Gedanken oder Fragen

31.07.2010 um 05:02 Uhr

Der Hoffnung entfliehen

Die Empfindungen der Hoffnung,
der erregenden Neugier soll man nicht entfliehen wollen, das ist gegen die Natur.

Zitat: Friedrich Schiller In einem Brief
an Caroline v. Wollzogen, ( Weimar 18.06.1801 )

Ohne Hoffnung, so glaube ich, würden wir nicht leben können.
Bedingt nicht alles in der Natur, alles Lebende, das Leben ansich, das Prinzip Hoffnung?
Egal ob Pflanze, Tier oder Mensch.
Hoffnung darauf, dass es schon gut gehen wird um überhaupt wachsen zu können und zu zu wollen.
Hoffnung und Vertrauen, dieses erst lässt uns leben.

Nicht immer erfüllen sich unsere Hoffnungen, jedenfalls nicht die, auf die wir hofften.
Sollten wir deswegen alle Hoffnungen fahren lassen, uns in die Hoffnungslosigkeit begeben?
Oder waren wir nur zu fixiert auf unsere ganz bestimmten Hoffnungen und Wünsche, die wir als die einzig richtigen für uns ansahen?
Vielleicht ist Hoffnung mehr, als ein eng fokussiertes Ziel zu erreichen. Vielleicht breiter gestreut.
Hoffen darauf, dass gut wird.

So wie ein Samenkorn zu Boden fällt, aufkeimt, zu einem Baum heranwächst, immer in der Hoffnung genug Licht und Wasser zu bekommen, um heranwachsen zu können.
Nicht immer schafft es das, manche vertrocknen, verdursten oder verdörren auch.
Doch ohne das Prinzip Hoffnung würde es garnicht erst keimen und die Erde wäre kahl und leer.
Ohne jede Hoffnung auf Leben.

Deshalb lasst uns hoffen und neugierig bleiben..

Es ist die Natur, unsere Natur, wie Schiller es sagt.
.

29.07.2010 um 03:17 Uhr

Die Leiden des Bernd Decker

Unsere Jugend wird immer brutaler.
Heisst es oftmals.
Mag zum Teil auch stimmen.
Wie oftmals den Presseberichten zu entnemen ist, wenn, wie in Sachsen-Anhalt ein 18 jähriger, einem 14 jährigen die Haare abschneidet, ihm brennbare Flüssigkeit auf Kopf und Hand schüttet. Ihn anzündet und alles von einem dritten Jugendlichen filmen lässt.

Doch, was soll auch aus ihnen werden, bei solchen Erwachsenen, wie sie auf einem Bauhof in der 16.000 Einwohnerstadt Hirchenheim gearbeitet haben.
Die Perle des Siegerlandes.

Bernd Decker, ein junger Mann, der, seit er mit fünf Jahren von einem Auto angefahren wurde, unter verschiedenen Behinderungen leidet.
Weswegen er schon während seiner Schulzeit gehänselt und gemobbt wurde.
Er fand eine Lehrstelle auf dem Bauhof der Stadt, war stolz auf seinen Arbeitsplatz.
Doch auch dort wurde es für ihn nicht besser.
Er wurde von seinen Kollegen gehänselt, später gequält, fast täglich auf seinem Arbeitsplatz, ob jetzt auf dem Friedhof oder in den stätdtischen Anlagen, von ihnen verprügelt und zusammengeschlagen.

Nicht etwa von Jugendlichen, nein von gestandenen Familienvätern im Alter zwischen 30 und 50 Jahren.

Was muss es für ein Leben in dieser Zeit für Bernd Decker gewesen sein, an jeden Tag wieder zur Arbeit zu gehen, dem Schrecken entgegen und dabei das Gefühl zu haben, nichts sagen zu dürfen, aus Angst vor den Männern und auch weil er dachte, ihm glaube sowieso niemand.

Das Gericht glaubte ihm jetzt, verurteilte den Rädelsführer dieser Quälereien zu 4 Jahren Gefängnis.

Einen aufwühlenden und dennoch feinfühligen Bericht der Gerichtsverhandlung findet ihr auf:

zeit.de / Die Sadisten von Hilchenbach*klick*

Ich habe mir alle 6 Seiten dieses Prozessberichtes durchgelesen, auch wenn es manchmal schwerfiel.
Und sicher, es wird kein Phänomen von Hlchenbach sein, Hilchenbach ist überall, wie es ein Kommentator dort schrieb.

Ich bin ein positiver Mensch, ein Mensch der an das Gute im Menschen glaubt.
Viel lieber hätte ich über etwas schönes geschrieben. Darüber wie Menschen anderen, die mit einer Behinderung leben müssen helfen, sie wertschätzen, ihnen das Leben ein Stück weit schöner und lebenswerter machen.

Und irgendwie dachte ich an @AngelInChains, wenn sie sagt, wenn Menschen so sind wie diese, dann würde ich lieber kein Mensch sein wollen. Dann kann ich ihre Aussage über das Menschsein verstehen.
Zum Glück aber, sind nicht alle Menschen so, wie diese in der Gerichtsprozessbeschreibung der Zeit.de.
.

27.07.2010 um 04:18 Uhr

Autorin Brigitte Schwaiger tot

Eine recht kurze Meldung, und doch....
hat sie mich lange nachdenken lassen.

derstandard.at / Brigitte Schwaiger tot *klick*

Die Schriftstellerin Brigitte Schwaiger
geboren in Freistadt (1949-2010)
wurde in Wien tot aus der Donau geborgen.

