Artemis

09.05.2015 um 12:58 Uhr

Über Erkenntnis und Glauben

Über Erkenntnis und Glauben

Was ist, wenn tausend Menschen genau wissen, was „richtig“ ist und ich bin die Einzige, mit einer anderen Meinung? Dann versuche ich fast keine Diskussion mehr, aber die anderen, die sehen es. Ich denke mir meinen Teil, aber ich sage nichts. Was kann ich schon sagen, wenn ich in der Familie bin und alle haben einen „Glauben“. Sie haben keinen anderen Glauben, weil ich keinen Glauben habe, aber das verstehen sie nicht, weil sie „Glauben“ für furchtbar wichtig halten. Ich glaube nicht, ich stelle in Frage und ich forsche nach und ich habe das Thema, mit dem sie sich beschäftigen bereits vor Jahren durchschaut und mich mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Mein Ziel war: Die Wahrheit. Meine erstaunlichste Entdeckung war das Paradoxon: Es kann mehrere Wahrheiten gleichzeitig geben und sie bedingen sich gegenseitig. Das hängt in einem höheren Zusammenhang mit der Zahl 0 zusammen, aber das ist nur der mathematisch her leitbare Teil. An dieser Stelle haben die meissten Zuhörer oder Leser, bereits den Kopf geschüttelt, sich weggeklickt oder weggehört. Es gibt die gewisse Grenze, die nicht überschritten werden darf oder die nicht überschnitten werden kann? Weil die Götter das menschliche Gehirn auf bestimmte Regionen begrenzt haben? So steht es in einem alten Weisheitsbuch der Maya. Aber das überschreitet sicher die Grenze dessen, was gesagt werden darf.
Es gibt für die Menschen Leitsätze, die sie nicht hinterfragen dürfen, das innere Gedankengefängnis hält sie fest, die Leitsätze werden von den Wissenschaftlern gemacht. Man hat ihnen in ihrer „Erziehung“ beigebracht, dass der eigene Gedanke nichts ist, und dass nur die „Wissenschaftler“ die Welt erklären können. Du als Kind durftest in der Schule ihr Wissen, ihre Meinung, ihr von ihnen gedacht und gemachtes Weltbild auswendig lernen, aber niemals hinterfragen. So entsteht im Kind kein eigenes Weltbild, das nicht aus seinen eigenen Erfahrungen gebildet wird, sondern vom Konsens der Mächtigen, die dies für die anderen festlegen. Die Wissenschaftler des so genannten „Zeitalters der Aufklärung“ hat alles, was die Wissenschaft nicht herleiten oder erklären kann, als irrational und falsch ausgewiesen. Das gilt heute noch. Sie haben nicht nur das Bad, sondern auch das Kind ausgeschüttet und den Brunnen ausgetrocknet. Gesellschaftlich ist es nicht anerkannt etwas anderes zu „glauben“, oder auch zu „wissen“, weil man es aus eigener Erfahrung und Leben und Forschung erkannt hat. Wer meint, etwas Spirituelles zu brauchen, muss glauben, was die Kirche sagt, denn wenn er es glaubt, traut er sich nicht, etwas anderes zu denken, denn es ist ja im Glauben verboten. Alle, die etwas glauben, was man als „Esoterisch“ bezeichnet, können das nicht öffentlich zugeben, ohne ihren guten Ruf zu schädigen. Erlaubt sind nur Religionsrichtungen, denen entsprechend viele Anhänger angehören, so dass alle im kontrollierten Rahmen bleiben. Diese können staatlich kontrolliert und der „Agenda der Mächtigen“ angepasst werden. Dabei wird ein künstlicher Zwist, zwischen 3 fast identischen Glaubensrichtungen geschürt, die sich alle an den selben Gott wenden, den Jehova des alten Testaments, von dem all diese Religionen ausgehen.
Ich nenne das eine Gehirnwäsche, die bei Säuglingen mit der Taufe begonnen wird, wo sich die Erwachsenen „verschwören“ dem Kind ihre eigene unüberlegte, unerforschte und unhinterfragte Ansicht, also „Glauben“ an zu erziehen, mit aller Macht, über die Erwachsene einem Kind gegenüber haben, werden sie diese miese Verschwörung in die Tat umsetzen. Wer zum „Glauben“ erzieht, blockiert beim Kind das eigene Denkvermögen und somit die Intelligenz. Es wird ihm beigebracht an dieser Stelle keine Fragen zu stellen. Die Stelle ist die spirituelle, geistige, die Essenz des Lebens: Die Seele. Die Macht haben die anderen, Machtinteressierte Kirchenoberhäupter, sie bestimmen, was das Kind über die Seele zu denken hat. Alle Liebe, die es für seine Eltern und seine Taufpaten aufbringt wird missbraucht, um ihm das eigene Hinterfragen zu verbieten und das Denken auf das Glauben zu richten, anstatt es anzuleiten durch das eigene Leben ein Wissen zu erlangen:

