bitchwitch's way to paradise

19.09.2006 um 13:30 Uhr

Herbstäquinox - Mabon

von: bitchwitch   Kategorie: Jahreskreisfeste   Stichwörter: Mabon, Pagan, Hochfeste

Das Herbstäquinoktikum (Herbst-Tagundnachtgleiche) tritt ein, wenn die scheinbare geozentrische Länge der Sonne 180° beträgt. In diesem Jahr ist dies der 23. September. Mit Mabon – wie das Herbstäquinox in den letzten Jahren auch bezeichnet wird - wird das vorletzte der acht heidnischen Hochfeste im Jahreslauf gefeiert. Dieser, in der heidnischen Szene inzwischen recht weit verbreitete, Name ist eher eine relativ neue, neo-heidnische Kreation ohne echte historische Belege. Einige heidnische Gruppierungen lehnen den Begriff deswegen ab. Doch neu ist nicht immer schlecht, und die Bezeichnung „Mabon“ wird sich aus sprachwissenschaftlicher Sicht wohl auch wegen der besseren Artikulationsmöglichkeit so weit durchgesetzt haben.

Thematisch gehört diese Feier zu den Sonnenfesten und ist vom Dank an die Götter, für die Früchte die der Mensch während der fruchtbaren Jahreszeit mit seiner (materiellen, oder spirituellen) Arbeit erlangt hat, bestimmt. Trank- und Speiseopfer an Göttin und Gott begleiten traditionell das Fest, auch um in den „toten“ dunklen Wintermonaten den Segen der Götter zu behalten. Nicht nur zufällig liegt das christliche Fest „Erntedank“ im selben Zeitraum, zeugt es doch so von uralten, vorchristlichen Ängsten und Ursprüngen. Ähnliche Feiertage, verbunden mit Dankopfern an die verschiedensten Götter sind aus vielen Kulturen bekannt.

Wie der lateinische Name es schon verrät: Tag und Nacht sind heute gleichlang, die Kräfte von Licht und Dunkelheit halten sich an diesem Tag in der Waage, befinden sich im perfekten Gleichgewicht (passend zum derzeit vorherrschenden Sternbild Waage). Waren bisher die Tage länger als die Nächte, neigt sich die Waagschale nun - im wahrsten Sinne des Wortes - in die andere Richtung. Die Kraft der Sonne zieht sich endgültig zurück. Ein letztes Genießen ihrer Kraft und Wärme ist möglich. Die reiche Ernte des Jahres wird eingebracht während die Göttin als reife Frau und Mutter einher schreitet. Sie symbolisiert das Jahr, das sich in seinem Kreislauf nun langsam dem Ende nähert. Der Gott, der an Lughnasad, dem Schnitterfest, geopfert wurde, steigt nun in die Dunkelheit hinab, bevor an Samhain das Jahresrad sein Ende findet. Währenddessen geht die Muttergöttin mit dem neuen Leben in sich schwanger, um an Yul – dem ersten Fest des neuen Jahres - den Gott, den Lichtbringer erneut wiederzugebären. Hier tritt stark der Mutteraspekt der Göttin in den Vordergrund, der Genuss des Lebens, der Wärme, der letzten Strahlen der Sonne und der Gaben der Erde im Bewusstsein der kommenden und immerwährenden Vergänglichkeit und der Wiedergeburt. Während das Korn und die anderen Früchte sicher in Speichern verwahrt werden um uns im Winter zu nähren, streckt die Göttin in ihrem dritten Aspekt als todbringende Alte und Zerstörerin des Lebens (Symbol für den unwirtlichen Winter) langsam ihre Finger aus, um unerbittlich die Herrschaft über Land und Lebensrhythmus der Menschen einzufordern, bevor sie sich an Samhain endgütig offenbart.

Nach diesem letzten, lebenssprühenden Herbstfest, wird nun eine beginnende Ruhzeit wird eingeläutet. Sichtbar daran wie sich langsam das pralle, pulsierende Leben in der Natur zurückzieht, sich in einen Totenähnlichen Schlaf begibt. Leider entspricht die anbrechende Periode der Ruhe nicht mehr unserem heutigen Lebensrythmus und Geschäftsleben. Hilfreich ist es sich bewusst kleine Auszeiten der Stille und Einkehr zu gönnen. Ob nun als spirituelle Meditation, oder als schläfriges Nachdenken auf dem heimischen Sofa über sich selbst.

