Gedanken oder Fragen

28.02.2007 um 23:33 Uhr

Und ich sah es in einem anderen Licht

Stimmung: gut

Heute Abend..der heftige Regen war weitergezogen, die Sonne schien noch kurz und zauberte einen Regenbogen, der in allen Farben schillerte, gegen die dunkle Wolkenwand. Die Dämmerung setzte ein..und da sah ich ihn..in Westlicher Richtung, den hellsten Stern am Abendhimmel. Er leuchtete so hell, so intensiv..das ich den Blick garnicht abwenden konnte. Einige Wolken die vorbeizogen liessen ihn für eine Weile entschwinden, bevor sein Strahlen mich wieder verzauberte. Und ja, - ich schaute ganz genau hin -..ganz dicht in seiner Nähe sah ich den kleinen Stern..so standen sie beide dort oben am Abendhimmel in westlicher Richtung. Aber heute sah ich die beiden mit anderen Augen. Es gibt Menschen, die einem manchmal die Augen öffnen können, wenn auch nur ein wenig, um das gesehene anders wahrzunehmen.

28.02.2007 um 16:14 Uhr

Morgen ist es soweit...

Stimmung: gut

Hach, freue ich mich!!! Morgen ist der 1. März und für die Meteorologen fängt dann der Frühling an... Ich bin zwar keiner, aber für mich fängt der Frühling auch morgen schon an, ich warte doch nicht extra auf den kalendarischen Frühling. Nein, es geht bei mir gleich morgen los. Und ich freue mich schon so wahnsinnig wenn die Wiesen wieder gelb voller Löwenzahn sind. Endlich kann ich dann für meine 2 Kaninchen, das sind die Tiere mit den grossen Knopfaugen und den langen Löffelohren, wieder frischen Löwenzahn pflücken. Juchuuuu!! Freu! Ja..sie freuen sich auch schon sehr darauf.

27.02.2007 um 20:00 Uhr

das geht unter die Haut...

Stimmung: gut

Es gibt einen fatalen Weg, wie Menschen sich und ihr Hirn vor Veränderungen schützen. Sie versuchen ihre Gefühle zu unterdrücken. Versuchen einen Zustand zu erreichen wo ihnen nichts mehr unter die Haut geht. Bei manchen hat man den Eindruck, ihr Gehirn sei längst eingefroren. Solche coolen Typen, die ihr Hirn für nichts anderes mehr benutzen, als sich einzureden, das sie so wie sie sind, genau richtig sind. Dies sagte Hirnforscher Gerald Hüther bei einem Interview. Damit das Gehirn sich ein Leben lang weiterentwickelt, müssen wir offen sein für neue Dinge.

27.02.2007 um 14:12 Uhr

zu gut versteckt...

Sie spielten verstecken, das kleine Mädchen und der Junge. Es war eines ihrer Lieblingsspiele. Jetzt war sie dran mit suchen. Sie hielt sich die Augen zu und zählte. Er war ganz aufgeregt, denn er wusste ein ganz besonders gutes Versteck... dort würde sie ihn nicht so schnell finden. Sie war fertig mit dem zählen..rief - vorder mir und hinter mir gilt nicht... ich komme - und begann mit der Suche. Wenn sie ganz dicht an ihm vorbeiging ohne ihn zu sehen, dann kribbelte es vor Aufregung in seinem Bauch. Sie suchte und suchte..rief - Mäuschen, sag mal piiiieeeeep - , aber nein, er wollte sie noch suchen lassen. So antwortete er nicht. Nach einer ganzen Weile des Suchens war sie schon ganz verzweifelt..schaute hier und schaute dort..nichts..aber dann sah sie im Sandkasten eine Schaufel liegen, die ein anderes Kind vergessen hatte. Sie lief hin..und schaufelte im Sand..fing an eine Burg zu bauen. Das sie verstecken spielte hatte sie dadurch ganz und gar vergessen, ihren Freund auch. Selbstvergessen schaufelte sie vor sich hin...und er? Er war enttäuscht..traurig ging er nach Hause. So kann es gehen, wenn man sich zu gut versteckt und keine Hinweise gibt. Vielleicht sollte man zumindest öfter mal piep sagen *lach* Ich hoffe ihr werdet immer gefunden, auch wenn ihr euch manchmal gut versteckt.

