Artemis

09.05.2015 um 19:12 Uhr

Auf dem eigenen Weg ging der Priester verloren

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Eigener, Kontakt, zur, Göttlichkeit

Die Abgabe der eigenen Spiritualität an einen anderen Menschen ist heute für viele zur Normalität geworden. Ich frage mich, ob man/frau das meint, wenn es heißt, man/frau verkauft seine Seele. Du glaubst mir nicht? Man/Frau nennt es die „Religion“, der Mensch, an dem die Spiritualität abgetreten wird ist der jeweilige Priester der Religion. Hat man sich also mal auf so einen spirituellen Vertrag mit einem Priester eingelassen, so übernimmt dieser die Aufgabe, für dein Seelenheil zu sorgen und für dich mit dem göttlichen Wesen zu kommunizieren. Du selbst musst gar nichts tun, ja du sollst es gar nicht tun, denn du sollst ja einem Priester sein Gehalt bezahlen, zumindest das ist schon drin, wenn er dafür sorgt, dass dir ansonsten angedrohte Strafen, wie Feuer und Verdammnis, erlassen werden. Hat er das nicht gut gemacht? Deine Seele ist gerettet, du musstest gar nichts tun. Moment mal, habe ich nicht gerade gesagt, es ist der Verkauf der Seele? Also, wem gehört sie jetzt in dem Moment, wo du zu einem Gottespriester gehst…, dir oder dem jeweiligen Gott?
Was klar ist: Du hast auch andere Dinge zu tun und die sind sehr wichtig für dein Leben, das meine ich ernst. Alles, was du dir vorgenommen hast, ist irgendwie von Bedeutung für dich und deine Entwicklung, mag es für andere auch noch so unverständlich erscheinen. So ist es für mich genauso unverständlich, wie man Nachmittage lang Fußball schauen kann, aber ich verstehe, dass es für dich wichtig ist, oder du spielst nächtelang WOW, kein Thema. Suchst  du Bestätigung für dein Selbstbewusstsein, wenn du 77777 Freunde bei Facebook hast, dann fühlst du dich vielleicht geliebt, beliebt und hast bessere Chancen beim anderen Geschlecht oder einfach nur Spaß. Ich habe schon lange begriffen, dass jeder in seiner eigenen Welt lebt und seine Dinge tut, weil sie für sie oder ihn wichtig sind, für eine persönliche Weiterentwicklung und niemand anderer darf dies stören.
Zurück zur Spiritualität. Auch hier gilt, dass niemand anderer sich in meine persönliche Entwicklung einmischen sollte, es sei denn, ich bitte darum. Klar, kannst du jetzt sagen, die Priester der großen Religionen werden darum gebeten. Aber helfen sie dir weiter, dich selbst zu entwickeln oder wollen sie dir diese Aufgabe abnehmen, so dass du das gar nicht mehr selbst tun kannst und willst? Verbieten sie dir vielleicht nicht sogar ausdrücklich, dich selbst um deine eigene Seele, um deine Spiritualität zu kümmern? Bedrohen sie dich, wenn du denkst, du könntest auf deine innere Führung und Stimme hören, anstatt auf ihre Vorschriften und Regeln? Qui Bono? Heißt immer die entscheidende Frage. Wem nutzt es?
Stell dir bei einem religiösen Lehrer die Frage, ob er nur seine eigene Macht erweitern will, indem er dich manipuliert und nach seiner Pfeife tanzen lässt, oder ob er dir hilft, deine eigene Seele kennen zu lernen, deine Beziehung zu dem göttlichen Selbst aufzubauen, denn das kann niemand für dich tun, das musst du ganz alleine tun. Jede Seele findet ihren Weg selbst, das göttliche Wesen kommt dir dabei immer entgegen. Natürlich kann dir jemand Tipps geben, so wie ich dir gerade diesen hier gebe, aber die andere darf sich darin nicht einmischen, sie darf dir Wege zeigen, die andere gegangen sind oder sie selbst, aber sie darf dich nicht zwingen einen bestimmten Weg zu gehen und sie darf dir nicht die Karte vorenthalten, auf der die anderen Wege verzeichnet sind. Dies gilt ganz besonders dann, wenn du mit dem dir vorgeschriebenen aufgezwungenen religiösen Weg nicht zufrieden bist. Ja, es werden wohl tatsächlich noch heute wahre Kriege um die menschlichen Seelen geführt. Lassen sie sich unter die Herrschaft einiger Priester zwingen und von ihnen in die von den Priestern gewünschte Richtung führen um für deren Zwecke zu arbeiten, oder finden sie zu ihrer eigenen Freiheit? Erlauben sie sich, ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser etwas schwieriger ist, weil er nicht vorgeschrieben ist und durch viel Unsicherheit und Leere führen könnte? Ich kann dir nur eines mit Sicherheit sagen: Die spirituelle Arbeit kann dir niemand abnehmen und es gibt keine Vorschriften, denn es ist alles erlaubt, was deiner persönlichen Seele weiterhilft und ich kann dir auch sagen, dass das Göttliche, die Erleuchtung oder der große Geist, die Göttin dir immer soweit entgegen kommt, wie du ihr entgegen gehst und vielleicht… noch einen kleinen Schritt weiter….
Viel Erfolg wünsche ich allen Menschen, dass sie den Mut haben, für ihren eigenen Weg ein
Und ich hoffe, dass die Krieger der Religionen aller Art es lernen dies zuzulassen und lernen, dass andere einen Weg gehen, der für sie richtig und wichtig ist und es zulassen, dass diese sich aus ihrem Herrschaftsbereich entfernen, wenn sie dort nicht mehr sein wollen, anstatt weiterhin Zwang und Gewalt auszuüben, denn diese und vor allem dies wird nicht weiter toleriert werden dürfen. 




© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart

Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.



08.05.2015 um 16:09 Uhr

Das göttlich Weibliche und die Hexe

Frauen, die die Göttin verehren gelten im Allgemeinen als Hexen. Dies ist der Ursprung des Wortes. Das Patriarchat hat Hexen verfolgt, gefoltert verbrannt und gleichzeitig das Wort „Hexe“ negativ belegt.
Früher war Hexe noch ein Schimpfwort und heute noch fragt mich ein kleines Mädchen (11): „Eine Hexe, die ist ja böse!“ Ihre Verbrennung findet bis heute in jeder Kinderphantasie statt, wo Hänsel und Gretel sie in den Ofen stoßen. Soweit geht die Indoktrinierung der früheren Hexenverfolgungen bis heute. Das Märchen von der bösen Hexe, ist tief in die Kultur eingebrannt. Es entstand also mit dem Mädchen eine größere Diskussion darüber, ob es auch gute Hexen gibt. Dem „Herr der Ringe“ sei es gedankt, dass dort eine weiße Hexe auftritt, die dem Hobbit geholfen hat und so konnte ich das kleine Mädchen schließlich von der Existenz von guten Hexen überzeugen. Diese ist natürlich absolut weiß gekleidet und blond, wie es sich für gute Menschen eben gehört. Die Farb-Analyse ist christlich: Weiß= Gut und Schwarz = Böse. Bei der Göttin gilt das nicht, sie ist dreifach und besitzt 3 Farben. Keine davon ist böse, daher werden bei ihr auch keine schwarzen oder dunkelhaarigen Menschen diskriminiert.
Es zeigt sich also, dass die Kinder Geschichten und Vorbilder brauchen und wie sehr sie davon geprägt werden, was ihnen in diesen Geschichten erzählt wird. Wollen wir unsere Kinder nicht vollständig von den Medien verbilden lassen wird es Zeit für neue weibliche Geschichten und Märchen, die von heiligen Frauen und guten Feen und Hexen erzählen. All diese alten vergessenen Geschichten wieder auszugraben und neue zu erfinden, die in die heutige Zeit passen. Ansonsten werden wir von einer Bibi Blogsberg oder Barbie im Feenland überrollt.
Es geht um die echten Hexen, es gibt sie noch heute: Frauen, die die Göttin verehren.
Viele Frauen treffen sich inzwischen in Hexenzirkeln und feiern die alten Feste der Göttin, im Respekt zu der Natur, den weiblichen Zyklen und den Jahreszeiten. Sogar die Dianische Tradition mit einer heiligen Jagd wurde mancherorts wieder aufgelebt, wobei die Männer auch ihren gewaltigen Spaß haben. Die Hexenzirkel zählen immer mehr Mitglieder. Manche nennen sich nur schamanische Frauen oder Heilerinnen. Nur langsam kehrt das Wissen auch über die echte Magie in das Bewusstsein zurück. Die heutigen Hexen halten sich schwer zurück, die meisten wissen auch warum. Sie kennen die Rhythmen der Natur und die Zyklen von Geburt – Tod und Wiedergeburt und sie haben gelernt, sich zurück zu halten. Die Hexenverfolgung ist kein abgeschlossenes Thema, sie ist eine offene Rechnung der heiligen Frauen, des göttlich Weiblichen mit den patriarchalen Religionen. Die Ausrottung ist nicht gelungen, jetzt ist es an der Zeit, das Hexentum zu rehabilitieren, den guten Ruf wieder herzustellen und eine öffentliche Entschuldigung von den Kirchen einzufordern.




© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Texte dürfen nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.






08.05.2015 um 12:58 Uhr

Gedankenstille


Zuletzt aktualisiert 04.06..2015
Autorin: Juliane Arnold

 

Gedankenstille

 

Teil 1: Warum Gedankenstille so wichtig ist.

Gedankenstille ist eine der wichtigsten Grundlagen, die es für eine spirituelle Entwicklung zu erreichen gilt. Sie hilft bei

der Erzeugung von meditativen Trancezuständen, Astralreisen und luzidem Träumen, Erleuchtung und Telepathie.

Buddhistische Meditationen sind ähnlich, es wird jedoch eher ein Mantra wiederholt, was einen Trancezustand erzeugt.

Dies zu machen ist ein sehr guter Einstieg in die Kunst der selbst bestimmten Gedankenkontrolle.

Eine sehr lange Dissoziation kann zu Erleuchtungszuständen führen. Sie schafft außerdem die Grundlage für Telepathie

und Hellhören. Wer immer selbst spricht oder schreit, die kann die anderen nicht hören. Das ist das große Geheimnis

der Telepathie und des Channeling. Sich selbst zurück nehmen, innerlich und äußerlich schweigen. Schweigen ist ein

Grundgebot vieler magischer Orden. Sie hüllen sich in Geheimnisse, dies hat auch seine Berechtigung, aber das

ursprüngliche, das erleuchtende Schweigen, ist das innere Schweigen der Gedanken.

Viele Menschen können die Stille nicht ertragen. Sie können nicht alleine sein, ohne dass irgend eine Geräuschkulisse

herrscht, Fernseher, Radio, Musik usw. Sie fürchten nichts mehr, als sich mit sich selbst und ihren Problemen

auseinander zu setzen, oder zu erkennen, dass eine Leere in ihrem Inneren ist. Diese Leere ist aber nichts anderes, als

dein eigentliches Selbst, im Zustand der Stille. Sind sie unter Menschen plaudern sie ununterbrochen. Der Begriff

"peinliches Schweigen" kommt von der Angst, die anderen so zu sehen, wie sie wirklich sind und nicht über das, was

ihre Egos darzustellen versuchen, nämlich ihre Selbstbilder, die sie erschaffen haben. Es ist eine gewisse Angst

vorhanden, dass der Schein durchschaut wird, die Fassade bröckelt. Du bist nicht dein Beruf, dein Aussehen, dein

Reichtum, deine Macht oder die Mutter des Jahrhunderts... Du bist eine unsterbliche Seele, die aus der Stille, ja sogar

aus dem Nichts gekommen ist. Auf dem Weg zur Selbsterkenntnis muss die Fassade abgelegt werden und es muss

dahinter gesehen werden. Eben dafür dient auch die Gedankenstille.

Die Gedankenstille verändert dich dauerhaft. Mit der Zeit wird sie immer einfacher und mühelos erreicht werden. Du

kannst deinen Geist zur Ruhe bringen. Denkst du nicht, dass es dich nicht gibt, wenn du nicht denkst?