Ihre bekanntesten Werke sind:
"Wie kommt das Salz ins Meer"
"Fallen lassen"

Die unter Depressionen leidende Schriftstellerin, scheint ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt zu haben.
Oftmals hielt sie es nicht mehr aus.
Meinte, wir psychisch Kranken werden von der Gesellschaft wie der letzte Dreck behandelt.
Schwaiger studierte zwei Semester Psychologie, Germanistik und Romanistik, bevor sie heiratete.
Nach ihrer Scheidung besuchte sie später die Pädagogische Akademie in Linz.

Ich weiss nicht, ob sie vor ihrem Tod noch einmal das Sacher besucht hat.
So wie sie es sich vorgenommen hatte, wenn sie es denn wüsste. Da sie dort einmal mit einer Gräfin verwechselt wurde.
Weiss auch nicht, weshalb sie nicht in den 49er einstieg, von dem sie sagte:
"Wenn man nicht weiterweiss, kann man einsteigen, hoch ins Spital fahren, dort wird einem dann geholfen".

Vielleicht hatte sie dazu auch einfach nicht mehr die Kraft gefunden, in ihrem Kampf, im ewigen lernen "auch mal egoistisch sein zu können".

Wie sie in einem Essay auf
derstandard.at
Reisen mit dem Neunundvierziger *klick*

schrieb.

Brigitte Schwaiger, möge sie ihre Ruhe und den Frieden mit sich selbst gefunden haben.
.

26.07.2010 um 19:00 Uhr

Absurde Planung

Einfach absurd, die Planung der Loveparade.
Wie kann man nur so ein Ereignis, ein Raverfest wie die Loveparade auf einem eingezäunten Platz stattfinden lassen?
Dazu noch nur erreichbar durch zwei Tunnelröhren.
Die Menschen hineingehen lassen, aber drinnen die Einänge zum Festgelände wegen Überfüllung sperren, so dass für die im Tunnel befindlichen es kein Entkommen gibt bei aufkommen einer Panik?

Gerade in einem Tunnel, in dem Schreie, gepfeife, die Sirenen des Polizeiwagen in der Menge, von den Wänden widerhallen, fühlen sich Menschen eher i die Enge gedrängt, als wenn so etwas draussen geschieht.

Dann noch das Sicherheitskonzept von den Experten verteidigen zu wollen, mit der Ausrede die Menschen hätten sich nicht rational oder vernünftig verhalten, sonst wäre es nicht zu dieser Katastrope gekommen mutet seltsam an.

Ob Bauzäune ein gutes Mittel sind, um Menschenmengen zu kanalisieren bleibt auch die Frage.
Wer gegen einen solchen Zaun gequetscht wird, ist gefährdeter als wenn dort kein Zaun gestanden hätte.
Besonders gefährlich werden diese Zäune, wenn versucht wird sie zu überklettern oder umzuwerfen.
Wer darunter eingelemmt wird, während andere über das Zaunelement laufen, hat kaum eine Chance.
Soll nicht vorkommen, kommt aber vor.

Wenn von stark alkoholisierten oder bekifften Menschenmengen geschrieben wird, so zeigen die You Tube Aufnahmen aus dem Tunnel etwas anderes. Sie zeigen friedfertige Menschen, die sich auf diese Veranstaltung freuten.

Loveparade, sie war einmal ein Umzug, eine Parade, auf der zu DJ Bühnen umgebaute Trucks eine Strecke abfuhren, die Menschen am Strassenrand feierten und AUSWEICH sowie RÜCKZUGSMÖGLICHKEITEN hatten.
Nicht auf einem eingezäunten Platz ohne wirkliche Zu- und Abweung eingepfercht wurden.

Mich wundert diese Idee der Veranstalter und Stadtoberen der Stadt Duisburg.

Denn wer von ihnen würde schon auf die Idee kommen, die Karnevalsumzüge der Stadt Duisburg, Koeln und des gesamten Ruhrgebietes zusammenzulegen und dann diese Umzüge gemeinsam auf einem eingezäunten Platz eines alten Güterbahnhofes stattfinden zu lassen. Den die Jecken aus ganz Deutschland nur über zwei Tunnelzuführungen erreichen können?
Während drinnen auf dem Festplatz die Karnevalswagen ihre Runden um den alten Lokschuppen drehen.
Auf die Idee würde wohl kaum ein Stadtoberhaupt der Region kommen.

Warum aber kamen sie bei einem derartigen Grossereignis, wie es die Loveparade ist, auf eine derartig absurde Idee?

Wer weiss, vielleicht findet der nächste Karnevalumzug der Region ja auch auf dem Gelände des alten Güterbahnhofes Duisburg statt?
.

24.07.2010 um 19:46 Uhr

Loveparade Duisburg, noch wird gefeiert, 18 Tote

Trauer in NRW und anderswo.
18 Tote bei der Loveparade in Duisburg.


Sie wollten feiern. Sie wollten Spass haben und lustig sein.

Bei einer Massenpanik, in einem Tunnel einer Zuwegung zum Festgelände auf dem Duisburger alten Güterbahngelände, wurden 18 Menschen totgetrampelt und etwa 150 verletzt.

1,4 Millionen Menschen wollten die Loveparade erleben. Vielleicht zu viele für dieses Gelände welches nicht für so viele Menschen ausgelegt ist.