26.02.2007 um 19:16 Uhr

ENDE...das war ihr letzter Blogeintrag..

von: sternenschein   Stichwörter: Ende, Sterben, Sorgen, Liebe, Gedanken, hilflos

Musik: sehr nachdenklich..traurig sorgenvoll

Nächste Woche werde ich stark genug sein. Ich werde gehen ohne dich eines Blickes zu würdigen. Ich werde nimmer zurückkehren.....Ich werde sterben. Gott sei mit mir. Ja...das war der Schluss ihres letztens Blogeintrages, den sie mit *ENDE* betitelte und er wurde erstellt am 04.02...schon so lange her. Seitdem nichts mehr, kein Wort! Ich mache mir Gedanken, bin traurig wenn ich diese letzten Zeilen lese. Die Geschichte in ihrem Blog von einer aussichtslosen unerfüllten Liebe, von Trauer und Schmerz. Ohne die sie nicht leben wollte, nicht konnte, es schon oft versucht hat die Beziehung zu beenden, aber das Gefühl hatte ohne ihn sterben zu müssen, da er ihr Leben ist. Ich versuchte ihr tröstende Worte zu schreiben, ich hoffte die richtigen Worte gefunden zu haben. Aber was sind blosse Worte, wenn das Herz der Körper, die Seele sich nach so vielen anderen Dingen sehnt. Sie schrieb mir, ich hätte ihr vielleicht, mit meine Worten, ein Stück ihres Lebens zurückgegeben. Den letzten Brief beantwortete sie nicht mehr, stattdessen ihr letzter Eintrag im Blog. Wenn ich ihn lese, es ist als ob eine kalte Hand sich um meine Seele legt..so unendlich traurig, so hilflos fühle ich mich dabei. Ich kann nur hoffen und beten. Für sie, für diese Frau hoffen....weshalb ist es manchmal so schwer?

26.02.2007 um 01:52 Uhr

Liebe in den Wind geschrien..

Stimmung: gut

Es war Nacht, eine jener milden in denen die Blätter an den Bäumen leicht rauschen und ihr Lied singen. Sie und ich, wir gingen Hand in Hand auf den Schienen einer stillgelegten Bahnstrecke..lachten..machten Spass..es war unheimlich schön, so nebeneinander von Schwelle zu Schwelle zu gehen, ab und an auf dem Geleise zu balancieren. Sie schaute mich atemlos lachend an..am liebsten würde ich meine Liebe herausschreien, sagte sie...gab mir einen Kuss. Tu es doch, erwiederte ich. Sie:Hmmm, wenn uns einer hört? Aber dann tat ich es, ich schrie meine Liebe zu ihr herraus.Ich liebe Dich,.rief ich gegen den Wind..und dann tat sie es mir gleich. Wir fühlten uns so etwas von frei..dieser Moment...ja, er hatte etwas...etwas magisches. so etwas beschwingtes..gerad als wenn man abheneb und fliegen könnte. Und wenn wir auch schon lange nicht mehr zusammen sind, wenn auch diese Liebe vom Wind des Lebens verweht wurde...dieser und andere Momente werden für immer davon im Herzen bleiben. Sowohl bei mir, als auch bei ihr. Liebe und Verliebtheit hat nun manchmal etwas verrücktes an sich..und da sollte man auch keine Angst haben sich zu blamieren. Liebe lebt von dem aussergewöhnlichen, von der Überraschung..Liebe ist etwas ganz besonderes..

24.02.2007 um 21:04 Uhr

Von Hass und Liebe..

Stimmung: gut

In einem Kommentar hier schreibt Einhornfee: *Manchmal habe ich das Gefühl, das Hass von der Gesellschaft mehr toleriert wird als ausgesprochene Liebe.*

Ja...das Gefühl kann man haben. Oft wird ja gesagt, man müsse seine Gefühle herauslassen, aber meistens ist damit die Wut und der Hass gemeint. Selbst bei Psychologen heisst es ja oft, schreien Sie ihren Hass, ihre Wut herraus..teilweise wurden dazu auch weiche Dinge benutzt, auf die der Klient dann einprügeln durfte/sollte.

Wann wird zu einem Menschen mal gesagt, schreien sie ihre Liebe heraus? Gut, Liebe ist nicht unbedingt etwas lautes, eher etwas sanftes..und sei es die lLiebe zum Teddybären..*lach* und doch gab es in meinem Leben Situationen in denen ich meine Liebe gegen den Wind hinausschrie..wenn die geliebte Person dabei war..es tat ungemein gut, war belebend, ich fühlte mich ungemein wohl dabei. Und ja, es ist um so vieles schöner als den Hass hinauszuschreien. Denn den will ich nicht unbedingt auch noch füttern.