Ich will jetzt nicht in philosophischen Debatten einsteigen, nur darauf hinweisen, warum so viele Menschen sich vor der Gedankenstille fürchten. Sie haben Angst

davor, dass es sie dann gar nicht mehr gibt. Sie identifizieren sich mit ihren Gedanken, als eine Repräsentation ihres

"Ich". Das ist aber nicht das, was das wahre Sein, das Selbst oder die Seele ausmacht. Diese funktioniert tadellos, auch in der Gedankenstille. Du bekommst alles mit, du weißt genau, wer du bist, du kannst auf alles reagieren und sogar Gespräche führen und innerlich Ruhe bewahren. Die innere Kommentatorin schweigt. Sie hört auf, ständig Einwände vorzubringen, nachzuplappern, was andere dir gesagt haben oder von dir erwarten, dich ständig zu kritisieren oder auch dir ständig zu sagen, wie viel besser du sein willst, als all die anderen.

Vielleicht ist euch schon mal aufgefallen, dass es nicht nur eine Ebene von ständig quatschenden inneren Stimmen gibt,

sondern dabei mehrere Schichten sind? Ich gebe zu, dass ich diese Schichten als Kind untersucht habe, als ich

entdeckte, dass da Gedanken sind, ein Lärm in mir, der nicht zur Ruhe kommen wollte, wo alle durcheinander

sprechen Da waren auch Männerstimmen dabei und viele andere. Manche weiter weg, manche näher. Hört mal in euch

hinein und konzentriert euch auf die verschiedenen Persona in euch. Wo kommen sie wohl her? Freud würde vom

"Über-Ich" sprechen, von verinnerlichten Vorstellungen deiner Eltern, Gesellschaft oder Lehrer. Mag sein, dass du

innerlich immer noch ihre Stimmen "im Ohr" hast. Erinnerungen an das Gesagte, sei es dir nun bewusst oder nicht.

Oder ist es etwa etwas anderes?

Die Gedanken der Anderen, von Geistern oder Funkfrequenzen des Radios? Ich glaube, frau muss ihren

Empfänger nur auf die entsprechende Frequenz einstellen und kann dann alles wahrnehmen. Es gehört eben die

richtige Technik und Übung und Erfahrung dazu. Alles hat seine eigenen Frequenzen. Gehirnwellen sind Alphawellen.

Auch über ELF-Wellen soll das Gehirn beeinflusst werden können. Somit können deine Gedanken auch über

ausgesendete Frequenzen beeinflusst werden. Es gibt heftige Gerüchte, dass dies z.B. über die Haarp Anlage in Alaska

gesteuert wird. Natürlich werden auch Gefühlszustände so manipuliert. Alte Indianerschamanen berichten von einem so

genannten "Fliegerwesen" das die Bewusstseine der Menschen auf ein Minimum reduziert und eigene Gedanken durch

seine eigenen ersetzt. (nachzulesen in Carlos Castaneda: "Das Wirken der Unendlichkeit") Wie auch immer, diese Art

der Beeinflussung kann nur durch Mut und Gedankenstille beendet werden. Das exorziert nach Castaneda das

Fliegerwesen und führt dich zum ersten Mal in deinem Leben zu deinem wahren Selbst, deinen eigenen Willen und

später auch zu deinen eigenen Gedanken, zur Freiheit und vollem Bewusstsein. Du lernst die Manipulationen

wahrzunehmen, von deinen eigenen Gedanken zu unterscheiden. Dann kannst du dich fragen: "Und was will ich

selbst?". Das ist der wichtigste Schritt zur Befreiung von jeder Art Fremdbestimmung und Besessenheit. Auch öffnet es

dein inneres Gehör für die weisen Ratschläge deiner geistigen Führerinnen und Führer, und du kannst deine

Entscheidungen bewusst treffen.

Warnhinweise: Noch was zur "Gedankenpolizei" aca. Psychiater: Mit "Stimmen hören" als Geisteskrankheit hat das alles

gar nichts zu tun. Es ist nur ein genaues inneres, in sich hinein hören. Es ist die nächste Stufe einer geistigen und

spirituellen Entwicklung. Wieder Bewusstmachung verloren gegangener, natürlicher Fähigkeiten des Menschen. Es ist

ein großes Verbrechen, das zur Zeit geschieht, alle geistigen Fähigkeiten und Entwicklungen, als zu bekämpfende

Krankheit zu definieren. Die Manipulatoren setzen alles daran, deine innere Freiheit zu unterdrücken. Da steckt noch

viel mehr dahinter, das soll aber hier nicht das Thema sein. Liebe Leserinnen, bitte befreit euren Geist von

diskriminierenden Denkverboten. Hier sei angemerkt, dass das Gebot des äußeren Schweigens, über eure neu

erlangten Fähigkeiten, euch vor Verfolgungen schützen wird.

 

Gedankenstille erreichen. Teil 2

Die/der AnfängerIn wird sich oft denken, dass es gänzlich unmöglich ist, den Zustand der Gedankenstille zu

erreichen. Das stimmt jedoch nicht. Sehr wichtig ist dafür aber große Disziplin und Willenskraft und

ausdauernde Übung. Wenn du es z.B. geschafft hast, langjährig Sport zu betreiben oder ein Instrument zu

spielen, hast du schon bewiesen, dass du die nötige Disziplin aufbringen kannst. Wenn du nie bei der Sache

bleibst und nichts zu Ende bringen kannst, lass es bleiben und genieße dein Leben, wie es ist. Du würdest

deine Zeit verschwenden und der Effekt für dich wäre eher negativ, denn das fördert den Glauben daran, dass

das alles gar nicht möglich ist und sowieso nicht funktioniert. Gedankenstille erfordert hohe Konzentration,

jedoch ohne sich selbst Stress oder Druck zu machen. Leicht nehmen ist genauso eine Grundlage.

Rückschläge sind ebenso zu behandeln, nicht beachten, weiter machen, das ist völlig normal. Also, nicht

verzagen. Los geht's.

 

Gedankenstille erreichen:

Nichts wollen, nichts sagen, nichts tun, nur dies: Achtsamkeit, zuhören, hinsehen, ohne zu werten. Diese

Regeln solltet ihr bei eurer Meditation zur Gedankenberuhigung beachten.

Anleitungen gibt es in verschiedenen Büchern zur Einweihung und Meditation. Ihr habt die Wahl, für welche

Ihr euch entscheidet.

Wichtig ist, regelmäßiges Training. Möglichst jeden Tag. Du fängst klein an, setz dich jeden Tag zur selben

Zeit hin und beginne mit 1 Minute Meditation auf ein bestimmtes Mantra oder ein Bild. Das kann z.B. ein

Satz sein, wie: „Ich bin“ oder „Ich will“ Bleibe einen Monat lang bei dem gleichen Bild. Begonnnen wird zu

Neumond und jeden Tag wird 1 Minute länger meditiert. Wichtig ist, dass du in dieser Zeit versuchst, dich auf

nichts anderes zu konzentrieren, als dein Mantra. Alle anderen Gedanken, sollen nicht mit Gewalt unterdrückt

werden, denn das geht nicht, lass sie einfach ohne Beachtung leise in den Hintergrund verschwinden, bis sie

weg sind. Wenn du es am Ende des Monats geschafft hast, die vollständige Halbe Stunde dein Mantra bei zu

behalten, hast du einen sehr wichtigen Schritt gemacht. Das ist ganz schön schwer und nicht zu unterschätzen.

Bemogele dich nicht selbst. Auch muss an jedem Tag die Übung gemacht werden. Du kannst dich im Asana

hinsetzten oder einfach bequem liegen oder sitzen. Nur darfst du dabei nicht einschlafen. Wer unterbricht

beginnt von vorne (Für die wirkliche Willenskraft). Ja, es ist schwer und manche scheitern hier. Vielleicht

sollte man dann ein paar Monate pausieren. Nur durch die Willenskraft kann aber das Ziel erreicht werden,

seine Gedanken selbst zu bestimmen.

Anfängerinnen beginnen erstmal ohne Mantra, aber mit der Beobachtung der eigenen Gedanken und er

führt die Leserinnen erst nach Beherrschung dieser Übung zur Gedankenstille. Es wird auch darin geübt, sich im

Alltag voll auf die gerade ausgeübte Tätigkeit zu konzentrieren. So kann man seine Gedanken auch bei

alltäglichen Tätigkeiten schulen. Das erhöht die Konzentration und hilft dir dabei, dich immer im Hier und

Jetzt zu befinden. Das „HIER und JETZT“ ist sehr wichtig, um Aufmerksamkeit zu haben, für die so

genannten „übersinnlichen Wahrnehmungen“. Als übersinnlich, wird dies aber nur von normalen

Alltagsmenschen bezeichnet, denn in Wahrheit benutzt du deine vorhandenen Sinne. Diese wurden nur

vergessen und das Wissen darüber wurde den westlichen Menschen weggenommen. Dein drittes Auge und

Ohr sind angeboren. Viele vermuten ihre körperliche Repräsentation in der Zirbeldrüse im Gehirn. Es ist

jedoch auch ein Teil des Astralkörpers, denn es werden astrale Augen und Ohren benutzt, wenn du z.B. eine

Astralreise oder einen Luziden Traum durch lebst. Sicher kann nicht jede diesen höheren Bewusstseinszustand

erreichen, aber mit dem nötigen Willen, ist es auch zu schaffen. Da du das hier liest, ist bereits etwas in dir in

Resonanz dazu und beschäftigt sich mit dem Thema, auch wenn es erst in der Zukunft für dich relevant

werden sollte.

Diese Informationen und Techniken wurden jahrhunderte lang von Orden und Magiern geheim gehalten.

Einerseits um der Verfolgung zu entgehen, andererseits um ihre eigene Macht gegenüber den anderen zu

stärken, die sie selbst verfolgten, falls sie von alleine Fähigkeiten entwickelten oder, die wie die Hexen dies

von ihren Vorfahrinnen über die Verehrung der großen Göttin erlernt haben. Um die Macht der Hexen und

spirituellen Frauen zu brechen, wurde also die schreckliche Inquisition eingeführt und alles Spirituelle unter

die Alleinherrschaft der Kirchen gebracht und somit für diese kontrollierbar. Eigene Fähigkeiten werden bis

heute verfolgt und verteufelt. Es handelt sich aber um nichts weiter, als eine Weiterentwicklung deines Selbst,

deines Geistes, deiner Seele und des Umgangs damit.

Sollte es einmal Probleme geben, z.B. dass ihr Angst bekommt, weil ihr Stimmen hört, z.B. von euren

geistigen Führern, so lasst euch nicht aus der Ruhe bringen. Bleibt höflich, es könnten freundliche Wesen

sein, wie z.B. verstorbene Freunde oder Verwandte. Sind sie unfreundlich, dann schickt sie mit Bestimmtheit

weg. Manchmal wollen euch andere mit unterschwelligen Suggestionen manipulieren. Plötzlich werden euch

diese unhörbaren Botschaften sichtbar und hörbar und ihr könnt euch ihrer bewusst erwehren. So

erwehrt ihr euch auch gegen dem alltäglichen Mind Control über Fernsehen und Radio. Sobald euer Verstand

die Dinge bewusst wahrnehmen kann, ist der Bann gebrochen und ihr könnt eigene Beurteilungen abgeben

und die Manipulation ablehnen. Wenn der Subliminal nur in euer Unterbewusstsein dringt, dann ist dies

unmöglich und ihr werdet dazu gebracht, Dinge zu tun, die ihr nicht wollt und deren ihr euch nicht mal

bewusst seid. Euer Wille ist Befehl und ihr habt die Kontrolle über eure eigenen Gedanken und euren Geist.

Wer die oben beschriebene Disziplin aufbringt, kann sich mit dem Willen und der Konzentration von

Besessenheit befreien, wie auch bei Castaneda beschrieben wurde, fürchten die Dämonen deine innere Stille

und fliehen.

Wer doch einmal Probleme hat kann mir in diesem Fall eine Email (yuliane(at)artemis.li schreiben, da ich euch

anleite habe ich eine gewissen Verantwortung dafür, falls ihr Probleme habt und berate euch gerne. Aber

keine Angst, alle Probleme lassen sich lösen und am Ende habt ihr einen sehr wichtigen Entwicklungsschritt

zu eurer spirituellen Vervollkommnung getan. Also wünsche ich euch allen viel Erfolg!



© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.

 






25.04.2015 um 13:25 Uhr

Nachtrag zu „ Das Geheimnis des weiblichen Tempels“

Der Text „ Das Geheimnis des weiblichen Tempels“ wurde intuitiv, fast medial geschrieben. Jedes Mal, wenn ich ihn lese frage ich mich, woher ich das weiß, was es bedeutet und wer wohl die Autorin ist. Egal wie es ist, es ist durch mich hindurch geflossen und ich empfinde ihn, wie ein Kunstwerk das erschaffen wurde, um eure Intention und euren Zugang zu eurem inneren Selbst zu öffnen.



Verbesserung eines Schreibfehlers:
„Für die Männer ist es schwerer. Weiblichkeit muss anerkannt und als Teil von sich selbst geachtet werden. Sie müssen erkennen, dass ihre weibliche Seite keinen Widerspruch zu ihrer Männlichkeit darstellt.“

An dieser Stelle stand vorher Weiblichkeit, natürlich muss man sagen, dass die weibliche Seite für die Männer nicht im Gegensatz zu ihrer Männlichkeit stehen soll. Die Männer sollten verstehen, dass ihre weibliche Seite ein Teil von ihnen selbst ist und es keinen inneren Konflikt gibt, wenn sie sie ausleben und verwirklichen. Sie müssen sich nicht fürchten, dadurch die Männlichkeit zu verlieren. Weiblichkeit ist keine Schwäche, sonder eine Stärke. Wenn Weiblichkeit nicht mehr abgewertet wird, dann muss die weibliche Seite auch nicht verleugnet werden, sondern kann integriert werden. Das ermöglicht für die Männer auch ein  besseres Verstehen der Frauen und löst Konkurrenzdenken und Hierarchien auf. Somit wird ein konstruktives Miteinander möglich und die Liebe und der gegenseitige Respekt kann fließen. Ganz ungeahnte Kräfte werden freigesetzt, wenn Männer und Frauen kooperieren anstatt sich zu bekämpfen.
Die Mächtigen handeln nach dem Prinzip „Teile und herrsche“ . Dadurch, dass sie einen Krieg der Geschlechter entflammt haben können sie weiterhin die Menschheit kontrollieren.

22.04.2015 um 20:17 Uhr

Das Geheimnis des weiblichen Tempels

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Erleuchtung, der, weibliche, Tempel, die, Göttin

Das Geheimnis des weiblichen Tempels

 

Die Ewige

 

Den Schlüssel der Worte hat die Priesterin. Dann stehst du vor dem Tor.

 

II. Die Wächterin

 

Sie ist immer das was du selbst bist.

Sie ist immer dort wo du auch bist. 

Sie ist in allem und auf allen Ebenen und die wenigsten erkennen sie.

Sie hat viele Namen und viele Verkleidungen. 

 

Du erkennst sie so, wie es deinem Erkennen entspricht.

 

Sie begegnet dir so, wie sie in dir Entsprechung findet.

Sie begegnet dir so wie du ihr begegnest. 

Sie gibt genau das zurück, was sie von dir bekommt.

 

Sie antwortet auf das, was deine Frage ist.

 

Ihr einziges Ziel ist, dich in den Tempel zu führen.

Alles was sie sagt und tut führt dorthin. 

Alles was sie verhindert würde dich fortführen.

Du brauchst sie um hineinzukommen und du wirst sie, wenn du darin bist.

Du verstehst es erst, wenn du den Tempel betreten hast.

Stell sie in den Tempel und du stellst dich in den Tempel.

Wenn du sie vollkommen anerkennst erhältst du Zutritt.

 

Wenn du sie absolut liebst, erhältst du Zutritt. 

Wenn sie dich absolut liebt, erhältst du Zutritt.

Wenn du es willst erhältst du Zutritt.

Wenn du sie abspaltest entfernst du dich vom Tempel.

Wenn du sie abspaltest teilst du dich.

Wenn du ihr etwas nimmst, verlierst du es.

Du tust es alles selbst. Du bist es alles selbst.

Suche innen und nicht außen. 

Wenn du sie als dich selbst erkennst, erhältst du Zutritt.

 

I. Der Tempel

Wenn du sie weiterhin suchst gehst du wieder vor die Tür.

Wach auf. Geh nicht zurück!

 

 

 

Der Tempel

Hier ist alles was weiblich ist, alles was bisher über Göttin geschrieben wurde ist die Eigenschaft des weiblichen Tempels. Man könnte es das Element der Weiblichkeit nennen. Hier ist eine Urenergie des Lebens, eine heilige Quelle. Hier ist die reine weibliche Energie und ihr Symbol ist ein scharlachroter Blütenkelch. Das Wasser des Lebens und der heilige Gral sind darin verborgen.
Dies ist weibliche Energie des Universums. Ausweichend daher und unbeschreibbar.

Das Tor
Hier ist die Gefahr: Wenn du dich spaltest und du eine Göttin anbetest, verlierst du sie.
Nur wer die Göttin, welche die weibliche Energie ist, in sich anerkennt, erhält Zutritt. Nur wer sie in sich selbst lebt kann durch dieses Tor gehen. Wer den Tempel vollständig betreten hat verliert Artemis, denn sie ist nun ganz mit dir verschmolzen. Jetzt ist Einheit da.

Schlüssel
Verehre sie mit Blumen, denn sie sind der heilige Gral, verehre sie mit Früchten, denn sie sind die Formen, die sie geschaffen hat. Schenk ihr Liebe, sie wird sie mit dir verschmelzen. Öffne das Tor mit Zartheit. Das Geheimnis ist das Wasser, das die hohe dicke Mauer umfließt.


Die Wächterin

Die Göttin ist die Wächterin des weiblichen Tempels. Die Göttin ist überall, wo Weiblichkeit ist und überall dort hat sie Zutritt. Die Bedeutung ihrer Existenz ist es, dass du sie in dir erkennst, somit erhältst du Eintritt. So zeigt sie sich zuerst außerhalb von dir, um dich zur Einheit zu führen.
Viele Frauen gehen in diesem Tempel ein und aus und es ist ihnen oft nicht bewusst. Sie sind so sehr ein Teil der Göttin, dass sie es nicht mehr bemerken. Dies sind Träumerinnen, die in ihren Instinkten leben, wie die Tiere in der Wildnis, die so auch Teile der Göttin sind.
Für die Männer ist es schwerer. Weiblichkeit muss anerkannt und als Teil von sich selbst geachtet werden. Sie müssen erkennen, dass ihre weibliche Seite keinen Widerspruch zu ihrer Männlichkeit darstellt.
Versuchst du mit Gewalt den Tempel zu betreten, schleichst dich heimlich hinein, so wird er dir ewig verschlossen sein. Je härter du gegen sie kämpfst desto mehr entfernst du dich von ihr und desto dicker werden die Blockaden. Du entfernst dich von deiner eigenen weiblichen Seite. Und sie wird auch dich ablehnen und gegen dich kämpfen, diesen Kampf kannst du nicht gewinnen und so tritt eine innere Spaltung ein.
Verachtest du sie, weil du sie in dir ablehnst, so wird sie sich nicht zeigen. Du kannst sie nicht fortschicken, ohne dich zu zerteilen, denn du bist sie selbst. Immer wieder wiederholt sie diese Worte und zeigt mit dem Finger auf dich: „Du bist die Göttin“. Doch solange du sie im Spiegel betrachtest, erkennst du es nicht ganz, aber es ist ein Anfang.

Vorbeihuschende unvollständige Spiegelbilder und Zerrbilder: „Ich fühle wie du, ich handle wie du, ich lache und ich weine wie du, ich bin zornig wie du. Als ich ein kleines Mädchen war, da war ich ganz wie du und wenn ich dich sehe, dann sehe ich das kleine Mädchen, das ich war, wild und frei und verspielt und ich machte mir keine Sorgen um irgendwas, sonder ich lebte einfach nur, weil das Leben schön ist. Ich liebe dich, weil du so bist.“ Aber wenn du sie so siehst und außen erkennst, verschwindet sie, du verlierst den Blick auf dich selbst und das verbietet die Wächterin, denn das was du liebst ist deine eigene weibliche Seite und hier verschwindet sie schnell und löst sich in dir auf.
So wird sie der göttliche Zwilling, denn die Mutter ist immer die Tochter und die Tochter ist immer die Mutter. „Du bist immer die ganze Göttin!“ (Artemis 2004)   
Die Göttin schläft und träumt sich eine Welt, die sich Leben nennt. Wach auf und erkenne, dass du die Schläferin bist und die Träumerin. Und die Welt löst sich auf. Was sieht eine schlafende Göttin, die die Augen öffnet?

Die Erscheinungsform als Wesenheit

Auch so erscheint eine Göttin. Die Göttin, wenn du sie evozierst, zeigt sich wie eine Frau und ein Wesen, mit allen Gefühlen, Gedanken und Verhalten. Sie spiegelt dein eigenes Wesen und wird doch in diesem Moment eine andere.

Artemis ist niemals fort und sie ist niemals tot. Sie ist aber im Wandel. Sie kennen zu lernen als eine Persönlichkeit mit Intelligenz macht es manchmal schwierig zu begreifen, dass sie diese weibliche Energie ist. Aber da es ihr Ziel ist, dir dies zu zeigen wird sich dich immer wieder darauf hinweisen und in dir aufgehen, solange, bist du sie im Innern gefunden und verwirklicht hast.
Artemis erscheint, wenn du sie von dir abspaltest, wenn du sie außen suchst oder ihre Energie ablehnst. Oder aber, wenn das Leben dich gezwungen hat, sie zu verleugnen und die Menschen dir erzählen, dass sie etwas Unerwünschtes darstellt, du es aber nicht fühlst. Sie bemerkt deine innere Treue zu ihr und führt dich zum Tempel. Artemis erscheint auch, wenn du ihr besonders ähnlich bist, dann kommt sie in Liebe um die Tochter zu begrüßen.

Als ich sie so mit ihr verschmolzen verloren hatte, hat mich die Liebe getrieben sie wieder zu suchen, das wunderbare Wesen, das an meiner Seite lebte um mich in ihre Geheimnisse zu unterweisen. Die Liebe rief sie ins Leben zurück.
Wer sich selbst verliert, kann sie suchen und dann erscheint sie wieder lachend an deiner Seite und sagt: „Artemis ist da“ und sie führt dich wieder in ihren Tempel zurück um sich aufs Neue in dir aufzulösen und zu verschwinden. 



 

© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Texte dürfen nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.

 

23.04.2014 um 14:25 Uhr

Wahre Heilung

Wahre Heilung, die Überwindung des Leids.


"Du bist nicht hier, um zu leiden.
Du wurdest nicht geschaffen, um zu leiden.
Du wurdest aus reinster Liebe geschaffen, um der Liebe willen.
Das Leben soll Freude sein.
Du sollst ein schönes Leben haben.
Du hast es nicht verdient zu leiden.
Es ist nicht notwendig zu leiden, um zu leben oder zu lernen."


