Elkes Elbenhain

20.03.2005 um 17:52 Uhr

Von der Frühlingssonne ins rechte Licht gerückt:

Stimmung: wunderbar
Musik: nur im Kopf:Lazy sundayafternoon ...

 

Die Korkenzieherhasel mit ihren Kätzchen

Nochmal ein bißchen näher dran

und Moos, das auf den Steinen des alten gemauerten Grills wächst

So sieht man sich Moos sicher nicht allzu oft an

15.03.2005 um 18:26 Uhr

Beim Wasser bleib ich, aber wieder in heimatlichen Gefilden

Heftige Aktivitäten im Höchster Stadtparkweiher



Tjaaaa, ich sollte mich wohl allmählich enscheiden,
nur für welchen?



Für den Angeber etwa?



Der ist nett, so mit Beschützerinstinkt . . .



. . . ha! und wenn er jetzt auch noch was für mich mit hochbringt,
dann ist die Sache entschieden!

11.03.2005 um 16:56 Uhr

Palmen, Meer und relaxen >>> das ist Urlaub wie ich ihn mag.

 

Wobei die Kokospalmen auf Helengeli dünn gesät sind; ist aber auch nicht so schlimm, braucht man wenigstens keine Angst zu haben, dass einem eine Kokosnuss auf den Kopf fällt.

Diese und andere Felsen oder Korallenblöcke guckten bei Ebbe oft aus dem Wasser; bei Flut sind sie nicht zu sehen und können für den Schnorchler, der den Ausstiegskanal verpasst, ziemlich unangenehm werden. Ich habe auch einmal heftige Kratzer davongetragen.

Abendstimmung! 
Dramatische Sonnenuntergänge wie wir sie auf Fesdhu erlebt haben, gab es auf Helengeli keine. Aber immer wurde das Meer in goldenes Licht getaucht - ein schöner Anblick!

 

06.03.2005 um 12:25 Uhr

Begegnungen rund ums Wasser

Stimmung: immer noch verfroren
Musik: -

 

Die blauen Nesselquallen sah ich nur einmal im Wasser und am Strand, direkt nach Vollmond bei der ersten Flut

Die dicken Papageifische begegneten mir unter Wasser dagegen ständig; das sind die Burschen, die die Korallen anknabbern - eine Geräuschkulisse die allgegenwärtig ist

Neben den kleinen Einsiedlerkrebsen (siehe weiter unten) konnte man in der Dämmerung auch diesen großen Kerlen begegnen. Wenn man morgens über den unberührten Sand lief, sahen ihre nächtlichen Spuren aus also ob dort einer mit dem Rechen unterwegs gewesen wäre.

05.03.2005 um 14:53 Uhr

Wenn man auf Helengeli Hunger hat ...

 

... muss man entweder Geduld mitbringen

wie der Fischreiher in der Lagune

oder man muss neugierig sein und bis in die
Bungalows vordringen

wie das maledivische Sumpfhuhn ( eine Rallenart )

oder man muss sich sogar tapfer der Konkurrenz stellen

wie es allabendlich die Einsiedlerkrebse taten.