Bei dem Gedränge in dem Tunnel drückten die auf das Festgelände wollenden nachströmenden Menschen so sehr, dass es zu einer Massenpanik kam, in der etliche Menschen zu Boden fielen, von den nachrückenden zu Tode getrampelt oder teils schwer verletzt wurden.

Die Bässe wummerten während der Rettungsarbeiten weiter. Polizei und Veranstalter beschlossen die Feier weitergehen zu lassen, damit der Menge der sich auf dem Festgelände befindlichen Menschen nicht noch zu einer zweiten Massenpanik beim verlassen des Geländes kommen könnte.

Bahnhöfe und Autobahnen wurden teilweise gesperrt, um eine geordnete Abreise und Versorgung der Verletzten sicherzustellen.

Sie wollten doch nur feiern und jetzt so etwas.
Zahlreiche Eltern machen sich Sorgen um ihre Kinder, hoffen ihnen sei nichts passiert auf dieser Loveparade.

Die Polizei hat ein Notfalltelefon unter der Nummer
0203 94000
eingerichtet.

Mich schockiert es einfach, dass Menschen bei solchen Gelegenheiten/ Paniken von anderen, die kopflos werden, einfach zu Tode getrampelt werden.
Und dabei sollte es doch ein unvergessliches Erlebnis für die Teilnehmer sein. Eine Loveparade die die Veranstaltungen der Loveparade damals in Berlin noch in den Schatten stellen sollte.
Gestern noch machten sich viele Teilnehmer Gedanken, wie sie sich kleiden sollten. zu diesem Anlass.
Morgen werden sie Trauer tragen und mit ihnen NRW.
.

23.07.2010 um 03:24 Uhr

Antworten von Gott

Antworten von Gott erwarten scheinbar viele Menschen.
Antworten auf ihre Fragen, oder auch auf ihre Bitten.

Gibt Gott diese Antworten?
Können wir sie überhaupt wahrnehmen, oder sind wir schwerhörig den Antworten gegenüber?

Vielleicht wollen wir auch nur hören, was wir hören wollen und alles andere blenden wir aus.
Wenn es denn diese Antworten gibt.

Interessant in diesem Zusammenhang fand ich Ergebnisse von Forschern, dass Menschen, die mit Gott sprechen sollten, so sprechen als würden sie ein reales Gegenüber haben, eines welches auch antwortet und reagiert.
Diese Gespräche aktivierten Hirnregionen, die auch benutzt werden, wenn wir mit einem anderen Menschen kommunizieren. Wie bildgebende Verfahren des Hirns ergaben.
Wurde hingegen mit dem Weihnachtsmann gesprochen, waren andere Hirnregionen aktiv, es fand keine gegenseitige Kommunikation statt.
Es wurden keine Antworten erwartet, ganz im Gegensatz zu den Gesprächen mit Gott.

Ich glaube auch kaum, dass wir seine Antworten, wenn es sie denn gibt, irgendwo anders finden können. Wenn, dann wohl nur in uns selbst.

Twittern tut der gute Mann ( Oder Frau? ) ja nun auch nicht. Hat er wohl auch nicht nötig, das Internet zur Kommunikation mit uns zu benutzen.
Bei "Wer kennt wen" oder auch Stayfriend hat er sich nicht eintragen lassen.
Selbst in die Freundesliste bei Facebook will er nicht eingetragen werden. Egal, ob einige ihn als ihren Freund ansehen oder auch nicht.
..

21.07.2010 um 04:58 Uhr

70.000 Blogs einfach verschwunden

So schnell können 70.000 Blogs einfach ins Nirvana verschwinden.
In den USA verschwanden von einem Tag auf den anderen 70.000 Blogs aus dem Netz.
Der Blogplattformbetreiber Blogetery.com wusste nicht, weshalb seine Plattform von dem Hoster burst.net vom Netz genommen wurde.
Jetzt steltte sich heraus, dass das FBI ein Auskunftsersuchen an den Hoster burst.net stellte, worauf dieser den gesamten Server des Bloganbieters abschaltete.

Auf einem oder auch mehreren dieser 70.000 Blogs soll ein Link auf terroristische Seiten verweisen, auf denen unter anderem ein Bombenbauanleitung zu finden ist.

Siehe

Heise.de/ Webhoster nimmt 70.000 Blogs vom Netz

In der Hoffnung, dass hier bei Blogigo keiner der Blogigo User einen Bombenbauanleitungslink auf seinem Blog einstellt.
Unsere Blogs uns erhalten bleiben und dann nicht mit in der Versenkung verschwinden.

Eigenartig auch, dass wegen eines Links, auf einem der Blogs, der komplette Blogserver ohne Hinweis oder Vorwarnung abgeschaltet wurde.
Wieso wurde nicht nur dieser eine Blog gelöscht, sondern gleich alle anderen 70.000 Blogs mit unerreichbar gemacht?
Was können die anderen Blogschreiber dafür, welche Verlinkungen auf einem anderen Blog dieses Plattformanbieters sich befinden? Ein Unding ist es, wie ich finde, alle anderen Blogs dieser Blogplattform gleich mit aus dem Netz zu nehmen und unerreichbar zu machen.
.

21.07.2010 um 04:08 Uhr

Anmelden bei Blogigo nicht möglich?

Kein E-Mail Versand von Blogigo.
Seit dem letzten Ausfall von Blogigo vor einigen Monaten, werden keine E-Mail Nachrichten mehr verschickt, wenn man auf seinem Blog Kommentare oder Gästebucheinträge bekommt.
Störend, aber noch verschmerzbar.

