Nur ein paar Memos

15.04.2008 um 09:08 Uhr

Umschreibung

Danny fragte mich Anfang des Monats, was ich denn unter schöngeistiger Intimität verstünde. Ich hab lange überlegt, wie ich es umschreiben könnte....

Stell Dir eine wahnsinnig zärtliche Berührung zwischen zwei Menschen vor, die sich jedoch nicht Haut an Haut sondern Geist in Geist vollzieht. Wenn man dann, trotz dieser nicht-taktilen Begegnung, die Gänsehaut, die man in seinem Gegenüber erzeugt, nahezu körperlich spüren kann, dann kommt das dem schon sehr nahe, was ich damit meine.

09.04.2008 um 19:48 Uhr

Tauchgang

Eigentlich war das bei mir schon immer so: Phasen äußerst angespannter Arbeit kommen mir vor wie ein Tauchgang ohne Gerät. Tief Luft holen, abtauchen, Zug um Zug vorwärts, dann kurz nach oben, zwei tiefe Atemzüge und wieder ab unters Wasser. Alles eine Frage des Trainings. Anfangs glaubt man zu ersticken, später wird das kurze Luftschnappen zur Routine und irgendwann wachsen einem Kiemen. Soweit war ich schon mal - vor längerer Zeit. Und irgendwie habe ich überhaupt keinen Bock darauf, dieses Fischleben wieder an mich zu lassen. Dazu gefällt es mir an der frischen Luft einfach viel zu gut. Also arbeite ich daran, jemanden zu finden, der den Teich leer pumpt. Mal schauen, wie lange das dauern wird...

03.04.2008 um 17:51 Uhr

Schlechte Proportionen

Mein Bedarf an schöngeistiger Intimität verhält sich momentan umgekehrt proportional zur Zeit, die ich dafür habe.