Assoziierte Farben:
Alles was die herbstliche und erdig anmutende Farbpalette zu bieten hat von leuchtendem Orange über Rot bis hin zu tiefen Grün und Brauntönen.

Möglicher Altarschmuck:
Alles was die Natur her gibt, Kornähren (geflochten zu Kornkränzen), Beeren, Pilze, Nüsse, Wein, Weinblätter, reife Früchte wie Äpfel, Birnen, Pflaumen aber auch Kartoffeln, Hollunder (der Holla geweiht)/ Hollundersaft, Gräser, Eicheln, Tannenzapfen, Kastanien, buntes Herbstlaub und Kräuter wie Salbei, Minze, Thymian und Rosmarin, in Kränze hinein gewunden, oder als schmückender Strauß.

Magischer Aspekt:
Die Ernte wird eingeholt, auch im übertragenen Sinne - Wir ziehen Bilanz. Man streift die sommerliche Leichtigkeit langsam ab, es bricht die Jahreszeit an, in der man gut den Blick nach Innen richten und sein eigenes Selbst verschärft wahrnehmen und überprüfen sollte. In sich vertiefende Rituale, oder zum Beispiel Schutzmagie, oder einfache Reflektion der Taten.

Ein kleiner Griff in die Hexenküche, ein leckerer Wein für das Ritual, oder fürs Gelage danach….
Holunderbeerlikör
Das Rezept soll ca. 2 Flaschen à 700 ml ergeben (noch nicht von mir persönlich in der Form getestet)

Zutaten:
2 1/2 liter Holundersaft
1,5 kg Zucker
1 Vanilleschote
1 große Stange Zimt
Saft von 2 Zitronen
hochprozentiger Rum nach Geschmack (~ 500 ml.)

Zubereitung:
Den Holundersaft (leicht selbst herzustellen: mit Wasser aufgekochte und abgeseihte Holunderbeeren) mit dem Zucker, der aufgeschnittenen Vanilleschote der Zimtstange und dem Zitronensaft aufkochen. Etwas abkühlen lassen und den Rum unterrühren. Den Holunderlikör nun noch durch ein Tuch, oder einen Kaffeefilter abseihen, auf Flaschen ziehen und fest verschließen.
Der Likör sollte 6-8 Wochen „reifen“.

Als Tip: Verdünnt mit etwas Wasser gibt ergibt der erhitzte Holunderlikör in den dunklen Monaten auch einen schönen Holunder-Grog.

Erntegebet zu Mabon:
Der Kreis beginnt sich zu schließen.
Wir haben in unseren Leben
gesät, gepflanzt und reich geerntet.
Dank an die Göttin und
Dank an den Gott
für die Gaben die sie
uns reichlich gewährten.
(C) S.A.

18.09.2006 um 20:36 Uhr

come to the darkside... we have cookies


Ist eigentlich jemals jemanden diese „tolle“ Werbung eines bekannten und namhaften Keks-Herstellers aufgefallen?

 

Ich meine gut – sie existiert schon ein Weilchen .... Letztens saß ich allerdings – bzw. lagerte nach einem Abend angefüllt mit den tausenderlei lukkulischen Genüssen des Raclette - auf meinem Sofa, neben mir eine lästerfreudige Freundin. Der Fernseher lief, unsere Kerle wuselten irgendwo rum und dank sich periodische leider all zu häufig wiederholender nerviger Werbepausen – kam genau dieses Thema zur Sprache... Nachdem wir uns schon gemeinschaftlich-weiblich über den sexualisierenden Uralt-Slogan von Rocher © („DIE mit den Königsnüssen!!!“) samt unserer bildhaften Phantasie (schokolierte, haarige kleine Bällchen) äußerst damenhaft amüsiert hatten, fielen mir die Kekse wieder ein...

 

Jene Kekse, die es in JEDEM Supermarkt zumindest als Billig-Derivat zu erwerben gibt. Rund, doppelt, in der Mitte Schokoladengezeugs, verklebt hübsch die Zähne mit einer kleisterartigen Substanz wenn man sie knabbert – aaaaaber äußerst lecker und wer kennt sie nicht ?!?