Da man hier bei der Blogigo Anmeldungl, auch eine Bestäigungmail bekommt um seine Anmeldung vollenden zu können, scheinen Neuanmeldungen seit einiiger Zeit hier auch nicht mehr zu funktionieren..

Wie ich auf einem anderen Blog las, scheint es im Moment so zu sein.
Ein Blick in die Blogigo Statistiken zeigt, es sind dort nur neue Blogs vermerkt von Usern die hier schon angemeldet sind und einen Zweit- oder Drittblog erstellten.

Ob dieses eine Reaktion des Blogigo Betreibers auf die Massenanmeldungen von Spamblogs ist, damit diese sich nicht mehr anmelden können, weiss ich nicht.
Doch schade ist es schon, wenn keine neuen regulären Blogs mehr dazu kommen können. Niemand sich hier anmelden kann.

So schrieb ich dem Betreiber jetzt eine E-Mail, in der ich die Problematik mit dem E-Mail Versand beschrieb und und gleich noch auf die falsche Blogigo Zeit aufmerksam machte.;-).
Doch passiert, was auf eine Änderung der Problematik hindeutet, ist bisher noch nichts.
Bin gespannt, wann sich was in dieser Sache ändern wird.
..

16.07.2010 um 17:35 Uhr

Von der Todesstrafe und Steinigungen

Ich bin gegen die Todesstrafe.
Sie sollte weltweit geächtet werden.
Und doch wird sie in vielen Ländern der Welt immer noch verhängt und auch vollstreckt.

2008 schrieb ich über das 13 jährige Mädchen Aisha.
Aisha, aus Somalia, wurde von drei Männern vergewaltig. Als sie dieses anzeigen wollte, wurde Aisha verhaftet und wegen Ehebruch und ausserehelichen Geschlechtsverkehr zum Tode verurteilt.
Aisha wurde im Beisein von 1.000 Zuschauern gesteinigt.
Siehe meinen Eintrag
13 jährige in Somalia gesteinigt.
Aishas Schicksal, das Schicksal dieses 13 jährigen Mädchens sollte unvergessen bleiben.

Und doch geht es immer noch weiter mit diesen grausamen Todesstrafen.
Zum Beispiel im Iran, wie ich auf @ameparias Seite las.

Strafgesetz zur Ahndung unerlaubten Geschlechtsverkehrs *klick*

Die 43 jährige Sakineh Ashtianti wurde vor vier Jahren, im Iran, wegen Ehebruchs zum Tode durch steinigen verurteilt. Sie ist wohl unschuldig. Dieses interessiert das Gericht dort scheinbar nicht.

avaaz.org kämpft mit einer Unterschriftenliste, einer Online Petition für das Leben von Sakineh Ashtiani.

Den Link zur Onlinepetition findet ihr auf @amepararias Seite.
Ich habe dort die Petition unterschrieben und ich hoffe es werden noch viele so machen.
Natürlich wird dort auch zu Spenden für die Arbeit dieser Orginasation aufgerufen, aber das muss man ja nicht anklicken. Es bleibt jedem selbst überlassen.

Die Frage ist, welche Wirkung es hat, wenn den Verantwortlichen im Iran diese Liste mit vielleicht 300.000 Namen, die sich dagegen ausprechen, übergeben wird.
Auf alle Fälle, die, dass die Welt, die Menschen nicht wegsehen.
Eventuell wäre es sinnvoll unsere Politiker auf solche Fälle anzusprechen. Denn wofür haben wir einen Aussenminister? Die könnten auch ruhig mal etwas tun.

Ich bin gegen die Todesstrafe.
Nicht nur gegen das Steinigen, sondern auch gegen das Erhängen im Iran.
Dort werden die Todeskandidaten auf öffentliche Plätzen oder Strassen von einem grossen Baukran erhängt. Im Beisein zahlreicher Zuschauer.
Oftmals handelt es sich bei den zum Tode verurteilten um junge Frauen und Mädchen, die von den Sittenwächtern festgenommen wurden, unter dem Vorwurf des unerlaubten Geschlechtsverkehrs.

Ich bin aber auch gegen die Todesstrafe, wie sie immer noch in den USA praktiziert wird.
Da hilft es nichts, ob es etwas humaner scheint, den Deliquenten per Todesspritze um sein Leben zu bringen, dagnz zu schweigen von der Gaskammer oder dem elektrischen Stuhl.
In meinen Augen ist dieses alles unmenschlich.
Nur leider vermisste ich auf avaaz.org eine Petition die sich gegen die Todesstrafen in den Vereinigten Staaten ausspricht.
.

14.07.2010 um 11:18 Uhr

ECLIPSE Biss zum Abendrot

Fussball ist vorbei.
Jetzt lockt wieder eine Vampirsaga die Menschen in die Kinos.


"ECLIPSE Biss zum Abendrot"
kommt morgen, am Donnerstag 15.07.10 in die Kinos.

Ein merkwürdiger Titel, doch wer die Twiligtstory kennt, wird wissen was gemeint ist.
Nach dem Riesenromanerfolg Twilight, folgte der Kinoerfolg mit den beiden ersten Teilen dieser Romanverfilmungen.
Die vor allem junge Mädchen begeisterte. Aber nicht nur.
Der Twilight 3 Film kostete 60 Millionen Dollar, war somit der teuerste, dieser Serie.
In den Hauptrollen
Robert Pattinson
Kristen Stewart.
FSK ab 12 Jahre.