ERKENNTNIS.

Erkenntnis ist das Stichwort, Erkenntnis heißt wissen und nicht glauben, es fördert Selbstbewusstsein, Selbständigkeit und Lernen. Wir sind nicht Sklavinnen eines Herrn, sondern selbstverantwortliche Individuen, denen es erlaubt ist zu leben, frei zu sein, glücklich zu sein und zu wissen, zu erfahren und zu lernen, damit das Kind, das wir alle noch sind, wachsen kann, sich entwickeln und gedeihen und nicht durch Zwangsjacken zur Unbeweglichkeit gezwungen wird.
Erkenntnis: Für alle Bibelgläubigen wurde dies Wort mit dem Wort der Sünde, der Ursünde in Verbindung gebracht. Eine Technik des psychischen Programmierens. Um nicht sündig zu werden halten sich die Gläubigen von Erkenntnis fern, anstatt sie zu suchen. Geforscht darf werden, in dem materiellen Bereich der Wissenschaft, nicht im Bereich der Seele und des Geistes. Diese Bereiche, die jedes höhere Lebewesen kennt und selbstverständlich darin lebt, handelt und lernt, diese Bereiche werden den Menschenkindern verboten, ab erzogen, lächerlich gemacht, oder in die Regeln des kirchlichen Glaubens gebracht.
Ich sage euch jetzt etwas: Es gibt nur eine Wahrheit und wenn du die Erkenntnis darüber hast, dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen, Weisheit und Erkenntnis und diese sind anzustreben. Wer dich bittet, nicht nach Erkenntnis zu suchen, sondern zu Glauben, der erzählt wahrscheinlich eine Lüge. Also stellt Fragen, sucht nach Erkenntnis und dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen aus eigener Erfahrung.




© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden

08.05.2015 um 12:42 Uhr

Wahre Heilung

Wahre Heilung, die Überwindung des Leids.

"Du bist nicht hier, um zu leiden.
Du wurdest nicht geschaffen, um zu leiden.
Du wurdest aus reinster Liebe geschaffen, um der Liebe willen.
Das Leben soll Freude sein.
Du sollst ein schönes Leben haben.
Du hast es nicht verdient zu leiden.
Es ist nicht notwendig zu leiden, um zu leben oder zu lernen."