 

Naja.. jedenfalls gibt es da diesen einmalig schönen Spot: Prinz prügelt sich zum Turmzimmer durch, dort liegt dahingegossen (und bereit zur Defloration) das Dornröschen auf ihrem Bett.... und nun säuselt der Wimpster sanft aber siegesgewiss folgendes:

 

„*har har* Dorrrrrnrööööschen!!!!! Prinzenrolle!!!!“

 

(Äh.. muss ich jetzt meine Gehirnwindungen mit Kernseife ausschrubben..? *argh* BILDER!!! Meine Güte.. stellt euch mal vor IHR würdet schläfrig auf eurem Bett rumliegen und plötzlich kommt euer Lover an und verkündet siegessicher Dinge wie „Yeah Baby! Guck mal! PRINZENROLLE!“ Keine Ahnung was IHR denken würdet, aber.. aber… ich ..äh.. ich weiß was ICH denken würde...*hust* - gefolgt von einem unglaublichen Lachkrampf jedenfalls...)

 

Dornröschen setzte sich nun auf, das verdorbene kleine Ding sagt jetzt böse Sachen:

 

„Mmmmmmhhhhh DIE mit der PRINZEN-CREME!!!!!“

 

(*würg* *kotz* Ja ich gebe es zu! Da werde ich dann etwas spermaphob. Und das Ganze dann auch noch auf Keksen.. *bleichwird*...)

 

Man lächelt sich vertrauensseelig an, Ausblende und dann noch der Slogan:

 

*trommelwirbel* „Prinzen kommen weiter!“ (Ja bitte was??!? Wundert euch also bitte nicht, wenn der nächste Stecher seltsamer Weise plötzlich vor euren Augen mit ner Rolle Kekse rumfuchelt, während er tapfer versucht euch ins Schlafzimmer zu schleifen Mädels…)

 

Das die Werbebranche mit sexuellen Schlüsselreizen arbeitet ist ja nun keine wirkliche Neuigkeit, diese immense Weisheit wurde mir schon vor knapp 10 Jahren (äh wie.. 10 Jahre?? Echt? *aaaaaaaaaaaaaaaaahhhichbinalt!!!*) im Bio-LK von unserer Lehrerin offenbart. Allerdings frage ich mich dennoch ernsthaft, warum ein Produkt dass sich eindeutig an Kinder richtet, oder zumindest an deren brave Mamis, derartig beworben wird. Die lieben, kleinen und völlig unbedarften Kinderlein werden es sicherlich nicht begreifen (man lasse mir bitte diese Illusion), aber die braven Hausmütterchen – ich meine da sie Mütter sind, werden sie ja zumindest einmal in ihrem Leben Sex gehabt haben (und stille und kurzhaarfrisurte Hausfrauen ...äh.. Wasser, sind ja bekanntlich tief...*hüstel*).

 

Wollen die wirklich ihren zarten, sensiblen Kindern in den knospenden, rosengleichen Mund einen Keks stecken, der bei kultivierten, erwachsenen jungen Frauen (also bei engelsgleichen Wesen wie mir . Hey! Wer lacht da?!?) SOLCHE Assoziationen hervorrufen? Und was ich mich noch frage: werden diese Marketing und Werbetypen nicht dafür bezahlt um alle Situationen und Interpretationen und deren Wirkung auf Klientel zu überprüfen? Ist es nun gewollt (was mich schamhaftes Ding natürlich absolut entsetzen würde), oder kann jemand echt so dermaßen dämlich gewesen sein und hat das übersehen???

 

Ich wünsche euch jedenfalls noch einen angenehmen Abend mit dirrrrty talk im Prinzenland... Eure bitchwitch.

