobachtungen entfremdet. Sie wurden von den Religionen der Prophenten für sich vereinnahmt, verfremdet und so wieder gegeben. So können sich manche Vorstellungen über Jahrtausende halten, aber der Sinn ging verloren. So wurde aus der Mutter Erde ein abstrakter Vatergott, der irgendwo im Himmel schwebt und sein eigenes, uns fernes Reich hat. Das hängt damit zusammen, dass irgendwann auf der Erde die Männer die Macht an sich rissen. Dies geschah durch die körperliche Kraft und den Verfall der Moral durch die ersten Kriege. Das war der Moment, als die Menschheit ihre Unschuld verlor und lernte zu töten und zu vergewaltigen. Der Beginn des Patriarchats. Es war den nun herrschenden Männern unmöglich, Mutter Erde noch als Götttin anzuerkennen. Die Frau war schließlich ein schwaches Wesen, dass der Gewalt des Mannes hilflos ausgeliefert war. Diese Erfahrung hatten sie im Ausleben von Macht gemacht. Die Ethik, die Verschiedenheit liebt, schützt und wertschätzt, ging verloren. So wurde aus einem Muster: Das Elternteil als Gott, ein starker "überlegener" Vatergott gemacht. Der Zusammenhang mit den natürlichen Zyklen und Eigenschaften, dem Erschaffen von Leben, ging dabei jedoch verloren. Man kann erkennen, dass überall auf der Welt die Vatergötter Einzug hielten. Ein besonderes Beispiel für diese Entwicklung ist das Vorbild unseres heutigen „Gottvaters", der griechische Gott Zeus. Er wollte sogar ohne Frau Kinder gebären und so sollte der Ursprung seiner Kinder aus seinem Körper gestammt haben, aus seiner Stirn und seinen Beinen. So wurden die Göttinnen entmachtet. Auch heute noch gibt es Tendenzen, dass Männer das Gebären und Erschaffen von Leben den Frauen entziehen möchten. Sie arbeiten an der Forschung von künstlicher Intelligenz, Robotern, dem berühmten Golem. Auch die Geschichte von Frankenstein ist eine beispielhafte Geschichte für den Wunsch der Männer selbst Leben zu erschaffen. Warum das so ist, darf sich jeder selbst denken. Die modernen Kirchen, besonders die Katholische, setzt alles daran, den Frauen die Kontrolle über das Gebären abzunehmen. Sie sprechen ihnen keine Autonomie zu und wollen alle Fortpflanzung kontrollieren. Dadurch wird die liebevolle weibliche Kontrolle über die Bevölkerungszahl und deren Wohlbefinden unterdrückt. Das heißt, Frauen achten darauf, dass nur so viele Kinder geboren werden, wie auch ernährt werden können. Auf diese Weise wird Überbevölkerung und Hunger vorbegeugt. Der weibliche Aspekt der universellen Gottheit wird nun aber absichtlich geleugnet und dämonisisert. Nur mit Maria mussten sie sich abfinden, da dies das übertragene Bild der Muttergöttin ist. Es ist nicht aus der Welt zu schaffen, denn es ist ein menschliches Archetyp. Die Mutter mit dem Kind. Dieses Bild ist älter, als alles andere. Es ist das erste Erleben des Menschen, der auf die Erde kommt, von seiner Mutter im Arm gehalten zu werden. Die erste Liebe geht von der Mutter aus und die erste große Liebe eines Kindes ist die eigene Mutter. Auch dies bedingt die Entstehung der ersten Muttergöttinnen.
Die eigene Mutter wird noch geliebt. Es ist jedoch ein gewissen Hass auf das Weibliche entstanden und so wird es allgemein gehasst, nur die Liebe zur eigenen Mutter wird noch erinnert. Hängt der Ursprung des Frauenhasses mit den patriarchalen Religionen zusammen? Nein, die Art, wie diese Religionen ausgelebt werden und die Gründe für ihre Entstehung, sind bereits ein Symptom des Frauenhasses. Wenn sich etwas auf dieser Welt ändern soll, dann müssen wir danach suchen, woher dieser Hass kommt. Psychologen sagen, die Männer verachten ihre eigenen weiblichen Eigenschaften und erkennen diese in der Frau wieder. Sie fühlen sich weniger männlich, wenn sie weibliche Eigenschaften an sich entdecken. Ich denke, dies ist auch der Grund für die Verachtung und Verfolgung Homosexueller Männer, die ihre weibliche Seite eben voll ausleben. Die heutige soziale Ordnung ist hierarchisch aufgebaut und es ist ihnen bewusst, dass das Weibliche in dieser Hackordnung unter dem Männlichen steht. Dies mag eine Erklärung dafür sein. Ich glaube aber, die Ursachen liegen viel tiefer in der Psyche von Männern. Wenn wir die Verletzungen finden, die im Hintergrund liegen, können wir endlich mit einer Heilung beginnen und so auch soziologisch und kulturell dem Weiblichen einen höheren Stellenwert geben und den Respekt, den es verdient, die Hierarchie aufheben und das Zusammenspiel der männlichen und weiblichen Kräfte im Gleichgewicht wieder herstellen.