Woher habe ich das? Das ist die Botschaft, die ich aus einem extremen Nahtoderlebnis mit gebracht habe.
Mir persönlich ist es lieber, das nicht priesterinnenhaft von der Kanzel zu predigen. Es ist ein sehr privates Erlebnis und eine persönliche Botschaft. Warum schreibe ich das also jetzt für euch? Ich liebe euch, und es tut mir so weh, zu sehen,  wie ihr leidet. Wie euch die PredigerInnen des New Age und der Kirchen immer und immer wieder einbleuen, dass euer Leiden notwendig ist. Dass ihr es verdient habt,  weil ihr SünderInnen seid (Kirchen), weil ihr schlechtes Karma habt (falsch verstandener Buddhismus), oder weil ihr durch das Leiden eure Seelen veredelt (New Age). Zu guter Letzt sei die Pseudo-Rechtfertigung für die Verbrechen der Illuminaten genannt: "Die Menschen müssten durch alle negativen,  wie positiven Erfahrungen gehen, um sich am Ende ruhig in ihr Schicksal zu fügen,  welches die totale Unterjochung unter deren Herrschaft zu akzeptieren bedeutet."
Nochmal zur Erinnerung, lese die oben genannten Sätze.
Orwell (Orwell war in die Pläne der Illuminaten eingeweiht) sagte in "1984" bereits voraus,  was das neue "Neusprech" ist: Krieg ist Frieden.  Schwarz ist weiß. Gut ist böse. Und natürlich: Leiden ist gut für dich!
NEIN!
Wann ging in dieser Welt der gesunde Menschenverstand verloren?
Leiden ist schlecht für die Seele,  sie kann daran zugrunde gehen. Sie kann zerbrechen,  sie kann gespalten werden, sie kann jede Hoffnung verlieren. Es gibt Seelen, die haben vergessen, dass es Liebe gibt, haben sich den selbst erfundenen Leidensideologien verschrieben,  wollen alle anderen auch ins Leiden führen. Sie beginnen andere leiden zu lassen, haben sich dem Hass mehr verschrieben,  als der Liebe. Zur Erinnerung: Liebe ist der Grund,  warum du lebst. Die sich aber dem Hass verschrieben haben, entfernen sich immer weiter von dem Licht, aus welchem die Seelen entstanden sind.  Wer Aura sehen kann erkennt diese schwarzen Seelen. Es gibt "Das Böse". Es zu ignorieren,  oder zu rechtfertigen, ist heute normal:  z.B. mit der schlechten Kindheit dieser Wesen, einer Geisteskrankheit oder nicht aktiven Gehirnarealen der Empathie... Manchmal ist das so. Aber diese Leute haben sich ganz bewusst entscheiden so zu werden und durch den Mangel an ihrer Seele konnte das Gehirnareal auch nicht aktiviert werden.
Dann werdet ihr noch konditioniert, positiv zu denken. Das hat auch seine Berechtigung,  führt aber sehr oft dazu, dass ihr das Böse, das sich von hinten anschleicht, nicht mehr kommen sehen dürft und sehen wollt und ihr eure Augen bewusst verschließt. Weil man euch gesagt hat: "Ja nicht hin sehen, sonst manifestiert du es in deinem Leben. Richte deinen Fokus auf das Positive!" Es kommt mir so vor, wie eine Maus, die von der Schlange hypnotisiert wurde. Wie ein Igel, der sich auf der Autobahn zusammen kugelt, oder ein kleines Kind, das sich die Augen zu hält, um nicht mehr gesehen zu werden. Es verblendet die Sicht auf die Tatsache,  dass es auch das Böse gibt und dass das NICHT GUT für euch ist. Dass ihr euch davon fernhalten solltet, wie das Kind,  das auf die Herdplatte fasst und schreit, so muss man auch im Leben lernen, dass die Verbrennung eurer Kinderhändchen NICHT GUT FÜR EUCH ist. Das mit der Herdplatte habt ihr alle im Alter von 2-6 Jahren gelernt. Wollt ihr euch jetzt weiterhin vom "großen Bruder" erzählen lassen,  dass ihr auch noch alle anderen Herdplatten überprüfen müsst, um alle denkbaren negativen Erfahrungen zu machen? Oder glaubt ihr eurer "Mutter", wenn sie euch sagt, "Nein,  nein, fass da nicht mehr hin, das tut dir wieder weh!" Ein kluges Kind, das eine gute Mutter hat, kann Glück haben und verbrennt sich äußerst selten.  