Woher habe ich das? Das ist die Botschaft, die ich aus einem extremen Nahtoderlebnis mit gebracht habe.
Mir persönlich ist es lieber, das nicht priesterinnenhaft von der Kanzel zu predigen. Es ist ein sehr privates Erlebnis und eine persönliche Botschaft. Warum schreibe ich das also jetzt für euch? Ich liebe euch, und es tut mir so weh, zu sehen,  wie ihr leidet. Wie euch die PredigerInnen des New Age und der Kirchen immer und immer wieder einbleuen, dass euer Leiden notwendig ist. Dass ihr es verdient habt,  weil ihr SünderInnen seid (Kirchen), weil ihr schlechtes Karma habt (falsch verstandener Buddhismus), oder weil ihr durch das Leiden eure Seelen veredelt (New Age). Zu guter Letzt sei die Pseudo-Rechtfertigung für die Verbrechen der Illuminaten genannt: "Die Menschen müssten durch alle negativen,  wie positiven Erfahrungen gehen, um sich am Ende ruhig in ihr Schicksal zu fügen,  welches die totale Unterjochung unter deren Herrschaft zu akzeptieren bedeutet."
Nochmal zur Erinnerung,  lese die oben genannten Sätze.
Orwell (Orwell war in die Pläne der Illuminaten eingeweiht) sagte in "1984" bereits voraus,  was das neue "Neusprech" ist: Krieg ist Frieden.  Schwarz ist weiß. Gut ist böse. Und natürlich: Leiden ist gut für dich!
NEIN!
Wann ging in dieser Welt der gesunde Menschenverstand verloren?
Leiden ist schlecht für die Seele,  sie kann daran zugrunde gehen. Sie kann zerbrechen,  sie kann gespalten werden, sie kann jede Hoffnung verlieren. Es gibt Seelen, die haben vergessen, dass es Liebe gibt, haben sich den selbst erfundenen Leidensideologien verschrieben,  wollen alle anderen auch ins Leiden führen. Sie beginnen andere leiden zu lassen, haben sich dem Hass mehr verschrieben,  als der Liebe. Zur Erinnerung: Liebe ist der Grund,  warum du lebst. Die sich aber dem Hass verschrieben haben entfernen sich immer weiter von dem Licht aus welchem die Seelen entstanden sind.  Wer Aura sehen kann erkennent diese schwarzen Seelen. Es gibt "Das Böse". Es zu ignorieren,  oder zu rechtfertigen, ist heute normal:  z.B. mit der schlechten Kindheit dieser Wesen, einer Geisteskrankheit oder nicht aktiven Gehirnarealen der Empathie... Manchmal ist das so. Aber diese Leute haben sich ganz bewußt entscheiden so zu werden und durch den Mangel an ihrer Seele konnte das Gehirnareal auch nicht aktiviert werden.
Dann werdet ihr noch konditioniert positiv zu denken. Das hat auch seine Berechtigung,  führt aber sehr oft dazu, dass ihr das Böse, das sich von hinten anschleicht, nicht mehr kommen sehen dürft und sehen wollt und ihr eure Augen bewußt verschließt. Weil man euch gesagt hat: "Ja nicht hin sehen, sonst manifestiert du es in deinem Leben. Richte deinen Fokus auf das Positive!" Es kommt mir so vor, wie eine Maus, die von der Schlange hypnotisiert wurde. Wie ein Igel, der sich auf der Autobahn zusammen kugelt, oder ein kleines Kind, das sich die Augen zu hält, um nicht mehr gesehen zu werden. Es verblendet die Sicht auf die Tatsache,  dass es auch das Böse gibt und dass das NICHT GUT für euch ist. Dass ihr euch davon fernhalten solltet, wie das Kind,  das auf die Herdplatte fasst und schreit, so muss man auch im Leben lernen, dass die Verbrennung eurer Kinderhändchen NICHT GUT FÜR EUCH ist. Das mit der Herdplatte habt ihr alle im Alter von 2-6 Jahren gelernt. Wollt ihr euch jetzt weiterhin vom "großen Bruder" erzählen lassen,  dass ihr auch noch alle anderen Herdplatten überprüfen müsst, um alle denkbaren negativen Erfahrungen zu machen? Oder glaubt ihr eurer "Mutter", wenn sie euch sagt, "Nein,  nein, fass da nicht mehr hin, das tut dir wieder weh!" Ein kluges Kind, das eine gute Mutter hat, kann Glück haben und verbrennt sich äußerst selten.  Es hat weniger Traumas in seinem Leben und ist glücklicher und zufriedener. Kinder die mit Schlägen erzogen werden,  haben es im Leben viel schwerer. Das hat noch allen Kindern geschadet! Es schafft Verbrechen, Krieg, Gewalt, Armut, Depression, Krankheit und weiter gegebenes Leiden, an die nächste Generation. So ist das auch mit der Seele. Der Teufelskreis des Leidens muß unterbrochen werden. Das Ausblenden des Bösen hilft diesem nur. Frau und Mann müssen sich der Gefahren bewußt sein,  um sie vermeiden zu können.  Das heißt, hinsehen und ablehnen. Nein sagen!Was für die Herdplatte gilt,  gilt auch für die Schicksalsschläge der Erwachsenen (wie oben, so unten). Du musst nicht leiden,  um dich zu entwickeln und du hast es nicht verdient und keine Schuld. Es muss nicht sein, dass andere leiden und sie haben sich nicht selbst dazu entschieden auf ihrem Seelenweg. Du darfst hinsehen, du darfst trösten und helfen und das stört keine in ihrem Lebensweg. Es hilft ihr aus der Verzweiflung und der Dunkelheit und es hilft dir bei der Entwicklung deines Herzens,  deines Mitgefühls.
Heute begegnen einem unter den NewAge Leuten welche, die panische Angst kriegen,  wenn jemand von Krankheiten erzählt,  weil sie glauben,  Kranke würden krank sein wollen oder würden Krankheit manifestieren. Das ist Aberglaube wie im tiefsten Mittelalter. Krankheit muß geheilt werden,  mit gesunder Energie der Liebe und des Mitgefühls. Krankheit kommt, weil Liebe nicht fliessen kann. Nein, nicht, weil die Kranke nicht liebt, sondern weil zu wenig Liebe sie erreichen kann. Sie will nicht "nur bemitleidet", sondern sie muß auf die richtige Weise geliebt werden. Niemand will krank sein,  niemand will leiden, niemand will geschlagen oder gefoltert werden. Dieser Irrglaube verhärtet die Herzen. Es wird Zeit,  sich selbst zu vergeben,  hin zu sehen,  was uns bedroht und es auch zu bekämpfen und es wird Zeit,  andere nicht mehr zu verurteilen,  wenn sie Opfer wurden oder krank sind,  sondern das Böse abzulehnen, das ihnen das angetan hat und diejenigen abzulehnen,  die es tun.  Die wegzuschicken,  die Leiden verbreiten und von euch noch Beifall erhoffen, für die tolle negative Lebenserfahrung!  Verachtet die bösen Taten und nicht die Leidenden! Und es wird Zeit da hin zu sehen, wo die Gefahr ist und nicht einfach die Botin, die die schlechte Nachricht brachte, zu köpfen.
Was heute ideologisch gemacht wird erinnert an die Gehirnwäsche in chinesischen Umerziehungslagern: Du sollst die Meinung deiner Peiniger annehmen und dich damit identifizieren,  deine Umerziehung freudig annehmen und fortan für die andere Seite kämpfen. Dann muss der so Umerzogene die feste Überzeugung haben,  dass das für ihn gut war!
Ich weiß, es ist die Frage nach dem Sinn,  die euch quält,  wenn ihr leidet und es ist eine natürliche Reaktion Schuldgefühle zu haben. Das ist es, was euer "grosser Bruder" gnadenlos gegen euch anwendet. Er kennt die Psychologie der Menschen besser,  als sie selbst und weiß sie geschickt zu manipulieren. Laßt euch nicht länger Schuldgefühle machen und projeziert auch keine Schuld auf Leute, die leiden. Sucht die Schuld bei Tätern, nicht bei Opfern. Erkennt, dass es auch das Böse gibt, seht hin, aber macht es euch nicht zu eigen,  sondern lehnt es mit vollem Bewusstsein und offenen Augen ab, statt euch nur abzuwenden. Dann kann auch das Leiden beendet werden, statt es dankbar anzunehmen,  weist es von euch. Dann könnt ihr euch endlich erlauben glücklich zu sein, zu sehen wie sinnlos, ja gefährlich, euer Leiden war. Das Leben ist Überfluss und Liebe, erlaubt beiden zu fließen, ohne die Gefahren zu ignorieren und mit Weisheit darauf zu reagieren.
Betrachtet die anderen durch gerechte Augen der Liebe. Ihr habt es nicht verdient zu leiden!
Ihr seid wegen der Liebe entstanden!
Die Liebe sei immer mit euch.




Dieser Text wurde durch die Inspiration einiger höherer geistiger Wesen angeleitet.

 

14.04.2014 um 15:06 Uhr

Gedankenstille erreichen. Teil 2

Die Anfängerin wird sich oft denken, dass es gänzlich unmöglich ist, den Zustand der Gedankenstille zu erreichen. Das stimmt jedoch nicht. Sehr wichtig ist dafür aber große Disziplin und Willenskraft und ausdauernde Übung. Wenn du es z.B. geschafft hast, langjährig Sport zu betreiben oder ein Instrument zu spielen, hast du schon bewiesen, dass du die nötige Disziplin aufbringen kannst. Wenn du nie bei der Sache bleibst und nichts zuende bringen kannst, lass es bleiben und genieße dein Leben, wie es ist. Du würdest deine Zeit verschwenden und der Effekt für dich wäre eher negativ, denn das fördert den Glauben daran, dass das alles gar nicht möglich ist und sowieso nicht funktioniert. Gedankenstille erfordert hohe Konzentration, jedoch ohne sich selbst Stress oder Druck zu machen. Leicht nehmen ist genauso eine Grundlage. Rückschläge sind ebenso zu behandeln, nicht beachten, weiter machen, das ist völlig normal. Also, nicht verzagen. Los geht's.

Gedankenstille erreichen:
Nichts wollen, nichts sagen, nichts tun, nur dies: Achtsamkeit, zuhören, hinsehen, ohne zu werten. Diese Regeln solltet ihr bei eurer Meditation zur Gedankenberuhigung beachten.
Anleitungen gibt es in verschiedenen Büchern zur Einweihung und Meditation. Ihr habt die Wahl, für welche Ihr euch entscheidet.
Wichtig ist, regelmäßiges Training. Möglichst jeden Tag. Du fängst klein an, setz dich jeden Tag zur selben Zeit hin und beginne mit 1 Minute Meditation auf ein bestimmtes Mantra oder ein Bild. Das kann z.B. ein Satz sein, wie: „Ich bin“ oder „Ich will“ Bleibe einen Monat lang bei dem gleichen Bild. Begonnnen wird zu Neumond und jeden Tag wird 1 Minute länger meditiert. Wichtig ist, dass du in dieser Zeit versuchst, dich auf nichts anderes zu konzentrieren, als dein Mantra. Alle anderen Gedanken, sollen nicht mit Gewalt unterdrückt werden, denn das geht nicht, lass sie einfach ohne Beachtung leise in den Hintergrund verschwinden, bis sie weg sind. Wenn du es am Ende des Monats geschafft hast, die ganze Halbe Stunde dein Mantra bei zu behalten hast du einen sehr wichtigen Schritt gemacht. Das ist ganz schön schwer und nicht zu unterschätzen. Bemogele dich nicht selbst. Auch muß an jedem Tag die Übung gemacht werden. Du kannst dich im Asana hinsetzten oder einfach bequem liegen oder sitzen. Nur darfst du dabei nicht einschlafen. Wer unterbricht beginnt von vorne (Für die wirkliche Willenskraft). Ja, es ist schwer und manche scheitern hier. Vielleicht sollte man dann ein paar Monate pausieren. Nur durch die Willenskraft kann aber das Ziel erreicht werden, seine Gedanken selbst zu bestimmen.
Bei Meister Franz Bardon wird noch eine Technik beschrieben, Er nennt sein Kapitel „Magische Geistes-Schulung“ (I) – Gedankenkontrolle, Gedankenzucht, Gedankenbeherrschung“ Nachzulesen in: „Der Weg zum wahren Adepten“ Autor Franz Bardon. ISBN 3-921338-30-1.
Bei Ihm beginnt die AnfängerIn erstmal ohne Mantra, aber mit der Beobachtung der eigenen Gedanken und führt die LeserIn erst nach Beherrschung dieser Übung zur Gedankenstille. Es wird auch darin geübt, sich im Alltag voll auf die gerade ausgeübte Tätigkeit zu konzentrieren. So kann man seine Gedanken auch bei alltäglichen Tätigkeiten schulen. Das erhöht die Konzentration und hilft dir dabei, dich immer im Hier und Jetzt zu befinden. Das „HIER und JETZT“ ist sehr wichtig, um Aufmerksamkeit zu haben, für die sogenannten „übersinnlichen Wahrnehmungen“. Als übersinnlich, wird dies aber nur von normalen Alltagsmenschen bezeichnet, denn in Wahrheit benutzt du deine vorhandenen Sinne. Diese wurden nur vergessen und das Wissen darüber wurde den westlichen Menschen weggenommen. Dein drittes Auge und Ohr sind angeboren. Viele vermuten ihre körperliche Repräsentation in der Zirbeldrüse im Gehirn. Es ist jedoch auch ein Teil des Astralkörpers, denn es werden astrale Augen und Ohren benutzt, wenn du z.B. eine Astralreise oder einen Luziden Traum durchlebst. Sicher kann nicht jede diesen höheren Bewußtseinszustand erreichen, aber mit dem nötigen Wilen, ist es auch zu schaffen. Da du das hier liest, ist bereits etwas in dir in Resonanz dazu und beschäftigt sich mit dem Thema, auch wenn es erst in der Zukunft für dich relevant werden sollte.