* (Begriff Kybalion: Kybele ist eine Griechische Göttin, die Endung -ion deutet auf einen Tempel oder ein Heiligtum: Heiligtum der Kybele. Männer behaupten heute, der Name könnte nicht übersetzt werden. Vgl bekannte Tempel: Apollionion, Artemision, Heraklion.)

01.04.2014 um 17:17 Uhr

Gewaltmechanismen im Patriarchat

Das Patriarchat ist eine Gewaltherrschaft und kann nur durch die andauernde Ausübung von Gewalt und Unterdrückung am Leben gehalten werden.

Vorneweg: Sehr viele Männer in unserer Zeit gehen sehr respektvoll, liebevoll und fair mit Frauen um und begegnen ihnen auf Augenhöhe. Toll, weiter so. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Es sollte keine Gruppen auf der Welt geben, die anhand bestimmter Merkmale nicht so behandelt werden. So die Theorie.

 

Die Theorie, das sind die Menschenrechte oder die grundgesetzlich verbriefte Gleichstellung. Die Antidiskriminierungsgesetze und die Grundsätze, „dass niemand auf Grund seines Gelschlechts, seiner Religion, seiner Rasse, seines Alters oder seiner sexuellen Vorlieben diskriminiert werden soll.“

 

So, den ersten Fehler habe ich schon gefunden. Es ist die patriarchale Sprache, die nur männliche Personalpronomen verwendet. Umgangssprachlich natürlich nur.

 

Also noch mal von vorne: „Niemand darf wegen ihres oder seines Geschlechts, ihrer  oder seiner Religion, ihrer oder seiner Rasse, ihrer oder seines Alters und ihrer oder seiner sexuellen Vorlieben diskriminiert werden.

 

 Klar, bricht man sich hier manchmal die Zunge, aber es zeigt einer eben schnell, dass Gewalt bis in Sprache hinein reicht. Dies sind nur die Symptome. Dahinter steht, dass nicht nur in der Sprache, sondern auch im Leben „Frauen sind selbstverständlich immer mitgemeint“ genau das nicht gilt: Frauen sind selbstverständlich nicht mitgemeint. Frauen werden nicht gewünscht. Wie gesagt, nicht von allen Männern. Aber von vielen und von der Struktur. Das wir übersehen werden, wenn ein Gespräch geführt wird, oder unsere Beiträge überlesen, oder überhört werden. Wie ignoriert oder wie die unsichtbare Person im Raum. Frau braucht schon ganz schön Durchsetzungsvermögen, um sich bemerkbar zu machen. Dann nennt man sie „Mannsweib“ und spricht ihr einfach weibliche Eigenschaften ab. Mit so einer lässt sich ein Kerl aber dann nicht ein. Mit so ner Emanze will er nicht zusammen sein, also verlässt er sie, bis er ein unterwürfigeres Exemplar Frau findet. Notfalls kauft er sich eine. Schließlich haben wir ja, die „Strukturelle Gewalt“. Wozu hat man Frauen nicht schon von klein auf klar gemacht, dass sie weniger Wert sind als die Männer? Wir Mädchen können ein Lied davon singen, wie enttäuscht doch unsere Eltern waren, als wir geboren wurden. Unsere Mütter weinten Tränen und unsere Väter hofften auf ein anderes Geschwisterkind, um endlich an die ersehnte Modelleisenbahn zu kommen. So freundlich in dieser Welt empfangen werden wir auch weiterhin eben geduldet. Viele Studien beweisen, dass kleine Mädchen in der Kindheit weniger zu Essen bekommen und ihre Muttermilch anders zusammen gesetzt ist. Dabei gehe ich jetzt gar nicht auf die Länder ein, wo Mädchen kaum noch die Chance haben geboren zu werden.

 

 Unsere Mütter tragen einen großen Anteil an der Diskriminierung. Sie geben einem früh das Gefühl, dass es erwünscht ist, dass die Tochter bald heiratet, weil sie selbst ja doch nie was zustande bringen wird  und weil sie ohne Mann einfach nur peinlich ist und nicht viel Wert. „Keinen abkriegen“ wird uns als Schande verkauft, dabei wird übersehen, wie sehr sie doch danach gieren uns abzukriegen. Diese kleine Gehirnwäsche zur Zerstörung des Selbstwertgefühls junger Frauen, kann ja nie schaden. Ja, zumindest ich und meine Freundinnen, die in den 70 er Jahren geboren wurden, durften diese Erfahrungen machen. Vielleicht geht es den jungen Mädchen schon besser, denn damals waren eben auch die Rechte der Frauen noch par Gesetz beschränkt. Hast du gedacht, das war alles? Nein. 20 % der Frauen wurden in ihrem Leben Opfer sexueller Gewalt. Dies hat die neue EU Studie festgestellt. Ich würde sagen, dass die Dunkelziffer noch höher ist. Draußen hört man wenig davon. Liest man Presse und hört unsere männlichen Mitmenschen über uns reden wird gerade massiv mobil gemacht von maskulistischer Seite. „Ach wieder ein armer Mann angeklagt wegen Vergewaltigung. Der arme arme Mann.“ So der Grundtenor unserer Presse. Sagt mal, habt ihr alle einen an der Waffel? Frau Gisela Friedrichsen ganz besonders vorneweg in der in Deutschland üblichen Täterfürsorge.