Ich wünsche Euch noch viele Situationen in Eurem Leben, in denen Euch das Herz überläuft vor Liebe und ihr diese am liebsten in die Welt hinausschreien würdet.

24.02.2007 um 01:45 Uhr

im Meer des Lebens ertrinken..

Stimmung: gut

Wenn du drohst zu ertrinken, den Boden unter den Füssen nicht mehr spürst, schlage nicht wild um dich, denn das kostet nur Kraft. Wenn sie dich verlassen hat, versinkst du noch schneller. Fange lieber an zu schwimmen, mit langsamen kräftigen Zügen, um das rettende Ufer zu erreichen. Kannst du nicht schwimmen oder hast du zuwenig Kraft dafür..lege dich im Wasser auf den Rücken, atme tief ein und lasse dich ruhig eine Zeit lang treiben...solange bist du wieder die Kraft zum Schwimmen gefunden hast. Vertrau darauf, das Wasser wird dich tragen. So sollten wir es wohl auch halten, wenn wir im Meer des Lebens zu versinken drohen und keinen Boden mehr unter den Füssen spüren.

23.02.2007 um 17:13 Uhr

Liebe, ein Rätsel?

von: sternenschein   Stichwörter: Liebe, Rätsel, Geheimniss

Stimmung: gut

Es wurde schon so unendlich viel über die Liebe nachgedacht und geschrieben. Sie lässt sich nicht so einfach in Worten einfangen, in Schablonen pressen. Und manchmal reichen für sie keine Worte aus um sie damit einzukleiden, zu erfassen. Wird sie nicht doch für immer ein Rätsel bleiben. Egal was über steuernde Hormone geforscht wird..ein Rätsel welches unser Sein und die Welt trägt, winzig klein und doch das grösste zugleich. Ich wünsche Euch, das euch Liebe geschenkt wird und vor allem, das ihr selbst Liebe schenken könnt.

22.02.2007 um 22:42 Uhr

Ein Baum als Schlusspunkt des Lebens

von: sternenschein   Stichwörter: Einkaufen, Baum, Tod, Blumen, Gedanken

Stimmung: gut, nachdenklich

Heute fuhr ich endlich einkaufen. Das Wetter war sehr schön, so konnte ich mit meinem Vespa Roller fahren. Die nächste Einkaufsmöglichkeit ist 7 km entfernt. Dafür gibt es dort aber auch Penny, Aldi, Eurospar und demnächst noch Lidl. Das fahren auf der Landstrasse war so angenehm, an den Feldern vorbei, die bald bestellt werden. Links und rechts ist die Landstrasse von Birken und Linden eingefasst. Ja, und jedesmal komme ich kurz vor dem Ort an einem Baum vorbei. Vor diesem Baum steht ein recht kleines Holzkreuz mit einer Tafel drauf, auf der steht *Rosi*. Vor eineinhalb Jahren ist dort eine etwa sechzigjährige Frau mit ihrem Auto gegen den Baum geprallt. Weshalb weiss wohl keiner so recht, die Strasse verläuft dort recht gerade. Vielleicht hat ein entgegenkommender überholt, sie musste ausweichen..ich weiss es nicht. Aber jedesmal wenn ich dort vorbeikomme, sehe ich Blumen dort stehen, selbst im Winter..seit über eineinhalb Jahren! Ja, und auch heute standen wieder frische Blumen dort...die, die sie liebten, sie haben sie nicht vergessen. Und wahrscheinlich hilft es ihnen mit dem Schmerz fertigzuwerden. Man sagt, dein Freund der Baum, und das ist auch richtig, doch in vielen Fällen war der Baum der Schlusspunkt eines Lebens. Als der Baum gepflanzt wurde, da wusste der Mensch, der vielleicht oft daran vorbei fuhr, sich über seinen Anblick freute, noch nicht, das gereade dieser Baum sein Schicksal wird. Auf dieser 7 Kilometer langen Strecke kenne ich etliche Bäume, die Schicksal wurden, auch wenn es manchmal noch glimpflich ausging. Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag und habe eine grosse Bitte, fahrt aufmerksam und vorsichtig.. macht es für Euch und für die, die Euch lieben.