In diesem 3. Teil muss Edward, seine grosse Liebe Bella, vor einer ganzen Horde Vampire, blutsaugenden Menschen, beschützen.
Er scheint es nicht zu schaffen, bis ihm die Werwölfe zur Hilfe kommen.

TV 14 schreibt:

"...der Film zeigt das, wovon Mädchen und Frauen träumen und was sie weltweit in die Kinos strömen und alle Kassenrekorde brechen lässt...."

Sicher wird damit nicht gemeint sein, alle Frauen träumen davon, von einem Vampir gebissen zu werden.
Träumen aber wohl von der grossen, der ewig haltenden Liebe. Nach der sich in dieser Story die Protagonisten verzehren sowie auch die mit ihnen mitfiebernden Zuschauerinnen.

TV14 versteigt sich sogar zu der Aussage:

"Herzzerreissend wie "Romeo und Julia"!
Eine der atemberaubendsten Romanzen aller Zeiten. Leidenschaftlich, faszinierend und gefährlich"


TV14 gibt dem Film die Note 2.
Mal schauen wie die Blogigo Schreiber den Film bewerten werden. Die ersten zwei Teile wurden ja überwiegend gut von ihnen aufgenommen.
Liegt es an Edward, an Bella, an den Vampiren und Werwölfen, oder an der Sehnsucht nach der grossen und ewigen Liebe, die alle Hindernisse überwindet.
.

13.07.2010 um 13:28 Uhr

Mach mal einer das Fenster auf

Nur leider geht dieses in den ICE Zügen der Deutschen Bundesbahn nicht mehr..
Ausfallende Klimaanlagen und empörte Kunden, die in der Bahn bei Hitze reihenweise dehydrieren und umfallen.

Irgendwie war es früher einfacher.
Da fand man in den Waggons nur einen Hebel für die Heizung. Nichts mit Klimaanlage.
Wenn es draussen und drinnen zu heiss war, ging ein Fahrgast zum Fenster, zog es ein Stück weit runter und gut war es.
Frische Luft durchströmte die Abteile. Niemand kippte um, es beschwerten sich höchstens mal welche über Zugluft. So war es beim Zug fahren.

Aber beim ICE da ist nichts mehr mit Fenster aufmachen, um frische Luft hineinzulassen.
Das soll die Klimaanlage heute besorgen.
Nur Pech, wenn diese dann nicht funktioniert.

Das ist eben High Tech und Klimatechnik.
Da ist dann in Häusern, Bürogebäuden und eben auch in ICE Zügen nichts mehr mit "Fenster öffnen".
Ob es so gut ist, lass ich mal dahingstellt sein.
Dafür fährt der ICE teils heute 300 Kmh schnell, da wäre mit Fensteraufmachen wohl sowieso nichts mehr, selbst wenn es ginge.
Die Züge fuhren "damals" zwar langsamer, aber Hitzeopfer gab es darinnen nicht.
.

13.07.2010 um 06:16 Uhr

Erleben wir gerade einen Rekordsommer ?

Wird der Sommer 2010 ein Rekordsommer werden?
Heisse Tage bescherte er uns schon so einige.
Manchem scheint er sogar zu heiss, mit seinen Temperaturen weit über 30 Grad und subtropischen Nächten.
Der Juli 2010.

Die ersten 11 Tage des jetzigen Juli deuten auf Rekorde hin.
Mit einer Durchschnittstemperatur von 22,1 Grad liegt er bis jetzt etwa 4 Grad über dem langjährigen Mittel.
Ja, er schlägt bisher sogar noch den Juli des Rekordsommers von vor vier Jahren, der mit einem Mittel von 22 Grad den ersten Rang erreichte.

Um den Rekord zu knacken, müssen die restlichen Julitage jetzt auch noch rekordverdächtig heiss werden.

Die Höchsttemperatur von über 40 Grad wurde in diesem Jahr noch nicht erreicht.
Wenngleich Potsdam und Berlin mit 39 Grad Celsius nahe dran waren.

Noch ist der Juli ja nicht zu Ende, die richtig warmen Tage, die Hundstage kommen sowieso meistens erst Anfang August auf uns zu.
Es ist also noch Zeit, die alten Rekorde zu knacken.

Der Siebenschläfertag hält in diesem Jahr scheinbar was er versprach. Einen warmen schönen Sommer, der mindestens bis Mitte August dauern wird..
Vielleicht sogar einen Sommer, von dem die heutigen Kinder später mal sagen werden:
"Früher gab es noch richtige Sommer, mit Sonne und Hitze". So wie es im letztem Jahr hier etliche User häufiger gesagt hatten..

Im übrigen war die erste Jahreshälfte 2010 weltweit gesehen, die wärmste seit 130 Jahren.
Selbst wenn wir es kaum glauben können, bei dem eisigkalten Winter, der uns hier örtlich heimsuchte.

Bin schon gespannt ob der nächste Winter wieder so lang und eisig sein wird, oder ob der letzte Winter nur ein Ausreisserwinter war.
Hoffen wir darauf, dass der Golfstrom uns erhalten bleiben wird.

Nebenbei gesagt, Tornados auf Helgoland sind nicht so häufig, so wie der Tornado, der dort am Strand gestern Strandkörbe bis zu 100 Meter weit durch die Luft schleuderte und auch sonst einiges an Zerstörung anrichtete.
Bei den Unwettern in Ratingen-Lintorf und Erkelenz, soll es sich nicht um Tornados gehandelt haben, sagte jedenfalls der Deutsche Wetterdienst.