 

 Dazu werden noch häufig die Thesen aufgestellt, dass die Opfer ja alles provoziert haben. So direkt wird natürlich heute meist nicht mehr vor gegangen. Heute werden esoterische Theorien aufgestellt, von schlechtem Karma, nachdem du alles verdient hast, oder dass du dein Leben so geplant hast mit all seinen negativen Erfahrungen, damit du etwas lernst. Bullshit! Nein, so ist das nicht, das ist reinste Täterphilosophie. Genau wie die „Sünderreligion“ Christentum: „Wir sind alle kleine Sünderlein. Du hast gefälligst alles zu vergeben und du hast es zu dulden. Der kleine Sünder kommt davon, denn sein Gott rettet ihn ja.“

 

 Manche religiösen Vertreter scheinen den Sinn ihrer Religion in der Aufrechterhaltung des Patriarchats zu sehen. Die Jüdisch, Christliche und Muslimische Religionen sind die Grundpfeiler des Patriarchats. Sie haben die Ungleichheit und Minderwertigkeit von Frauen in ihren religiösen Schriften und Praktiken verankert. Okay, Christen haben ihre Bibel nicht richtig gelesen, oder die weiblichen Jüngerinnen herauszensiert. Das ist bekannt. Lest alle das Thomasevangelium, falls ihr mir nicht glauben wollt. Das Problem besteht aber vor allem in der Praxis. Toll wäre es, würde ein Christ wirklich nach seinen Prinzipien leben, dann würden keine Pfarrer kleine Kinder missbrauchen und die geringste unter ihnen wäre die Päpstin. Aber so ist es nicht. Von dieser Seite hört man immer noch Diskussionen, dass Frau für Religion keine Funktion hat. Super! Kommt alle zu Artemis, die liebt die Frauen. Schließt euch der göttlich weiblichen Seite an. Nein, im Ernst. Spiritualität ist universell. Das höchste Wesen hat sehr wahrscheinlich kein Geschlecht, zumindest aber sind beide Seiten gleichwertig vorhanden. Es ist im höchsten Maße rückständiges Mittelalter, was da in den Kirchen praktiziert und verbreitet werden darf. Viel wird diskutiert, was Frauen alles nicht dürfen, im Islam oder bei Karidnal Meissner. Aber Schwamm drüber, wenn es um missbrauchte Kinder geht! (Ist ja eh schon verjährt, wenn sich die posttraumatische Amnesie auflöst und das Kind sich erinnert. Gut eingerichtet und klug errechnet von den Pädophilen schützenden Gesetzgebern) Viel wird darüber geunkt, dass Frauen ein Recht auf Abtreibung haben und sich nicht mehr selbst die Stricknadel in den Uterus schieben müssen, wie früher, wo es dann wohl Gottes Strafe war, dass sie verbluteten. Aber wenig darüber, warum Frauen so was machen: Aus den eben genannten Gewaltstrukturen. Armut und Not. Oder wegen der Art  und Weise, wie das Kind gezeugt wurde: Eben auch oftmals, wahrscheinlich in den meissten Fällen, mit Gewalt. Wenig wird beachtet, wie wenig Chancen Frauen haben, diese Gewalt anzuzeigen, falls dies als Abtreibungsgrund anerkannt würde, so steht immer noch im Raum, der tolle Satz, den alle Täter so sehr lieben: „Du kannst es nicht beweisen“. Wer das Abtreibungsrecht angreift, Vergewaltigungen nicht bestraft, der macht sich zum Mittäter. Ja, was vermittelt  uns unsere Kultur, unser Staat und unsere Medien? Was geben sie für Signale an junge Frauen? Junge Frauen und Mädchen haben erstmal keine Ahnung. Ihnen wird das Märchen von der Gleichberechtigung erzählt. Gleichzeitig dürfen alle ihre Sachen nur noch rosa sein, damit man sie von den Jungs unterscheiden kann, nicht dass die Kindergärtnerin sie aus Versehen mit Bauklötzen spielen lässt… Sexismus gibt’s überall. Erst mit einer gewissen Lebenserfahrung hat frau die entsprechende Wut und Erfahrung und Erkenntnis angesammelt, die sich in solchen Texten widerspiegeln. Ihr jungen Mädchen, hört auf das, was euch die Älteren erzählen, lasst euch nicht unterbuttern. Ihr seid so viel Wert. So viel. Das müsst ihr euch sagen, denn so ist es und lasst es euch nicht wegnehmen.