12.09.2006 um 09:05 Uhr

*grrarghhhh*

Stimmung: hektisch & panisch (ein lustiges pärchen, nicht?)

eigentlich wollte ich ja meinen nächsten eintrag über ikea machen...

aber nachdem ich gestern mittag plötzlich einen telefonanruf hatte, nach dem ich heute  plötzlich ein vorstellungsgespräch habe.. *grarggll*  - ich mein... OK... es ist ein verlag en miniature... vielleicht kann mir der typ gar nix zahlen...ich guck mir das erstmal an. ich bin ruhig, ich habe abstand, ich bin gefasst und ganz geschäftsfrau... ommmmmmmmmm... tschakka.....

wäre nur ganz nett wenn diese innere ruhe die mein geist - zumindest versucht - auszustrahlen auch auf  den rest meines körpers übergehen würde.. der reagiert nämlich dezent nervös... ich bin kurz davor mich zu übergeben und meine gedärme sind der meinung, sie wollen (und können) keine bahnfahrt von ner dreiviertelstunde +berstehen.. jedenfalls nicht ohne größeres unglück...

*hektisch nach immodium kram* ich wiiiiiiiiiill nicht... *schnief* das heißt. ich will doch. sicher. klar. der typ soll mir gefälligst den job geben, weil ich da perfekt geeignet für bin (find ich). aber da JETZT hin fahren? wünsch mich zurück in mein warmes nest aus federbettdecken und ganz vielen kissen.. mag mich da einrollen, an cev kuscheln und vor der großen bösen welt verstecken...  

oh göttin..... 

02.09.2006 um 19:38 Uhr

es gibt reis, baby!

von: bitchwitch   Stichwörter: bitchwitch, kochstudio

Stimmung: semi-hungrig (eigentlich will ich schokolade...)

willkommen zu tante bitchwitch`s lustigem goth-kochstudio! (jaaa mir ist gerade langweilig...der edgar wallace film [heute abend im programm übrigens "der schwarze abt" und "der unheimliche mönch"] im fernsehen hat noch nicht angefangen und ich bin noch nicht hungrig genug um genug energie aufzubringen mich direkt nach dem einkauf an die töpfe zu stürzen...

also, lass ich - in meiner unendlichen güte und edelmütigen gnade - EUCH an meinen kochplänen für heute abend teil haben (da schon niemand etwas beruhigendes oder - göttin behüte - gar nettes (das kann doch nicht so schwer sein!?) zu meinen hochzeitsphobien geäußert hat. mitleidsloses volk hier.. phhhhh).

geplant ist *trommelwirbel* ein gar köstliches risotto aus den vollkommenen Körnchen des Arborio-Reises (Sonderangebot bei Lidl - ich gourmand bekenne... :-)) mit in butter glasig gegarten schalotten, getrockneten steinpilzen, parmesan, weißwein und garnelen. dazu werde ich bruschetta reichen, von meinen eigenen zarten, zierlichen und lilienweißen händen mit einem hauch olivenöl und knoblauch bestrichen, bevor ich eine variation von milden zwiebeln und tomatenhäppchen auf dem noch warmen, krossen brot drapiere.

so ist zumindest der plan.. ich bin eine gute köchin (find ich). naja zumindest essen die meisten leute, was ich ihnen hinstelle.. ich hoffe mal sie schwärmen so, weil sie es wirklich mögen und nicht um mich ruhig zu stellen, damit ich sie nicht mit weiteren dingen quälen kann... oder weil ich in irgendeiner form bedrohlich wirke ...*unauffällig mit großen scharfen küchenmessern rumspielt und rumgrübel* ich mag vor allen dingen free-style-küche. neues ausprobieren, neu kreiieren und die geschmacksknospen überraschen (nicht falsch verstehen, ich mag vor allem auch geniale simple dinge.. ich bin keine freundin von "kniende ameise in rotkelchenragout, serviert an der leber eines von der hand eines echten eskimos totgeschlagenen pottwals, soutiert in algengelee und bestäubt mit einer vinaigrette aus in den anden von peru von jungfrauen bei vollmond gesammelter, handverlesener petersilie").

aber mich beschleicht doch so ein wenig das dämmrige gefühl, dass sich das tolle risotto am ende als graue reis-pampe mitt gummi-garnelen und das leckere bruschetta als glitschiges tomatenzeug auf labbrigem weißbrot offenbart...

naja we will see.. zur not gibt es nudeln pur mit parmesan und frischen basilikum aus dem garten.. *schulterzuck* (und die chance das ich spontan vom fleisch falle besteht leider auch nicht..*auf ihr hüftgold starrt*)

 

eure bitchwitch.

