Elkes Elbenhain

11.12.2005 um 18:53 Uhr

Haus der 88.000 Lichter

Angeblich mit 88.888 Lämpchen geschmückt steht Hessens strahlendstes Weihnachtshaus derzeit in Kelkheim-Münster bei Frankfurt am Main. Den entsprechenden Artikel las ich vor ein paar Tagen in der Zeitung und heute wollte ich mir das mal anschaun, ist ja bei mir um die Ecke. Und hier kommen nun ein paar Fotos davon. Man könnte mit einem bisschen Planung aus diesem Sammelsurium wirklich was machen, aber so: für meinen Geschmack Kitsch in Reinkultur. Kitsch könnte auch den Anspruch auf Kunst erheben, aber das hier bestimmt nicht. Wenn man genau hinsieht, hängen da plötzlich mittendrin Ostereier am Baum, krabbeln Geckos die Wände hoch und mehr. Eigentlich schade. Aber vielleicht habe ich ja auch nur die falsche Einstellung zum Kitsch .

Ein Teil davon

Und wenn ihr die Familie besuchen wollt,
das ist der Eingang:



Die Krippe allein fände ich ganz hübsch,
obwohl mir Maria sehr nach Cinderella aussieht

Seht ihr die Ostereier im Baum?

Nikolaus, den gibt es in rauhen Mengen

Und Engel
Den Weihnachtsmann am Baum dahinter habe ich erst ,
wie so manches andere auch, auf dem Foto entdeckt.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. chero schreibt am 11.12.2005 um 18:57 Uhr:An der Krippe gefällt mir am besten das Stroh und der Esel ...
  2. arwenandme schreibt am 11.12.2005 um 19:03 Uhr:*lach* >>> da kann man auch nicht viel falsch machen
  3. blechi schreibt am 11.12.2005 um 19:55 Uhr:Ach du heiliger Strohsack. Dafür würde man hier gesteinigt werden. Aber wie du weißt sind wir Erzgebirger ja in Sachen Weihnachtsschmuck sehr eigen. Lämpchen sollten nicht bunt sein und vor allem dürfen sie nicht blinken. Es gibt Orte, da wird das sogar kontrolliert. Das ist nun bissl übertrieben. Aber wenn ich dieses haus sehe, kräuseln sich die Nackenhaare und die auf den Zähnen auch.

    Genieß deinen Schwibbogen und mach dir einen schönen Abend.

    Tschüssi Brigitte
  4. arwenandme schreibt am 11.12.2005 um 20:11 Uhr:*lach* - das kann ich dir nachfühlen! Übrigens gibt es im Frankfurter Museum der Weltkulturen im Moment eine Ausstellung über Kunst aus dem Erzgebirge. Hätte es geregnet, wäre ich vielleicht eher dorthin gegangen. - Ich frag mich vor allem, wie das die Nachbarn ertragen. Da steht ja ein Auto am anderen, dauernd kommt eins dazu, fährt eins weg - fürchterlich! Die Leute die das Haus staunend belagern ( wie ich *gg*) sind weniger schlimm, die sind zumindest nicht laut.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.