duo-pienafonte

06.09.2014 um 18:02 Uhr

Sommerausklang im Wohnstift Marienbad in Marquartstein

von: Sabbiwei   Kategorie: Konzertchronik   Stichwörter: Duo, pienafonte, Konzert, im, Wohnstift, Marienbad, Marquartstein

Sonntag, 7. September 2014, 19 Uhr, Wohnstift Marienbad Marquartstein: Das Duo pienafonte konzertiert zum Sommerausklang in Marquartstein.

Sabine Burkali-Weiskirchner (Violine) und Katharina Hölzl (Klavier) spielen Werke von Mozart, Dvorak, Lehar, Rachmaninoff, Massenet u.a. 

Dazu Uta Grabmüller im Traunsteiner Tagblatt vom 13.9.2014

„Gustostückerl für Violine und Klavier

Kammerkonzert mit dem Duo "Pienafonte" zugunsten der Sawallisch-Stiftung in Marquartstein:

Die Salzburger Geigerin Sabine Weiskirchner-Burkali und ihre Kollegin, die Pianistin Katharina Hölzl, traten im Marquartsteiner Haus Marienbad in einem exklusiven Kammerkonzert mit einem Reigen von "Gustostückerln für Violine und Klavier" auf. Aus der reichen klassischen und romantischen Literatur für Klavier- und Geigenduos hatten die beiden Künstlerinnen aparte und technisch anspruchsvolle Beispiele ausgesucht. Der Spendenerlös dieses Benefizkonzerts geht an die Wolfgang Sawallisch-Stiftung in Grassau, die musikalischen Nachwuchs fördert. 

Den beiden Künstlerinnen gelang es, die Zuhörerschaft zu bezaubern. Sie spielten elegant, durchaus solistisch selbstbewusst und gleichzeitig sich den Erfordernissen eines fein aufeinander abgestimmten homogenen Klangerlebnisses anpassend. Die emotional ausgestaltete lyrische Wiedergabe romantischer Stücke ist eine besondere Stärke der Geigerin. Das Publikum würdigte dies mit lebhaftem Applaus und wurde belohnt mit dem "Liebesleid", einem Walzer von Fritz Kreisler, als Zugabe.

Die jüngste Zuhörerin bei diesem Kammerkonzert war zweifellos eine Geigenschülerin von Sabine Weiskirchner, die an der Musikschule Grassau unterrichtet: Miriam Netzer. Ihre Lehrerin hatte das talentierte Mädchen für das diesjährige Kinder-Musikcamp der österreichischen Musikvereinigung Jeunesse in der Steiermark empfohlen. Für Miriam war es ein großes Erlebnis. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen mit über 90 Kindern in den Sommerferien zehn Tage lang wie mit einem richtigen Orchester zu musizieren, hat ihr nicht nur viel Spaß gemacht, sondern auch im Geigenspiel weit vorangebracht. Miriam wird von der Wolfgang Sawallisch-Stiftung gefördert. (ugr)

 

25.08.2013 um 11:46 Uhr

'Duo pienafonte' bei "Musik für die Seele"

von: Sabbiwei   Kategorie: Konzertchronik   Stichwörter: Musik, für, die, Seele, Duo, pienafonte, Unterwössen

Freitag, 23. August 2013, 19 Uhr, Pfarrkirche St. Martin Unterwössen: Sabine Burkali-Weiskirchner (Violine), Katharina Hölzl (Klavier), Verbindende Worte: Janö Iranyi

Tommaso A. Vitali: "Allemande" aus der Sonate für Violine und Klavier, Wolfgang A. Mozart: "Rondo" KV 373, Isaak Albenitz: "Sevilla", Charles Gounot: "Offertoire" aus der Cäcilienmesse, F. Poliakin: "Le Canari" Polka, Jules Massenet: "Thais Meditation"

Musik, die ihre Wirkung nicht verfehlt“

das ‚Duo pienafonte’ (Sabine Weiskirchner - Violine, Katharina Hölzl - Klavier)  bei „Musik für die Seele“ in St.Martin - Unterwössen:

Dem noblen Beginn mit Vitalis „Allemande“ aus der selten gespielten Sonate für Violine und Klavier folgte ein noch etwas klammer Mozart („Rondo“ aus KV 373), bis sich das Duo mit Albenitz „Sevilla“ und Poliakins „Le Canari-Polka“ frei spielte und fein aufeinander abgestimmt, Wohlklang, technische Höchstschwierigkeiten und Lebensfreude vermittelte. Janö Iranyi hat es in seinen verbindenden Worten angesprochen, was Musik alles bewirken kann. Und so geriet das „Offertoire“ aus Gounots „Cäcilienmesse“, das man sonst nur mit großem Aufgebot an Orchester hört,  im Duo zu inniger Klangrede, und Massenets „Meditation aus Thais“ zum abschließenden klangschönen Höhepunkt, der die zahlreich erschienenen Zuhörer berührte und begeisterte. Das ‚Duo pienafonte’ bedankte sich mit zwei Zugaben („Elgar“ und „Kreisler“) für den großen  Applaus. (OW, nav 24.8.13)

 

Bericht in der Wössener Gemeindezeitung v.06.09.2013 36/13:

Musik für die Seele mit dem Duo Pienafonte: Seit über zehn Jahren musizieren Sabine Weiskirchner, Violine, und Katharina Kirschniok (Klavier) nun schon gemeinsam im Duo Pienafonte. Im Vorjahr waren sie schon einmal in der Konzertreihe Musik für die Seele aufgetreten. Jetzt waren sie wieder dabei und ernteten großen Beifall für ein gelungenes Konzert in der Pfarrkirche St. Martin...