Diese Informationen und Techniken wurden jahrhundertelang von Orden und Magiern geheim gehalten. Einerseits um der Verfolgung zu entgehen, andererseits um ihre eigene Macht gegenüber den anderen zu stärken, die sie selbst verfolgten, falls sie von alleine Fähigkeitn entwickelten oder, die wie die Hexen dies von ihren Vorfahrinnen über die Religion der großen Göttin erlernt haben. Um die Macht der Hexen und spirituellen Frauen zu brechen wurde also dies schreckliche Inquisition eingeführt und alles Spirituelle unter die Alleinherrschaft der Kirchen gebracht und somit für diese kontrollierbar. Eigene Fähigkeiten werden bis heute verfolgt und verteufelt. Es handelt sich aber um nichts weiter, als eine Weiterentwicklung deiner Selbst, deines Geistes, deiner Seele und des Umgangs damit.
Sollte es einmal Probleme geben, z.B. dass ihr Angst bekommt, weil ihr Stimmen hört, z.B. von euren geistigen Führern, so lasst euch nicht aus der Ruhe bringen. Bleibt höflich, es könnten freundliche Wesen sein, wie z.B. verstorbene Freunde oder Verwandte. Sind sie unfreundlich, dann schickt sie mit Bestimmtheit weg. Manchmal wollen euch andere mit unterschwelligen Suggestionen manipulieren. Plötzlich werden euch diese unhörbaren Botschaften sichtbar und hörbar und ihr könnt euch ihrer bewußt dagegen wehren. So erwehrt ihr euch auch gegen dem alltäglichen Mind Control über Frensehen und Radio. Sobald euer Verstand die Dinge bewußt wahrnehmen kann, ist der Bann gebrochen und ihr könnt eigene Beurteilungen abgeben und die Manipulation ablehnen. Wenn der Subliminal nur in euer Unterbewußtsein dringt, dann ist dies unmöglich und ihr werdet dazu gebracht, Dinge zu tun, die ihr nicht wollt und derern ihr euch nichtmal bewußt seid. Euer Wille ist Befehl und ihr habt die Kontrolle über eure eigenen Gedanken und euren Geist. Wer die oben beschriebene Disziplin aufbringt, kann sich mit dem Wille und der Konzentration von Besessenheit befreien, wie auch bei Castaneda beschrieben wurde, fürchten die Dämonen deine innere Stille und fliehen.
Wer doch einmal Probleme hat kann mir in diesem Fall eine Email (admin(at)artemis.li schreiben, da ich euch anleite habe ich eine gewissen Verantwortung dafür, falls ihr Probleme habt und berate euch gerne. Aber keine Angst, alle Probleme lassen sich lösen und am Ende habt ihr einen sehr wichtigen Entwicklungsschritt zu eurer spirituellen Vervollkommnung getan. Also wünsche ich euch allen viel Erfolg!

10.04.2014 um 15:04 Uhr

Gedankenstille - Teil 1: Warum Gedankenstille so wichtig ist.

Gedankenstille ist eine der wichtigsten Grundlagen, die es für eine spirituelle Entwicklung zu erreichen gilt. Sie hilft bei der Erzeugung von meditativen Trancezuständen, Astralreisen und luzidem Träumen, Erleuchtung und Telepathie.  

Johnathan Dilas bezeichnet Gedankenstille auch als Dissoziation. Bei ihm könnt ihr wertvolle Tipps erhalten. Buddhistische Meditationen sind ähnlich, es wird jedoch eher ein Mantra widerholt, was einen Trancezustand erzeugt. Dies zu machen ist ein sehr guter Einstieg in die Kunst der selbstbestimmten Gedankenkontrolle.  

Eine sehr lange Dissoziation kann zu Erleuchtungszuständen führen. Sie schafft außerdem die Grundlage für Telepathie und Hellhören. Wer immer selbst spricht oder schreit, die kann die anderen nicht hören. Das ist das große Geheimnis der Telepathie und des Channeling. Sich selbst zurück nehmen,  innerlich und äußerlich schweigen. Schweigen ist ein Grundgebot vieler magischer Orden. Sie hüllen sich in Geheimnisse,  dies hat auch seine Berechtigung,  aber das ursprüngliche, das erleuchtende Schweigen, ist das innere Schweigen der Gedanken.  

Viele Menschen können die Stille nicht ertragen. Sie können nicht alleine sein,  ohne dass irgend eine Geräuschkulisse herrscht,  Fernseher, Radio, Musik usw. Sie fürchten nichts mehr, als sich mit sich selbst und ihren Problemen auseinander zu setzen,  oder zu erkennen, dass eine Leere in ihrem Inneren ist. Diese Leere ist aber nichts anderes, als dein eigentliches Selbst, im Zustand der Stille. Sind sie unter Menschen plaudern sie ununterbrochen. Der Begriff "peinliches Schweigen" kommt von der Angst, die anderen so zu sehen, wie sie wirklich sind und nicht über das, was ihre Egos darzustellen versuchen, nämlich ihre Selbstbilder, die sie erschaffen haben. Es ist eine gewisse Angst vorhanden, dass der Schein durchschaut wird, die Fassade bröckelt. Du bist nicht dein Beruf, dein Aussehen, dein Reichtum, deine Macht oder die Mutter des Jahrhunderts... Du bist eine unsterbliche Seele, die aus der Stille, ja sogar aus dem Nichts gekommen ist. Auf dem Weg zur Selbsterkenntnis muß die Fassade abgelegt werden und es muß dahinter gesehen werden. Eben dafür dient auch die Gedankenstille.

Die Gedankenstille verändert dich dauerhaft.  mit der Zeit wird sie immer einfacher und mühelos erreicht werden. Du kannst deinen Geist zur Ruhe bringen. Denkst du nicht, dass es dich nicht gibt, wenn du nicht denkst?  

"cogito ergo sum"- "Ich denke, also bin ich. " (René Descartes) . Ich will jetzt nicht in philosophischen Debatten einsteigen, nur darauf hinweisen,  warum so viele Menschen sich vor der Gedankenstille fürchten. Sie haben Angst davor,  dass es sie dann gar nicht mehr gibt. Sie identifizieren sich mit ihren Gedanken, als eine Repräsentation ihres "Ich". Freud würde es wohl das "Ego" nennen. Das ist aber nicht das, was das wahre Sein, das Selbst oder die Seele ausmacht. Diese funktioniert tadellos, auch in der Gedankenstille. Du bekommst alles mit, du weißt genau, wer du bist, du kannst auf alles reagieren und sogar Gespräche führen und innerlich Ruhe bewahren. Die innere Kommentatorin schweigt. Sie hört auf,  ständig Einwände vorzubringen, nachzuplappern, was andere dir gesagt haben oder von dir erwarten, dich ständig zu kritisieren oder auch dir ständig zu sagen, wieviel besser du sein willst, als all die anderen. Vielleicht ist euch schonmal aufgefallen, daß es nicht nur eine Ebene von ständig quatschenden inneren Stimmen gibt, sondern dabei mehrere Schichten sind? Ich gebe zu, dass ich diese Schichten als Kind untersucht habe, als ich entdeckte, dass da Gedanken sind,  ein Lärm in mir, der nicht zur Ruhe kommen wollte, wo alle durcheinander sprechen Da waren auch Männerstimmen dabei und viele andere. Manche weiter weg, manche näher. Hört mal in euch hinein und konzentriert euch auf die verschiedenen Persona in euch. Wo kommen sie wohl her? Freud würde vom "Über-Ich" sprechen, von verinnerlichten Vorstellungen deiner Eltern,  Gesellschaft oder Lehrer. Mag sein, dass du innerlich immer noch ihre Stimmen "im Ohr" hast, Erinnerungen an das Gesagtete, sei es dir nun bewußt oder nicht. Oder ist es etwa etwas anderes? 
Die Gedanken der Anderen, von Geistern oder Funkfrequenzen des Radios? Ich glaube, frau muss ihren Empfänger nur auf die entsprechende Frequenz einstellen und kann dann alles wahrnehmen. Es gehört eben die richtige Technik und Übung und Erfahrung dazu. Alles hat seine eigenen Frequenzen. Gehirnwellen sind Alphawellen. Auch über ELF-Wellen soll das Gehirn beeinflußt werden können. Somit können deine Gedanken auch über ausgesendete Frequenzen beeinflusst werden. Es gibt heftige Gerüchte, dass dies z.B. über die Haarp Anlage in Alaska gesteuert wird. Natürlich werden auch Gefühlszustände so manipuliert. Alte Indianerschamanen berichten von einem sogenannten "Fliegerwesen" das die Bewusstseine der Menschen auf ein Minimum reduziert und eigene Gedanken durch seine ersetzt. (nachzulesen in Carlos Castaneda: "Das Wirken der Unendlichkeit") Wie auch immer,  diese Art der Beeinflussung kann nur durch Mut und Gedankenstille beendet werden. Das exorziert nach Castaneda das Fliegerwesen und führt dich zum ersten Mal in deinem Leben zu deinem wahren Selbst, deinen eigenen Willen und später auch zu deinen eigenen Gedanken, zur Freiheit und vollem Bewusstsein. Du lernst die Manipulationen wahrzunehmen, von deinen eigenen Gedanken zu unterscheiden. Dann kannst du dich fragen:"Und was will ich selbst? ". Das ist der wichtigste Schritt zur Befreiung von jeder Art Fremdbestimmung und Besessenheit. Auch öffnet es dein inneres Gehör für die weisen Ratschläge deiner geistigen Führerinnen und Führer, und du kannst deine Entscheidungen bewusst treffen.  

Warnhinweise: Noch was zur "Gedankenpolizei" aca.  Psychiater: Mit "Stimmen hören" als Geisteskrankheit hat das alles gar nichts zu tun. Es ist nur ein genaues inneres, in sich hinein hören. Es ist die nächste Stufe einer geistigen und spirituellen Entwicklung. Wieder Bewußtmachung verloren gegangener, natürlicher Fähigkeiten des Menschen. Es ist ein großes Verbrechen, das zur Zeit geschieht, alle geistigen Fähigkeiten und Entwicklungen, als zu bekämpfende Krankheit zu definieren. Die Manipulatoren setzen alles daran,  deine innere Freiheit zu unterdrücken. Da steckt noch viel mehr dahinter,  das soll aber hier nicht das Thema sein. Liebe Leserinnen, bitte befreit euren Geist von diskriminierenden Denkverboten. Hier sei angemerkt, dass das Gebot des äußeren Schweigens, über eure neu erlangten Fähigkeiten,  euch vor Verfolgungen schützen wird. "Weisheit ist nur für die Ohren des Verständnisses" (Das Kybalion)

03.04.2013 um 21:25 Uhr

Das göttlich Weibliche und die böse Hexe.

