Gibt es Sterne in der Nacht?

28.11.2010 um 18:30 Uhr

Der Berg

von: despair

Wird es jemals aufhören? Immer wieder versucht man diesen Berg hochzukraxeln, der Berg zum zufrieden, glücklich, und zuversichtlich sein. Der steiler ist als bei anderen, wegen Erfahrungen, auf eigener als auch familiärer Ebene. Eigentlich nicht allzu steil sein sollte, aber doch so bröcklig ist, und man weiß nicht warum. Warum ist dieser Berg so steinig geworden, warum rollt man das Stück das man soeben bewältigt hat beim nächsten Windstoß schon wieder tief hinunter und schafft es manchmal nur mühsam, sich wieder an einem Ast fest zu klammern und nicht vollständig wieder ins Tal hinab zu stürzen. Warum gönnt man es sich nicht, wenn man ein wenig glücklich sein kann. Wieso kommen da direkt wieder die Zweifel, ist man es sich selbst nicht wert, liegt man stundenlang auf dem Boden. Denkt nach und lässt die Tränen rollen, von denen man nichtmal sicher sagen kann, woher sie kommen. Warum scheint das Leben anderer manchmal mit so einer Leichtigkeit zu bewältigen, während das eigene ständig diese Höhen und Tiefen durchlebt. Warum komme ich mir ständig vor, als ob ich so leicht zu vergessen bin. Wo bleibt das Vertrauen, dass alles wieder gut wird. Dass alles gut ist. Es muss irgendwo auf dem Weg von meiner verzauberten Puppenkinderwelt und hier verloren gegangen sein.

Zusammen ist doch viel schöner als allein, sieh das doch mal endlich ein.


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.