Für das Konzert hatten sie sich hohe Schwierigkeiten gesetzt. Trotzdem gelang es ihnen schnell, sich aufeinander abzustimmen und dann mit Wohlklang und überzeugendem Können das Publikum zu erfreuen. Mit Vitali..., Rondo KV 373...,Ch.Gounot wie auch Stücken wie Thais Meditation von J.Massenet hatten sich die beiden Musikerinnen seltene und anspruchsvolle Stücke ausgesucht und das Publikum erfreut.

Das dankte am Ende mit großem Beifall. Genug Anlass für die beiden Musikerinnen noch zwei Zugaben zu ergänzen. (fg)

 

 

07.09.2012 um 22:53 Uhr

Musik für die Seele

von: Sabbiwei   Kategorie: Konzertchronik   Stichwörter: Musik, für, die, Seele, Duo, pienafonte, Unterwössen

Freitag, 7. September 2012, 19 Uhr, Pfarrkirche St. Martin Unterwössen: Sabine Weiskirchner - Violine, Katharina Hölzl - Klavier

W.A.Mozart: Adagio, S.Rachmaninoff: Romance, E.Elgar: Salut d'Amour, N.Paganini: Cantabile, A.Dvorak: Romantisches Stück, S.Barber: Adagio, K.Rezö: Verbunkos Rapszodia

Im Rahmen der Konzertreihe "Musik für die Seele" konzertierte das Duo pienafonte im bayerischen Achental. Die wunderschöne Rokoko-Kirche St.Martin in Unterwössen mit ihrer tollen Akustik verführte das Duo zu ungemein ausdrucksvollem Musizieren. Sabine Weiskirchners reiner Geigenton schwelgte von schwermütig über romantisch bis ausgelassen. Katharina Hölzl lieferte am Klavier ein wunderbares Fundament, im Piano einfühlsam und im Forte mitreißend, ein gelungenes Miteinander. Auch die treffenden Verbindungsworte der Moderatorin Aenne Siebert trugen zum stimmungsvollen Konzertgeschehen bei. Nach begeistertem Beifall entließen zwei Zugaben das Publikum in einen lauschigen Spätsommerabend. (ow)

Duo pienafonte, Sabine Weiskirchner, Katharina Hölzl 

07.07.2011 um 20:56 Uhr

Sommerkonzert in Burghausen

von: Sabbiwei   Kategorie: Konzertchronik   Stichwörter: Vivaldi, Poliakin, Schubert

Samstag, 2. Juli 2011, 19.30 Uhr, Burghausen Gemeindesaal der ev. Kirche

Das Duo pienafonte lud zum traditionellen Sommerkonzert. Auf dem Programm: A.Vivaldi "Sonata IX e-moll, op.2,Nr.9"; F. Poliakin "Le Canari - Polka"; F.Schubert "Sonate a-moll D 385 op.post.137,2".

Dazu Bernhard Furtner in der Passauer Neuen Presse vom 7.7.2011: "Überzeugendes Duo pienafonte"..."Der Einstieg mit der e-moll-Sonate...dient der Eingewöhnung... "Le Canari" und "Polka", Virtuosenstücke von F. Poliakin, verblüffen durch Schnelligkeit und traumhaft sichere Flageolettfolgen, werden mit Spielwitz und reaktionsschnell von der Pianistin umspielt. Zur musikalischen Höchstform...läuft das Duo in Schuberts a-moll-Sonate auf. Die beiden Künstlerinnen pflegen musikalische Korrespondenz auf höchstem Niveau, dynamisch und mit Tiefgang, beschwingt und erzählerisch differenzierend. Das außerordentliche Potential des Duos offenbart sich auch in Zugaben, Kodalys grandios musizierten "Chicken Song" in der Bearbeitung von Heifetz und als Ständchen für zwei Geburtstagskinder Elgars "Chanson de l'amour". Begeisterter Beifall."