 

 Ja, heute werde ich emotional. Es gibt viel zu erzählen über Gewaltstrukturen. Für eine Analyse für die Gründe dieser Gewalt wäre es dringend mal Zeit.

 

 Das Thema ist so groß, dass ich nicht alles für einen Blogartikel erfassen kann, also soll dies erst einmal ein Einstieg sein. Wahrscheinlich könnte frau ein dickes Buch darüber schreiben. Zu lange habe ich mich vor diesem Thema gedrückt, obwohl es eine dringende Notwendigkeit ist, diese Gewaltstrukturen zu benennen und das Patriarchat anzuklagen. Wir sollten dafür sorgen, dass das Wort „Emanze“ von kleinen Mädchen und jungen Frauen als das gesehen wird, was es ist: Eine „Menschenrechtskativistin“ für die diskriminierte Gruppe der weiblichen Personen, und nicht als etwas, für das man sich schämen muss, sonder etwas, wofür manche schon einen Friedensnobelpreis verdient hätten. Denn es scheint ein Krieg stattzufinden. Hinter den Kulissen. Ein Krieg, der nur mit Gewalt geführt werden kann. Mit struktureller Gewalt, mit emontionaler und psychischer Gewalt, juristisch in der Praxis unterlassener Hilfeleistung, und mit der brutalsten und offensichtlichsten Form der sexuellen Gewalt und auch der Durchführung von Morden. Alles findet hier statt. Ich höre euren Chor schon. Dass auch Frauen so was machen usw. blablabla Das ist die übliche Methode. JA, aber seht die Zahlen an, wie viele Frauen machen es, und wie viele Männer? DAS darf bei dieser Argumentation nicht vergessen werden. Das Thema kann nicht so behandelt werden, als wären die Zahlen auf beiden Seiten gleich. Für den #Aufschrei war es höchste Zeit. Und es ist noch lange nicht genug gesagt. Das Patriarchat schlägt zurück, honorige Bundespräsidenten und tanzende Sarazzine vorne weg. Nein ihr älteren Herren, so geht’s nicht. Diese Sache muss beachtet werden, denn es ist die Lebensrealität der Frauen und kann nicht einfach mit einem Handstreich weggewischt werden. Wir haben eine Stimme, eine Wählerstimme und wir haben das Internet und endlich kommen wir mal zu Wort. Lasst uns das endlich ausnutzen und nicht bei Facebook Freundschaftsanfragen zählen oder sich überlegen, ob „ER“ jetzt mal rüber geschaut hat oder nicht…. Lasst euer Leben um euch selbst drehen.. „ER“ kommt dann schon vorbei. Ganz bestimmt.

16.03.2013 um 16:27 Uhr

16.03.2013 Menschenrechte gelten seit heute auch für Frauen!

Ja, dachtet ihr, dass sie schon lange galten? Nein, erst gestern wurde von der UN-Frauenkonferenz ein Erklärung verabschiedet, die Frauen genauso vor Gewalt schützen wie die anderen 50 % Menschen und auf deren besondere Situation, wie ihre körperlichen Bedürfnissen eingehet. Soll heißen, das Recht auf Abtreibung wird ein Menschenrecht!
Zuvor wurde Gewalt gegen Frauen, deren Beschneidung und Zwangsverheiratung oder deren rechtliche Unterdrückung noch als kulturelle oder religiöse Eigenart anerkannt! Welch ein Skandal, dass dies so war, sollte man meinen! Was ist das für eine Welt, die nicht versteht, dass „der“ Mensch, „der“ alle Menschen auf die Welt bringt auch ein gleichwertiges Menschenwesen ist? Was ist das für eine Welt, dass man dies erst überlegen und hinterfragen muss?
Freundinnen, es ist ein Wunder. Wer wissen will, wer sich dagegen wendet, kann das hier nachlesen: http://www.stern.de/politik/ausland/frauenkonferenz-in-new-york-un-verurteilt-jegliche-gewalt-gegen-frauen-1984840.html

Staaten wie der Vatikan wehrten sich bei der Frauenkonferenz in New York gegen strenge globale Standards in der Frage der Gewalt gegen Frauen und Mädchen.
Nur, damit man weiß, wess Geistes Kind sie sind.