 

01.09.2006 um 23:39 Uhr

arghhh... verliebt in berlin...

Stimmung: *heul* *schnief* *taschentuch zück*

 

neeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin nicht diesen ekligen daviiiiiiiiiiiiid! lisa wie konntest du nur??!?! (ja ich oute mich hiermit, ich gucke es gelegentlich und habe mir auch das grauen am heutigen abend, zusammen mit einer großen pizza und viel schokoladencreme angetan...) ich mein, ok, ich verstehe ja, dass dieses märchen sein märchenende finden musste, samt dem (ziemlich dämlichen) recken, der auf dem weißen schimmel daher geritten kommt...

aber noch schöner wäre das märchen gewesen, wenn der prinz sich als obertrottel entuppt hätte und die verrückten, unkonventionellen und wilden im herzen zusammen gefunden hätten. cev meinte (ja, er war gezwungen mit zu gucken, der arme mann) dass in der werbepause vor dem "ja-wort" bestimmt jemand bei sat 1 saß und in dem moment ne münze warf, welches abgedrehte ende er jetzt in den recorder schiebt. (angeblich gab es ja 3 verschiedene zur auswahl)

musste es denn wirklich dieser abslout widerliche stino-schleimer sein? der arme kleine rokko mit dem gebrochenen herzen.. komm her... bitchwitch tröstet dich .. *rrrrrrrrrrrrrrr*
*schanüff*

(jaaaaaaa jaa.. ich weiß ich hab einen kitschigen sinn.. aber kann sein, dass ich wegen eigener, eventueller, vielleichter, näherrückender, nächstjähriger hochzeitspläne derzeit dezent anfällig für sowas bin.. vor allem da ich jetzt schon keine ahnung habe, wie ich das jemals alles organisieren, oder bezahlen soll.. und ich nicht weiß was für ein kleid ich haben will und die feier bestimmt ein albtraum wird wo alle schon kurz nach dem kaffeetrinken nach dem fluchtmöglichkeiten suchen (wenn überhaupt gäste erscheinen) ..und ... und.. überhaupt. es wird bestimmt regnen..und ich kriege meine sommerwiese nicht... es wird ein einziges desaster...alles total kalt udn hässlich.. und niemand hilft mir und.. überhaupt und alles so schrecklich und viel..und es soll doch wirklich superschön werden und keine grauenerregende hinterhofhochzeit auf bierbänken....*panik**hyperventilier*)

*wegwusel und taschentuch sucht*

ok.. ich atme jetzt tieeeef durch und ertränke meinen irrationalen kummer und frust über eine bescheuerte fernsehserie in einer riesigen tasse kakao (der martini ist alle, wie ich gerade fest gestellt habe...)

01.09.2006 um 11:07 Uhr

here again

Stimmung: ja, ja.. is ja schon gut... hört auf mich hier her zu treten.. bin ja schon da...:-)

 

langsam und vorsichtig öffnet sich die tür zu der verlassenen wohnung. die ungeölten türangeln geben ein enervierendes *quieeeeeeeeeeeeeetsch* ab, dass die nervenbahnen des verlängerten rückens zu unkontrollierten zuckungen anregt. ein spalt öffnet sich und ein goldener lichtschein fließt in diesem begrenzten gebiet in die staubige dunkelheit. kaum sichtbare energieblitze scheinen die athmosphäre knisternd aufzuladen. kleine, spontan zum leben erwachte wollmäuse kuscheln sich schutzsuchend und ängstlich quiekend unter dem sofa zusammen... sie ahnen schreckliches....