Es hat weniger Traumas in seinem Leben und ist glücklicher und zufriedener. Kinder die mit Schlägen erzogen werden,  haben es im Leben viel schwerer. Das hat noch allen Kindern geschadet! Es schafft Verbrechen, Krieg, Gewalt, Armut, Depression, Krankheit und weiter gegebenes Leiden, an die nächste Generation. So ist das auch mit der Seele. Der Teufelskreis des Leidens muss unterbrochen werden. Das Ausblenden des Bösen hilft diesem nur. Frau und Mann müssen sich der Gefahren bewusst sein,  um sie vermeiden zu können.  Das heißt, hinsehen und ablehnen. Nein sagen! Was für die Herdplatte gilt,  gilt auch für die Schicksalsschläge der Erwachsenen (wie oben, so unten). Du musst nicht leiden,  um dich zu entwickeln und du hast es nicht verdient und keine Schuld. Es muss nicht sein, dass andere leiden und sie haben sich nicht selbst dazu entschieden auf ihrem Seelenweg. Du darfst hinsehen, du darfst trösten und helfen und das stört keine/n in ihrem/seinem Lebensweg. Es hilft ihr aus der Verzweiflung und der Dunkelheit und es hilft dir bei der Entwicklung deines Herzens,  deines Mitgefühls.
Heute begegnen einem unter den New-Age Leuten welche, die panische Angst kriegen,  wenn jemand von Krankheiten erzählt, weil sie glauben, Kranke würden krank sein wollen oder würden Krankheit manifestieren. Das ist Aberglaube wie im tiefsten Mittelalter. Krankheit muss geheilt werden,  mit gesunder Energie der Liebe und des Mitgefühls. Krankheit kommt, weil Liebe nicht fliessen kann. Nein, nicht, weil die/der Kranke nicht liebt, sondern weil zu wenig Liebe sie erreichen kann. Sie/er will nicht "nur bemitleidet", sondern sie/er muss auf die richtige Weise geliebt werden. Niemand will krank sein,  niemand will leiden, niemand will geschlagen oder gefoltert werden. Dieser Irrglaube verhärtet die Herzen. Es wird Zeit,  sich selbst zu vergeben,  hin zu sehen,  was uns bedroht und es auch zu bekämpfen und es wird Zeit,  andere nicht mehr zu verurteilen, wenn sie Opfer wurden oder krank sind,  sondern das Böse abzulehnen, das ihnen das angetan hat und diejenigen abzulehnen, die es tun.  Die wegzuschicken, die Leiden verbreiten und von euch noch Beifall erhoffen, für die tolle negative Lebenserfahrung! Verachtet die bösen Taten und nicht die Leidenden! Und es wird Zeit da hin zu sehen, wo die Gefahr ist und nicht einfach die BotInnen, die die schlechte Nachricht brachten, zu köpfen.
Was heute ideologisch gemacht wird, erinnert an die Gehirnwäsche in chinesischen Umerziehungslagern: Du sollst die Meinung deiner Peiniger annehmen und dich damit identifizieren,  deine Umerziehung freudig annehmen und fortan für die andere Seite kämpfen. Dann muss der/die so Umerzogene die feste Überzeugung haben,  dass das für ihn/sie gut war!
Ich weiß, es ist die Frage nach dem Sinn,  die euch quält,  wenn ihr leidet und es ist eine natürliche Reaktion, Schuldgefühle zu haben. Das ist es, was euer "grosser Bruder" gnadenlos gegen euch anwendet. Er kennt die Psychologie der Menschen besser,  als sie selbst und weiß sie geschickt zu manipulieren. Lasst euch nicht länger Schuldgefühle machen und projeziert auch keine Schuld auf Leute, die leiden. Sucht die Schuld bei Tätern, nicht bei Opfern. Erkennt, dass es auch das Böse gibt, seht hin, aber macht es euch nicht zu eigen, sondern lehnt es mit vollem Bewusstsein und offenen Augen ab, statt euch nur abzuwenden. Dann kann auch das Leiden beendet werden, statt es dankbar anzunehmen,  weist es von euch. Dann könnt ihr euch endlich erlauben glücklich zu sein, zu sehen wie sinnlos, ja gefährlich, euer Leiden war. Das Leben ist Überfluss und Liebe, erlaubt beiden zu fließen, ohne die Gefahren zu ignorieren und mit Weisheit darauf zu reagieren.
Betrachtet die anderen durch gerechte Augen der Liebe. Ihr habt es nicht verdient zu leiden!
Ihr seid wegen der Liebe entstanden!
Die Liebe sei immer mit euch.