Ich wünschte, dass es so weiter geht. Gestern noch sagte ich:
Es sollte so sein, dass Sexismus, Frauenhass und Gewalt gegen Frauen weltweit die selbe Ächtung erfährt, wie es bei Rassismus ist und langsam in das Gedankengut der Menschen eindringt. Niemand würde heute noch öffentlich über „Neger“ herziehen, wie es in deutschen Medien mit „DEN Frauen“ geschieht. Ein erster Schritt ist getan. Eine Formulierung, wie die Menschenrechtserklärung oder die Erklärung der Weltfrauenkonferenz schafft noch lange keine Einhaltung dieser Rechte, aber sie verändert das Bewusstsein und es ist nicht mehr angesehen, diese Rechte zu Missachten und mit Füßen zu treten. Derjenige, der Frauen beschimpft, verächtlich macht oder diskriminiert wird eines Tages genauso angesehen werden, wie ein Antisemit oder Rassist es jetzt schon ist. DAS wäre absoluter Standard für eine Zivilisation, die sich so nennen darf und sich nicht verhält, wie im barbarischten Mittelalter. Hoffen wir, dass es in die Köpfe von Herrenwitzlern und ihren Freundinnen eindringen wird.

16.03.2013 um 14:53 Uhr

Menschenrechte gelten seit heute auch für Frauen!

Ja, dachtet ihr, dass sie schon lange galten? Nein, erst gestern wurde von der UN-Frauenkonferenz ein Erklärung verabschiedet, die Frauen genauso vor Gewalt schützen soll wie die anderen 50 % Menschen und auf deren besondere Situation, wie ihre körperlichen Bedürfnissen eingeht. Soll heißen, auch das Recht auf Abtreibung wird ein Menschenrecht!  

 

 Zuvor wurde Gewalt gegen Frauen, deren Beschneidung und Zwangsverheiratung oder deren rechtliche Unterdrückung noch als kulturelle oder religiöse Eigenart anerkannt! Welch ein Skandal, dass dies so war, sollte man meinen! Was ist das für eine Welt, die nicht versteht, dass „der“ Mensch, „der“ alle Menschen auf die Welt bringt auch ein gleichwertiges Menschenwesen ist? Was ist das für eine Welt, dass man dies erst überlegen und hinterfragen muß?

 

 Freundinnen, es ist ein Wunder. Wer wissen will, wer sich dagegen wendet, kann das hier nachlesen: http://www.stern.de/politik/ausland/frauenkonferenz-in-new-york-un-verurteilt-jegliche-gewalt-gegen-frauen-1984840.html

 

 Staaten wie der Vatikan wehrten sich bei der Frauenkonferenz in New York gegen strenge globale Standards in der Frage der Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

 

 Nur, damit man weiß, wess Geistes Kind sie sind.

 

 Ich wünschte, dass es so weiter geht. Gestern noch sagte ich:

 

 Es sollte so sein, dass Sexismus, Frauenhass und Gewalt gegen Frauen weltweit die selbe Ächtung erfährt, wie es bei Rassismus ist und langsam in das Gedankengut der Menschen eindringt. Niemand würde heute noch öffentlich über „Neger“ herziehen, wie es in deutschen Medien mit „DEN Frauen“ geschieht. Ein erster Schritt ist getan. Eine Formulierung, wie die Menschenrechtserklärung oder die Erklärung der Weltfrauenkonferenz schafft noch lange keine Einhaltung dieser Rechte, aber sie verändert das Bewusstsein und es ist nicht mehr angesehen, diese Rechte zu Missachten und mit Füßen zu treten. Derjenige, der Frauen beschimpft, verächtlich macht oder diskriminiert wird eines Tages genauso angesehen werden, wie ein Antisemit oder Rassist es jetzt schon ist. DAS wäre absoluter Standard für eine Zivilisation, die sich so nennen darf und sich nicht verhält, wie im barbarischten Mittelalter. Hoffen wir, dass es in die Köpfe von Herrenwitzlern und ihren Freundinnen eindringen wird.

12.03.2013 um 14:54 Uhr

Notfallverhütung nach ungewollter versuchter Schwängerung

Wissen ist Macht, darum wird Wissen nur zu gerne unterdrückt. Die andauernde Diskussion und die Hetzte katholischer Menschen trägt inzwischen dazu bei, dass Ärzte und Krankenhäusern vergewaltigten Frauen nicht mehr helfen, sondern dazu beitragen, dass die Vergewaltigung die Frau zum Austragen eines ungewollten Kindes zwingt, obwohl noch nicht einmal eine Befruchtung stattgefunden hat.

 Damit macht sich die entsprechende Organisation de facto zum Mittäter und im Sinne der deutschen Gesetzgebung, der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Das alles soll uns aber nicht interessieren.

 

 Es ist wichtig, das nötige Wissen zu haben, um dieser Verhinderungsplolitik der Vergewaltiger, der Schwängerer und der katholischen Mittäter etwas entgegen zu setzen. Es gibt Methoden der Verhütung, die nach ungeschütztem Verkehr eingesetzt werden können, auch wenn die Ärzte kein Rezept ausstellen. Aber man muss vorbeugen. Ich möchte hier keine detaillierten medizinischen Tipps abgeben, die sind sehr gut dokumentiert auf der Website:

http://www.notfall-verhuetung.info/.