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Das, göttlich, Weibliche, und, die, böse, Hexe

Frauen, die die Göttin verehren gelten im Allgemeinen als Hexen. Früher war das noch ein Schimpfwort und heute noch fragt mich ein kleines Mädchen (11): „Eine Hexe, die ist ja böse!“ Ihre Verbrennung findet bis heute in jeder Kinderphantasie statt, wo Hänsel und Gretel sie in den Ofen stoßen. Soweit geht die Indoktrinierung der früheren Hexenverfolgungen bis heute. Das Märchen von der bösen Hexe, ist tief in die Kultur eingebrannt. Es entstand also mit dem Mädchen eine größere Diskussion darüber, ob es auch gute Hexen gibt. Dem „Herr der Ringe“ sei es gedankt, dass dort eine weiße Hexe auftritt, die dem Hobbit geholfen hat und so konnte ich das kleine Mädchen schließlich von der Existenz von guten Hexen überzeugen. Diese ist natürlich absolut weiß gekleidet und blond, wie es sich für gute Menschen eben gehört. Die Farb-Analyse sprengt jedoch das Thema ist jedoch einen weiteren Artikel wert. Allerdings zeigt sich, dass die Kinder Geschichten und Vorbilder brauchen und wie sehr sie davon geprägt werden, was ihnen in diesen Geschichten erzählt wird. Wollen wir unsere Kinder nicht vollständig von den Medien verbilden lassen wird es Zeit für neue weibliche Geschichten und Märchen, die von heiligen Frauen und guten Feen und Hexen erzählen. All diese alten vergessenen Geschichten wieder auszugraben und neue zu erfinden, die in die heutige Zeit passen. Ansonsten werden wir von einer Bibi Blogsberg überrollt.
Es geht um die Hexen, es gibt sie noch heute. Viele Frauen treffen sich inzwischen in Hexenzirkeln und feiern die alten Feste der Göttin, im Respekt zu der Natur, den weiblichen Zyklen und den Jahreszeiten. Sogar die dianische Tradition mit einer heiligen Jagd wurde mancherorts wieder aufgelebt, wobei die Männer auch ihren gewaltigen Spaß haben. Die Hexenzirkel zählen immer mehr Mitglieder. Manche nennen sich nur schamanische Frauen oder Heilerinnen. Nur langsam kehrt das Wissen auch über die echte Magie in das Bewusstsein zurück. Die heutigen Hexen halten sich schwer zurück, die meißten wissen auch warum. Sie kennen die Rythmen der Natur und die Zyklen von Geburt – Tod und Wiedergeburt und sie haben gelernt, sich zurück zu halten. Die Hexenverfolgung ist kein abgeschlossenens Thema, sie ist eine offene Rechnung der heiligen Frauen, des göttlich Weiblichen mit den patriarchalen Religionen. Die Ausrottung ist nicht gelungen, jetzt ist es an der Zeit, das Hexentum zu rehabilitieren, den guten Ruf wieder herzustellen und eine öffentliche Entschuldigung von den Kirchen einzufordern.

16.03.2013 um 14:52 Uhr

Vorsicht Falle Christusgitter

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Christus, Gitter, Christgrid, Christos, gitter

 Esoterisch, spirituelle und neochristliche Spinnennetze. Und ein bisschen aus dem Nähkästchen einer Magierin.

 

 Christusgitter? Wie bitte? Was ist das für eine Matrix und mit was für Informationen wird das geladen. Es scheint so, der Name ist Programm, das heißt: Christentum. Sucht man bei den Esoteriker nach einer der schwammigen Erklärungen, findet man was von Einssein im Bewusstsein und mit der Welt. Das ist ja alles schön und gut, dieses Einssein gibt es, aber dies ist in euerem Innern. Nähreres gibt es auf der Website. Niemand muß erst ein Netz aufspannen, um eine Verbindung zur Welt zu erschaffen. Ein Netz, das gibt es bei Fischernetzen oder bei Spinnennetzen. Dies ist meine spontante Assoziation. So wird es auch sein, ein Netz, das aus bestimmten Energien gespeist wird, die eine Ideologie und Weltanschauung beinhalten, die auf dem alten Christentum aufbauen und seine Werte mit einschließen. Sie wollen euch nicht rauslassen, aus der alten Falle, sie kommen von überall her um die Leute, die nach neuen Antworten suchen, abzufangen. Dabei ist natürlich der Köder die menschenfreundliche Lehre des alten Meisters Yoshua, der sich wahrscheinlich nichts Böses dabei gedacht hat und dessen originale Lehre längst verloren ist.

 Das wichtige ist jedoch, dass das Christusgitter genau das Gegenteil von dem macht, was es verspricht. Es hält euch in Dualität, anstatt euch in Einheit zu bringen. Jede Gottesanbetung aus der christlichen Religion hat einen Gott, der sich außerhalb vom Selbst befindet und damit mit der Idee der Einheit unvereinbar ist. Christentum ist dual. Ein Netz zu spannen zwischen vielen Punkten macht also nur eine künstliche Verbindung, die ein morphogenetisches Feld mit bestimmten Informationen nährt aus und dies ist nun mal „Nomen est Omen“ die christliche Ideologie, die mit Einheit nichts zu tun hat und auch schon lange nichts mehr mit Menschenfreundlichkeit. Ich möchte hierfür noch mal kurz den Satz aus dem letzten Blogeintrag zitieren: „Staaten wie der Vatikan wehrten sich bei der Frauenkonferenz in New York gegen strenge globale Standards in der Frage der Gewalt gegen Frauen und Mädchen“

 

 Jetzt kommt das Magische, denn es ist magisch, was hier versucht wird. Die Erhaltung des christlichen morphogenetischen Feldes ist ein Versuch eines Zaubers in Form des Christusgitters, zur Erhaltung von Macht. Es geht nicht um Einheit, denn Einheit ist immer und muß nicht neu errichtet werden. Jede Frau und auch jeder Mann hat die Verbindung in ihrem Inneren und diese muß nur wider wahr genommen werden. Ja, sie begründen den Aufbau des Christusgitters mit dem Argument, dass „der Christus“ gesagt hätte, dass er in allem ist, was es gibt. Das stimmt, aber das gilt für alle Wesen. Erleuchtete haben dies längst erkannt. Andere werden an der Nase herum geführt, denn auf diese Weise erkennst du wieder an, dass der „Gott“, außerhalb von dir, der sich jetzt der „Christus“ nennt, der einzig wahre Gott zu sein hätte und nicht merkst, dass alle gleichwertig in dieser Einheit sind. Also Liese Müller ist genauso die Liese-Göttin und sollte nicht von den anderen angebetet werden. Dies sagt auch die Artemis, die darum eine Göttin ist, weil sie auf höherer spiritueller Stufe ist und so verehrt oder angesprochen werden kann, aber die nicht „angebetet“ werden will. Auch sie sagt, dass sie alles ist, aber sie sagt auch: „DU bist die Göttin, das Alles und das Nichts und nicht von mir getrennt. Du bist selbst das Ganze und das Einzelne. Du kannst mit Artemis reden, aber sie ist eine Lehrerin, die dir dies vermitteln will.“ Ist dies auch so bei Yoshua? Wahrscheinlich hat er es mal so gemeint, aber jetzt ist etwas anderes draus geworden. Das, was seine Anbeter über 2000 Jahren draus gemacht haben und die wollen ihre Macht erhalten. Die Konservativen halten an Rückständigen Institutionen fest und lassen Menschen (Päpste) anbeten, die sich selbst zu Göttern ernennen, wie zur Zeit wieder heftig bewiesen wurde. Diese wollen natürlich den Kick der Energiewelle, die dabei entsteht. Lest mal Interviews von Rockstars, was das für ein Gefühl ist. Die Gefährlichen sind die Schlauen, die versuchen das alte System zu reformieren und in neue religiöse Form zu pressen, das Neochristentum pflanzt sich auf vieles in der New-Age-Bewegung auf. Das Ziel ist, deine Energien zu binden, in dem alten System, deine Gedanken sollen keine neuen Wege gehen, dein Geist wird in dem Netz gefangen und kann sich nicht befreien. Ein Netz, dass alle Ausbrecher auffangen soll. Dies ist auch für Astralreisende bedenklich. Vielleicht sollte man überlegen, wie gefährlich so was wird, wenn Leute aufgefordert werden, ihre Energie in so ein Netz zu geben, das um den Globus gespannt sein soll, denn diese PSI-Energie kann durchaus von fähigen Magiern verwendet und für ihre eigenen Zwecke benutzt werden. Dadurch können Zauber ausgeübt werden, die ganz sicher nur deren Machterhaltung dienen. Machterhaltung des Systems: Christentum. Dies muß noch näher untersucht werden, würde aber ein längeres Kapitel kosten. Dabei ist der Begriff „Christos“ sicher von Bedeutung, wenn auch die Lehre der Dualen Gottheit und die Vormachtstellung von Männern gegenüber Frauen wohl das Hinterhältigste ist, was darin verborgen ist.

 

 Der Begriff „Christos“: Der Gesalbte. Der alte ägyptlische Pharao, als Sohn der Götter, wurde mit Krokodilsfett zum König gesalbt. Auf diesen alten Brauch geht der Begriff Christos (griechisch) und auch der Begriff Messias (hebr.) zurück. Es geht also um die Anerkennung eines Gottes.

 

 Ich würde sagen, das NEW-AGE-Christusgitter ist eine Herausforderung an eure Intelligenz. Ich habe euch jetzt den Tipp gegeben, nicht in dieses Spinnennetz zu tappen. Wer aufsteigen will und wer die Wahrnehmung der Einheit sucht, die soll sie in ihrem Herzen, in ihrem innersten Selbst suchen und sie wird sie finden und ich verspreche euch, dort ist die allmächtige Göttin, die kein Gitter benötigt, um alles zu sein, was ist.

 

02.03.2013 um 15:29 Uhr

Über Erkenntnis und Glauben

Was ist, wenn tausend Menschen genau wissen, was „richtig“ ist und ich bin die Einzige, mit einer anderen Meinung? Dann versuche ich fast keine Diskussion mehr, aber die anderen, die sehen es. Ich denke mir meinen Teil, aber ich sage nichts. Was kann ich schon sagen, wenn ich in der Familie bin und alle haben einen „Glauben“. Sie haben keinen anderen Glauben, weil ich keinen Glauben habe, aber das verstehen sie nicht, weil sie „Glauben“ für furchtbar wichtig halten. Ich glaube nicht, ich stelle in Frage und ich forsche nach und ich habe das Thema, mit dem sie sich beschäftigen bereits vor Jahren durchschaut und mich mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Mein Ziel war: Die Wahrheit. Meine erstaunlichste Entdeckung war das Paradoxon: Es kann mehrere Wahrheiten gleichzeitig geben und sie bedingen sich gegenseitig. Das hängt in einem höheren Zusammenhang mit der Zahl 0 zusammen, aber das ist nur der mathematisch herleitbare Teil. An dieser Stelle haben die meißten Zuhörer oder Leser, bereits den Kopf geschüttelt, sich weggeklickt oder weggehört. Es gibt die gewissen Grenze, die nicht überschritten werden darf oder die nicht überschnitten werden kann? Weil die Götter das menschliche Gehirn auf bestimmte Regionen begrenzt haben? So steht es in einem alten Weisheitsbuch der Maya. Aber das überschreitet sicher die Grenze dessen, was gesagt werden darf.
Es gibt für die Menschen Leitsätze, die sie nicht hinterfragen dürfen, das innere Gedankengefängnis hält sie fest, die Leitsätze werden von den Wissenschaftlern gemacht. Man hat ihnen in ihrer „Erziehung“ beigebracht, dass der eigene Gedanke nichts ist, und dass nur die „Wissenschaftler“ die Welt erklären können. Du als Kind durftest in der Schule ihr Wissen, ihre Meinung, ihr von ihnen gedacht und gemachtes Weltbild auswendig lernen, aber niemals hinterfragen. So entsteht im Kind kein eigenes Weltbild, das nicht aus seinen eigenen Erfahrungen gebildet wird, sondern vom Konsens der Mächtigen, die dies für die anderen festlegen. Die Wissenschaftler des sogenannten „Zeitalters der Aufklärung“ hat alles, was die Wissenschaft nicht herleiten oder erklären kann, als irrational und falsch ausgewiesen. Das gilt heute noch. Sie haben nicht nur das Bad, sondern auch das Kind ausgeschüttet und den Brunnen ausgetrocknet. Gesellschaftlich ist es nicht anerkannt etwas anderes zu „glauben“, oder auch zu „wissen“, weil man es aus eigener Erfahrung und Leben und Forschung erkannt hat. Wer meint, etwas Spirituelles zu brauchen, muß glauben, was die Kirche sagt, denn wenn er es glaubt, traut er sich nicht, etwas anderes zu denken, denn es ist ja im Glauben verboten. Alle, die etwas glauben, was man als „Esoterisch“ bezeichnet, können das nicht öffentlich zugeben, ohne ihren guten Ruf zu schädigen. Erlaubt sind nur Religionsrichtungen, denen entsprechend viele Anhänger angehören, so dass alle im kontrollierten Rahmen bleiben. Diese können staatlich kontrolliert und der „Agenda der Mächtigen“ angepasst werden. Dabei wird ein künstlicher Zwist, zwischen 3 fast identischen Glaubensrichtungen geschürt, die sich alle an den selben Gott wenden, den Jehova des alten Testaments, von dem all diese Religionen ausgehen.
Ich nenne das eine Gehirnwäsche, die bei Säuglingen mit der Taufe begonnen wird, wo sich die Erwachsenen „verschwören“ dem Kind ihre eigene unüberlegte, unerforschte und unhinterfragte Ansicht, also „Glauben“ anzuerziehen, mit aller Macht, über die Erwachsene einem Kind gegenüber haben, werden sie diese miese Verschwörung in die Tat umsetzen. Wer zum „Glauben“ erzieht, blockiert beim Kind das eigene Denkvermögen und somit die Intelligenz. Es wird ihm beigebracht an dieser Stelle keine Fragen zu stellen. Die Stelle ist die spirituelle, geistige, die Essenz des Lebens: Die Seele. Die Macht haben die anderen, Machtinteressierte Kirchenoberhäupter, sie bestimmen, was das Kind über die Seele zu denken hat. Alle Liebe, die es für seine Eltern und seine Taufpaten aufbringt wird missbraucht, um ihm das eigene Hinterfragen zu verbieten und das Denken auf das Glauben zu richten, anstatt es anzuleiten durch das eigene Leben ein Wissen zu erlangen:

 

ERKENNTNIS.