Geraten wird, den Tornados auszuweichen. Sie ziehen im Schnitt mit etwa 40 Stundenkilometer auf ihrer zerstörerischen Bahn. Diese "Wolkenrüssel" haben oftmals nur einen Durchmesser von wenigen hundert Metern. Ausserhalb dieses Bereichs passiert so gut wie garnichts.
Auch im Auto ist man nicht sicher, vor diesen Naturgewalten. So ist es ratsam sich mit dem Auto aus der beobachteten Gefahrenzone zu entfernen.
Mit dem Fahrrad würde es wohl schon schwieriger werden dem zu entkommen. Allerdings nähern, bräuchte man sich diesem Wolkenrüssel der über den Erdboden tanzt, ja auch nicht gerade.
In der Wohnung bzw. dem Haus ist man dem Tornado eher ausgeliefert.
Da wird angeraten einen fensterlosen Raum im Hause aufzusuchen.
.

11.07.2010 um 21:12 Uhr

Blogigo und der RSS Reader

Unsere Blogeinträge erscheinen nur bei Blogigo.
Denken wir jedenfalls.
Aber wenn man die Seite

rss-verzeichnis.de/feeds/feed_624

aufruft, sieht man, dass die Einträge (gekürzt) auch dort im RSS Verzeichnis veröffentlicht werden.
Weshalb unter dem Stichwort " Notizen zur Demokratie" ist mir allerdings schleierhaft.

Darauf gekommen bin ich, da ich eine Überschrift meines Blogeintrages bei Google eingab, mich dann wunderte das der Text zweimal in der Googlesuche erschien. Einmal unter Blogigo und einmal unter "Notizen zur Demokratie".

Es mag ja vieles nicht funktionieren bei Blogigo, so wie zur Zeit die E-Mails über eingegangene Kommentare zur Zeit von Blogigo nicht verschickt werden.

Aber die RSS Funktion der Blogs, die auch eine ganze Weile nicht funktionierte, sie geht wieder.

Wer einen RSS Reader installiert hat, kann die neuesten Blogigo Einträge sich über
http://www.blogigo.de/rss
anzeigen lassen. Ist immer auf dem laufenden, selbst wenn er nicht gerade sich bei Blogigo eingeloggt hat.
Auch wenn man auf einem Blog liest, das RSS Symbol anklickt, werden einem dann die letzten Blogeinträge angezeigt, nur eben ohne Kommentare.

RSS Newsfeeds sind schon eine feine Sache.
Nur schade, dass es nicht als Besucher auf dem Blog angezeigt wird, wenn man auf dieser Weise Einträge liest.
Dieses passiert erst, wenn man den Eintrag anklickt und sich das Original in ganzer Länge anzeigen lässt.
Was ich in den meisten Fällen mache.
Und so sehe, dass @Bloombury sich fragt ob die Blogger noch da sind, @Maxi auf den Regen wartet, während ihre Katze sich sonnt, @ameparia mich mit ihren neuen Einträgen berührt und eben noch vieles andere.

Es könnte so einfach sein, dann zu dem jeweiligen Eintrag sofort einen Kommentar zu schreiben.
Doch dieses ist mir mit meinem Mobilgerät schlichtweg versagt.
Es geht hier bei Blogigo nicht.;-)

So muss ich mir die Einträge merken, mich über einen Proxy Server bei Blogigo einwählen, um dann kommentieren zu können. Immer in der Hoffnung bis dahin nicht vergessen zu haben, was ich eigentlich sagen wollte.
Ist schon blöd und lästig.
.

11.07.2010 um 20:16 Uhr

Paul sagt Spanien wird Weltmeister

Die Spanier sind Fussballweltmeister.
Jedenfalls wenn es nach Paul geht.
Die Krake Paul sagte es voraus und was Paul sagt stimmte bisher.
Gut, ich hätte auch den Holländern den Titel gegönnt, aber gegen Paul komme ich wohl nicht an.
Bisher stimmten seine Vorhersagen ja auf eine erstaunliche Art.

Zufall könnte man sagen.
Doch die Kette der Wahrscheinlichkeit, dieser ganzen Spiele, bei seinen ganzen Vorhersagen zum abschneiden der Deutschen Mannschaft liegt bei 0.25 %.
Es stand in dieser Kette 1 : 400 dass es anders hätte kommen können.
Selbst wenn bei jedem neuen Spiel die Chancen wieder 1:1 stehen, so sind Pauls Prophezeiungen doch erstaunlich gewesen.

Da Kraken von Pauls Art nur eine Lebenserwartung von 4 Jahren haben, wird bei der nächsten EM bzw. WM wohl Paul nicht mehr dabei sein.
Schade, finde ich.
Auch wenn seine Vorhersagen nicht immer in unserem Sinne waren. Aber was soll er auch machen, wenn die Ergebnisse sind wie sie sind? Er sie scheinbar nur vorher schon "ahnt oder sogar weiss".;-)
.

08.07.2010 um 17:32 Uhr

Kollektiver Selbstmord

Wie Fussballfans nicht sein sollten.
Amanita wollte den Fussballfans bei ihrem kollektiven Selbstmord zusehen.
Und ja, ihre Beobachtungen, nachzulesen auf:

Saint Sunniva in den Stahlkammern
Vuvuzela ade


zeigen wie Fussballfans nicht sein sollten.