21.02.2007 um 23:42 Uhr

Gefühle wollen gezeigt werden..

von: sternenschein   Stichwörter: Gefühle, zeigen, verkümmern, Liebe, Leben

Stimmung: gut

Gefühle wollen gezeigt werden, sie drängen nach aussen, um mit ihrer Liebe alles einzuhüllen. Lassen wr sie nicht hinaus, zeigen wir sie nicht, verschliessen wir sie in unserem Inneren, so laufen sie Gefahr zu verkümmern. Dieses ist aber auch mit all den anderen Gefühlen der Fall, nur eigenartigerweise, verschliessen die Menschen, die Liebe eher in sich als den Hass. Vielleicht weil die Liebe mehr verletzt, wenn man glaubt sie würde nicht erwiedert.

21.02.2007 um 22:42 Uhr

Eine wechselhafte Beziehung...

von: sternenschein   Stichwörter: Beziehung, Liebe, statisch, Leben, Gedanken

Stimmung: gut

Eine Beziehung lebt vom Wechsel. Jede Beziehung, ob Freundschaft oder Liebe, sie verändert sich täglich. Sie passt sich an, an den Gegebenheiten. Wir positionieren uns immer wieder neu, erleben auch manche Überraschung dabei....Ja, sie ist wie das Wetter, Wolken ziehen dahin, mal düster, mal hell, dann wieder Sonnenschein...denn nur dann ist sie lebendig. Kann sich mit uns zusammen weiterentwickeln....Hmmm, nur frostig und gleichgültig sollte sie nicht daherkommen, dann könnte es zu spät sein....Ja, eine Beziehung ist nicht statisch..sie kann und muss sich entwickeln um zu leben. Auf einem hohen Niveau und bestimmt von gegenseitiger Achtung.

21.02.2007 um 16:01 Uhr

Schneeglöckchen

Stimmung: sehr gut freu

Heute ging ich durch den Garten, wie immer begleitet von den Katzen. Sie schmeissen sich vor meine Füsse und wollen gekrault werden. Da kann ich kaum einen vernünftigen Schritt tun, sie aber geniessen es, naja, ich auch. Manchmal denken sie wohl, sie seien Hunde, denn wenn ich pfeife kommen sie sofort angerannt. Aber heute sah ich die ersten Schneeglöckchen blühen. es ist zwar alles noch recht kahl, nur wenn sie ihre Blüten zeigen, so weiss und zart, vom Frühling künden, es erfreut mich jedes Jahr wieder. Dazu dieser Kontrast, wenn sie ihre Blüten zwischen dem Laub des Herbstes stolz erheben. Die Krokusse, Gladiolen, Veilchen und andere treiben auch schon aus. Es ist so schön zu sehen wie neues Leben erwacht. Wünsche euch alles liebe und das ihr so etwas auch sehen könnt.

21.02.2007 um 14:14 Uhr

Traurigkeit

Stimmung: gut

Wenn traurige Gedanken den Kopf füllen, Wehmut die Sinne umkreist, aus welchen Gründen auch immer. Aus Enttäuschung, Verzweiflung, Wehmut, Hass, Selbstvorwürfen, abgelehnter Liebe, voller Schwermut den Tag besetzt, die Augen mit Tränen benetzt. Sie dehnt sich weiter aus, das es einem fast das Herz zerreisst. Dann ist das Herz so voll damit, das für schöne Dinge kein Platz darin bleibt. Nein, nicht der geringste...und kein Lichtstrahl passt mehr hinein. Eigentlich schade um die schönen Dinge, die darauf warten das Herz zu berühren und ausgesperrt sind. Haben sie es nicht auch verdient hineingelassen zu werden, um die Traurigkeit in den Arm zu nehmen, damit sie sich in Hoffnung verwandelt. In Hoffnung auf schönere Tage und den Glauben an ein besseres Leben. Vielleicht wartet es schon auf Dich, lasse es nicht so lange warten....

21.02.2007 um 01:46 Uhr

Wünsche die sich erfüllen

von: sternenschein   Stichwörter: Wünsche, erfüllen, Wirklichkeit

Stimmung: gut und nicht unterirdisch

Glücklich der, dessen Wünsche nicht durch ihre Erfüllung entzaubert werden. (Elias Canetti).... Ja..doch, dieser Spruch enthält viel wahres..denn wie oft hält ein erfüllter Wunsch nicht dem grellen Licht der Realität stand. Dabei war es in unseren Vorstellungen und wie wir es uns ausmalten, doch so etwas von schön. Zum Glück...ja wirklich..kommt es aber auch vor, das die Realität alle unsere Vorstellungen und Träumereien noch überbietet. Bei weitem überbietet, wie wir es uns nie im Leben hätten vorstellen können. Ich denke das nennt man Glück. Ich wünsche euch...das eure schönsten Vorstellungen noch bei weitem von der Realität überboten werden....wenn nicht heute..dann irgendwann.