Erkenntnis ist das Stichwort, Erkenntnis heißt wissen und nicht glauben, es fördert Selbstbewusstsein, Selbständigkeit und Lernen. Wir sind nicht Sklavinnen eines Herrn, sondern selbtverantwortliche Individuen, denen es erlaubt ist zu leben, frei zu sein, glücklich zu sein und zu wissen, zu erfahren und zu lernen, damit das Kind, das wir alle noch sind, wachsen kann, sich entwickeln und gedeihen und nicht durch Zwangsjacken zur Unbeweglichkeit gezwungen wird.

Erkenntnis: Für alle Bibelgläubigen wurde dies Wort mit dem Wort der Sünde, der Ursünde in Verbindung gebracht. Eine Technik des psychischen Programmierens. Um nicht sündig zu werden halten sich die Gläubigen von Erkenntnis fern, anstatt sie zu suchen. Geforscht darf werden, in dem materiellen Bereich der Wissenschaft, nicht im Bereich der Seele und des Geistes. Diese Bereiche, die jedes höhere Lebewesen kennt und selbstverständlich darin lebt, handelt und lernt, diese Bereiche werden den Menschenkindern verboten, aberzogen, lächerlich gemacht, oder in die Regeln des kirchlichen Glaubens gebracht.

Ich sage euch jetzt etwas: Es gibt nur eine Wahrheit und wenn du die Erkenntnis darüber hast, dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen, Weisheit und Erkenntnis und diese sind anzustreben. Wer dich bittet, nicht nach Erkenntnis zu suchen, sondern zu Glauben, der erzählt wahrscheinlich eine Lüge. Also stellt Fragen, sucht nach Erkenntnis und dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen aus eigener Erfahrung.

02.03.2013 um 15:26 Uhr

Die Entstehung der Entfremdung vom Göttlichen und der Entfremdung vom Weiblichen

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Patriarchose, und, die, Göttin, die, Mutter, und, der, Frauenhass

Die ältesten uns bekannten Religionen sind die Religionen der Göttin und die Naturreligionen. Sie entstanden nicht durch die Lehre eines einzelnen Propheten sondern durch die Beobachtung der Menschen. Sie beobachteten ihre Welt, ihre Umwelt, das Universum und die Natur. Sie stellten fest, dass das Leben auf der Erde in Zyklen verläuft. Eines der ältesten Weisheitsbücher, das Kybalion*, sagt es uns auch: „Alles Schwingt, alles ist in Bewegung.“ In den ersten Tagen der Menschheit waren Frauen die großen Denkerinnen. Sie waren geheiligt, denn nur aus ihnen konnte neues Leben entstehen und das Fortbestehen der eigenen Spezies musste gesichert werden. Schamanisch begabte Menschen konnten hinter den Schleier blicken und sie wussten, dass alle Materie ein Ausdruck des Geistes ist, bewusst und lebendig. Uns so gaben sie allem einen Namen. Die Erde und das Universum, die alles Leben und Materie hervorbrachten waren die großen Mütter allen Lebens. Es konnte von jedem erfahren und täglich überall beobachtet werden. Göttinnen waren keine abstrakten Wesen, die man sich nicht vorzustellen hatte, sie sind überall sichtbar in ihrem Handeln, ihrem nährenden, gebärenden und auch vernichtenden Aspekten. Sie sind selbst die Welt, die Frauen und das Universum in ihrer Verkörperung. Heute ist die Menschheit von solchen Beobachtungen entfremdet. Sie wurden von den Religionen der Prophenten für sich vereinnahmt, verfremdet und so wieder gegeben. So können sich manche Vorstellungen über Jahrtausende halten, aber der Sinn ging verloren. So wurde aus der Mutter Erde ein abstrakter Vatergott, der irgendwo im Himmel schwebt und sein eigenes, uns fernes Reich hat. Das hängt damit zusammen, dass irgendwann auf der Erde die Männer die Macht an sich rissen. Dies geschah durch die körperliche Kraft und den Verfall der Moral durch die ersten Kriege. Das war der Moment, als die Menschheit ihre Unschuld verlor und lernte zu töten und zu vergewaltigen. Der Beginn des Patriarchats. Es war den nun herrschenden Männern unmöglich, Mutter Erde noch als Götttin anzuerkennen. Die Frau war schließlich ein schwaches Wesen, dass der Gewalt des Mannes hilflos ausgeliefert war. Diese Erfahrung hatten sie im Ausleben von Macht gemacht. Die Ethik, die Verschiedenheit liebt, schützt und wertschätzt, ging verloren. So wurde aus einem Muster: Das Elternteil als Gott, ein starker "überlegener" Vatergott gemacht. Der Zusammenhang mit den natürlichen Zyklen und Eigenschaften, dem Erschaffen von Leben, ging dabei jedoch verloren. Man kann erkennen, dass überall auf der Welt die Vatergötter Einzug hielten. Ein besonderes Beispiel für diese Entwicklung ist das Vorbild unseres heutigen „Gottvaters“, der griechische Gott Zeus. Er wollte sogar ohne Frau Kinder gebären und so sollte der Ursprung seiner Kinder aus seinem Körper gestammt haben, aus seiner Stirn und seinen Beinen. So wurden die Göttinnen entmachtet. Auch heute noch gibt es Tendenzen, dass Männer das Gebären und Erschaffen von Leben den Frauen entziehen möchten. Sie arbeiten an der Forschung von künstlicher Intelligenz, Robotern, dem berühmten Golem. Auch die Geschichte von Frankenstein ist eine beispielhafte Geschichte für den Wunsch der Männer selbst Leben zu erschaffen. Warum das so ist, darf sich jeder selbst denken. Die modernen Kirchen, besonders die Katholische, setzt alles daran, den Frauen die Kontrolle über das Gebären abzunehmen. Sie sprechen ihnen keine Autonomie zu und wollen alle Fortpflanzung kontrollieren. Dadurch wird die liebevolle weibliche Kontrolle über die Bevölkerungszahl und deren Wohlbefinden unterdrückt. Das heißt, Frauen achten darauf, dass nur so viele Kinder geboren werden, wie auch ernährt werden können. Auf diese Weise wird Überbevölkerung und Hunger vorbegeugt. Der weibliche Aspekt der universellen Gottheit wird nun aber absichtlich geleugnet und dämonisisert. Nur mit Maria mussten sie sich abfinden, da dies das übertragene Bild der Muttergöttin ist. Es ist nicht aus der Welt zu schaffen, denn es ist ein menschliches Archetyp. Die Mutter mit dem Kind. Dieses Bild ist älter, als alles andere. Es ist das erste Erleben des Menschen, der auf die Erde kommt, von seiner Mutter im Arm gehalten zu werden. Die erste Liebe geht von der Mutter aus und die erste große Liebe eines Kindes ist die eigene Mutter. Auch dies bedingt die Entstehung der ersten Muttergöttinnen. Heute kann ich beobachten, dass patriarchale Männer so etwas sagen wie: „Alles Fotzen, außer Mutter“. Tut mir leid, dass ich dies erwähne, aber es ist wichtig, die Dinge klar zu sehen und sich nichts schön zu reden. Dies ist eines der Krebsgeschwüre der Patriarchose, das gesehen und geheilt werden muß! Diese Beleidigung stellt leider beispielhaft das Problem dar, dass die Menschliche Gesellschaft hat. Die eigene Mutter wird noch geliebt. Es ist jedoch ein gewissen Hass auf das Weibliche entstanden und so wird es allgemein gehasst, nur die Liebe zur eigenen Mutter wird noch erinnert. Hängt der Ursprung des Frauenhasses mit den patriarchalen Religionen zusammen? Nein, die Art, wie diese Religionen ausgelebt werden und die Gründe für ihre Entstehung, sind bereits ein Symptom des Frauenhasses. Wenn sich etwas auf dieser Welt ändern soll, dann müssen wir danach suchen, woher dieser Hass kommt. Psychologen sagen, die Männer verachten ihre eigenen weiblichen Eigenschaften und erkennen diese in der Frau wieder. Sie fühlen sich weniger männlich, wenn sie weibliche Eigenschaften an sich entdecken. Ich denke, dies ist auch der Grund für die Verachtung und Verfolgung Homosexueller Männer, die ihre weibliche Seite eben voll ausleben. Die heutige soziale Ordnung ist hierarchisch aufgebaut und es ist ihnen bewusst, dass das Weibliche in dieser Hackordnung unter dem Männlichen steht. Dies mag eine Erklärung dafür sein. Ich glaube aber, die Ursachen liegen viel tiefer in der Psyche von Männern. Wenn wir die Verletzungen finden, die im Hintergrund liegen, können wir endlich mit einer Heilung beginnen und so auch soziologisch und kulturell dem Weiblichen einen höheren Stellenwert geben und den Respekt, den es verdient.     

 

* (Begriff Kybalion: Kybele ist eine Griechische Göttin, die Endung -ion deutet auf einen Tempel oder ein Heiligtum: Heiligtum der Kybele. Männer behaupten heute, der Name könnte nicht übersetzt werden. Vgl bekannte Tempel: Apollionion, Artemision, Heraklion.)
© 2011 artemis.li

28.02.2013 um 21:29 Uhr

Das dritte Auge öffnen

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Das, dritte, Auge, öffnen

Hellsehen. Manche glauben daran und manche nicht. Sie können sich überhaupt nicht vorstellen, dass man Dinge erkennen kann, die andere nicht sehen. Dinge, die über der materiellen Welt liegen und Dinge aus der Zukunft, aus der Vergangenheit, Dinge an anderen Orten. Sie sehen nichts und sie hören nichts: „Wer Augen hat zu sehen, siehe!“ Ist ein alter Spruch eines großen Meisters. Das Selbe gilt für das Ohr. Das Auge, das damit gemeint ist, ist das dritte Auge, jeder kann im Internet recherchieren, was das ist. Es ist an der Stelle des Stirnchakras, Inderinnen malen sich gerne einen roten Punkt hier hin. So, jetzt kennt ihr die Stelle, stellt euch vor, dort wäre ein Auge und dann stellt euch vor, wie das Auge dort ist und schläft, ja und jetzt werdet euch bewusst, dass ihr schlaft und wie ihr erwacht und sich das Lied langsam hebt und ihr wisst jetzt, das Auge ist geöffnet. Ihr könnt sehen. Ihr seht alles, selbst. Ihr braucht keine Hellseherin und keine Priesterin mehr, denn ihr seht selbst. Vielleicht ist ein wenig Übung erforderlich, aber mit der Zeit wird alles klarer. Ihr könnt jetzt im Dunkeln sehen und ihr seht die Seele und die Aura der Menschen und ihr seht die Engel und die Dämonen, die euch umgeben. Eine Blinde ist sehend geworden und man kann sie nicht mehr täuschen. Man sagt, die Menschheit erwacht jetzt: Tut es!
Ich habe euch hiermit eine kleine Hilfestellung gegeben.

