Der alltaegliche Scheiss

10.01.2006 um 20:30 Uhr

Uniunmut 2

Heute war ein typischer "eigentlich freier" Tag. Um 10 zur Uni, bis 19 Uhr rumgesessen und versucht irgendwas auf die Reihe zu kriegen, mit Null Ergebnis wieder abgezogen. Und in der Mensa war es schon wieder voll. Fress ich jetzt halt Tiefkuehlpizza.

08.01.2006 um 11:12 Uhr

Uniunmut 1

Morgen geht es wieder zur Uni, die Weihnachts"ferien", deren Ergebnis "nix geschafft was zu schaffen war" ist, sind vorbei. Und gleich am ersten Tag um 6 Uhr morgens aufstehen. *heul*. Und meine ganzen freien Tage sind auch gegessen dank neuem Arbeitsplan. Noch 19 Stunden bleiben also noch um sich ueber andere Dinge des Lebens aufzuregen. Darunter faellt: gesammelter Unmut ueber die Weihnachtsferien.

  1. Man sollte Programmcode niemals nie mit Word schreiben. Zumindest wenn man anschliessend vorhat diesen Code mir mit den Worten "kannste ma guckn, funzt nicht" zu zeigen. Und man sollte diesen Code auch nicht als eine ueber 100 Zeilen lange ICQ-Message verschicken. Das wird nix.
  2. Zu den Vollidioten die am Silverster mein Auto so mit Boellern zugerichtet haben dass es aussieht als waere ich damit durch Irak gefahren und nach 3 Durchfahrten durch die Waschstrasse doch noch Hand angelegt werden muss: geht sterben. Naechstes Jahr schiesse ich zurueck wenn ich einigermassen stehen kann.
  3. Apropos Silvester. Das ist eigentlich kein Grund unmutig zu sein. Alle waren strunzbesoffen und niemand - nicht mal ich - hat so viel Mist gebaut dass es in die Annalen der Geschichte eingeht. Ein mal im Jahr darf man's. Das Essen war uebrigens super.
  4. Die neueste Festplatte, erst seit 2 Jahren im Hauptrechner hier, liegt im Sterben. Zum dritten Mal in ihrem Leben, die ersten zwei gingen noch auf Gewaehrleistung des Haendlers. Unmut ueber diesen neumodischen Kram, meine allererste 420MB Platte von Seagate, Baujahr 993 des vorigen Jahrtausends funktioniert naemlich immer noch einwandfrei, ebenso wie alle anderen Platten die ueber 2 Jahre alt sind. Backup ist schon erstellt, ich warte auf den Tod.
  5. Der/die durchschnittliche deutsche Autofahrer(-in) ist immer wieder ein Grund unmutig zu werden. Offensichtlich kennt er/sie nur ein digitales Fahrprogramm: schnell und langsam. Bei trockener Strasse versuchen die wohl in jeder Situation (auch wenn man 70 bei erlaubten 50 faehrt) zu zaehlen wieviele leere Kippenschachteln auf der Hutablage rumliegen, fuer bessere Lichtverhaeltnisse sorgt die Lichthupe. Sollten sich ein Paar Schneeflocken in unsere Gefilde trauen wird der Verkehr durch sommerbereifte Spezialisten wirkungsvoll auf 20km/h ausgebremst. Sie entbloeden sich auch nicht Gas zu geben wenn man dann doch versucht sie zu ueberholen. Offensichtlich ist bei meinem Bomber (Ford Fiasko Bj. 97) das Fahrwerk fuer den Winter besser abgestimmt als bei den ganzen modernen Edelkarossen. Oder liegt es doch am Fahrer?
  6. Apropos Auto. Von den 4 bei Ebay ersteigerten Gluehkerzen (30 Euro inkl Versand) funktionierte genau keine. Also unter Lebenserfahrung abschreiben und die guten Bosch-Kerzen fuer 25 pro Stueck kaufen. Jetzt koennen die Nachbarn auch weiterschlafen wenn ich den Motor starte.
  7. Apropos Auto 2. Die Anzahl der herumschleichenden Handyoten scheint rapide zuzunehmen. Betroffen vor allem: Frauen. Eine Freisprecheinrichtung kostet doch mittlerweile weniger als das dazugehoerige Bussgeld. Argh!
  8. Da in 19 Stunden ja wieder Uni losgeht, Vorabunmut. Man kommt also von der Autobahn runter und merkt, dass die
    Autoschlange sich nur noch im Schritttempo bewegt. Nach 20 Minuten kennt man auch den Grund: die Autoschlange reicht bis zum Uni-Parkplatz, von den zwei moeglichen Einfahrten wird nur die erste benutzt. Zu der zweiten kann man nicht durchfahren wegen der Autoschlange vor der ersten. Das ist die Bildungselite!
Allen Mitleidenden: guten Start in die Arbeitswoche :(

07.01.2006 um 23:20 Uhr

Fernsehunmut 1

Nuja, ich fasse mich kurz. Gestern, also eher heute, also quasi um 1 Uhr nachts (oder so um den dreh, es war halt schon spaet) wollte die Schlaffee mich auf keinen Fall besuchen. Beim "durchzappen" durch die TV-Kanaele ist mir dann auf einem der deutschen Nachrichtensender eine sehenswerte Dokumentation aufgefallen.

Nachdem ich mich hingelegt und innerhalb von wenigen Sekunden bereits im Halbschlaf befunden habe wurde ich unsanft durch einen *swiiiiiiiisch*-Geraeusch geweckt. Zeitgleich ploppte auf dem obersten Bildrand ein Sendehinweis auf. Zu meinem Erstaunen war es kein Hinweis auf weitere Sendungen sondern lediglich der Titel der bereits laufenden... Dieser Hinweis wiederholte sich inkl. Geraeusch. alle 5 Minuten (zum Ende der Sendung hin sogar oefter). Ich aeussere hiermit meinen Unmut darueber, dass man mir nicht zutraut fuer laenger als 5 Minuten zu merken, was ich da eigentlich gucke. Zeitgleich die Befuerchtung dass dies bei einigen (vielen?) Zuschauern tatsaechlich zutreffen koennte.