Überall und nirgends

10.10.2011 um 15:14 Uhr

Unbezahlbar

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

 

sind Menschen, die einem uneigennützig eine Freude machen.

 

Im reichen meine strahlenden Augen und mein sprachlos, überwältigender und staunender Blick, der all meine Gefühle zum Ausdruck brachten.

 

 

27.11.2009 um 10:14 Uhr

Fettnäpfchen läßt Grüßen

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Regentropfen am Fenster

Warum treffe ich eigentlich Ziel sicher, jedes Fettnäpfchen was meinem Weg kreuzt?

 

Alles fing damit an, dass meine Schwägerin mich bat, sie bei einem Treffen der Landfrauen zu vertreten. Begeistert war ich nun wirklich nicht, da dieses Treffen aber bei uns statt finden sollte,  meine Schwägerin sich nicht wohl fühlte, was blieb mir anderes übrig *seufz*, zum Absagen war es schon viel zu spät. Ich sprach mir also Mut zu, es war ja schließlich nur ein Kaffee trinken mit gut 30 Frauen, was sollte dabei schon schief gehen.

Ich muss nicht ganz von Sinnen gewesen sein und ich schiebe die Schuld auf den Süßstoff in meinen Kaffee. Vielleicht hatte ich ja Einige wenige zuviel in meinen Kaffee fallen lassen. So eine Überdosis von 500 Stück, anders kann ich mir nicht erklären wie ich mich nur darauf einlassen konnte. Ich muss eindeutig Süßstoffheigh gewesen sein.  

Der Nachmittag zog sich extrem in die Länge und die Damen wollten einfach keinen Kaffee mehr trinken und dabei  stand noch soviel Torte auf dem Tisch. Alle waren wunschlos Glücklich, dabei war das doch die Gelegenheit, für mich ab und an mal zu verschwinden und Gastgeberpflichten vorzuschieben um ein  paar Minuten Ruhe herauszuschinden. Meine Ausflüge in die Küche, zogen sich dem entsprechend immer in die Länge. Ich schmuste lieber mit der Katze, die anscheinend auch Langeweile hatte und mich immer laut maunzend begeistert begrüßte.

Nun muss ich kurz erwähnen, die Katze weiß nicht, dass sie eigentlich eine Katze ist. Sie ist davon überzeugt ein Hund zu sein und jeder Versuch von mir, ihr den unterschied Hund und Katze zu erklären, bisher gescheitert. Sie besteht darauf sie ist ein Hund und damit basta.

Ihr liebstes Spiel ist das Apportieren.

Nun sind die Ringe von den Hunden einfach zu groß und zu schwer und aus diesem Grunde,  habe ich ihr kleine Drähte mit Gummi überzogen. Überall im Haus hat sie die Dinger versteckt, wenn sie spielen möchte, holt sie sich eines hervor und legt es laut fordernd  vor einem hin. Erwartungsvoll lauert sie dann darauf, dass der Draht geworfen wird. Wie ein geölter  Blitz saust sie  begeistert hinter her um ihre „Maus“ einzufangen.

Nun kam es wie es kommen musste, die Katze wollte spielen. Schließlich war ich ja zu Hause und sie sah gar nicht ein zu warten.

Abgelenkt von einer der Damen, war ich auch nicht Achtsam und der kleine Räuber huschte mit mir, verbotener Weise,  ins Zimmer. Sprang der erst besten Dame auf den Schoß und legte ihr fordernd, die „Maus „  auf den Tisch. Richtig hingeschaut, ich gestehe es ja, hatte ich  nicht, und meinte nur so lapidar über den Tisch hinweg“ keine Angst sie möchte nur, das sie den Draht werfen“. Ungläubig traf mich ihr Blick, aber die Dame verstand anscheinend Spaß und warf.  Ich Unglückswurm  hätte das Fettnäpfchen eigentlich sehen müssen, in dem ich nun direkt ohne Umweg hineinstolperte.