Viel Erfolg

28.02.2013 um 21:21 Uhr

Auf dem eigenen Weg ging der Priester verloren

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Priester, Priesterin, Selbstbestimmung

Die Abgabe der eigenen Sprirtualität an einen anderen Menschen ist heute für viele zur Normalität geworden. Ich frage mich, ob man das meint, wenn es heißt, man verkauft seine Seele. Du glaubst mir nicht? Man nennt es die „Religion“, der Mensch, an dem die Spiritualität abgetreten wird ist der jeweilige Priester der Religion. Hat man sich also mal auf so einen spirituellen Vertrag mit einem Priester eingelassen, so übernimmt dieser die Aufgabe, für dein Seelenheil zu sorgen und für dich mit dem göttlichen Wesen zu kommunizieren. Du selbst musst gar nichts tun, ja du sollst es gar nicht tun, denn du sollst ja einem Priester sein Gehalt bezahlen, zumindest das ist schon drin, wenn er dafür sorgt, dass dir ansonsten angedrohte Strafen, wie Feuer und Verdamnis, erlassen werden. Hat er das nicht gut gemacht? Deine Seele ist gerettet, du musstest gar nichts tun. Moment mal, habe ich nicht gerade gesagt, es ist der Verkauf der Seele? Also, wem gehört sie jetzt in dem Moment, wo du zu einem Gottespriester gehst…, dir oder dem jeweiligen Gott?

Was klar ist: Du hast auch andere Dinge zu tun und die sind sehr wichtig für dein Leben, das meine ich ernst. Alles, was du dir vorgenommen hast, ist irgendwie von Bedeutung für dich und deine Entwicklung, mag es für andere auch noch so unverständlich erscheinen. So ist es für mich genauso unverständlich, wie man nachmittageweise Fußball schauen kann, aber ich verstehe, dass es für dich wichtig ist, oder du spielst nächtelang WOW, kein Thema. Suchst  du Bestätigung für dein Selbstbewusstsein, wenn du 77777 Freunde bei Facebook hast, dann fühlst du dich vielleicht geliebt, beliebt und hast bessere Chancen beim anderen Geschlecht oder einfach nur Spaß. Ich habe schon lange begriffen, dass jeder in seiner eigenen Welt lebt und seine Dinge tut, weil sie für sie oder ihn wichtig sind, für eine persönliche Weiterentwicklung und niemand anderer darf dies stören.

Zurück zur Spiritualität. Auch hier gilt, dass niemand anderer sich in meine persönliche Entwicklung einmischen sollte, es sei denn, ich bitte darum. Klar, kannst du jetzt sagen, die Priester der großen Religionen werden darum gebeten. Aber helfen sie dir weiter, dich selbst zu entwickeln oder wollen sie dir diese Aufgabe abnehmen, so dass du das gar nicht mehr selbst tun kannst und willst? Verbieten sie dir vielleicht nicht sogar ausdrücklich, dich selbst um deine eigene Seele, um deine Spiritualität zu kümmern? Bedrohen sie dich, wenn du denkst, du könntest auf deine innere Führung und Stimme hören, anstatt auf ihre Vorschriften und Regeln? Qui Bono? Heißt immer die entscheidende Frage. Wem nutzt es?

Stell dir bei einem religiösen Lehrer die Frage, ob er nur seine eigene Macht erweitern will, indem er dich manipuliert und nach seiner Pfeife tanzen lässt, oder ob er dir hilft, deine eigene Seele kennen zu lernen, deine Beziehung zu dem göttlichen Selbst aufzubauen, denn das kann niemand für dich tun, das musst du ganz alleine tun. Jede Seele findet ihren Weg selbst, das göttliche Wesen kommt dir dabei immer entgegen. Natürlich kann dir jemand Tipps geben, so wie ich dir gerade diesen hier gebe, aber der andere darf sich darin nicht einmischen, sie darf dir Wege zeigen, die andere gegangen sind oder sie selbst, aber sie darf dich nicht zwingen einen bestimmten Weg zu gehen und sie darf dir nicht die Karte vorenthalten, auf der die anderen Wege verzeichnet sind. Dies gilt ganz besonders dann, wenn du mit dem dir vorgeschriebenen aufgezwungenen religiösen Weg nicht zufrieden bist. Ja, es werden wohl tatsächlich noch heute wahre Kriege um die menschlichen Seelen geführt. Lassen sie sich unter die Herrschaft einiger Priester zwingen und von ihnen in die von den Priestern gewünschte Richtung führen um für deren Zwecke zu arbeiten, oder finden sie zu ihrer eigenen Freiheit? Erlauben sie sich, ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser etwas schwieriger ist, weil er nicht vorgeschrieben ist und durch viel Unsicherheit und Leere führen könnte? Ich kann dir nur eines mit Sicherheit sagen: Die spirituelle Arbeit kann dir niemand abnehmen und es gibt keine Vorschriften, denn es ist alles erlaubt, was deiner persönlichen Seele weiterhilft und ich kann dir auch sagen, dass das Göttliche, die Erleuchtung oder der große Geist, die Göttin dir immer soweit entgegen kommt, wie du ihr entgegen gehst und vielleicht… noch einen kleinen Schritt weiter….

Viel Erfolg wünsche ich allen Menschen, dass sie den Mut haben, für ihren eigenen Weg ein

Und ich hoffe, dass die Krieger der Religionen aller Art, es lernen dies zuzulassen und lernen, dass andere einen Weg gehen, der für sie richtig und wichtig ist und es zulassen, dass diese sich aus ihrem Herrschaftsbereich entfernen, wenn sie dort nicht mehr sein wollen, anstatt weiterhin Zwang und Gewalt auszuüben, denn diese und vor allem dies wird nicht weiter toleriert werden dürfen. 

11.02.2013 um 15:19 Uhr

Erschaffung der Welt – Weiser Umgang mit positivem Denken

von: Ischtar   Kategorie: Weibliche Spiritualität   Stichwörter: Erschaffung, der, Welt, Weiser, Umgang, mit, positivem, Denken

„Der Halbweise, der die verhältnismäßige Unwirklichkeit des Universums erkennt, glaubt, seine Gesetze missachten zu können – das sind eitle und eingebildete Narren, sie werden gegen die Felsen geschleudert und entzweigerissen durch die Elemente auf Grund ihrer Narrheit.“ (Das göttliche Paradoxon- Das Kybalion)

 

„Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“ ist der Wahlspruch und Glaubenssatz vieler Esoteriker geworden. Da ist natürlich viel Wahres dran, denn wir gestalten selbst, wie wir leben, handeln und denken und wir können unsere eigenen Entscheidungen treffen. Auch wenn andere uns bevormunden wollen und Vorschriften und Gesetze erlassen. Wir bewegen uns also immer in dem offiziell gesetzten Rahmen und nur darin können wir unsere Welt erschaffen? Stellt euch vor, die Antwort ist „nein“ und es gäbe keine Grenzen, keine Verkehrsampeln und keine Gesetze, keine Besteuerung und auch keine Wissenschaft, die dir ein Weltbild vorgauckeln will? Du sagst: „Natürlich geht das nicht.“ Ahja. Also bist du doch nicht so frei deine Welt selbst zu erschaffen? „Klar, musst du dich an diese und jene Regel halten“. Naja, darüber lässt sich streiten, nicht einmal Naturgesetze sind unbrechbar. Worauf ich hinaus will: Jede, die diesen Satz: „Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“, für sich erwählt hat, gibt doch auf vielen Ebenen zu Beschränkungen kommt. Jedoch sind diese Leute oft sehr dogmatisch, wenn es darum geht, ein Problem oder eine Beschränkung wahr zu nehmen. Sie schauen einfach weg. Sie werfen dir dann vor: „Wenn du das Problem siehst, dann erschaffst du es“. Leider ist das inzwischen die Einstellung von sehr vielen Menschen. Ich will gar nichts gegen positives Denken sagen, aber ein Problem zu ignorieren, schafft es nicht aus der Welt. Es ist der Sturm, der später einmal ganz unerwartet über dich hereinbricht, weil du seine Anfänge nicht sehen und nicht aufhalten wolltest. Du willst dich nicht ständig mit Negativem befassen. Das verstehe ich. Befasse dich mit Positivem und das Negative wird zurück gedrängt, aber bitte, vergiss nicht, in den Rückspiegel zu schauen. Bitte fange nicht an, Probleme zu bagatellisieren und zu ignorieren. Das geht niemals lange gut. Das Leben ist keine Einbahnstrasse, es ist ein Pendel, das hin und her schwingt. Das ist das Geheimnis, das man im Auge behalten muß. Man muß sich bewusst sein, was hinter einem liegt, wenn der Schwung die Richtung wechselt, damit man nicht überrascht ist, wenn es einen Rückschlag gibt. Frau kann nicht ignorieren, was in der Welt vor sich geht, dass es Länder gibt, wo Frau nicht einmal die einfachsten Grundrechte hat und dann glauben, das hätte keinen Einfluß auf ihr eigenes Leben in Deutschland. Es hat immer einen Einfluß, die Menschheit ist eine Einheit, die einzelnen Individuen scheinen voneinander getrennt zu sein, so dass sie nicht mehr merken, dass sie einem Gruppenbewusstsein unterliegen. Und es ist sehr schwer, sich dem Gruppenbewusstsein zu entziehen und seine eigene Weltsicht und Wahrheit zu behalten. Also beachtet, was die anderen sagen und denken, denn es wirkt sich auf euch aus. Steckt nicht den Kopf in den Sand, nach dem Motto: „Ich kümmere mich um meins, das andere ist mir egal.“ Dann muß es dich nicht wundern, wenn du plötzlich angerempelt wirst von jemandem, der deinen Platz will und dein Leben beeinflusst, ob du das nun vorher beachtet oder ignoriert hast. Wir sind nicht allein, ein einzelnes positives Denk-Bewußtsein ändert nicht deine ganze Welt. Wenn das geht, dann nur in absoluter Erleuchtung, in der Gottwerdung und die wenigsten sind in diesem Bewusstsein. Nein, ich will nicht herumunken, ich sage immer, es ist alles möglich, jedes Wunder ist möglich, nur musst du auch mit den Konsequenzen leben können. Solange du aber nicht fähig bist, ein Wunder herbei zu führen, dass dein Problem beseitigen kann, solange solltest du es nicht ignorieren, sondern vorsichtig sein und beachten.

Behaltet die Feinde eures Lebens im Auge, denn sie sind zahlreich. Ich störe mich daran, wenn man mir über den Mund fährt, wenn ich Missstände anspreche, die alle angehen. Ignorieren hilft nicht, wegdenken auch nicht. Die Welt schaut weg. Das war leider schon immer so und nur dadurch geschehen die fürchterlichsten Dinge und die anderen fühlen sich nicht verantwortlich dafür. Aber wer wegsieht, der unterlässt Hilfeleistung. Es ist Zeit die Wahren Probleme der Welt endlich zu beachten und nicht die Frisur von Paris Hilton. Es ist Zeit darauf aufmerksam zu machen, nicht fanatisch, aber auch nicht ignorant. Es fällt euch sicher sofort genug ein. Hinter unserem Rücken wird fleißig gearbeitet, während wir noch über Paris Hilton diskutieren, erschaffen andere neue Foltergefängnisse (Guantanamo) und schaffen Grundrechte ab. Sie versuchen das Internet zu zensieren und inszenieren vorgetäuschte Gefahren, die davon ablenken sollen. Die Opfer von unsäglicher Gewalt werden öffentlich verlacht, unglaubwürdig gemacht und kaltgestellt. Ja, das lässt sich besonders auf die Situation von Frauen, überall, auch bei uns(!),  anwenden. Dies sind nur ein paar Beispiele. Dies alles würde einen neuen Artikel erfordern, also haltet die Augen und Ohren offen, behaltet den Überblick, schaut hin, stört euch daran. Seht das große Ganze und seine Zusammenhänge, erweitert den Blickwinkel auf das Wesentliche und die wahren Ursachen.