Elkes Elbenhain

21.10.2005 um 00:04 Uhr

Lyrikwerkstatt - Tag 4

> Über die Liebe <

Liebe -

sie kann mich berühren

und kann mich verstören

 

sie kann mich erhöhen

und kann mich zerbrechen

 

sie lässt mich erblühen

und manchmal erdulden

 

sie lässt mich fliegen

und manchmal auch fallen

 

Liebe -
ist einfach so.

 

©Elke Heinze

 

21.10.2005 um 00:00 Uhr

Lyrikwerkstatt - Tag 2 und 3

 

< Familie >

Nabelschnur
Über Generationen gewoben
Manchmal nur Spinnweben gleich
Durchscheinend dünn
Erst wenn sie reißt
Scheinst du verloren.

© Elke Heinze

Poetry -Slam ( mitgemacht )

Diese Traurigkeit -
gläserner Augenblick
bevor unser Kuss
eine Sturzflut auslöst.

©Elke Heinze

 

Notstand

Verriegelung
der Gefühle -
keine Entschuldigung,
sagst du
dabei wollte ich nur
eine Erklärung.

©Elke Heinze

 

 

20.10.2005 um 23:51 Uhr

Onlinekurs "Lyrikwerkstatt" - gesammelte Werke (nur meine natürlich!)

Tag 1 - Über das Schreiben:

 

< Über das Schreiben >

Schreiben
ist immer virtuelles Neuland,
das leere Blatt
wie frisch gefallener Schnee.

Manchmal
stapfe ich wild hindurch,
manchmal schreibe ich sacht
mit dem Finger Liebesworte hinein.

Nicht immer
befriedigt das Ergebnis,
und manche Gedanken sind plötzlich
nur noch Schnee von gestern.
© Elke Heinze

Palindrome (sind nichts für mich)
aber man kann ja ein Gedicht darüber schreiben

< Ich wollt, ich wär' ein Palindrom >

Es sprach das Wort zu einem Stift:
"Ich wär' so gern ein Palindrom".
"Doch ist dir dies gegeben nicht",
sprach Jener voller Hohn.

Das Wort darauf ganz unverdrossen
blieb ruhig, freundlich, nett -
entsann sich anderer Genossen
und machte die vermisste Form
ganz einfach mit Ideen wett.

© Elke Heinze

Zur Erklärung: Otto, Anna aber auch Reliefpfeiler oder ganze Sätze, die sich sowohl von vorn nach hinten als auch umgekehrt lesen lassen - das sind Palindrome. Schonmal probiert selbst welche zu finden? Das ist der helle Wahnsinn!

< Momentaufnahme>

Nur
ein Moment
inmitten der Hektik -
wie
ein Sonnenstrahl
ist dein Blick.

© Elke Heinze

08.10.2005 um 19:22 Uhr

Licht und Schatten - Spaziergang durch den Hofheimer Wald



Mein absolutes Lieblingsbild des heutigen Tages ist sicher dieses hier, soviel stimmungsvolles Grün -
ich find's einfach nur  schön.



Weitere Schattenspiele





Eine etwas einladendere Bank als die gestrige!



Zum Vergleich ... aber immerhin sah die verwunschener aus



Pusteblumen im Abendlicht


03.10.2005 um 15:59 Uhr

Der Frohnauer Hammer

Hier kommen noch einige Bilder, die ich im Technischen Museum Frohnauer Hammer gemacht habe. Die einzelnen Gebäude mit den unterschiedlichen Darstellungen haben mich alle beeindruckt, am meisten aber doch das Hammerwerk selbst.

Das ist der Bach, der die Mühlen antreibt

Und diesem Farn sieht man wohl an,
dass er sich in der feuchten Luft richtig wohl fühlt

Das sind gewaltige Hämmer, mit denen das Eisen geschmiedet wurde und der Krach, der dabei entstand, ist nicht zu unterschätzen. Auch das Werkzeug, das die Schmiede benutzten, wurde hier ausgestellt und die schwerste Zange wog 130kg! Das ist unglaublich.

Das ist eine geschnitzte Darstellung eines Bergwerkes
und des Lebens drumherum.
Das Schnitzen hat ja im Erzgebirge Tradition und dieses Panorama hat mich wirklich mit seiner Detailtreue begeistert.

Details

Auch die schmiedeeisernen Erzeugnisse konnte man noch begutachten und dann vor allem die Kunst des Klöppelns.
Ich selbst habe für Spitzendeckchen nun überhaupt nichts übrig, aber die Arbeit und die Fingerfertigkeit, die da gefordert ist, das bewundere ich schon!

Die vielen bunten Stecknadelköpfchen haben mich nebenbei an indianische Perlenstickerei erinnert. An dieser Schauarbeit saß eine Dame, die versuchte den Besuchern das Klöppeln zu erklären. Also ich denke schon, dass man das lernen kann, aber das dauert sicher Jahre! Ich hätte da keine Geduld zu.

Zurück ins Mondscheinportal (TagTägliches)

01.10.2005 um 19:15 Uhr

Grüße aus Schwarzenberg

Hallo Leute! Ich sitze hier an Blechis PC und tippsele mal kurz was hier rein, für alle die, die zufällig in den Elbenhain gucken. Blechi werkelt in der Küche rum und macht vermutlich ein hervorragendes Abendessen. Das Wetter hat es leider nicht gut mit uns gemeint; es ist saukalt und regnet. Auf dem Fichtelberg hat es uns heute fast weggeweht, war schon richtig winterlich. Dafür war es gestern Abend in Blechis Lieblingskneipe - die mit dem grünen Drachen auf der Tür - um so netter. Die Nacht war kurz und ich bin jetzt ebenfalls Bürgerin der freien Republik Schwarzenberg . Das musste natürlich mit einigen Schoppen Rotwein begossen werden!  Aber die hatte ich mir sowieso verdient: sechs Stunden hab ich am Freitag von Frankfurt hierher gebraucht - Staus ohne Ende. Das war ätzend. - Aber egal, ich bin gut angekommen und nur das zählt. --- Ich wünsche euch noch allen weiterhin ein schönes Wochenende.