 

lautes fluchen, gepolter und krachen - die tür gibt ihren widerstand unter einem zart bestiefelten fußtritt auf. im türrahmen steht die sillhouette eine kleine, dicke gestalt (die aber sehr wohl bedrohlich wirken kann!! jawohl!) und an deren seite irgendwie kofferförmige und besenartige auswüchse vorhanden sind.

begleitet von weiteren flüchen und gemurmel über das reisen auf besen samt gepäck wird der ausgebeulte koffer in das - inzwischen zumindest von dämmrigen licht erfüllte - zimmer gezerrt und dort seinem weiteren schicksal überlassen. der besen klatscht auf das sofa und ruft damit den tot des größten teils der sich gerade entwickelnden wollmaus-zivilisation und eine monströse staubwolke hervor.


eine entnervte stimme flucht leise vor sich hin: "*murmelmurmelich hasse putzen!grmmllmurmelknurr" *resolut den besen zückt und dem firniß der versenkung und des vergessens (ja ihr wisst doch, ich KANN theatralisch sein *schaluchz*) den garaus macht*

 

--> so.. da bin ich also wieder (ja ich fürchte ich bin genauso wirr wie vorher) und gebe euch einblick in mein - im grunde wahrscheinlich - todlangweiliges leben. also wirklich kinners.... nieeemand hier zwingt euch das zu lesen. ich bin euch auch gaaaaaaaaaaar nicht böse, wenn ihr es nicht tut... echt nicht. wirklich. versprochen. ich schwör ey. (ich freu mich natürlich trotzdem wenn ihr es tut... *mit dem ausdruck der größten unschuld eine spur verhexter kekse zu ihrem blog auslegt*)

 

was gibt es neues? nicht viel... ich schreibe immernoch bücherrezensionen, teilweise auch artikel für ne kleine berliner zeitschrift. allerdings habe ich meine arbeitszeit seit dieser woche um 2 tage verkürzt. dank intensivem überdenken meiner monetären situation und diversen begegnungen mit lieblingskollegin C. (wobei ich ja wirklich mit eigentlich jedem auskomme, solange er/sie/es nett zu mir ist. ich reagiere nur irgendwie allergisch auf intrigen, hinterhältige machenschaften und falsche freundlichkeit).

 

ansonsten... mh.. meine linke hand ist derzeit komplett mit einem monströsen mehndi verziert (henna malerei) wobei die hübschen kringel an den fingern inzwischen leider schon etwas verblassen.. wo ich diesen esoterischen kram schon wieder her habe? ich war mit cev letzten samstag auf dem Yoga-Festival in Berlin, im Shanti-Park (nein wie passend.. aber das abgelegene, leicht zugewucherte schüsselähnliche gelände da heißt wirklich so...) direkt am Lehrter - nein am neuen Hauptbahnhof (wo sich derzeit scheinbar alle möglichen veranstalter auf dem vorplatz die klinke in die hand geben und sich gegenseitig ausstechen..)

 

da ich ja bei ner eso-zeitung arbeite, ergibt sich dann auch netter kontakt, so dass man (bzw. frau) dann im rahmen der akkredetierung da rein kann (und 18 euro eintritt spart). war wirklich lustig. kurzfristig wurde dann noch ein stand für unsere zeitung organisiert. ehrlich, wirklich ehrlich...ich bin immer wieder erstaunt, dass hunderte leute auf messen oder so ankommen und sich kiloweise die ganzen alten zeitungen mitnehmen - weil sie die so toll finden und sammeln. oder leute die uns erzählen welche themen und artikel sie superspannend fanden. ich geb es zu - ich hab teilweise wirklich den verdacht gehabt, dass niemand das ganze so wirklich liest. schande über mich und meine frevelhaften gedanken und asche auf mein undankbares haupt.

die athmosphäre war.. schön. so ein bissel wie jazzfestival, aber nicht so hektisch und nicht mit soviel hasch. es war ja ein YOGA festival. mit nem großen zirkuszelt oder sowas in der mitte wo vorträge und konzerte statt fanden... einem bereich wo leute zu hunderten auf dem boden lagen und ihren po bei yoga-übungen gen himmel reckten und natürlich diverse verkaufsstände und fressbuden (wer jetzt hier die curry-wurst erwartet wird enttäuscht. es gab dinge wie mango-lassies und indischen zitronenreis usw. sehr ayurvedisch-esoterisch-gesundheitsbewusst und erstaunlicherweise alles wirklich ziemlich lecker)

 

eigentlich wollte ich ja nur da hin, weil Nina Hagen dort zusammen mit einer gruppe auftreten und indische mantren singen wollte... tja die hatte leider abgesagt wie ich schon wochen vorher hörte.. wir sind aber trotzdem hin, weil ich versprochen hatte eine kollegin am stand etwas zu entlasten (irgendwie war ich plötzlich die einzige die noch vorhanden war, als das thema zur sprache kam..*kopfkratz* aber ich mach sowas ja auch ganz gerne..)