Dieser Text wurde durch die Inspiration einiger höherer geistiger Wesen angeleitet.














© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden

07.05.2015 um 19:35 Uhr

Das dritte Auge öffnen

von: Ischtar   Kategorie: Einweihung in die Geheimnisse   Stichwörter: Erwachen, das, dritte, Auge, öffnen

Hellsehen. Manche glauben daran und manche nicht. Sie können sich überhaupt nicht vorstellen, dass man Dinge erkennen kann, die andere nicht sehen. Dinge, die über der materiellen Welt liegen und Dinge aus der Zukunft, aus der Vergangenheit, Dinge an anderen Orten. Sie sehen nichts und sie hören nichts: „Wer Augen hat zu sehen, siehe!“ Ist ein alter Spruch der Meister. Das Selbe gilt für das Ohr. Das Auge, das damit gemeint ist, ist das dritte Auge, jeder kann im Internet recherchieren, was das ist. Es ist an der Stelle des Stirnchakras, InderInnen malen sich gerne einen roten Punkt hier hin. So, jetzt kennt ihr die Stelle, stellt euch vor, dort wäre ein Auge und dann stellt euch vor, wie das Auge dort ist und schläft, ja und jetzt werdet euch bewusst, dass ihr schlaft und wie ihr erwacht und sich das Lied langsam hebt und ihr wisst jetzt, das Auge ist geöffnet. Ihr könnt sehen. Ihr seht alles, selbst. Ihr braucht keine/n HellseherIn und keine/n PriesterIn mehr, denn ihr seht selbst. Vielleicht ist ein wenig Übung erforderlich, aber mit der Zeit wird alles klarer. Ihr könnt jetzt im Dunkeln sehen und ihr seht die Seele und die Aura der Menschen und ihr seht die Engel und die Dämonen, die euch umgeben. Ein/e Blinde/r ist sehend geworden und man kann sie nicht mehr täuschen. Man sagt, die Menschheit erwacht jetzt: Tut es!
Ich habe euch hiermit eine kleine Hilfestellung gegeben.
Viel Erfolg



 Das dritte Auge öffnen






© 2015 www.artemis.li
Dieser Text ist zur Weitergabe freigegeben, darf jedoch inhaltlich nicht verändert, oder aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.

07.05.2015 um 15:35 Uhr

Erschaffung der Welt – Weiser Umgang mit positivem Denken

„Der Halbweise, der die verhältnismäßige Unwirklichkeit des Universums erkennt, glaubt, seine Gesetze missachten zu können – das sind eitle und eingebildete Narren, sie werden gegen die Felsen geschleudert und entzweigerissen durch die Elemente auf Grund ihrer Narrheit.“ (Das göttliche Paradoxon- Das Kybalion)


„Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“ ist der Wahlspruch und Glaubenssatz vieler Esoteriker geworden. Da ist natürlich viel Wahres dran, denn wir gestalten selbst, wie wir leben, handeln und denken und wir können unsere eigenen Entscheidungen treffen. Auch wenn andere uns bevormunden wollen und Vorschriften und Gesetze erlassen. Wir bewegen uns also immer in dem offiziell gesetzten Rahmen und nur darin können wir unsere Welt erschaffen? Stellt euch vor, die Antwort ist „nein“ und es gäbe keine Grenzen, keine Verkehrsampeln und keine Gesetze, keine Besteuerung und auch keine Wissenschaft, die dir ein Weltbild vor gauckeln will? Du sagst: „Natürlich geht das nicht.“ Ahja. Also bist du doch nicht so frei deine Welt selbst zu erschaffen? „Klar, musst du dich an diese und jene Regel halten“. Naja, darüber lässt sich streiten, nicht einmal Naturgesetze sind unbrechbar. Worauf ich hinaus will: Jede, die diesen Satz: „Jede erschafft sich ihre Welt“ und „immer positiv Denken, sonst erschaffst du das Negative“, für sich erwählt hat, gibt doch auf vielen Ebenen zu Beschränkungen kommt. Jedoch sind diese Leute oft sehr dogmatisch, wenn es darum geht, ein Problem oder eine Beschränkung wahr zu nehmen. Sie schauen einfach weg. Sie werfen dir dann vor: „Wenn du das Problem siehst, dann erschaffst du es“. Leider ist das inzwischen die Einstellung von sehr vielen Menschen. Ich will gar nichts gegen positives Denken sagen, aber ein Problem zu ignorieren, schafft es nicht aus der Welt. Es ist der Sturm, der später einmal ganz unerwartet über dich hereinbricht, weil du seine Anfänge nicht sehen und nicht aufhalten wolltest. Du willst dich nicht ständig mit Negativem befassen. Das verstehe ich. Befasse dich mit Positivem und das Negative wird zurück gedrängt, aber bitte, vergiss nicht, in den Rückspiegel zu schauen. Bitte fange nicht an, Probleme zu bagatellisieren und zu ignorieren. Das geht niemals lange gut. Das Leben ist keine Einbahnstrasse, es ist ein Pendel, das hin und her schwingt. Das ist das Geheimnis, das man im Auge behalten muss. Man muss sich bewusst sein, was hinter einem liegt, wenn der Schwung die Richtung wechselt, damit man nicht überrascht ist, wenn es einen Rückschlag gibt. Frau kann nicht ignorieren, was in der Welt vor sich geht, dass es Länder gibt, wo Frau nicht einmal die einfachsten Grundrechte hat und dann glauben, das hätte keinen Einfluss auf ihr eigenes Leben in Deutschland. Es hat immer einen Einfluss, die Menschheit ist eine Einheit, die einzelnen Individuen scheinen voneinander getrennt zu sein, so dass sie nicht mehr merken, dass sie einem Gruppenbewusstsein unterliegen. Und es ist sehr schwer, sich dem Gruppenbewusstsein zu entziehen und seine eigene Weltsicht und Wahrheit zu behalten. Also beachtet, was die anderen sagen und denken, denn es wirkt sich auf euch aus. Steckt nicht den Kopf in den Sand, nach dem Motto: „Ich kümmere mich um meins, das andere ist mir egal.“ Dann muss es dich nicht wundern, wenn du plötzlich angerempelt wirst von jemandem, der deinen Platz will und dein Leben beeinflusst, ob du das nun vorher beachtet oder ignoriert hast. Wir sind nicht allein, ein einzelnes positives Denk-Bewusstsein ändert nicht deine ganze Welt. Wenn das geht, dann nur in absoluter Erleuchtung, in der Gottwerdung und die wenigsten sind in diesem Bewusstsein. Nein, ich will nicht herumunken, ich sage immer, es ist alles möglich, jedes Wunder ist möglich, nur musst du auch mit den Konsequenzen leben können. Solange du aber nicht fähig bist, ein Wunder herbei zu führen, dass dein Problem beseitigen kann, solange solltest du es nicht ignorieren, sondern vorsichtig sein und beachten.
Behaltet die Feinde eures Lebens im Auge, denn sie sind zahlreich. Ich störe mich daran, wenn man mir über den Mund fährt, wenn ich Missstände anspreche, die alle angehen. Ignorieren hilft nicht, wegdenken auch nicht. Die Welt schaut weg. Das war leider schon immer so und nur dadurch geschehen die fürchterlichsten Dinge und die anderen fühlen sich nicht verantwortlich dafür. Aber wer wegsieht, der unterlässt Hilfeleistung. Es ist Zeit die Wahren Probleme der Welt endlich zu beachten und nicht die Frisur von Paris Hilton. Es ist Zeit darauf aufmerksam zu machen, nicht fanatisch, aber auch nicht ignorant. Es fällt euch sicher sofort genug ein. Hinter unserem Rücken wird fleißig gearbeitet, während wir noch über Paris Hilton diskutieren, erschaffen andere neue Foltergefängnisse (Guantanamo) und schaffen Grundrechte ab. Sie versuchen das Internet zu zensieren und inszenieren vorgetäuschte Gefahren, die davon ablenken sollen. Die Opfer von unsäglicher Gewalt werden öffentlich verlacht, unglaubwürdig gemacht und kaltgestellt. Ja, das lässt sich besonders auf die Situation von Frauen, überall, auch bei uns(!),  anwenden. Dies sind nur ein paar Beispiele. Dies alles würde einen neuen Artikel erfordern, also haltet die Augen und Ohren offen, behaltet den Überblick, schaut hin, stört euch daran. Seht das große Ganze und seine Zusammenhänge, erweitert den Blickwinkel auf das Wesentliche und die wahren Ursachen.





