In ihrem Eintrag spricht Amanita aber auch von den unterschiedliche Erlebniswelten in der Jugendzeit im Gegensatz zu der Erwachsenenweltt.

Meint, "Der Wind enthält jetzt keine Bostschaften mehr", so wie er es früher tat.

Ich frage mich, ob dieses nur ein temporäres Problem ist, wenn der Wind diese "Botschaften" nicht mehr übermittelt? Denn manchmal, ja manchmal höre ich diese Botschaften des Windes noch, wenn er leise rauscht.
Können wir dieses Empfinden jemals ganz verlieren, blind werden für all den Zauber von dem wir umgeben werden?
Blinden Herzens werden, wenn der Alltag versucht uns aufzufressen, seine Zähne in das unbeschwerte und schöne in uns schlägt, um es uns zu entreissen?

Jedesmal, wenn ich bei Amanita von ihrem Kampf um das Geld, den Behördenkämpfen, von der freiberuflichen Tätigkeit las, war ich von Gedanken erfüllt, wollte ihren wunderbaren Blog oder einen ihrer Einträge verlinken.

Jetzt habe ich das was ich schon immer wollte getan. ;-)
Damit der Wind seine Botschaften weiter tragen kann..
.

07.07.2010 um 22:30 Uhr

Es ist vorbei, vorbei....

Der Traum ist zu Ende.
Deutschland verpasst das Finalspiel in Südafrika.
Muss sich gegen Spanien 0 : 1 geschlagen geben.

Schade, schade, schade.
Ich hätte es so nicht erwartet.
Woher hat Paul, der Tintenfisch gewusst und den Sieger richtig vorhergesagt?
Sind Tintenfische doch die besseren Hellseher und Wahrsager?
.

07.07.2010 um 20:01 Uhr

Von der Koma SMS bis zur Maushand

Aus der Rubrik
"Was man nicht wissen muss".
Die australische Forscherin Jannie Caroll warnt vor diversen neuen Krankheiten, die durch das ungezügelte SMS schreiben entstehen könnten.

Jetzt gibt es nicht nur Komasaufen unter Jugendlichen, sondern auch noch das Komasimsen.
SMS schreiben bis ins Koma, dank SMS Flat, in der die 1.000 frei SMS ja auch getextet und verschickt sein wollen.

Dieses führt, so befürchtet sie, zu Halluzinationen, so dass die Schreiber ihr Display wie in einem hypnotisierten Zustand anstarren, den Empfang von SMS sehen, obwohl garkeine gekommen ist.

Unruhiger Schlaf, in dem stündlich auf SMS oder Mail Empfang kontrolliert wird.
Ja, sogar Halluzinationen sollen auftreten, in denen Klingeltöne gehört werden, obwohl da garkeine sind.

Diese Phänomene sollen besonders auftreten, wenn nach Absendung massenhafter SMS oder Mails keine Antworten zurückkommen, oder sie eben erst sehr viel später eintrudeln.

Sie spricht von Realitätsverlust und Angststörungen etwas verpassen zu können.

An der Uniklinik Hamburg Eppendorf sieht ein Kinder- und Jugendpsychologe diese Gefahr nicht. Er hält diese SMS Bedenken und die Krankheitsbilder schlichtweg für Quatsch. Sieht im übermässigen Simsen auch kein Suchtpotential.

Siehe portal 1und1.de Simsen führt zu skurillen Krankheiten.

Dort wird auch über die Maushand bzw. Arm dikutiert, die durch zu intensives Klicken mit der Computermaus entstehen kann.
Na gut, so etwas soll vorkommen, kann schmerzhaft und beim schreiben sehr hinderlich sein.

Und jetzt zu den Vuvuzelas.
Das tröten und kräftige Blasen in diese Dinger kann zu Blut - Zysten in der Schilddrüse führen.
Zwar nur in Einzelfällen, aber immerhin.

Wir werden alle sterben.
Entweder am übermässigen SMS schreiben, am Mausarm oder eben am tröten der Vuvuzela.
Nur vorher sollten wir noch Spanien besiegen und Weltmeister werden.;-)
.

06.07.2010 um 20:34 Uhr

Andrenogenitales Syndrom

Andrenogenitales Syndrom.
Kurz AGS genannt, ist eine Stoffwechselstörung, die bei den betroffenen Mädchen zur Vermännlichung führt, bei Jungs zur Frühreife.

Da die unter AGS "leidenden" Mädchen später angeblich verstärkt zur Homosexualität neigen bzw. lesbisch werden könnten will die US Endrokrinilogin dieses schon versuchen vor der Geburt des Kindes zu verhindern.

Sie verabreicht Müttern die diese Stoffwechselkrankheit AGS aufweisen das Hormon Dexamethason um einer eventuellen Vererbung von AGS vorzubeugen.

Bewusst nicht, um dieser Stoffwechselstörung vorzubeugen, sondern als Prävention gegen "anormales" maskulines oder homosexuellem Verhalten.
So will Frau Marie New scheinbar die Homosexualität schon im Mutterleib, noch vor der Geburt "heilen".
Dass das HormonDexamethason für diese Indikation garnicht zugelassen ist, interessiert sie eher weniger.
Siehe
thehastigscenter.org/BioethikForum
Der Link ist leider in englischer Sprache.