19.02.2007 um 22:30 Uhr

Ich freue mich...

Stimmung: gut

Ich freue mich, ja ich sehne mich...nach diesen Tagen voller Wärme und Sonnenschein. An einem lauen Frühlingsabend auf der Schaukel sitzend...dem rauschen der Blätter zuzuhören..Grillen zirpen, Frösche quaken, Vögel singen ihr Abendlied. Fledermäuse die in torkelnden Fluge an meinem Kopf vorbeifliegen, Glühwürmchen die sich auf meiner Hand niederlassen und dieses milde grünliche Licht ausstrahlen. Der Blick zum Sternenhimmel, das Sternbild des Orions sehen. Es ist einfach schön....dazu die Gerüche des Frühlings. Oder wenn es von Ferne schon donnert, nach einem heissen Tag, ein kühlendes Bad im Bach..bevor der warme Regen mit dicken Tropfen herniederprasselt. An den Getreidefeldern entlanggehen, später dann die Mähdrescher hören wie sie Tag und Nacht am arbeiten sind, um die Ernte des Sommers einzufahren. Und ganz besonders schön, am Abend ein kleines Lagerfeuer, bei dem die Katzen um meine Beine streichen, wie immer.. Ja, nach all dem sehne ich mich..und bald ist es wieder soweit. Der Frühling kommt. Und ich glaube...ja wirklich.. ich kann meinen imaginären Hundeschlitten für dieses Jahr wegstellen.

19.02.2007 um 01:12 Uhr

Sehnsucht verliert ihr Ziel...

von: sternenschein   Stichwörter: Liebe, Sehnsucht, falsch, Tränen, Schmerz

Stimmung: gut

Zu lieben, das kann doch kein Fehler sein,
sein Herz zu geben, nur einem allein.
Doch spielt der, den man liebt ein falsches Spiel,
das Herz und die Sehnsucht verliert ihr Ziel.

so bleiben dann nur Tränen statt der Liebe zurück,
vergossen um das verloren gegangene Glück.
mit einem Schwur, nie wieder man sagt.
es schmerzt und in der Seele es nagt.

Dabei könnte die Liebe so vieles uns geben,
verzaubern mit schönen Momenten unser Leben.

19.02.2007 um 01:03 Uhr

Jetzt steht man da mit leerer Hand

von: sternenschein   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Liebe, Enttäuschung, falsches, Spiel

Stimmung: gut

So dann sich die Spreu vom Weizen trennt,
wenn man dann die Wahrheit erkennt.
Jetzt steht man da mit leerer Hand,
obwohl man glaubte das die Liebe einen verband.

Durch des anderen falsche Spiel so vieles einem genommen,
an Zärtlichkeit und Sehnsucht die man sich so wünscht, dann nicht bekommen.
Die Sehnsucht jetzt ins Leere greift,
kein Ziel mehr hat, bis eine neue Liebe reift.

17.02.2007 um 00:27 Uhr

Der Baum meiner Kindheit..

von: sternenschein   Stichwörter: Baum, Kindheit, Gedanken, Gedicht

Stimmung: gut

Der Baum meiner Kindheit.....

Der Baum, er hat so vieles schon gesehen,.

wie oft bliebst du bei ihm stehen?

Erzähltest ihm Kummer und Sorgen,

unter seinen Ästen fühltest Du Dich geborgen.

15.02.2007 um 23:27 Uhr

Sog im Herzen

von: sternenschein   Stichwörter: Sehnsucht, Herz, Liebe, Gedanken

Stimmung: gut

Ich habe so einen Sog im Herzen...nach Menschen die für immer gegangen sind oder jetzt weit entfernt sind. Ich vermisse sie so sehr! Ja, diese Worte fand ich im Netz. Ich finde es drückt dieses Gefühl sehr gut aus..dieses Vermissen, dieses sehnen..bei dem die Sehnsucht, die Gedanken, wie durch einen Sog zu dem Menschen ziehen, der nicht da ist. Und manchmal, da ist der Sog um so stärker, je weiter fort diese Sehnsucht ziehen muss..um ihr Ziel zu erreichen.