 

 Bitte verlinkt diese Seite und gebt die Tipps weiter, an alle Frauen, die wenig Informationen haben und informiert sie auch über die Tatsache, dass dies keine Abtreibung ist, dass es keine Befruchtung gab und es auch kein schlechtes Gefühl geben mus. 

 

 An die Priester der katholischen Kirche: Wer eine Befruchtung nach  Vergewaltigung erzwingen will, der ist selbst ein Vergewaltiger. Dies sollten sich die entsprechenden Verantwortlichen klar machen: Ihr macht euch der Vergewaltigung mit schuldig, wenn ihr die Befruchtung nach Vergewaltigung erzwingen wollt. Und wenn ihr die medizinischen Details nicht wustet, dann trefft auch keine medizinischen Entscheidungen für andere.

 

 Wie rechtfertigt ihr DAS vor eurem Gott?

26.02.2013 um 13:00 Uhr

Hinsehen! Vertrauensvorschuss den Opfern von Gewalt

Öffnet euer Bewußtsein für das, was ihr für unmöglich haltet. Das worüber man euch beigebracht hat, dass ihr darüber zu lachen habt. Weil alle darüber lachen, oder weil man besonders viele Witze darüber macht. Opfer von bestimmten Umständen werden so lächerlich gemacht und nicht ernst genommen. Opfer, die erbärmlich leiden und die dringend Hilfe brauchen. Im dritten Reich sagten alle: Nein, es gibt keine Konzentrationslager. Selbst bei den Alliierten, die Berichte darüber gehört haben, beschloß man einfach, diese Berichte nicht zu glauben. Die Folge waren 6 Millionen Opfer, weil niemand es für möglich gehalten hat, dass dies wahr ist, oder weil alle bewusst weggesehen haben.

 Glaubt ihr, dass es heute besser ist? Dass es keine ungeheuerlichen Geheimnisse gibt, über die ihr hinweg getäuscht werdet? Sagt ihr jedem Opfer von diesen ungeheuerlichen Gewaltakten: „Ich glaube dir das nicht“. Einfach weil es zu unglaublich klingt, oder man die Tatsache nicht wahrhaben will? Das geschieht ständig und die Opfer sind so zahlreich wie eh und jeh. Dabei ist es noch einer der harmlosen Fälle, dass Opfer von Sexueller Gewalt grundsätzlich erstmal die  Schuld zugeschoben wird! Was für ein Verbrechen ist das? Auch dies ist ein Verbrechen, ein Opfer zu beschimpfen und zu beschuldigen. Man sollte dazu übergehen, Opfern einen Vertrauensvorschuß zu geben und ihnen grundsätzlich zu glauben, selbst wenn ein Täter nicht verurteilt werden kann. Es ist schrecklich, wenn Opfer echter Gewalt auch noch öffentlich gedemütigt werden und die Öffentlichkeit schreit: "Hurra toller Täter!!" Wir stehen erstmal nicht vor Gericht, das betrifft euren Umgang mit ihr, eure Akzeptanz von ihrem Schmerz und Respekt. Es kann nicht angehen, dass sich die Presse und selbstgerechte Promis auf  Herrn Ks Opfer stürzt, nur weil das Gesetz leichte Zweifel gelten lassen muß. Genauso viele Zweifel gibt es an seiner Glaubwürdigkeit und dass macht auch das Gericht klar. Jede Frau, die selbst Opfer war wird mit diesen Ungerechtigkeiten konfrontiert und denkt sich ihren Teil. Ihr wrid sowieso nicht geholfen, was soll sie die Justiz einschalten. Nur der Täter kann weitere Opfer schaffen, wenn sie es nicht tut….Die Justiz und die mediale Öffentlichkeit verliert für sie ihre Glaubwürdigkeit und  sie zieht ihre Konsequenzen. Kann so ein Rechtsstaat funktionieren, der signalisiert: „Männer, ihr kommt eh mit allem davon?“ Wie lange soll das noch von der Gesellschaft geduldet und gedeckt werden`?

 Wer ein Opfer beschimpft macht sich mitschuldig an ihrem Leid. Es ist nur eines der Dinge, die das Fass zum Überlaufen bringt, die bigotte Öffentlichkeit. Zum Glück hat Twitter in den letzten Tagen der Presse gezeigt, was wirklich in diesem Land los ist und den Opfern eine Stimme gegeben.