Bevor ich noch rufen konnte, nicht über den Tisch, flog das Wurfgeschoß schon los und das Schicksal nahm seinen Lauf.  Entsetzt blickte ich  dem Wurfgeschoß hinter her, denn es flog nicht nur merkwürdig nein, es flatterte eher wie ein Luftballon dem man die Luft entzogen hatte. Dieses Etwas, mein Gehirn weigerte sich zu registrieren was dort versuchte zu fliegen, landete krönender Weise auf dem recht großen Rest der Schwarzwälderkirschtorte.

Die Katze wie der Teufel hinter her, nur das Flugobjekt im Blick und es kam wie es kommen musste. Es machte ein matschiges Geräusch und die Reste der Torte kannte sich anscheinend mit dem Thema Physik aus. Nach allen Seiten flog nun Sahne und Kuchenreste und jeder der in der Nähe saß, bekam  nun doch noch, wenn auch ungewollt Kuchen präsentiert.

Mit offenem Mund und ein kleinwenig bescheuert aus der Wäsche schauend, konnte ich mich erst gar nicht rühren. Aber dann, ja dann wurde ich schnell und wollte die Katze packen, die nach

wenigen Sekunden mit stolz erhobenem Kopf, mit ihrer Beute wieder zum Vorschein kam.

Ich wollte einfach nur noch Retten was noch zu Retten war. Die Katze war aber eindeutig anderer Meinung und sah wohl meinem Gesichtsausdruck an, dass sie dort besser nicht bleiben sollte. Drehte sich flugs um und sauste in andere Richtung, dabei warf sie noch ein paar gefüllte Tassen um und ich bin mir nicht ganz sicher, es schien mir aber, dass einige Gabeln und Löffel versuchten vor ihr  zu flüchten. So genau konnte ich es gerade nicht beurteilen, ich wurde ein wenig abgelenkt, von dem lauten panikhaften Gekreische einiger Damen, die mit Kaffee begossen oder mit den Wurfgeschossen beschossen wurden und nun selbst fluchtartig ihre Plätze verlassen wollten.

Einige kamen leider auf die glänzende Idee mir zu Helfen. Wild um sich fuchteln versuchten sie den kleinen Teufel zu fangen und jagten sie dadurch gleich noch einmal über den Tisch. Zum Glück konnte ich sie endlich erwischen. Sie hang mit samt ihrer Beute auf meinen Arm und schaute sich stolz um.  

Und ja, nun konnte ich meinem Gehirn nicht mehr verweigern, was leider auch jeder von diesen prüden Schachteln, jetzt genau erkennen konnte. Beschmiert mit Sahne, aber  eindeutig war dies ein Kondom, was bei Katze immer noch stolz im Maul baumelte.

Und ich hoffe immer noch, dass ich den gestrigen Nachmittag geträumt habe, leider spricht das mürrische Gesicht meiner Schwägerin eine andere Sprache.

Bitte liebes Fettnäpfchen, du darfst gerne heute einen anderen Bloger beglücken.

12.11.2009 um 00:15 Uhr

Schicksal?

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: das Haus am See (Peter Fox)

 Schicksal …….gibt es das wirklich?

 

Eine Freundin hat am Telefon gerade gemeint: Dein Schicksal kannst du nicht beeinflussen, weder in die eine noch in die  andere Richtung. Gott hat es dir auferlegt, Du kannst  jetzt nur noch nicht begreifen wofür es gut ist. 

 

Ich bin sprachlos…… 

 

02.11.2009 um 15:29 Uhr

Halloween und seine Folgen

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Regentropen am Fenster

 

Diese amerikanische Tradition, hat schon lange bei uns Einzug gehalten.

Nicht jeder kann damit etwas anfangen und ich selbst bin altmodisch genug, um selbstgebastelte Laternen zu St. Martin zu mögen. Ich mag es, den kleinen Sängern mit ihren  liebevoll eingeübten Liedern, mit einer Süßigkeit zu belohnen.

Der Ruf: süßes oder saures, schafft dagegen wohl Jeder. Die mitgebrachten Eier und faules Obst, die nun an manchen Hauswänden kleben und ausgerissene Blumen sind wohl noch die geringsten Schäden.

Es gibt kaum eine Stadt in NRW die davor gefeilt war.

