Gedanken oder Fragen

22.01.2010 um 20:45 Uhr

Gibt es die Schöpfung ?

Oder beruht doch alles nur auf einen Zufall?
Wie es die Chaostheorie behauptet.

Wurde alles was besteht bewusst erschaffen, oder hat sich alles, auch wir selbst, nur durch Zufall entwickelt, wie es mehr oder weniger der Darwinismus behauptet.
Rein zufällig und durch eine natürliche Auslese.

Wenn es alles nur durch Zufall entstanden wäre, ohne das ein Plan dahintersteht, dann würde ich mich fragen, wieviele Versuche und Zufälle es gegeben haben muss, damit es alles so sinnvoll entstand, wie wir es heute wahrnehmen.

Ob es eine Art Gott gibt, einen Schöpfer, wir wissen es nicht.
Manchen glauben an ihn, andere ziehen Rückschlüsse aus dem was ist, und meinen es müsse einen Schöpfer geben, wieder andere gehen davon aus, es sei alles ein Zufall welcher alles was ist hat entstehen lassen.

Goethe und Schiller gab es. Sie waren die Schöpfer ihrer literarischen Werke.
Es war kein Zufall, dass "Die Glocke" entstanden ist.
Schiller dachte sich dieses Gedicht aus.

Doch hätten diese literarischen Werke auch durch Zufall entstehen können. Einfach durch die zufällig richtige Aneinanderreihung der jeweils richtigen Buchstaben.

Könnte man sich vorstellen, wenn man Computer lange genug rechnen lassen würde.

Unser Alphabet besitzt 29 Buchstaben, wenn man die Kleinschreibung mit berücksichtig, sind es 58 Buchstaben.

Um das Wort "das", welches ja recht einfach ist, bedarf es schon 195.112 Zufälle bevor dieses Wort mit Sicherheit dabei ist.

Eine Buchzeile von 80 Buchstaben besitzt
1,1864228 x 10 ^ 141 Möglichkeiten, damit die Zeile sich zufällig so bildet, wie sie im Buche steht.
Dabei wurden die Leerzeichen noch garnicht mit berücksichtigt.
Eine 60 Zeilen Seite weist etwa 4.800 Buchstaben auf. In einem Werk von 1.000 Seiten befinden sich etwa 4,8 Millionen Buchstaben.
Um dieses eine Werk zufällig entstehen zu lassen bedürfte es 58 ^ 4,8 Mio. Möglichkeiten.
Bei dieser Zahl versagt sogar Google und zeigt mir das Ergebnis nicht mehr an.

Das wäre aber nur ein einziges Buch.
Welche Rechenkapazität würde es aber benötigen, um sämtliche bisher geschriebene Literatur, Fachaufsätze und Fachbücher zufällig entstehen zu lassen?
Am besten auch noch gleich sämtliche noch in der Zukunft kommende Literatur gleich mit.
So könnten wir dann schon die ungeschriebenen Bücher und Erkenntnisse von Morgen lesen. Hätte doch was, muss ich sagen.

Etwas vereinfachen könnte man diesen zufälligen Schöpfungsprozess noch, indem man den Computern statt einzelner Buchstaben ganze Wörter vorgibt, die sie zufällig zusammenwürfeln.
Dieses würde die Entstehung der Zufallswerke beschleunigen.
Und doch glaube ich nicht, dass selbst, wenn man die schnellsten Rechner der Welt zusammenschliessen würde, auch nur die gesammelten Werke von Goethe oder Schiller als Produkt dabei zufällig herauskämen.
Pippi Langstrumpf wohl auch nicht.

Die Frage wäre dann noch, wer zwischen der wohl fast unendlichen Zahl an Fehlversuchen die richtigen und sinnvollen Werke heraussuchen sollte.

Die Literatur, auch die Fachliteratur braucht einen Schöpfer, der sie erschafft. Sie entsteht nicht einfach so durch Zufall.

Und alles andere, das Weltall, die Erde, die Pflanzen, die Tiere, der Mensch?
Sind sie soviel einfacher als literarische Werke, so dass sie einfach so, rein auf Zufall beruhend, entstehen könnten?

An einen derartigen Zufall kann ich auch nicht glauben, wenngleich ich auch nicht an einen Gott der Kirche oder der Bibel glaube, so glaube ich doch an eine höhere Macht als wir es sind, die zum Erschaffen, zur Schöpfung nötig war.

Mit welcher Motivation und zu welchen Zweck dieses geschehen sein mag, bleibt dahingestellt und wird sich uns wohl nicht wirklich erschliessen.
Es sei denn, es stünde zufällig in einem der Bücher, die irgendwelche Riesenrechner zufällig erzeugen würden, wenn sie es denn könnten.;-)

*Anmerkung* das Zeichen ^ wurde fùr "hoch" verwendet.
.