Gedanken oder Fragen

16.01.2009 um 19:20 Uhr

Musilk mit den Ohren hören, oder?

Stimmung: gut

Nur mit dem Herzen sieht man gut.
Heisst es bei dem kleinen Prinzen.
Aber wie ist es mit dem hören?
Vieles hören wie im Laufe eines Tages. Musik, Worte und diverse Geräusche.
Musik, mal laute, mal leise. Oftmals lassen wir uns nur davon berieseln. Klangteppiche umgeben uns. Unsere Ohren nehmen sie wahr.

In einem Ohr rein, aus dem anderen wieder hinaus, heisst es auch. Worte und ebenso Musik, dass grosse Hintergrundrauschen, vieles davon wird nur von den Ohren wahrgenommen und rauscht dennoch einfach so an uns vorbei, durch uns hindurch. Hinterlässt nichts bleibendes.

Doch wie durch ein Wunder berührt uns auf einmal etwas davon, von diesem Klangteppich auf eine ganz und gar tiefe Art und Weise. Anfangs vielleicht nur unbewusst, dann aber ganz bewusst.
Das sind die Momente wo wir nicht mehr nur mit den Ohren hören, sondern mit dem Herzen, mit der Seele, mit dem ganzen Körper. Denn nur mit dem Herzen hört man gut. Klänge und Harmonien, Texte, die etwas in uns zum Schwingen bringen. Einen Nachhall entstehen lassen.
Denn nur mit dem Herzen hört man gut.
Dieses gilt auch für die Worte anderer Menschen, die wir nur hören, oder die etwas in uns zum klingen bringen. Dann heisste es nicht mehr, "Hörst du mir überhaupt zu". Nein, dann wird auch verstanden, ganz tief im innern. Dann wird auch abgespeichert, nicht nur im durchrauschenden Kurzzeitgedächtnis, sondern tiefer, viel tiefer, im Langzeitgedächtnis. Denn es wird mit Emotionen verknüpft, da das Herz, die Seele zuhörte. Haben sie auch Ohren? In diesen Momenten scheinbar sehr, sehr hellhörige, die etwas hören können, was mit Worten garnicht gesagt wurde, was mit Tönen auf den ersten "Hör" nicht gespielt wurde und wohl dennoch da ist. Zwische den Zeilen, zwischen den Worten, zwischen den Tönen hören.
Ja, mit dem Herzen hören wir manchmal besser als mit unseren Ohren.

Über den Ton hinaus.