Duo pienafonte, Sabine Weiskirchner,  Katharina Kirschniok, ev.Gemeindesaal Burghausen 

23.06.2011 um 20:45 Uhr

duo pienafonte (Salzburg - Burghausen)

von: Sabbiwei   Kategorie: Musikerbiografien   Stichwörter: Duo, pienafonte, Sabine, Weiskirchner, Katharina, Kirschniok

Musik: Klassik

Das Duo Pienafonte

widmet sich der klassischen und romantischen Musikliteratur für Violine und Klavier. Die beiden Musikerinnen Sabine Burkali-Weiskirchner und Katharina Hölzl (Kirschniok) lernten sich bei ihrem Studium am Salzburger Mozarteum kennen und es verbindet sie nun eine musikalische Zusammenarbeit und Freundschaft von mehreren Jahren. Das Duo Pienafonte (von: piano=leise, forte= laut, pianoforte=das Klavier, piena=gefüllt/voll, la fonte= die Quelle, der Brunnen) gibt Sonatenabende im In- und Ausland und umrahmt auch manchmal besondere Anlässe. Mehr oder weniger regelmäßig konzertieren die beiden Musikerinnen in der Salzburger "Steinway Galerie", im Salzburger Mozarteum, in der Berufsfachschule für Musik/Altötting, im Konzertsaal des Bürgerzentrums Burgkirchen, im Gemeindesaal Burghausen, im Romanischen Saal des Klosters St.Peter und in der alten Synagoge Ahrweiler.

 Katharina Kirschniok und Sabine Weiskirchner

Sabine Burkali-Weiskirchner, Violine: 

Sabine Burkali-Weiskirchner wurde 1981 in Salzburg geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie mit fünf Jahren. Nach der Matura Studium der Violine an der Universität Mozarteum Salzburg bei Luise Walkner-Moll und Hermann Kienzl. Die Lehrbefähigung (Bakkalaureat) für Violine erhielt sie im März 2004, gefolgt vom „Magister" im November 2004. Danach absolvierte sie erfolgreich ein Doktoratstudium im Fach "Musikwissenschaft". Um ihre künstlerische Ausbildung abzurunden besuchte sie Meisterkurse bei international renommierten Musikern: Jürgen Geise, Hugh Maguire, Alfonso Mosesti, Giacomo Agazzini, Jan Pospichal, Hiro Kurosaki, Rainer Schmidt u.a. Sie war und ist Mitglied zahlreicher Orchester und Ensembles im In- und Ausland: Wiener Jeunesse Philharmonie, Junge Philharmonie Salzburg, Substitut der 1. Violine im Reichenhaller Philharmonischen Orchester, Innviertler Symphoniker, Camerata Austriaca, Festival Orchestra Stellenbosch, Salzburger Ballorchester, Sinfonietta da Camera Salzburg... Von 2004-2007 war sie Konzertmeisterin des Amadeus Opern Consorts der Austrian-American Mozart-Academy. Seit 1999 ist sie Konzertmeisterin und Solistin des Orchesters „Pro Musica sacra" an der Salzburger Franziskanerkirche, Primgeigerin im Salzburger Advent-Consort und im Juvavum Streichquartett. Konzertreisen führten sie ins europäische Ausland (Deutschland, Spanien, Italien, Schweiz, Liechtenstein, Tschechien...) und nach Afrika und Asien (Südafrika, China). Seit September 2007 unterrichtet sie Violine an der Musikschule Grassau (Bayern), seit 2009 auch am LSH Marquartstein. Für ihre violinpädagogische Arbeit erhielt sie den Theodor-Körner-Preis 2008.

Katharina Hölzl, Klavier: 

Katharina Hölzl (Kirschniok) wurde 1978 in Burghausen/Oberbayern geboren. Schon sehr früh erhielt sie Unterricht in Blockflöte, wo sie mit ihrem Quartett beim Nachwuchswettbewerb „Jugend musiziert" erfolgreich war. Klavier- und Querflötenunterricht folgten ab 1986 und 1989 an der Musikschule Burghausen. 1995 wurde ihr im musischen Zweig des Kurfürst-Maximilian-Gymnasiums Burghausen der „Barbarino-Förderpreis"verliehen. 1996-1998 besuchte sie die Berufsfachschule für Musik in Altötting und studierte anschließend Klavierpädagogik an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Jeanette de Boer und das Zweitfach Querflöte bei Marianne Geise. 2002 schloss sie mit der Lehrbefähigung (Bakkalaureat) ihr Universitätsstudium ab. Meisterkurse bei Istvan Matuz (Ungarn), in Italien und Workshops an Musikhochschulen ergänzten ihre musikalische Ausbildung. Sie ist nicht nur ausübende Pianistin und Flötistin, sondern ihr liegt auch die Musikpädagogik und die Förderung junger Talente am Herzen. So unterrichtete sie ab 2003 an zwei Musikschulen und leitete von 2005 bis 2010 die evangelische Kantorei Burgkirchen. Seit 2009 ist Katharina Hölzl Leiterin der Musikschule Burgkirchen e.V.

 

Passauer Neue Presse vom 18. Jan. 2006: 

Sabine Weiskirchner und Katharina Kirschniok "sind in der Lage aus dem Vollen zu schöpfen; das heißt auch technisch Anspruchsvolles mit musikalischem Nährwert zu meistern."

Passauer Neue Presse vom 15. Jan. 2007: 

"Bekannt unter dem Namen 'duo pienafonte', widmen sich die beiden Künstlerinnen nicht nur gängigen Werken, sondern auch Kompositionen von relativ selten gespielten Komponisten."

 

Für diverse Popups, die mitunter erscheinen, übernehmen die Weblog-Inhaber keinerlei Verantwortung. Sie entsprechen nicht unseren Einstellungen.