 

Unsere eigenen Traditionen sind anscheinend nicht cool genug, allerdings hinterlassen diese keinen schlechten Nachgeschmack auf der Zunge.

30.10.2009 um 23:45 Uhr

Gelsenkirchen schießt scharf, der Pleitegeier abgeschossen

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

 Die GEW , eine 100% ige Tochtergesellschaft der Stadt Gelsenkirchen, greift mal eben mit einer Finanzspritze von ungefähr 25 Millionen dem Fußballverein Schalke 04 unter die Arme, damit der Pleitegeier nicht mehr über die Arena flattert.

Gelsenkirchen, eine Stadt die selbst Hochverschuldet ist und dadurch gezwungen überall Einsparungen zu betreiben.

 

Wo und wie spart eigentlich Schalke selbst? Werden da Lohnkürzungen vorgenommen, oder müssen die armen unterbezahlten Spieler nun um ihren Job bangen? 

 

Was für normale Arbeitnehmer bei Opel, Karstadt und Quelle ganz selbstverständlich verlangt wird, kann man anscheinend den Profis nicht zumuten.    

28.09.2009 um 12:06 Uhr

Vorsichtig genug, oder pure Dummheit

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Radio

Wie vorsichtig gehen wir eigentlich mit unseren Blogs und darin enthaltenen Informationen um?

Natürlich wissen wir alle, die Welt liest mit, und wir sind ja so anonym und so sicher! Aber sind wir das wirklich? Und wie groß ist diese Welt, oder wie klein kann sie plötzlich werden?

 

Einige geben an um wie viel Uhr sie täglich joggen gehen, oder melden sich in den Urlaub ab, veröffentlichen private Fotos …..

Wie viele freiwillige und unbedachte Äußerungen machen wir, ohne uns wirklich bewusst zu machen was kriminelle Individuums, damit anfangen können?

   

 

20.07.2009 um 04:59 Uhr

Eine riesen Verschwörung oder nur reine Sensationslust

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Gewitter im Hintergrund

40 Jahre liegt es nun zurück, dass die Menschheit einen gewaltigen Schritt gemacht hat.

Die ersten Menschen betraten den Mond. Jeder von uns kennt diesen Teil der Geschichte.

Seid Jahren nun sind die Original-Bänder der NASA  verschollen. Ungefähr 45 Bänder haben sich in Luft aufgelöst.  Kaum vorstellbar, dass so etwas bei der NASA passieren kann, schließlich sind das ja keine null-acht-fünfzehn Aufnahmen.

Die Jenigen, die an eine Verschwörungstheorie glauben, sind sich natürlich sicher, die NASA hat sie verschwinden lassen, damit man mit diesen Aufnahmen nicht mehr beweisen kann, das es niemals eine Mondlandung gegeben hat.

 

Nun muss ich ja gestehen ich liebe Verschwörungstheorien.

 

Fehlende Sterne, falsche Schatten, eine wehende Flagge, das sind wohl  die bekanntesten Argumente.

Für mich war es immer spannend dies zu verfolgen und manches hört sich auch recht logisch an.

 Der Wettlauf zwischen den beiden Großmächten war zur damaligen Zeit schon gigantisch und zu verlieren hatten sie bestimmt eine Menge. Schließlich hatten beide Mächte schon reichlich Geld investiert. Vom Ruhm ganz zu schweigen.  

 

War das gesamte Mondunternehmen nun ein gigantischer  Schwindel? Gedreht in  einem Hollywood-Studio.

      

13.07.2009 um 06:03 Uhr

ich möchte so gerne

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: der erwachende Tag

 

dem Gefühl nachgeben davon laufen zu wollen, andrerseits wohl niemals vor mir selbst weglaufen kann.

06.07.2009 um 11:05 Uhr

Geschmacklos oder sexy ?

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Radio

Ich glaube fast, es gibt Diskussionen egal wo auf der Welt, die werden von Generation zu Generation regelrecht vererbt. Die Frage, wie lang darf er oder eher wie kurz darf ein Minirock noch sein, ohne das es schlampig oder billig wirkt?