02.02.2013 um 14:35 Uhr

Geschichtsverfälschung

Seit Beginn des Patriarchats bemühen sich Männer, die weiblichen Gottheiten aus dem Gedächtnis der Menschheit zu streichen. Bis heute ist es so geblieben. Dies geschah schrittweise. Am Anfang gab es noch mehrer Götter nebeneinander, Göttinnen und Götter waren gleichermaßen verehrt worden. In unserer Kultur wurde das Christentum, als eine Sekte (=Abspaltung) des Judentums gewaltsam verbreitet. Stätten der Göttinnen wurden zerstört und überbaut, Texte und heilige Frauen wurden gleichermassen verbrannt und die Priesterinnen gefoltert. Das Bild der Hohepriesterin in die „Böse Hexe“ umgewandelt. Das Weibliche verteufelt. Das wissen wir alle. Der Islam stützt sich auf die gleichen Quellen wie Judentum und Christentum, passte aber alles an die arabische Machokultur an und machte Frauenhass zur Weltreligion. Was eine spirituelle Lehre und Ehtik hätte sein können sind heute Regeln zum Einschränken weiblichen Lebens und ihrer Menschen- Grundrechte. Kaum eine wagt es dies zu sagen, aber es kann leicht anhand jedes Korans nachgewiesen werden, dass das Ziel des Korans die Entwertung der Frau ist. So wird z.B. geschrieben: „11     Allah verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.“ (Koran Sure 4) Entwertung wird hier klar benannt: der Mann ist doppelt so viel wert wie die Frau. Im Koran selbstverständlich nur! Und so geht es weiter, dies ist nur ein Beispiel. Dass diese Sätze der deutschen Verfassung widersprechen interessiert den deutschen Politiker nicht, wenn er meint, der Islam wäre eine anzuerkennende Religion. Andere verfassungsfeindliche Ideologien wären längst verboten, aber bei den Frauen sieht man es nie so genau.
Morddrohungen und Empörung gegen alle Kritikerinnen haben die meißten Kritiker verstummen lassen.
Juden im Babylonischen Exil übernahmen viele der sumerischen, babylonischen und akkadischen Schöpfungsgeschichten und Göttinnenmythen und schrieben sie ab. Dies taten sie, weil Nebukadnezar eine schriftliche Beschreibung ihrer Religion forderte, um diese Religionsgemeinschaft an zu erkennen. Es gab im Babylon keine Judenverfolgung, sie mussten sich nur an die Bürokratie wenden. Und das taten sie auch. Später wanderten sie zurück nach Israel. Mit der zunehmenden Patriarchalisierung wurden die weiblichen Göttinnen in männliche umgewandelt und die biblischen Quellen dazu umgeschrieben. Dies lässt sich an zahlreichen Quelltexten belegen. Bibelforscher bestätigen es. Alle männlichen Gottheiten wurden zu einer einzigen zusammengefasst, wodurch oftmals Widersprüche entstanden. Ein deutliches Beleg ist die Genesis, wo Gott sich mit den anderen Göttern bespricht und sich selbst: „wir“ nennt. Es waren im Ursprungstext eindeutig mehrere „Elohim“ (ist auch ein Plural) und wurde nur schlecht umgeschrieben. Es ist eine Wissenschaft für sich, dies alles nachzuweisen. Die Energie dazu bringen Theologen manchmal auf, die daraufhin zum Schweigen verpflichtet werden, denn die Religionswissenschaft ist längst darüber im Bilde. Der eine Gott ist das, woran die Menschen glauben sollen, zur Absicherung kirchlicher und vor Allem männlicher Macht. Die Bibel wurde von den jeweils Mächtigen immer wieder verändert und umgeschrieben. Im Sinne ihrer eigenen Macht. Die jeweiligen Ratsversammlungen der Kirche waren die Konzile, in denen Kirchliche Inhalte besprochen und abgestimmt wurden. Danach galten die hier gefundenen „ Lehren“ als unfehlbare „Wahrheiten“, die mit brutaler Gewalt durchgesetzt wurden.

Bis heute erleben wir Geschichtsverfälschung, wenn Männerlobbies Frauen aus der Wikipedia mobben und mit Gewalt bedrohen.²

Erst heute werden die alten Göttinnen wieder entdeckt, anhand von nicht zerstörten Originalquellen auf sumerischen Tontafeln. Schon wieder versuchen die Männer und Kirchentheologen diese Quellen zu verfälschen, wie in Webseiten allgegenwärtig. Ich versuche daher so genau zu recherchieren und wissenschaftlich korrekt zu arbeiten. Channells gibt es hier auch, diese sind jedoch deutlich gekennzeichnet, genau so wie Interpretationen und Originalquellen. Es handelt sich hier um eine spirituell weibliche Lehre, die wieder hergestellt werden soll.

 

Quellen:

2: http://www.emma.de/news-artikel-seiten/was-bringen-facebooks-massnahmen-gegen-frauenhass/

29.01.2013 um 10:58 Uhr

Alltagssexismus: Die Schuld lieget beim Täter

Also, das Thema ist noch nicht durch.