Wenn Menschen, die diese Stoffwechselerkrankung aufweisen, diese eventuelle Vermännlichung nicht wollen, darunter vielleicht sogar leiden, dann sollte ihnen schon in aller möglichen Form geholfen werden.
Wenn sie es aber als Teil ihrer Persönlichkeit ansehen, würde ich in dem Fall nicht von Krankheit sprechen. Und schon garnicht im Zusammenhang mit Schwul- oder Lesbisch sein, es als "Krankheit" ansehen die geheilt werden muss, möglichst schon vorbeugend im Mutterleib.
Im übrigen glaube ich auch garnicht, dass ALLE lesbischen Frauen vermännlicht sind oder wie halbe Männer aussehen bzw. sich geben.
Das mag vorkommen, vielleicht sogar desöfteren, aber ob es die Regel ist wage ich zu bezweifeln.
.

05.07.2010 um 22:02 Uhr

Erfolg in Singlebörsen

Der grosse Erfolg in Singlebörsen,
verträgt sich nicht mit Erfolg im Arbeitsleben.

Jedenfalls nicht, wenn man die Mails der Damen während der Arbeitszeit beantwortet.

Dieses musste ein stellvertrender Amtsleiter erfahren.
Er schien äusserst erfolgreich zu sein, in der Singlebörse, wohl weniger im Arbeitsleben.
Sein Arbeitgeber duldete zwar stillschweigend die Bearbeitung privater Mails auf dem Dienst PC in der Pause, in diesem Falle aber kündigte er seinem Mitarbeiter fristlos ohne Vorwarnung..

Der gute Mann scheint sehr erfolgreich bei den Damen gewesen zu sein. Denn aus seinen Chat und Singlebörsen Kontaktaufnahmen resultierten an manchen Tagen zwischen 139 bis 183 E-Mails Briefantworten, die er alle während seiner Arbeitszeit "bearbeitete", las und beantwortete.

Sein Arbeitgeber war der Meinung, so könne er seinen dienstlichen Pflichten nicht genügend nachgekommen sein.
Gegen die Kündigung wehrte sich der Herr. Das Arbeitsgericht Nienburg erklärte die Kündigung für ungültig.
In einem Berufungsverfahren gab das Landesarbeitsgericht jetzt aber dem Arbeitgeber Recht.

Die Richter kamen zu dem Schluss, wenn der Arbeitnehmer etwa 150 E-Mails am Tag las und beantwortete, selbst wenn er pro Vorgang nur 3 Minuten bräuchte, bliebe ihm keine Zeit mehr für die Arbeit übrig.

Seine Antwortmails hatte der Kläger "leider" gelöscht, aber die 774 DIN A 4 Seiten mit den Antwortbriefen der Damen, aus den letzten Wochen,befanden sich noch auf seinem Rechner und lagen dem Gericht zur Auswertung vor.
Dieses sah in der Verwertung auch keine Verletzung des Datenschutzes oder eines Eingriffes in die intime Privatsphäre des Klägers.

*WOW*, 183 Antwortschreiben an einem Tag von Damen aus der Singlebörse. Das ist doch eine reife Leistung, zumal es meistens heisst die Herren der Schöpfung hätten es dort schwerer.
Scheinen ja auch alles keine der berühmten "Vierzeiler" gewesen zu sein.
Vielleicht sollte der gute Mann jetzt einen Ratgeber für den "Erfolg in Singlebörsen" schreiben.
Oder seine Korrespondenz veröffentlichen, gerichtsbekannt ist sie ja ohnehin schon.
Zeit dazu sich jetzt seiner Haupttätigkeit dem Schreiben und "Bearbeiten" von E-Mails kontaktfreudiger Damen zu widmen, dürfte er ja jetzt mehr als genug zur Verfügung haben.
Wenngleich auch nur auf seinem privaten PC und nicht mehr auf dem Dienstwege.

Die ganze Geschichte samt Urteil auf

heise-online
Ausserordentliche Kündigung bei exzessiver Privatnutzung von E-Mail gerechtfertigt.


.

05.07.2010 um 02:00 Uhr

Bekommen wir eine Weltregierung ?

"So lange wir noch keine Weltregierung haben,
die wird eines Tages kommen, davon bin ich überzeugt....."

Zitat: Heiner Geißler
( Attac Mitglied, ehem. CDU Generalsekretär )
in der Sendung ZDF Nachtstudio
"Strategien der Weltverbesserung"


die in der ZDF Mediathek abrufbar ist.

Geißler ist der Ansicht, aufgrund der Globalisierung brauchen wir auch eine globale Regierung, um die Märkte und Marktbedingungen kontrollieren zu können.
Denn so wie ist es jetzt ist, dient die Globalisierung nur der ungezügelten Wirtschaft/Kapital und nicht dem Menschen.
Dieser tritt nur noch als Kostenfaktor auf. Je billiger er ist, je besser er sich ausbeuten lässt, umso wertvoller.
Wir haben keine Witschaftsordnung, es herrscht Anarchie auf diesem Gebiet. .
Soweit Heiner Geißler.

Brauchen wir wirklich eine Weltregierung, frage ich mich? Kann nur diese uns noch retten?
Irgendwie hätte ich auch Angst vor einer Weltregierung. Was wenn sie diktatorisch wird, ihre Macht missbraucht, wer soll denn dann noch gegen diese Diktatur vorgehen?

Wäre es wirklich eine Lösung, diese Weltregierung?
Würde es uns allen, allen Menschen unabhängig von ihrer Nationalität, Geschlecht und Rasse, damit besser ergehen?
.