Meine Nachbarin hatte diesen Dialog gerade mit einer ihrer Töchter, doch recht lautstark ausdiskutiert. Ich musste doch schmunzeln, denn eigentlich kam mir dieses Thema bekannt vor. Haben wir doch alle mehr oder weniger diese Diskussion mit unseren eigenen Eltern geführt.

Doch als mir gerade besagte Nachbarstochter entgegen kam, kam mir auch bedenken. Mit diesem Rock hätte ich auch Probleme, falls man Rock noch sagen sollte, Gürtel würde es wohl passender ausdrücken.

Ich werde eindeutig Alt *lach*,früher hätte ich nicht mal einen Gedanken daran verschwendet und nun läßt es mir keine Ruhe ,wie weit ich es selbst wohl tollerieren würde ohne einen elterlichen Anfall zu bekommen?

03.07.2009 um 21:32 Uhr

Ein Drama unserer Justiz

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Gewitter im Hintergund

19 kleine Mädchen soll er Missbraucht haben. Die Polizei fand auch genug Beweise, die ausreichten um einen Haftbefehl zu bewirken.

Nur eine Gerichtsverhandlung hat es bis heute nicht gegeben. Nein, noch schlimmer Er darf wieder in sein Haus zurück. Was die ganze Angelegenheit noch steigert, eines seiner Opfer lebt wohl im gleichen Haus.

Ein Richter musste den vermutlichen Täter auf freien Fuß setzen.

Zu lange Untersuchungshaft, weil die Behörden es nicht geschafft haben, gesetzliche Fristen einzuhalten. Schuld hat natürlich nun niemand. Der schwarze Peter wird nun wieder so oft hin und her geschoben, bis es keinen Schuldigen mehr zu finden gibt.

Liegt es daran das unsere Justizbehörde überarbeitet ist, oder einfach gepennt hat? Oder das mal wieder an der falschen Stelle gespart worden ist?

Wie sollen Kinder ohne Angst dort unbekümmert Spielen und ihren Sommer genießen. Mit ihren Freunden ein Eis essen und in einer Wiese liegen und einfach die Wolken beobachten?

19.06.2009 um 14:50 Uhr

Na typisch , diese Studie stammt bestimmt von einem Mann

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Radio

Laut einer Studie, würden Frauen  angeblich 76Tage in ihrem Leben, damit verbringen, hektisch in ihren Handtaschen nach irgendwelchen Dingen zu suchen.  

  

Gerade gelesen und kann das nicht unkommentiert im Raum stehen lassen.

 

Erstens habe ich nie unnützen Kram in meiner Handtasche. Sondern grundsätzlich nur  lebensnotwendige Dinge, um einen Tag im Großstadtdschungel zu überleben. Und zweitens wühle ich nie in meiner Handtasche, außer das verflitzte Teil hat schon wieder meinen Autoschlüssel, Handy oder  Lippenstift versteckt. Außerdem wer wird denn  hektisch *lach* im Notfall kipp ich sie nämlich einfach aus.

 

Von unnützer Sucherei kann also gar nicht die Rede sein!  

12.05.2009 um 23:53 Uhr

Ich könnte gerade .......

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Symphonic Sound Orchestra

Gerade bei Focus Online Finanzen gelesen und ich könnte immer noch kotzen .

 

Da meint doch der Ärztechef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein,einige Vorschläge hinsichtlich der Praxisgebühren verlauten zu lassen. 

Sinnvoller wäre es, bei Jedem Arztbesuch zu Zahlen. 5 bis 10€ wären angemessen. Einen Facharzt aufzusuchen würde gute 25€ kosten . Selbst wenn man eine Überweisung vorlegt, würde man nach seinen Vorschlägen, schön zur Kasse gebeten werden.

Schließlich wüßten wir unmündigen Patienten nicht, das ein Arztbesuch ja Kosten verursachen würden.

Wofür bitte schön, zahle ich eigentlich noch Krankenkassenbeiträge?

 

08.05.2009 um 20:28 Uhr

Wie laut der Löwe auch brüllt,

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Radio

er kann den winzig kleinen Floh nicht ärgern, der Floh den Löwen allerdings sehr.