 

als wir ankamen drangen schon gesänge aus dem - mh.. nennen wir es mal großzügig "tal" zu uns hoch. nach dem kampf mit der netten dame am einlass (wiiiiiiiiiieee liste??? was denn für ne liste??? und wo is ihr presseausweis!?!? ich seh hier keine liste *ständig meinen und cevs namen konsequent überliest*) haben wir dann erfahren, dass the mother of punk (btw. nina ich liebe dich, aber die kollektion gleichen namens find ich irgendwie net so wirklich pralle...) doch spontan noch zugesagt hatte. und eins muss ich dazu sagen: es war einfach geil!

 

auch wenn ich es mit dem indischen kram nicht so habe.. die meisten mantren hat man ja dann doch schon gehört (gayatri-mantra, shiva, krishna usw.) und baut sie auch in sein eigenes ritual-geschwängertes weltbild mit ein. und auf die gefahr hin, dass ich jetzt total esoterisch-verkitscht daher komme.. die stimmung war einfach nur göttlich. ich denke es wird bei jedem konzert so sein, dass man sich gegenseitig hoch puscht wenn man in einer großen masse gemeinsam lieder mit grölt und seine gedanken auf das ..äh.. "idol" auf der bühne richtet.

 

hier - bei diesen ruhigeren melodien, mit der bezwingen rythmik, wo man einfach nicht stillstehen konnte, sondern automatisch in die musik verfiel, wo es noch eine äh... mh.. schwer zu formulieren.. weitere sinn-ebene gab, fand ich es noch intensiver. als ob man von einer woge dieser trance-artigen und dennoch irgendwie extatischen stimmung mitgerissen wird...

auf die gefahr hin, dass ich jetzt für völlig abgehoben gehalten werde.. beim ersten mantra das ich mir da am rande des zelts anhörte, für mich mitsang, die augen schloss und mich treiben ließ war ich von diesem plötzlichen wechsel und ansteigen der energie so weit, dass ich mit den tränen kämpfen musste. mag sich pathetisch anhören, aber das konzert war einfach nur gut. (und ich denke man kann auch bei einem watt weiß ich - böhse onkelz, andré rieu oder sonstwas konzert so in diesen rausch verfallen und sich von der masse gefangen nehmen lassen, dass man so empfindet) es hatte was von einem kontrollierten höhenflug *grinst*. danach ist eine zeitlang alles irgendwie.. viel bunter.. die welt ist ein stück weit freundlicher, die menschen netter.. (leider - oder sollte ich sagen göttin sei dank? - hält sowas ohne die unterstützung von irgendwelchen halluzinogenen nicht lange an..ich kann mir eine ständig erleuchtete, licht und liebe getränkte bitchwitch nicht wirklich vorstellen. aber ab und zu so ne kleine dosis weltfrieden ist doch durchaus nett...)

 

was ich mich frage.. schon bei einem normalen konzert greift der musiker, das idol, der star der vorne steht doch eine menge energien ab. alle gedanken, alle wünsche, alles sehnsüchte werden auf ihn/sie dort vorne in der mittevom publikum fokussiert. ich meine das man eine rampensau sein muss um überhaupt auf die bühne gehen und eine gute show abliefern zu können, ist klar. das gefühl etwas richtig gut zu machen und es von hunderten zurück gekreischt zu kriegen, muss doch fast einem orgasmus gleich kommen. wie ist denn dann die esoterische version? wenn diese stimmung, die ich dort einfangen durfte dass ganze noch verstärkt...himmel.. da muss man ja wirklich in den höchsten wolken fliegen (und den absturz mag ich mir nicht vorstellen). ich denke zum runterkommen muss man geübt sein, oder starke leute an der seite haben, die gelernt haben einen sicher zu fangen...

 

bis bald ihr süßen.. *ihren zauberstab schwingt und es überalle kleine rosa puffel und lila sternchen regnen lässt* (ignoriert die kleinen scharzen totenköpchen dazwischen einfach *lächelt unschuldig*)

eure bitchwitch.