Gedanken oder Fragen

12.02.2010 um 08:35 Uhr

Knochenbrüche bescheren Krankenhäusern Hochkonjunktur

Dieser Winter hat es in sich.
Besonders für die Krankenhäuser.
Denn aufgrund der Stürze auf Schnee und Eis haben die Krankenhäuser Hochkonjunktur. Müssen Notfallpläne in der Ambulanz und in den OP Räumen erstellen.

Alleine in Uelzen, einer kleinen und beschaulichen Stadt, mussten sich am vergangenen Wochenende 115 Patienten wegen Knochenbrüche nach Stürzen behandeln lassen.
Die OP Ärzte dort bekamen eine Urlaubssperre verhängt.
Normale Operationen müssen warten, sofern sie nicht wichtig sind. Rund um die Uhr werden Knochenbrüche operiert.

Die Ärzte wohnen praktisch schon im Krankenhaus, schreibt die Uelzener AZ-Online in ihrer Ausgabe.

Fragt sich ob nur der Winter dahintersteckt oder alles von langer Hand mit dem Konjunkturbeschleunigungsgesetz geplant wurde?

Die Krankenkassen wollen auch nicht auf den Kosten sitzen bleiben, sie haben angekündigt Kommunen und Privatleute für diese Unfallschäden haftbar zu machen, falls diese der Streupflicht nicht nachgekommen sind und dieses zu dem Unfall führte. Das kann fùr einige Anlieger recht teuer werden.

Ich hoffe ihr kommt alle gut, gesund und ohne Stürze durch diese kalte Jahreszeit und wünsche euch ein schönes Wochenende.
Vielleicht könnt ihr den Schnee dabei ein wenig geniessen, denn wie lange er uns noch "beglücken" wird weiss man nicht.
Seine Tage werden wohl schon gezählt sein.
..