 

 

 

06.05.2009 um 05:04 Uhr

Ausgeliefert

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: stille

Große Leidenschaften, sind wie Naturkräfte.

Ob sie nutzen oder schaden,

hängt nur von der Richtung ab,

die sie nehmen.

Zitat von Ludwig Börne.

Ist man nicht immer solchen Naturkräften hilflos ausgeliefert?

17.03.2009 um 16:09 Uhr

Aprilscherz?

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Melanie Thornton (Heartbeat

Ja ist denn schon der 1 April, oder war das tatsächlich Ernst gemeint?

Uli Hoeneß in einem Interview in der Wirtschaftswoche. Er hat die Hoffnung, dass die Leute bereit sind 2€ im Monat zusätzlich für den Fußball zu bezahlen. Allerdings fragen will er nicht, sondern direkt abkassieren. Schließlich möchte er ja ,das Jeder zur Kasse gebeten wird.

Ja aber Hallo! Alleine die Aussage im Interview über den "notleidenden deutschen Fußball" ist in meinen Augen schon eine Frechheit. Ich glaube gelesen zu haben, das Bayern 290 Millionen Umsatz gemacht hat im letzten Jahr.

Also mal ehrlich , damit nagt der Verein bestimmt am Hungertuch und benötigt mit Sicherheit auch eine Finanzspritze.

 

20.02.2009 um 04:08 Uhr

Erinnerungen

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: nächtliche Stille

 

Glitzernd, glänzend

strahlt der Nachstern,

am finsteren Himmelszelt.

Weit und weiß,

erstrahlt sein kaltes Licht,

wärmt die verzweifelte Seele nicht.

Traurige Augen ,

die ihm durch die Nacht begleiten,

nicht merken wie die Zeit vergeht.

Jede Sekunde, jede Minute,

verrinnt so quälend langsam,

wie die Erinnerung die sie lenkt.

Nicht eine Träne ist mehr übrig,

nicht ein Laut verläßt den Schrei.

Ich weiß mein kleiner Engel,

irgendwann bin ich soweit.

Nun schlaf noch ein wenig weiter,

meine Gedanken verweilen bei dir.

12.02.2009 um 12:15 Uhr

Leichtes Spiel

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Rammstein ( Ohne dich)

hatte die Polizei mit einem jugendlichen Täter.

Nach einem mißglückten Raubüberfall flüchtete der jugendliche Täter zu Fuß durch Gärten und Hinterhöfe, bis er sich endlich zu Hause in Sicherheit wiegte.

Hätte der Dummkopf statt dessen mal lieber Karl May Bücher oder Emil und die Detektive gelesen, dann hätte er gewusst, dass es ein leichtes ist, seine Spuren im Schnee zu verfolgen.

Da zeigt es sich mal wieder lesen bildet *schmunzel* und auch alte Klassiker sind heute noch so informativ wie damals.

 

 

30.01.2009 um 10:21 Uhr

Freie Entscheidung ?

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Radio

Dürfen Grundschüler an einer staatlichen Schule ein gemeinsames Gebet sprechen?

An einer staatlich geführten Schule haben Eltern versucht, dies zu unterbinden. Sie sind der Auffassung, dass ein Gebet in den Religionsunterricht gehört. Das Schulamt gab ihnen Recht und das tägliche Beten im Klassenraum wurde untersagt. Allerdings haben sie die Rechnung ohne einer Schulministerin gemacht. Sie sprach ein Machtwort und setzte sich damit durch.

Natürlich dürfte kein Kind zur Teilnahme an dem Gebet gezwungen werden.

Ein wichtiges Ziel ,ist laut Schulgesetz "Ehrfurcht vor Gott"

Was ist , wenn bei Eltern diese Ehrfurcht gar nicht erwünscht ist und genau darum eine staatliche Schule gewählt haben.

Natürlich können sie verlangen, das ihr Kind nicht am Gebet teilnimmt. Nur Grenzen sie dann nicht gleich automatisch ihr Kind aus der Gemeinschaft aus ?