 

 Mir ist aufgefallen, dass auch ernsthafte Journalisten eine Bemerkung machen, wie, dass wir noch keine Zustände wie in Indien haben. Zum Glück. Aber zu glauben, dass bei uns alles in Ordnung ist, das denkt heute keine mehr, die mitbekommen haben, wie sehr die Leute unter dem Alltagssexismus leiden. Dokumentiert von der mutigen Jungfeministin Anne Wizorek auf Twitter und der Website http://alltagssexismus.de/, ist es nicht mehr so einfach die Sache einfach wegzuignorieren. Zu viele Betroffene machen ihrem Ärger Luft, besser, als eine einzelne Frau es in einem Webblog tun kann. Die Sache mit Indien habe ich mit Absicht eingefügt, um zu provozieren und aufzuwecken. Die Tatsache, dass Vergewaltigung ein in Deutschland in der Praxis, nicht in der Theorie, so gut wie ein straffreies Verbrechen ist, darauf wollte ich hinweisen. Den jeweiligen Artikel dazu schrieb Emma und ich kann wegen des Urheberrechts nur darauf verlinken und nicht ganze Artikel abschreiben. Der Vergleich mit Indien sollte provozieren und ein Erwachen des Bewusstseins für die Mißstände im eigenen Land bewirken. Deutschland hat diesbezüglich noch so viel nachzuholen, dass es keinen Grund gibt überheblich über andere Länder zu urteilen.

 

 Da wir nun wissen, dass etwas nicht in Ordnung ist, ist die Diskussion zwangsläufig. Es ist auch ziemlich lächerlich auf die einzelnen männlichen Opfer zu verweisen, um die ganze Diskussion abzuschlagen. Ein alter Trick aus dem Kindergarten: „Du hast angefangen!“ Hier kann nur jede vernünftig denkende Frau auf die Kriminalstatistik und die eigene Erfahrung zurückgreifen. Ja, es geht um Macht. Frauen, lasst euch nicht einschüchtern, lasst euch kein „Opfer-Abo“ verpassen und lasst euch nicht die Schuld geben. Die Schuld hat immer der Täter. Der Täter ist für die Tat verantwortlich, das Opfer niemals, und sei es auch noch so aufreizend angezogen. Der Täter hat die Schuld und die Scham zu tragen. Schreibt euch das hinter die Ohren. Nehmt es in euer Verhalten auf und kommuniziert das. Zeigt mit dem Finger auf die Täter und schreit: „Schämt euch“ Wer andere demütigen will, und darum geht es: Macht und Demütigung, der soll die Schuld zugewiesen bekommen und die Scham.

25.08.2011 um 15:21 Uhr

Rückschritte?

Liebe Leute,

seit Wochen denke ich, ich sollte mal wieder etwas über die Frauen schreiben. An allen Ecken und Enden der Gesellschaft und auch der Medien kann man etwas spüren, was für mich persönlich unerklärlich ist. Manche sprechen es auch offen aus. Religiöse Fundamentalisten oder konservative Bürger oder auch ganz normale Leute und junge aufgeklärte Mädchen von Nebenan: Sie sagen etwas, das in der Bundesrepublik Deutschland verfassungswidrig ist. Und sie kommen damit durch. Um es mal in einen Satz zusammen zu fassen heißt die Botschaft: „Die Frau steht unter dem Mann“. Fragst du einen Muslim, so wird er dir bestätigen, dass das eine der Botschaften im Koran ist. Es ist aber auch die Botschaft des Katholizismus, der Frauen kein Priesteramt gibt. Jetzt kannst du sagen, na ja, das ist alles doch alter Kaffee und langweilig von gestern, weiß ich schon. Aber ich bitte euch Ladies, haltet eure Augen offen, wenn ein Bundespräsident sagt: Der Islam gehört zu Deutschland. Dann bedeutet das wohl auch, dass die Botschaft des Koran: „Die Frau steht unter dem Mann!“ zu Deutschland gehört? Wie ist das mit dem Grundgesetz, das die Gleichstellung von Mann und Frau fordert zu vereinbaren und warum geht nicht ein Aufschrei durch die Frauenbewegung um das klarzustellen. Ja, wir haben Angst. Wir wissen, wie Muslime ausflippen können. Wir haben Angst davor, dass es uns so geht wie Karikaturisten, die ihr Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit ausgeübt haben und uns ein Leben lang verstecken müssen. Oder dass es Volksaufstände gibt, nicht nur in muslimischen Ländern, sondern auch bei uns oder dass es Terroranschläge gibt. Von wem auch immer Terroranschläge ausgehen, sie schüchtern ein, man will nicht provozieren. Also biedert man sich an. Die Botschaft der Koran ist frauenfeindlich und in Deutschland verfassungwiedrig. Wenn man das nicht mehr sagen darf, was ist dann Meinungsfreiheit noch wert. Gilt das schon als Beleidigung etwas auszusprechen, was dir jeder Muslim bestätigen würde? Was sagen sie also dazu Herr Wulff? Ist das sofür Sie okay und propagiert die CDU ein ähnliches Weltbild. Hält sie doch immer noch an veralteten Modellen für die Frauen fest und stellt lieber ein Hausfrauengehalt als ein paar Kitaplätze zur Verfügung, mit dem Zweck, dass sich an dem althergebrachten Rollenbild nichts ändert? Naja, wie gesagt, es gibt nichts mehr zu sagen. Man kann nur noch entsetzt sein.