© 2015 www.artemis.li
Dieser Text ist zur Weitergabe freigegeben, darf jedoch inhaltlich nicht verändert, oder aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.

02.05.2015 um 18:00 Uhr

Wahrheiten, die ihr nicht sehen dürft

von: Ischtar   Kategorie: Einweihung in die Geheimnisse   Stichwörter: Wahrheiten, die, ihr, nicht, sehen, dürft

Öffnet euer Bewusstsein für das, was ihr für unmöglich haltet. Das worüber man euch beigebracht hat, dass ihr darüber zu lachen habt. Weil alle darüber lachen, oder weil man besonders viele Witze darüber macht. Opfer von bestimmten Umständen werden so lächerlich gemacht und nicht ernst genommen. Opfer, die erbärmlich leiden und die dringend Hilfe brauchen. Im dritten Reich sagten alle: „Nein, es gibt keine Konzentrationslager.“ Selbst bei den Alliierten, die Berichte darüber gehört haben, beschloss man einfach, diese Berichte nicht zu glauben. Die Folge waren 6 Millionen Opfer, weil niemand es für möglich gehalten hat, dass dies wahr ist, oder weil alle bewusst weggesehen haben.
Glaubt ihr, dass es heute besser ist? Dass es keine ungeheuerlichen Geheimnisse gibt, über die ihr hinweg getäuscht werdet? Sagt ihr jedem Opfer von diesen ungeheuerlichen Gewaltakten: „Ich glaube dir das nicht“. Einfach weil es zu unglaublich klingt, oder man die Tatsache nicht wahrhaben will? Das geschieht ständig und die Opfer sind so zahlreich wie eh und jeh. Dabei ist es noch einer der harmlosen Fälle, dass Opfer von Sexueller Gewalt grundsätzlich erstmal die  Schuld zugeschoben wird! Was für ein Verbrechen ist das? Auch dies ist ein Verbrechen, ein Opfer zu beschimpfen und zu beschuldigen. Man sollte dazu übergehen, Opfern einen Vertrauensvorschuss zu geben und ihnen grundsätzlich zu glauben, selbst wenn ein Täter nicht verurteilt werden kann. Es ist schrecklich, wenn Opfer echter Gewalt auch noch öffentlich gedemütigt werden und die Öffentlichkeit schreit: „Hurra toller Täter!“ Wir stehen erstmal nicht vor Gericht, das betrifft euren Umgang mit ihr, eure Akzeptanz von ihrem Schmerz und Respekt. Es kann nicht angehen, dass sich die Presse und selbstgerechte Promis auf  Herrn Ks Opfer stürzt, nur weil das Gesetz leichte Zweifel gelten lassen muss. Genauso viele Zweifel gibt es an seiner Glaubwürdigkeit und dass macht auch das Gericht klar. Jede Frau, die selbst Opfer war wird mit diesen Ungerechtigkeiten konfrontiert und denkt sich ihren Teil. Ihr wird sowieso nicht geholfen, was soll sie die Justiz einschalten. Nur der Täter kann weitere Opfer schaffen, wenn sie es nicht tut….Die Justiz und die mediale Öffentlichkeit verliert für sie ihre Glaubwürdigkeit und  sie zieht ihre Konsequenzen. Kann so ein Rechtsstaat funktionieren, der signalisiert: „Männer, ihr kommt eh mit allem davon?“ Wie lange soll das noch von der Gesellschaft geduldet und gedeckt werden`?
Wer ein Opfer beschimpft macht sich mitschuldig an ihrem Leid. Es ist nur eines der Dinge, die das Fass zum Überlaufen bringt: Die bigotte Öffentlichkeit. Zum Glück hat Twitter in den letzten Tagen der Presse gezeigt, was wirklich in diesem Land los ist und den Opfern eine Stimme gegeben.


© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Texte dürfen nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.