 

27.01.2009 um 15:32 Uhr

Das Alter läßt Grüßen

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Die Ärzte ( Nichts in der Welt)

Ich habe den eindeutigen unwiderruflichen Beweis erhalten ich bin Alt. Bis jetzt habe ich diese Tatsache wohl tief in meinem Innern vergraben und nun kommt es in aller Macht an die Oberfläche gerauscht und wird mir direkt unter die Nase gerieben.

Aber ich sollte nicht das Pferd von hinten aufzäumen. Ach nein, falsch nicht das Pferd sondern mein Handy hält mir diese ungeschminkte Tatsache vor Augen.

Ich hatte schon so eine Ahnung als es klingelte. Ältere Damen haben ja ab und an mal solche Ahnungen, spätestens das hätte mir zu denken geben sollen.

Jeder weiß schließlich in meiner Umgebung, wie ich die Dinger hasse und wagt es gar nicht erst mich damit zu belästigen. Und dann auch noch eine von diesen SMS. Schon alleine die Suche, bis ich mal die richtigen Knöpfe gefunden habe um diese Nachricht lesen zu können.

Da stand sie nun und bei jedem Buchstaben den ich mehr las, wurde mein Gesichtsausdruck von halbwegs intelligent ins belämmert umgewandelt. Da musste sich entweder Jemand einen Scherz erlaubt haben, oder ich war der falsche Empfänger. Mit diesen Hyroglyphen konnte ich jedenfalls nichts anfangen. Aber Frau ist ja nicht ganz hilflos, also irgendwo kann man doch in diesem verflixten Teil nachschauen, wer mir da geschrieben hat. Also erst einmal vorsichtig auf die Suche gehen. Ach ja, da steht es. Hat auch nicht länger als 5 Minuten gedauert. Mmhh ne den Absender kennst du, vielleicht ist die Nachricht doch für dich gedacht. Also, wieder zurück und noch einmal lesen. Nein, sosehr ich darauf starte um so weniger verstand ich, was sie so dringend von mir wollte.

Nun hatte ich es Schwarz auf Weiß ich habe die Altersgrenze überschritten.

Was heißt plz ich war schwer am Nachdenken, denn was wollte sie mit meiner Postleitzahl, das paßte so gar nicht zum restlichen Inhalt. Als ich weiter las, brach dann der Schweiß so richtig aus, SM und KM und BLBS, war das nun etwas zu Essen oder so richtig herrlich unanständiges? Sollte ich sie retten kommen oder war das eher eine Erinnerung das ich etwas wichtiges verpaßt habe?

Mitten in meinen Überlegungen hätte ich fast mein Handy fallen gelassen, als es schon wieder klingelte. Die nächste SMS zeigte sich auf dem Display: WASA deine R.

Ahhh Hilfe was heißt nun WASA? Hört sich ja an wie NASA und wurde sie nun von Aliens entführt, die schon in ihrem Gehirn herum operierten? 

Nach recht langen Überlegungen, was ich nun damit anstellen sollte , kam ich zu dem Schluß am besten mal vorsichtig nachzufragen.

Vorwurfsvoll erklang ihre Stimme, ich hatte dir doch geschrieben ich "Warte Auf Schnelle Antwort" *lach*

Ich glaube es wird Zeit einen Platz im Altersheim zu ordern.

19.01.2009 um 22:37 Uhr

Es nervt langsam

von: Findus   Kategorie: Überall und nirgends

Musik: Rosenstolz (wie weit ist vorbei)

Ich finde es schon sehr bedauerlich, wie oft man eine ansprechende Überschrift liest. Interessiert öffnet und dann steht dort Test oder keine Beiträge. Das könnte ich ja noch verstehen, der Anfang ist nie leicht. Bis man dann plötzlich feststellt, das öfters von anscheinend ein und der selben Person, 5 Blogs in kürzester Zeit bei Blogigo eingestellt werden, die alle keine Einträge enthalten.

Kann mir mal bitte jemand den Sinn davon erklären?

Ich lese und stöbere schon gerne in anderen Blogs, auch wenn ich nicht überall kommentiere. Doch finde ich es sehr ärgerlich , das durch solche Einträge , die wirklich interessanten aus der Liste gedrückt werden.

Ich will euch doch lesen!